Druckansicht

Oskar Schuster Klettersteig


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Plattkofel

Zielhöhe
2964m

Talort
Wolkenstein (1563 m)

Höhenmeter
700m

Gehzeit
5:30h

Schwierigkeit
(3 - B/C)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(20 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Eine etwas andere Tour (Mehr "Kletter", als "Steig"), jedoch mit einer sehr schönen Wegführung. Vom Gipfel eine phantastische Sicht auf die Langkofelgruppe, Sella, Rosengarten und Marmolata. Alpine Erfahrung von Vorteil.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Toni-Demetz-Hütte (2685 m)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Toni-Demetz-Hütte (2681m), Langkofelhütte (2253m), Plattkofelhütte (2300m)
Anfahrt
Von Wolkenstein auf das Sella Joch (2113 m)(Parkplatz). Von hier mit dem Lift zum Ausgangspunkt.
↑ nach oben

Wegverlauf Oskar Schuster Klettersteig

Zustieg
Von der Toni-Demetz-Hütte absteigend steigen wir ins Langkofelkar (links und rechts beeindruckende Felswände) zur Langkofelhütte (2253 m) hinab (0,75 h).
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Nun führt der Weg den Markierungen folgend ins Plattkofelkar aufwärts, in dem dann der Klettersteig beginnt (15 min.). Leider ist der Steig nicht durchgehend gesichert, was (gewollt oder ungewollt) zu weiterem Nervenkitzel führt. Wenig zur Beruhigung trug auch bei, dass während unseres Aufstieges ein massiver Felssturz ca. 100 m neben der Route abging. Die eigentlichen Schwierigkeiten des Klettersteiges gehen jedoch nie über mittlere Ansprüche hinaus und so erreicht man nach weiteren 2,5 h den Gipfel des Plattkofels, der eine einzigartige Rundschau, aber meist auch viele Gipfelbesucher bietet.
Anstieg Höhenmeter
0m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Diese hohe Frequentierung liegt daran, dass der Plattkofel in südwestlicher Richtung flach abfällt und somit auch für Wanderer leicht erreichbar ist. Den nehmen wir auch und erreichen nach 1 h die Plattkofelhütte. Hier beginnt der "Friedrich-August-Weg", der an zwei weiteren Hütten vorbei wieder zum Sella Joch führt (2 h).
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Oskar Schuster Klettersteig

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Hier handelt es sich wirklich um einen "Kletter"-Steig. Nur knapp 20% ab Einstieg sind versichert. Der restliche Weg erfordert teilw. das sichere Gehen im II.Grad, wobei der Weg griffig ist und zahlreiche Tritte aufweist. Bei schlechtem Wetter (Nebel etc.) aufgrund der schlechten Orientierung abzuraten! Da meist in Rinnen geklettert wird auf Steinschlag aufpassen! Die Klettersteig-Passagen sind gut gesichert und anspruchsvoll. Die Seile finden sich an allen Stellen, die über einen IIer-Grad hinausgehen würden, sind teilw. ausgesetzt. Die Tour ist nichts für Anfänger und richtet sich an Bergsteiger mit Erfahrung und Trittsicherheit. Der Gipfel ist aufgrund des Normalweges teilw. überlaufen. Durch die Lage ist der Steig bis weit in den Mittag größtenteils im Schatten (ideal im Hochsommer).
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Foto 1: Ger Tellers
Fotos 3-6: Udo und Marion (Team)
Fotos 8-14: Michael Braun
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
07.08.2007
Aufrufe
42716
Interne ID
589

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Blick über die Seiser Alm zum Schlern

Bereitgestellt durch: https://www.rolbox.it

↑ nach oben

Fotos zu Oskar Schuster Klettersteig


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Oskar Schuster Klettersteig

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Christian-Heinrich schrieb am 30.08.2015
Bin den Steig am 28. August 2015 gegangen. Vor dem Losgehen war ich ziemlich verunsichert, da die Schwierigkeiten im Internet und in diversen Wanderführern sehr unterschiedlich eingeschätzt werden. Außerdem traf ich am Tag vor meiner Tour zwei junge Männer, die nach wenigen Höhenmetern den Rückzug angetreten hatten und von zwei Touristen berichteten, die weiter oben in der Wand Panik bekommen hatten. Daher war ich sehr froh, dass ich mich mit einem Bergführer aus der Region verabredet hatte.
Meine persönliche Erfahrung vom Oskar-Schuster-Steig: Ein Klettersteig, der an Schönheit seinesgleichen sucht. Der stufenweise Aufstieg aus dem Felsenzirkus des Plattkofelkars eröffnet faszinierende Tief- und Weitblicke und gerät zum reinen Vergnügen, wenn Wetter, Ausrüstung und persönliche Voraussetzungen stimmen. Folgende Tipps möchte ich unbedingt weiter geben:
- Der Spätsommer (August-September) ist ideal, da keine nennenswerten Schneereste erwartet werden müssen
- Klettertechnisch stellt der Steig keine hohen Anforderungen, völlige (!) Schwindelfreiheit ist dagegen ein Muss
- Klettergurt, Klettersteigset und Helm sind nicht 'empfehlenswert' (wie im Rother-Führer beschrieben), sondern unverzichtbar
- 9.00 Uhr oder früher von der Langkofelhütte losgehen; später kanns im Steig eng werden
- Wenig erfahrene Geher tun gut daran, einen Führer zu nehmen; das schafft Sicherheit und erhöht somit den Genuss

