Druckansicht

Sass Rigais Südwestanstieg


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Sass Rigais

Zielhöhe
3025m

Talort
St. Christina (1427 m)

Höhenmeter
900m

Gehzeit
5:45h

Schwierigkeit
(2.5 - B)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(18 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Wunderschöne Überschreitung mit genialer Aussicht, nur die schrofigen Zwischenteile nerven extrem.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Bergstation der "Col Raiser Bahn" (ca. 2107 m)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Regensburger Hütte (2039 m), Col Raiser Bergstation (2107m)
Anfahrt
Ins Grödnertal nach St. Christina und dort nördlich zur Talstation der "Col Raiser Bahn" (ca. 1515 m)
↑ nach oben

Wegverlauf Sass Rigais Südwestanstieg

Zustieg
Vom Ausgangspunkt zunächst Richtung Norden (nicht zur Regensburger Hütte!) und der Beschilderung folgend weiter östlich bis zu einer Wegkreuzung (1 h). Von hier weiter östlich und durch das etwas beschwerliche Kar zwischen Furcheta und Sass Rigais zum Einstieg des gesicherten Ostanstiegs (Schwierigkeit 3-)(1,5 h), auf dem man nach weiteren 0,75 h den Gipfel erreicht.
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Der Steig, der hier im Abstieg begangen wird, beginnt recht luftig am Grad (beschädigte Seile), reicht aber an mittlere Schwierigkeit nicht heran. Beim weiteren Abstieg erwischt es mich. Ich hänge hinter einer dreiköpfigen Gruppe fest, die mit dem Steig völlig überfordert ist und nur im Schneckentempo vorwärts kommt. Zudem denken sie nicht daran, mich vorbei zu lassen, so dass ich mich an einer breiteren Stelle vorbeidrängen muss.
Anstieg Höhenmeter
0m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Die Freude über den schönen Abstieg währt jedoch nur kurz. Wieder (wie am Ostanstieg) sind staubige Schrofen ungesichert zu passieren. In ca. 2765 m führt eine Abzwiegung nach links zum so genannten "Villnösser Einstieg". Hier handelt es sich zunächst um einen Wanderweg, mit einer kurzen, gesicherten Passage am Ende (Schwierigkeit 2+)(1,25 h) und nach weiteren 15 min. steht man wieder an der o.g. Kreuzung. Hier nun geradeaus zur Regensburger Hütte (30 min.) und zurück zu Ausgangspunkt (knapp 30 min.).
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Sass Rigais Südwestanstieg

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Wie erwähnt ist die Tour stark von zum Teil schwächeren Gehern frequentiert. Man sollte daher die Saison meiden.
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Fotos 1-4: Jörg (Team)
Fotos 5,6: Scholli
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
19.04.2009
Aufrufe
15091
Interne ID
573

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Blick über Brixen zum Hausberg Plose

Bereitgestellt durch: https://www.acs.it

↑ nach oben

Fotos zu Sass Rigais Südwestanstieg


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Sass Rigais Südwestanstieg

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Diko schrieb am 11.08.2013
Wir haben den Einstieg von Sankta Magdalena gewählt. Die ganzen 1600 Höhenmeter sind recht lang und die Mittagsscharte zieht sich auch. Wir sind um 6.30 Uhr gestartet und waren um kurz vor 10 Uhr am Gipfel. Dann ist man vor den Touris die mit der Bahn fahren.
Der Klettersteig und die kurzen Kletterpassagen sind nicht schwierig, allerdings sehr kraftraubend wenn man mit so einer hohen Geschwindigkeit den Berg erklimmt. Die Aussicht ist grandios. Es waren wieder einige ungesichtert im Steig - ok geht, aber ich finde das sehr unvernünftig.
Florian Weyrauther schrieb am 24.07.2009
23. Juli 2009: "Südwestklettersteig" im Abstieg begangen. Ich finde der Abstieg hat relativ wenig mit einem Klettersteig im üblichen Sinn zu tun. Es sind annähernd gleich viele ungesicherte Stellen zu überwinden, wie auch gesicherte Passagen. Hier ist allerdings anzumerken, dass die nicht gesicherten Abschnitte of auf sehr schmalen schottrigen Steig und über schottrige Kletterstellen hinabführen. Auch ein ungesicherter 30 cm breiter Gratrücken ist ohne Sicherung zu passieren, was bei starkem Wind ein unangenehmen Gefühl beim Begeher verursacht. Des weiteren waren einige Sicherungen im Oberen Teil nicht optimal. Ein Verankerungsstifft war u. a. Herausgerissen und der Anfang der Seile war zum teil mit Klebeband ummantelt. Ich habe für den Abstieg deutlich länger gebraucht als für den Anstieg. Aufgrund der Tatsache, dass ich den Steig vor Tourenbeginng leichter eingeschätzt hatte, bin ich relativ spät gestartet. Der letzte Lift wurde verpasst und ich musst über 2 1/2 Stunden zurück nach St. Ulrich laufen. Unbedingt also früher starten. Bin von der Seceda aus gelaufen, da ich so zum Steig hin nicht aufsteigen musste. Meiner Meinung nach ist der Steig nur mit erfahrenem Begleiter für Anfänger oder Kinder geeignet. Kinder unbedingt mit zusätzlicher Seilsicherung. Der Ost Klettersteig ist zwar steiler, jedoch kürzer und es gibt weniger ungesicherte Passagen.
Rudolf Mayerhofer schrieb am 12.08.2008
Begehung am 1.8.2008 Einheimische Bergführer empfehlen den Aufstieg über Südwest und Abstieg über Ost. Der Abstieg über Ost ist nur unwesentlich schwieriger als über Südwest. Hauptvorteil ist, dass man bei Aufkommen von Nachmittagsgewittern viel schneller aus den Drahtseilen heraus ist. Weiters ist der Aufstieg zum Ostanstieg sehr schweißtreibend.
↑ nach oben