Druckansicht

Averau Klettersteig


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Averau

Zielhöhe
2647m

Talort
Cortina d´Ampezzo (1211 m)

Höhenmeter
550m

Gehzeit
3:30h

Schwierigkeit
(3 - B/C)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(20 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Kurzer, doch netter Klettersteig, überragende Aussicht - ideale Eingehtour.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Falzaregopass (2105 m)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Rif. Forcella Nuvolau (2416 m)
Anfahrt
Von St. Kassian im Hochabteital über den Valparolapass oder von Cortina zum Falzaregopass.
↑ nach oben

Wegverlauf Averau Klettersteig

Zustieg
Vom Pass auf steigen wir zunächst über Wiesen, dann in steinigem Gelände bis zur Forcella Nuvolau auf (2416 m)(1,25 h).
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Von hier in wenigen Minuten zum Einstieg des Klettersteiges, der stark anfängt (mittleres Schwierigkeit) und dann ganz schnell nach wenigen Minuten nachlässt, sprich vorbei ist. Der Rest ist ein Wanderweg zum Gipfel (0,75 h). Dieser entschädigt jedoch für einiges. Die Rundumsicht gehört nach meiner Meinung mit zu den schönsten in den gesamten Dolomiten. Absolut sehenswert!
Anstieg Höhenmeter
0m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Wie Aufstieg (1,5 h).
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Averau Klettersteig

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Der Averau kann am Hin- oder Rückweg auch südseitig umgangen werden, was den Vorteil hat, dass man nicht zwei mal den selben Weg geht.
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Fotos 1,3-5: Marion und Udo
Foto 6: Andreas
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
28.10.2006
Aufrufe
16140
Interne ID
647

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Mittelstation Ra Valles der Tofana Lifte

