Druckansicht

Rodella Klettersteig


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Col Rodella

Zielhöhe
2484m

Talort
Wolkenstein (1563 m)

Höhenmeter
300m

Gehzeit
1:45h

Schwierigkeit
(4 - C/D)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(20 Bewertungen)

Eröffnung
2004

Resumee
Sehr interessanter, wenn auch kurzer Steig, ideal für Klettersteigler, die sich mal an einen schwierigeren Steig herantasten wollen.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Rif. Valentini (2213 m) nahe Sellapass
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Rif. Salei (2222 m), Rif. Des Alpes (2400 m), Rif. Col Rodella (2484 m)
Anfahrt
Von Wolkenstein im Grödner Tal zum Sellajoch-Haus kurz vor dem Sellapass. Nach der folgenden Linkskurve rechts auf steiler, kurzer Straße zum Rif. Valentini (2213 m), Parkplatz.
↑ nach oben

Wegverlauf Rodella Klettersteig

Zustieg
Vom Ausgangspunkt folgen wir dem breiten Fahrweg an der Rif. Salei (2222 m) vorbei in südwestlicher Richtung. Dann weiter bergan in langgezogenen Kurven am Rif. Des Alpes (2400 m) vorbei zur Bergstation der Gondelbahn von Campitello (unübersehbarer häßlicher Klotz). An dieser links hinunter, dann rechts ein kleines Stück bergab (Weglein). Wir folgen dem Weglein weiter nach rechts (auch an einer Abzweigung bei einer Lawinenverbauung). Weiter geht es unterhalb der Südwand des Col Rodella bis zum Einstieg (man kann sich an einer Windfahne der Paraglider orientieren)(45 min.).
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Der Steig beginnt mittelschwer, führt steil, aber nicht senkrecht nach oben. Nach einer vertikalen Reihe von Eisentritten beginnt der schwierigere Mittelteil. Mehrfach sind trittlose, schräge Platten zu überwinden, wobei immer wieder erdige Stellen den Anstieg erschweren. Schließlich läuft der Steig wieder etwas leichter direkt an der Rif. Col Rodella (2484 m) mit toller Sicht, aber mehreren störenden Sendemasten aus (30 min.).
Anstieg Höhenmeter
0m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Vom Rif. Col Rodella hinab zum Rif. Des Alpes und auf dem Zustiegsweg zurück zum Ausgangspunkt (knapp 30 min.)
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Rodella Klettersteig

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Es gibt weder an der Bahnstation oder sonst wo Hinweise auf den Steig. Man kann auch von Campitello mit der Gondel bis zur Bergstation fahren.
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Fotos 1,3-6: Jörg und Michael
Fotos 7-8: Mats Drescher
GPS: Werner Pointner
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
29.07.2009
Aufrufe
23659
Interne ID
608

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Blick über die Seiser Alm zum Schlern

Bereitgestellt durch: https://www.rolbox.it

↑ nach oben

Fotos zu Rodella Klettersteig


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Rodella Klettersteig

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Bergblumenwiese schrieb am 24.09.2017
Bin zur Zeit konditions- und armkräftemässig schlecht drauf. Empfand den Steig als speckig und hatte kein Vertrauen in meine erdigen Bergschuhe. Kletterschuhe wären suuper gewesen, hätten sehr geholfen bei den plattigen Stellen und auch sonst. War froh, dass ein Papa mit Kind kam, die uns ein Seil abgeben konnten um mich nachzusichern. Mein Kollege Thomas allerdings - relativ klettersteigunerfahren kam da rauf wie ein Wiesele und musste ewig auf uns warten. Muss zu meiner Entschuldigung aber sagen, dass ich eine Schulterverletzung hatte und mich auch nicht traute so richtig an meinen rechten Arm zu hängen. Was war ich froh, als ich oben war.
Die Dachterrasse ist superschön zum Sitzen und in die Runde schauen
Markus76 schrieb am 27.08.2016
Sehr schöner Steig in gutem Zustand.
Wir sind mit unserem 8jährigen Sohn nach gut 1 1/4 Stunden oben gewesen. Eine zusätzliche Sicherung hats nicht gebraucht, nur ein bischen \"Anschieben\" am Einstieg und zwischendurch wegen der Grösse des Kindes 2-3 mal Karabiner umhängen.
Von der persönlichen Einschätzung würde ich den Steig auch eher als C einordnen, ein bischen Technik (Reibungsklettern) sollte man aber beherrschen.

