Druckansicht

Tschierspitze V Klettersteig (Cir V)


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Kleine Cirspitze (Cir V)

Zielhöhe
2520m

Talort
Wolkenstein / Corvara

Höhenmeter
399m

Gehzeit
2:30h

Schwierigkeit
(3.5 - C)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(39 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Kurzweiliger, anregender Steig in Seilbahnnähe. Ideal als Vorlauf für den einiges längeren Pisciadu-Klettersteig und als Entspannungsklettersteig am Ruhetag zwischen zwei langen alpinen Touren.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Grödner Joch (2121m)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Bergstation Seilbahn Dantercepies (2298 m)
Anfahrt
Von Corvara auf der Grödner-Joch-Strasse bis zur Passhöhe. Dort hat es eine Vielzahl von Parkplätzen. Die Kombination von Sonntagen und schönem Wetter kann aber dazu führen, dass die Parkplätze nicht ausreichen. Alternativ kann man in Kolfuschg auf die Gondelbahn, mit der höhenmässig noch etwas näher an den Klettersteig kommt.
↑ nach oben

Wegverlauf Tschierspitze V Klettersteig (Cir V)

Zustieg
Vom Grödner Joch (2121 m) geht es eine breite Kiesstrasse hoch zur Seilbahnstation Dantercepies (2298 m). Links dieser Strasse verläuft zudem ein Fussweg. Ist man mit den Gondelbahn von Kolfuschg hochgekommen, traversiert man auf der gleichen Höhe zur Station Dantercepies. Zum Klettersteig steigt man direkt oberhalb der Station auf einem Grasrücken hoch. Rote Punkte weisen den Weg in eine Geröllrinne. Dort achtet man auf eine Spur, die links weg auf eine Kanzel (ca. 2400 m) führt. Stösst man in der Rinne auf ein Sicherungsseil, ist man bereits zu hoch gestiegen.
Zustieg Höhenmeter
279m
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Die Querung zur Kanzel ist ungesichert und nicht ohne (2). Auf der Kanzel beginnt der Steig mit einer kurzen Leiter (3). Die Stellen darüber geben den zu erwartenden Schwierigkeitsgrad (3.5) schon vor. Den folgenden Spalt überquert man mit einem leichten Spreizschritt, danach geht es in anregender Kletterei die Felswand hoch, wobei die Schwierigkeit konstant bei 3 bis 3.5 bleibt. Man überquert einen weiteren Spalt und gelangt schliesslich leicht (1.5 bis 2) auf einen breiten Rücken. Es wartet das Finale mit dem Felsturm am Gipfel. Dieser lässt sich mit einem kleinen Überhang und mit Hilfe von Stahlstiften überwinden (4). Der enge Gipfelthron bietet für maximal acht Leute Platz.
Anstieg Höhenmeter
120m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Den Felsturm am Gipfel muss man über den Überhang und die Stahlstifte wieder absteigen. Danach führen zwei Drahtseile runter zu einem Sattel, wobei die Passage kurz vor dem Sattel noch ziemlich knackig ist (3.5). Die bereits vom Zustieg bekannte Geröllrinne wird nun von oben her in Angriff genommen. Kurz nach dem Sattel ist ein Seil installiert, welches über leichtere Kletterpassagen hilft (erst 2 und 1.5, ganz unten 3). Der Rest ist etwas mühsame Rutscherei auf rolligem Kies bis man wieder auf bekanntes Terrain gelangt. Von dort ist der Abstieg mit dem Zustieg identisch.
Abstieg Höhenmeter
399m
Abstieg Zeit
0:50h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Süd
↑ nach oben

Übersichtskarte Tschierspitze V Klettersteig (Cir V)

GPS-Track/Höhenprofil Tschierspitze V Klettersteig (Cir V)

 
 

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
Wer den kleinen Felsturm am Gipfel nicht schafft, gelangt davor rechts auf die Abstiegsroute. Aber auf jeden Fall erst versuchen, bevor man einfach absteigt.
Markierungen
Bis in die Geröllrinne gut markiert. Bis zur Einstiegsleiter würde man sich noch mehr rote Markierungspunkte wünschen.
Sicherungen
Der Zustand ist vorbildlich und tadellos. Am Felsturm beim Gipfel einige Trittstifte
Gesteinsart
Dolomit
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Der Steig ist recht kurz und kann auf Grund der Nähe zum Grödner Joch und der guten Erschliessung ziemlich überlaufen sein. Ansonsten gibt es am Steig absolut nichts auszusetzen. Nicht mit dem leichten Steig auf die Grosse Cirspitze verwechseln (wäre mir fast passiert!).
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Beschreibung: Stephan Beeler
GPS-Track: Marc Asel
Anfängereignung
Für Anfänger auf Grund der Schwierigkeit nur geeignet, wenn man eine Sportskanone ist.
Letzte Änderung
03.08.2011
Aufrufe
28067
Interne ID
568

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Blick über Brixen zum Hausberg Plose

Bereitgestellt durch: https://www.acs.it

↑ nach oben

Fotos zu Tschierspitze V Klettersteig (Cir V)


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Tschierspitze V Klettersteig (Cir V)

