Druckansicht

Conturinessteig / Tru Dolomieu


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Conturines-Spitze

Zielhöhe
3064m

Talort
St. Kassian im Hochabteital (1536 m)

Höhenmeter
1400m

Gehzeit
7:30h

Schwierigkeit
(3 - B/C)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(6 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Wunderschöne, einsame Tour, jedem Bergliebhaber zu empfehlen.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 6 User gemacht:
schroff BLR Manni-Fex Stuttgarter31 monchen82 Elmar
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Capanna Alpina (1726 m)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Capanna Alpina (1726 m)
Anfahrt
Von Bruneck über Stern nach St. Kassian. Weiter Richtung Valparolapass. Nach Armentarola vor einer großen Brücke links zum Ausgangspunkt.
↑ nach oben

Wegverlauf Conturinessteig / Tru Dolomieu

Zustieg
Vom Ausgangspunkt führt der Weg zunächst steil, dann wieder flach durch wunderschöne Gebirgslandschaft zum Tagedajoch (2157 m)(1,75 h). Hier halten wir uns links (weiß-rote Markierung) und wandern stetig aufwärts in grandioser Landschaft bis zur Abzweigung am Grat (2,5 h).
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Wieder halten wir uns links (rechts geht es zur La Varella) und erreichen den Einstieg zum Steig der mittlere Schwierigkeiten bietet. Interessant dabei: einige Stellen statt mit Eisen mit Holz gesichert. Nach 30 min. ist der Gipfel erreicht, die Aussicht ist genial.
Anstieg Höhenmeter
100m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Wie Aufstieg (2,75 h).
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Conturinessteig / Tru Dolomieu

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Im Fanes-Bereich wurde vor Jahren Knochen von prähistorischen Bären gefunden.
Hintergrund
-
Urheberhinweise
-
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
12.06.2009
Aufrufe
15142
Interne ID
629

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Blick von Pedraces auf den Kreuzkofel

Bereitgestellt durch: https://www.starrylink.it

↑ nach oben

Fotos zu Conturinessteig / Tru Dolomieu


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Conturinessteig / Tru Dolomieu

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Schmeiser H. schrieb am 07.09.2007
Bergtour auf die Conturines am 02.09.2007; Der Conturines-Klettersteig (B - höchstens C) im Gipfelbereich (etwa 120 - 150 Hm) ist mit "nagelneuen" Stahlseilen versehen, außerdem wurden stabile Eisenleitern "bombenfest" in den Fels zementiert. Also der KSt ist bestens saniert und gut zu begehen. Der Steig von Capanna Alpina zum Einstieg des KSt ist allgemein sehr gut markiert und beschildert, die Wege sind breit und fast nie ausgesetzt. Lediglich am Gipfelkamm wird der Weg etwas schmaler (1 Meter) - aber ebenfalls problemlos. Wer Ruhe und Abgeschiedenheit sucht, eine lange entspannende Bergtour in urtümlicher, wildromantischer Gegend machen will, ist hier gerade richtig. Die Besteigung des La Varella Gipfel (3055m) ist ein Muss (zusätzlich etwa 200 Hm in An- und Abstieg). Der Rückweg über die westliche Hochfläche der Fanesalm, bei untergehender Sonne ist ein Traum. Ich kann die Tour nur weiterempfehlen. Berg heil!!!
Dorothea schrieb am 09.08.2007
Dorothea 07. 08. 2007 Möchte zum Kommentar von Herrn Dirk hinzufügen, daß die Holzbalken durch neue stabile Eisenleitern ersetzt wurden. Die Drahtseile die als Sicherung angeboten werden sind neu gespannt. Der Grat muß aber noch ohne Seilsicherung begangen werden. In allem eine lohnende Tour.
Dirk schrieb am 10.08.2005
Wirklich eine tolle Wanderung im Tal. wenn man dann die ersten ca. 300 Höhenmeter geschafft hat (die Steigung ist wahnsinnig! zumindest für einen Wanderweg), kommt man in eine weitere Ebene, die sich zwischen den Bergen als Hochplateau liegt. hier geht es noch ca. 2,5 km auf dem Weg bzw auf saftigen Wiesen bis zum Einstieg in die Felslandschaft. Zuerst muss man sich auf ca. 200 höhenmetern durch Latschenfelder schlagen, um danach duchs Felskar aufzusteigen. Der Auf der Karte so scheinbar schnell zu erreichende Gletschersee ist aber von der Weggabelung insgesamt ca 500 höhenmeter weit weg. Auf ca. 1,5 km Strecke ist das eine ordentliche Steigung. Und ab dem See gehts dann erst richtig los. Der Gipfel ist schon in Sicht, doch der Weg dahin ist nicht gerade erbaulich. wer denkt, er habe das schlimmste hinter sich wird erstaunt sein, was alles noch kommen kann. Es geht weiter durch karge Felslandschaft mit haufenweise Geröll. Zwischendurch kommen noch einzelne kleinere Schneefelder dazu, die sich im Schatten des Gipfels noch bis Mitte Juni haben halten können. dann endlich kommt man auf ca. 2.900 m an eine Stelle, die zum Rasten taugt. eine irre Aussicht über die Aufstiegsstrecke sowie ein fantastischer Blick ins tal nach St Kassian und Stern. von hier an ist es nicht mehr weit bis zum Einstieg in den Steig. Nach ca. weiteren 70-80 höhenmetern kommt man an eine Geröllhalde die dann am Fels zu einer Leiter führt. Achtung, hier kommt man ganz leicht ins Rutschen. Und bitte auch auf den Weg achten, diesen verliert man hier gerne aus den Augen. Was den Aufstieg ungemein schwieriger gestaltet als nötig. Am einstieg angekommen freut man sich nach den schwierigkeiten des Aufstiegs auf die Leitern. Das Holz sieht Anfangs noch ganz gut aus, bei der 3. Leiter ändert sich diese Ansicht aber gewaltig. Ein Morscher Holzbalken hält das gesamte Gewicht der Leiter. der 2. hängt mehr oder minder in der Luft. die Drahtseile die hier als sicherung angeboten werden sind auch alles andere als Vertrauenserweckend aber seis drum. Wer sich bis hierher geplagt hat, der schafft den Rest wohl auch noch. Dann kurz vor dem Gipfel wirds noch mal kurz kritisch. Ohne Sicherung Muß hier über den Grat gegangen werden. Nix für leute mit Höhenangst... (teilweise nur 30 cm breit) Aber am Gipfel wird man mit herrlicher Fernsicht belohnt. Alle plackerei ist vergessen und man freut sich über Marmolata, Ortler und so weiter. Fazit: Eine schier endlose Plackerei mit tollem Erfolg aber Anstrengend und lang. Wirklich anstrengend und lang. lieber ein paar minuten mehr einrechnen. Aber es Loht sich allemal!!!!!!
↑ nach oben