Für den Zustieg haben wir mit dem kleinen Mann ca. eine Stunde gebraucht, zieht sich ganz schön den Fahrtweg hoch,...
Bergsteiger schrieb am 20.07.2016
Am 13.07.2016 begangen, Sicherungen alle top.
C/D m.E. zu hoch angegeben, eher C, jedoch kein Anfängersteig.
Leider sehr kurz, zwei Reibungspassagen, gut machbar.
Die Aussicht ist hier genial, Edelweiß bitte stehen lassen!!!
terry schrieb am 07.07.2016
Sicherungen heute alle top. Viel los. Trotz seiner \"geringen\" Höhe toller Aussichtsberg! Kein Anfängersteig! Bitte kleine Kinder unter 30kg immer zusätzlich am Seil sichern! Da haben sich heute wieder Dramen abgespielt... :-(
terry schrieb am 14.11.2015
Sicherungen in Ordnung. Schneefrei und trocken und zur Zeit sehr ruhig. Hatte den KS heute für mich ganz alleine und sonst waren nur ein paar Sportkletterer nebenan und zwei Gleitschirmflieger über mir sonst keine Menschenseele. :-)
Joey schrieb am 06.08.2015
Ich habe den Rodella-KS am 21.08.08 und 05.08.12 jeweils als Eingehtour am
Anreisetag begangen. Am 21.08.08 von der Carlo Valentini-Hütte zur Bergstation der
Rodella-Seilbahn in ca. 30. Min und dann von dort in ca. 15 Min. zum Einstieg
unterhalb der Gondel-Bergstation. Ähnlich am 05.08.12 als ich um ca. 16:00 mit
der Seilbahn von Campitello aus die Rodella-Bergstation erreichte. Von dort wieder in 10 - 15 Min.
zum Einstieg und dann in ca. 30 Min. durch den netten Steig, wobei ich dann gerade noch die letzte Gondel
nach Campitello hinab erreichte. Der KS ist ideal für routinierte Ferratisti zum Aufwärmen, insbesondere
am Anreisetag, wenn man auf der Carlo Valentini-Hütte oder in Campitello/Canazei seinen Stützpunkt hat.
Ebenfalls ist er m.M.n. für Familien mit schon bergerfahrenen Kindern geeignet. Bei meiner 2.
Tour am 05.08.12 hat ein Vater mit seiner ca. 12-jährigen Tochter den Steig problemlos bewältigt. Der Rundblick
oben ist bei gutem Wetter hervorragend: Langkofel, Sella, Pordoi, Marmolada, etc.
und motiviert für die kommenden Urlaubstage.
Einziger Wermutstropfen: Oben beim Ausstieg trifft man auf einen Funkturm-Wald.
Die 4 Karabiner beim Schwierigkeitsgrad (C/D) der Bewertung scheinen mir zu hochgegriffen,
ich halte 3 Karabiner (max. C) für angemessen.
Felswanderer schrieb am 29.07.2015
Am 28.07.2015 begangen. Die Kinder (10+12J) brauchten an den kniffeligeren Stellen etwas mentale Unterstützung. Bei 13°C und böigen Wind war es nicht nur ein Vergnügen.
Für Einsteiger nur mit Hilfe (zusätzliche Seilsicherung) machbar.
Schön ist das man dem Trubel am Sellajoch entfliehen kann.
Parkplatz am Selljoch 5€, Essen im Gipfelrestaurant sehr gut.
Werner schrieb am 03.09.2014
Volkert,Jürgen und ich sind den Steig am 31.08.14 bei schlechten Wetter gegangen. Steig gut versichert, einer mir bisher unbekannten
Steige. Schöne Reibungsstellen in der Wand. Leider am Gipfelhaus Nebel und keine Sicht in die umliegenden Berge
kboomdani schrieb am 27.06.2014
Steig ist offen und in gutem Zustand.Lediglich bei einem Gehstück ist eine Versicherung ausgerissen,welche aber nicht wirklich ein Problem darstellt.
Josch schrieb am 09.09.2013
Haben den Steig am 07.09.2013, vormittags bei schönem Wetter, gemacht. Die Nacht zuvor hatte es geregnet, da der Steig aber voll in der Sonne (südseitig!) liegt, waren die Felsen absolut trocken und gut griffig.

Kleiner Tip: Unsere großen und (zu) schweren Mehrtagesrucksäcke haben wir im Rifugio Des Alpes deponieren können. Haben da einfach feundlich mal nachgefragt. Aufm Rückweg kommt man da eh wieder vorbei und kann sich auf deren Sonnenterasse dann "stärken".

Der Zugang zum Klettersteig ist eigentlich recht simpel, sprich leicht zu finden. Von der Des Alpes-Hütte geht man einfach direkt unterhalb des Betonfundaments der Bergstation der Gondel aus Campitello nach rechts und folgt dort dem kleinen Trampelpfad durch die Bergwiese. Man geht dann an diesen ominösen großen Lawinen-/Geröllfangnetzen vorbei. Der Trampelpfad hört dann in nem kleinen Geröllfeld auf. Dort dann gerade aus hoch direkt an die Felswand. Dort ist auch der Einstieg. Etwa 10m weiter nach rechts vom Einstieg befindet sich eine alleinstehende etwa 2-3m hohe Felsnadel, die man auch schon von weiter her sehen kann (Fotos anbei).

Fazit: Wir haben ne knappe Stunde gebraucht. Der Klettersteig ist somit recht kurz aber schon nett knackig.
Für uns als eher noch KS-Anfänger gab es drei Schlüsselstellen: Ziemlich am Anfang ein Kamin/breitere Felsspalte, die immer enger wird. Dort sollte man sich spätestens mittig angekommen, heraus ziehen und rechts auf dem Felsen weiter gehen (links ist da aber das Stahlseil!)
Dann weiter oben noch ne glatte Wand, wo man sich nur mit beiden Armen am Seil und mit kurzen Schrittlängen am glatten Fels hochangeln sollte.
Und wie Katrin weiter unten schon beschrieben hat, die ein Stelle, wo das Karabiner-Seil etwas kurz ist, um vom dem einen Stahlseil in das andere verlaufene Stahlseil überzuwechseln. Da ist eine Kluft von etwa 1,2m. Da ist dann etwas "Hangelei" gefragt.

Ansonsten echt gut und für uns schon ne nette Herausforderung...
↑ nach oben