Fazit: Eine sehr empfehlenswerte Bergfahrt, wenn die Voraussetzungen stimmen!
DerDon schrieb am 28.08.2012
Sind den Steig am 20.08. 2012 gegangen mit bis dahin 8 Klettersteigen Erfahrung. Nach dem Felssturz ist er erheblich einfacher geworden. Dies wurde uns von einem Bergführer aus Wolkenstein bestätigt. Freikletterstellen sind jetzt nur noch im ersten Grad, da sich die Kletterstellen im zweiten Grad alle im unteren, jetzt komplett neu verlegten, Steigteil befanden (vgl. Topo KS-Atlas Dolomiten & Südtirol, in dem der alte Verlauf dargestellt ist).
Ein vergleichbarer Klettersteig von der Charakteristik (wenig Sicherungen, viel freies Klettern) ist der Santnerpass Klettersteig. Der Oskar Schuster Steig ist nach meinem Dafürhalten nicht schwieriger als dieser, was uns bei der Begehung des Santerpasses mehrfach erzählt wurde. Gleiches Niveau oder leichter.

"Die Tour ist nichts für Anfänger und richtet sich an Bergsteiger mit Erfahrung und Trittsicherheit." Müsste in Anbetracht des neuen Steigverlaufs nochmal geprüft werden.
oldie54 schrieb am 22.09.2011
Wir (die meisten ziemliche Anfänger) sind den Steig am 15.09.2011 gegangen.
Seit dem der Steig etwas verlegt und neu gesichert wurde, kann meiner Meinung nach die oben beschriebene Schwierigkeit herabgestuft werden. Der Steig ist durch diese Änderung inzwischen ein wahrer Genuss. Problem bleibt aber die Steinschlaggefahr.
nereo schrieb am 26.08.2011
Bin den Steig am 25.08.2011 zum ersten mal gegangen. Die Seile sind im unteren Teil alle neu, und der Steig ist teilweise neu verlegt. Auf der Höhe des Abbruch ist nun eine neue Leiter mit neuen Klammern. Nach dieser Leiter kommt man wieder zu dem \"alten\" Weg und den alten Seilen.
Der Fels ist gegenüber anderen Felsen sehr brüchig, also vorsicht auf Vorgänger und Steinschlag.
Timo schrieb am 26.07.2011
Bin am 21. Juli 2011 alleine von der Williams-Hütte (Seiser Alm) via Langkofelhütte gegangen. In den beiden Nächten zuvor hatte es überraschend noch bis auf ca. 2.400m geschneit, aber der Steig war trotzdem gut und m.E. ungefährlich zu begehen. War das erste Mal drin und kannte die \"alte\" Steig-Führung (d.h. vor Ausbesserung nach Steinschlag) nicht. Kann jemand \"davor/danach\" beurteilen? Vom Einstieg zum Gipfel habe ich ohne Hetze etwas länger als eine Stunde benötigt, d.h. schon deutlich kürzer als in den meisten Führern beschrieben. Hat sich die Wegführung etwa verändert/verkürzt?
Tobi schrieb am 21.07.2011
Habe den Oskar Schuster Steig am 13. Juli 2011 mit einem guten Freund gemacht, denn nach dem Felssturz ist die Route neu verlegt!Ganz neue Drahtseile und im unteren Teil neue Routenführung, den Felssturz kann man \"besichtigen\"!
Eine schöne Tour mit langem Rückweg!
Tobias Hach
Roland Birke schrieb am 22.08.2010
Der Klettersteig ist seit dem 19.08.2010 wegen Felssturz und Steinschlaggefahr gesperrt.
Robert schrieb am 20.11.2009
Wir sind den Steig mitte September 09 gegangen. Ein schöner Steig mit toller Aussicht. Etwas Erfahrung am Fels sollte man hier schon mitbringen. Der Steig hat zwar durchaus lange Strecken die eher leicht zu steigen sind, aber wie einige Vorredner schon beschrieben haben, auch zwei bis drei nicht ganz so einfache Schlüsselstellen an denen keine Sicherung vorahnden ist. Anfänger sollten auch die länge des Steiges berücksichtigen!
Karsten Krasselt schrieb am 27.08.2009
Gegangen am 17.08.09 Ein eher einfacher, wenn auch langer und anstrengender Steig, durchaus für Alpen-Anfänger geeignet. Diese waren auch reichlich vorhanden und mussten bei günstiger Gelegenheit überholt werden. Die Sicherung ist an fast allen neuralgischen Punkten vorhanden, nur an ein oder zwei Stellen hätte ich mir ein Seil gewünscht. Oben dann recht voll, aber tolle Aussicht.
Claudia schrieb am 15.06.2009
Wir sind diesen Klettersteig am 12.06.2009 gegangen. Der Weg ist noch durch Schnee-/ Eisfelder durchsetzt, teilweise liegen die Drahtseilsicherungen und Markierungen unter dem Eis. Pikel, Steigeisen und Gehen im Seilverbund sind noch notwendig. Insgesamt ein sehr schöner Weg mit toller Sicht entlang der Scharte und auf dem Gipfelpunkt.
↑ nach oben