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

solosurf50 schrieb am 08.08.2017
Kurz und einfach, trotzdem spannend mit grandiosem Ausblick. Der Abstieg ist etwas mühsam, aber geht schon....
Bergsteiger schrieb am 20.07.2016
Am 09.07.2016 gemacht, Sicherungen top.
Bis zum Einstieg ist jedoch auch ungesichertes Schrofengelände zu meistern und ein Ausrutschen verbietet sich.
Wunderschöne Aussicht auf Geisler und Co.
Nachmittagstour zum Gewöhnen C ist berechtigt.
suedtirol78 schrieb am 13.06.2016
BEIDE CIR-SPITZEN
Hallo Leute! Habe am 10.06.2016 den Steig gemacht. Obwohl rundum in den Bergen teilweise noch relativ viel Schnee lag, war in dieser Gegend (beide Cir-Spitzen) alles frei. Zu dieser Zeit auch noch kaum Leute unterwegs. Ruhe pur. Sehr empfehlenswert. Vor allem die Große (kein Klettersteig).
Kleine Cir-Spitze: Schöner Klettersteig. Sehr griffig, immer toller Halt und dadurch, dass er recht kurz ist, nicht kraftraubend. Trotzdem würde der eine oder andere vielleicht Stellen mit "C" bezeichnen.
Große Cir-Spitze: Atemberaubende Aussicht! Absolut empfehlenswert!!! Sehr schön zum „Berg-Wandern“. Klettersteig-Set unnötig. Einige Stellen mit Seilen gesichert, aber lediglich als kleine Hilfe. Auch die angeschriebene Kletterei ist als solche recht übertrieben. Sogar auf dem Rückweg kann man bis auf einige ganz kurze Stellen vorwärts gehen. Außerdem keine ausgesetzten Stellen. Den Helm sollte man jedoch benutzen, vor allem, wenn mehrere Gruppen unterwegs sind. In 2, 3 Stellen könnte es passieren, dass Steine losgetreten werden, wo drunter der Weg rauf führt.
terry schrieb am 13.05.2015
Heute schneefrei! Sicherungen okay - bin den KS auch wieder runter da ich ganz alleine am Berg war - darum kann ich nichts über den Zustand der Abstiegsrinne sagen. Sehr kurz aber schön zu klettern! Haufenweise Tritte und Griffe und außer der Leiter und einem Stift am Gipfel kein Eisen. Im Sommer hoffnungslos überrannt. Meist B - B/C im Gipfelbereich ganz kurz C (für Anfänger vielleicht C/D). Ein Klassiker!
tom77 schrieb am 03.11.2013
Im Anschluss an den Sandro Pertini zu Allerheiligen 2013 als Nachmittagstour den Steig auf die kleine Cirspitze gemacht. Die Cirspitzen waren am 1.11 noch komplett schneefrei Wer am Grödner Joch Zeit für eine kleine Klettersteigtour hat für den ist dieser Steig wirklich zu empfehlen und die Aussicht vom Gipfel ist durchaus beeindruckend. Etwas Bergerfahrung für die ungesicherten schroffigen Passagen in der Geröllrinne sollte man m.E. nach aber doch mitbringen. Auch kann ich vorstellen das bei regen Verkehr auch Steinschlag ein Thema ist. Entgegen den Topo hier auf ks.de bin ich beim Zustieg die Rinne links von der Abstiegsrinne hoch und so ohne Querung direkt zum Einstieg gekommen (max. I sporadisch markiert - kaum schwerer als die Abstiegsrinne) und dann eben gerade über die rechte Rinne von der Scharte wieder runter.
Ramonat schrieb am 12.07.2012
Bin den Steig letztes Jahr im Juli gegangen. Sehr schöner aber kurzer Steig. Ich hatte einen Anfänger dabei und der Steig war problemlos zu bewältigen. Helm sollte man auf jeden Fall dabei haben. Habe mir einmal gut den Kopf gestoßen, zum Glück mit Helm :) Der Steig dauert nicht sehr lange, so dass man die große Cierspitze auch noch mit begehen kann.
millabachlfete schrieb am 05.06.2011
Bin den Steig vor 3 Tagen gegangen. super Zustand kein Schnee, viel zu kurz für einen eigenständigen Steig..
Thomas schrieb am 10.01.2009
September 08: Sind den Steig als Neulinge erstmals gegangen. Kann ich nur empfehlen. Durchschnittlich sportliche Geher mit etwas Bergerfahrung sollten keine Schwierigkeiten haben. Tolle Aussicht ist garantiert. Deutlich Leichter (auch aufgrund der Kürze) als der Pisciadu Steig oder weitere bekanntere Steige in der Umgebung. Bei unserer Begehung konnten wir auch einen Vater mit zwei Kindern (ca. 8 und 11 Jahre) kennen lernen. Diese hatte er zusätzlich am kurzen Seil gesichert und konnte so problemlos auf und absteigen. Viel Spaß
Frank Zehnpfennig schrieb am 04.07.2008
Datum der Begehung: 22. Juni 2008. Prima zu klettern, aber ein wenig ausgesetzt. Der Abstieg ist extrem Steinschlaggefährdet (Geröllrinne) !! Nicht ohne Helm !
Christiane & Kai schrieb am 27.06.2008
Juni 2008, unser Abschiedsquickie für diesen Urlaub, spannender, kurzweiliger Klettersteig. Bestens verspanntes angenehm dickes Stahlseil. Trittreicher und griffiger Fels laden zum Klettern ein. (Man kann das Stahlseil ruhig mal los lassen). Die letzte Überhängende Stelle wurde durch eine Tritthilfe entschärft, ist somit auch für mutige Anfänger kein Problem. Zeitiger Aufstieg ratsam, stark frequentiert, wenig Platz auf dem Gipfel (ab 6 Personen wird´s verdammt eng). Abstieg anfangs gesichert, danach unangenehmes Schuttkarr, welches keine Fehltritte verzeiht.
↑ nach oben