Bereitgestellt durch: https://www.dolomiti.org

↑ nach oben

Fotos zu Averau Klettersteig


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Averau Klettersteig

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Renato schrieb am 01.10.2016
begangen am 28.9.2016, bei schönstem Wetter. Nach meinen bis heute 65 begangenen Klettersteigen stufe ich diesen persönlich als guter Steig für sportliche Anfänger ein. Hier findet man alle Schwierigkeiten die es in Zukunft zu meistern gilt in kurzer Form wieder, vor allem wenn man schwierige Touren unternehmen will. Oft werden Zustiege und Abstiege unterschätzt. Hier bekommt man ein Vorgeschmack was man alles so in den Bergen erwarten kann. Der Zustieg recht einfach dann zum Schluss etwas verwirrend da der Weg sich in mehrere Spuren aufteilt und steiler wird. Der Einstieg durch den Felsbrocken der da zur Zeit liegt etwas knifflig. Es gibt die Variante mit kurzer c/d Stelle und die schmale Passage durch den Kamin. Weiter oben muss man sich den Weg suchen anhand vom Steinmännchen, dies fördert den Blick für Neulinge, den hier führen fast alle Trittwege nach oben, Trittsicherheit ist gefragt. Es gibt sogar eine kurze Kletterpassage 1 wenn auch nur 2m hoch.
Der Grad oben ist teilweise sehr ausgesetzt. Die nächste gute Übung ist : ja das ganze noch einmal absteigen, das bieten nicht alle KS, den meistens erfolgt der Abstieg auf dem Wanderweg , so muss man aber hier den Klettersteig wieder hinabklettern, das muss auch gekonnt sein. Für mich ein sehr schöner , aber kurzer KS, der mit dem tollen Ausblick auf alle grossen Gipfel der Dolomiten belohnt wird.
Joey schrieb am 09.10.2015
Am Mittwoch, den 26.08.2015, startete ich bei bestem Wetter die 3-Gipfel-Tour (Ra Gusela, Nuvolau, Averau) über die dortigen zwei kurzen Klettersteige (KS) vom Passo Giau aus.
Abmarsch vom Passo Giau (2236 m) um 09:00 zunächst entlang des Weges 452 und bald rechts abzweigend auf Weg 443 unterhalb der Ra Gusela entlang in ca. 30 Min. bis zu einer
Weggabelung an einem großen Felsblock.
Ab hier Richtung des Weges 438 zu einer südwestlich gelegenen Felsscharte, wo sich der Einstieg, besser gesagt die Felsstrecke beginnt. Das Gelände ist leicht, auch für bergerfahrene Kinder geeignet. Da hier oft viele Wanderer unterwegs sind und damit Steinschlaggefahr besteht, ist der Helm angebracht. In wenigen Minuten erreichte ich die karstige Hochfläche (10:10). Es zogen zwar Wolken auf aber Orientierung war noch gut möglich, wobei die Wegführung Richtung Nuvolau nicht immer eindeutig ist. Steinmännchen helfen mehr als die magere rot-weiße Markierung. Nach ca. 10 Min. bin ich vom Weg in Richung des Ra Gusela-Gipfels abgebogen, den ich nach 30 Min. um 10:40 in völliger Einsamkeit erreichte. Am Gusela-Gipfel (2595m) steht statt eines Gipfelkreuzes eine kleine Bronze-Madonna. Zum Glück lichteten die Wolken sich ein wenig , so daß ein teilweiser Rundblick möglich war, u.a. zum Passo Giau, meinem Ausgangspunkt. Nun ging es mit Hilfe der Steinmännchen am Grat entlang, ca. 200 m zuerst ab- und dann wieder aufsteigend zum zweiten Gipfel, dem Nuvolau (11:15), worauf sich die Nuvolau-Hütte (2574 m) befindet. Kurz vor dem Nuvolau-Gipfel bzw. der Nuvolau-Hütte sind noch unproblematische kurze Leitern und einige Seilstellen zu meistern. An der Nuvolau-Hütte auf 2574 m herrscht anscheinend immer reger Andrang, da an der nahegelegenen Forcella Nuvolau jeweils von Nord und Süd Sesseslifte enden und Bergwanderer hochbringen, die dann nur noch 15 Min. zum Nuvolau-Gipfel benötigen. Nach kurzem Gipfel-Stopp und kurzem Abstieg (ca. 15 Min) von der Nuvolau-Hütte zur Averau-Hütte (2413 m/11:40) auf der Forcella Nuvolau wanderte ich gleich unterhalb des Monte Averau in nördlicher Richtung weiter zum Einstieg des Averau-Klettersteiges. Dort um 11:50 angekommen, mußte ich mich erstmal in die Warteschlange einreihen. Der Stau ergab sich durch das Zusammentreffen zahlreicher Wanderer, die einen wollten rauf und die anderen runter. Für den kurzen Kletterabschnitt ab dem Einstieg benötigte ich ca. 20 Minuten, wobei ich mindestens die Hälfte der Zeit warten mußte. In diesem kurzen Kletterteil des Averau-Aufstieges ist die übliche KS-Ausrüstung angebracht, für Routiniers evtl. entbehrlich. Die Hauptgefahr besteht hier aufgrund der vielen Leute im möglichen Steinschlag. Nach Überwindung der Kletterstrecke brauchte ich noch ca. 20 Min. über das Geröllkar und einige Felsstufen bis zum Gipfel, wo ich um ca. 12:30 ankam. Zu meinem Glück klarte es zunehmend auf und der Rundblick auf die vielen bekannten Dolomitengipfel (z.B.: Pelmo, Civetta, Marmolada, Sella, Tofana u.a.) war nahezu vollständig möglich. Nach einer kurzen Brotzeitpause machte ich mich um ca. 12:45 an den Abstieg. An der Kante zum Kletterteil war der Andrang in beiden Richtungen inzwischen noch größer geworden, so daß ich für diese kurze Stück wieder mehr als die doppelte Zeit (ca. 20 Min.) benötigte. Dem Stau am Einstieg/Ausstieg
um 13:18 glücklich entronnen, lief ich in 10 Min. zur Averau-Hütte an der Forcella Nuvolau zurück. An der stark frequentierten Averau-Hütte vorbei ging es immer unterhalb der Südwand des Nuvolaus entlang zurück Richtung Passo Giau. Ca. 300 m unterhalb der Nuvolau-Südwand, in Fall-Linie der Nuvolau-Hütte, gönnte ich mir eine 30-minütige Pause auf einer herrliche Almwiese von ca. 14:00 - 14:30. Dananch wanderte ich in ca. 45 Min. gemütlich zurück zum Passo Giau, wo der große Parkplatz gut gefüllt war.
Achtung bei der Auto/Motorrad-Abfahrt vom Passo Giau nach Süden/Selva di Cadore: Im oberen Bereich des südlichen Passo Giaus besteht eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/H und es sind mehrere automatische Geschwindigkeitskontrollen installiert in Form von grauen, ca. 1 m hohen Metall-Kästen.
Fazit: Die 3-Gipfel-Rundtour (Ra Gusela, Nuvolau, Averau) vom Passo Giau aus ist mehr eine schöne Bergwanderung als eine Klettersteig-Tour. Sie kann wahlweise auch vom Falzarego-Pass aus gestartet werden. Wer das kurze Kletterstück am Averau bewältigen möchte, sollte entweder möglichst früh beginnen oder Wochenenden bzw. die Hauptsaison meiden. Die drei Gipfel ermöglichen bei gutem Wetter eine grandiose Sicht auf die bekanntesten Dolomitenberge.








Ulrich Schmidt schrieb am 02.07.2009
Für einen "leichten" Anfänger-Klettersteig sind die wenigen gesicherten Passagen am Anfang zu schwer. Man hängt schon ganz schön an den Armen und muss gut treten. Für den normal durchtrainierten Bergwanderer aber kein Problem.
meini schrieb am 25.08.2008
Sind gestern den Steig gegangen, ebenfalls vom Passo Falzarego. Weg Nr. 441 und 419 gehen fast parallel von dort zur Forcella Averau, von dort leitet der markierte Steig südlich des Averau zur Forcella Nuvolau (=Rif Averau), während nordseitig unmarkiert Steigspuren um den Averau direkt zum Einstieg leiten (etwas kürzer).
↑ nach oben