Druckansicht

Rotwand Klettersteig


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Rotwand

Zielhöhe
2806m

Talort
Welschnofen (1182 m)

Höhenmeter
1000m

Gehzeit
5:00h

Schwierigkeit
(3.5 - C)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(38 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Netter Steig, der leider schon am Anfang viel seines Pulvers verschießt …

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Bergstation Rosengarten Sessellift (2125m)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Rif. Paolina (2125m), Rotwandhütte (Roda de Vael, 2280m), Rif. Pederiva (2275m)
Anfahrt
Von Welschnofen zum Karerpass (Gasthof Alpenrose). Von hier mit dem Sessellift zur Paolinahütte.
↑ nach oben

Wegverlauf Rotwand Klettersteig

Zustieg
Von hier wandern wir zunächst zur Rotwandhütte (0,75 m). Der Markierung folgend erreichen wir Richtung Südwesten nach 30 min. den Einstieg des Masare-Klettersteigs. Dieser (Schwierigkeit 3) führt über die Punta Masare (2585 m) und läuft nach dem Abstieg auf einer Wiese aus (1,5 h).
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Vom Wiesenplateau geht es aufwärts Richtung Felskante. An einem Steilabbruch gelangt man sofort zur (untypischen) Schlüsselstelle des Rotwand-Steiges. Eine ca. 20m tiefer liegende Scharte muss abgeklettert werden. Es geht zuerst durch einen Kamin (3,5), dann an einer glatten Verschneidung mit Hilfe von Eisenstiften queren und über weitere Stifte und Felstritte in die Schlucht absteigen (3,5). Auf der anderen Seite über eine Leiter und leichte Kletterei (2,5) wieder die Schlucht hinauf. Dann auf ungesichertem Pfad zum Gipfel der Rotwand. Vom Gipfelkreuz weiter zum Nordwest-Grat, über den der eigentliche Klettersteig bis hinab in den Vajolonpass führt. Abwechselnd geht es über ungesicherte Pfade und leichtere Sicherungen (max A/B) bis hinab zum Pass (45 Min., 240 Hm Abstieg). Hier endet der eigentliche Rotwand-Klettersteig.
Anstieg Höhenmeter
270m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Der Rest ist wieder Höhenwanderung zurück zum Ausgangspunkt (1,25 h).
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Nordwest
↑ nach oben

Übersichtskarte Rotwand Klettersteig

GPS-Track/Höhenprofil Rotwand Klettersteig

 
 

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
keine
Fluchtmöglichkeiten
keine
Markierungen
in Ordnung
Sicherungen
ordentlich
Gesteinsart
Dolomit
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Im Sommer überlaufen.
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Fotos: Jörg und Michael (Team), Mark Schumann, Marc B., Fotos 11,12: Roland Sacks
GPS-Track: Daniel Moj
Anfängereignung
ja
Letzte Änderung
03.08.2011
Aufrufe
42925
Interne ID
595

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Rosengarten

Bereitgestellt durch: https://www.welschnofen.com

↑ nach oben

Fotos zu Rotwand Klettersteig


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Rotwand Klettersteig

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Fiedibus schrieb am 03.07.2018
Kein must-have-Steig, jedoch mit grandioser Aussicht rund um den Rosengarten. Wir sind auch über den vajolon Pass gestartet, der etwas verwirrend beschildert war. Der Pass besteht oben teils nur aus Geröll und Schneefeld, also nicht sehr schön zu laufen, da der Untergrund immer wieder wegrutscht. Im Steig selbst hätte ich mir ab und zu ein Seil mehr gewünscht, v.a. an zugigen Stellen mit Abgrund. Technisch ist der Steig nicht schwierig, aber eine gewisse Kondition sollte man mitbringen. Wir waren langsam unterwegs und haben mit Hüttenstop und ohne masare-steig ca.6 h von paolina bis paolina gebraucht.
Sboarder schrieb am 17.08.2017
Wir sind auch den Steig vom Vajolon-Pass angegangen und hatten nur eine Person als Gegenverkehr. Demnach sollte man den idealerweise auch so machen. Insgesamt war auch, trotz Hochsaison, wenig los.
terry schrieb am 03.08.2016
Heute begangen. Sicherungen alle ok und Weg um einiges aufgeräumter, als bei meiner ersten Begehung 2011. Die beschriebene Schlüsselstelle ist von der Rotwand kommend im AUFSTIEG max. B/C da durch Bügel und Stifte ordentlich entschärft wurde. Möchte man den Maserè mit der Rotwand kombinieren empfehle ich erst die Rotwand und dann den Maserè also von Norden nach Süden. Heute hatte ich in dieser Richtung nicht mal Gegenverkehr. Erstaunlich wenig los obwohl August und schönes Wetter und daher keinerlei Stau. Für die ganze Runde habe ich ab Lift nur 5h gebraucht und ich bin ein langsamer Bergabgänger und hänge mich immer mit beiden Karabinern ein auch beim Aufstieg zur Rotwand... In der Regel muss man aber mit viel Stau rechnen.
MOlsch schrieb am 15.10.2015
Sehr leichter Klettersteig ohne echte Schwierigkeiten. Bestens verspanntes Stahlseil. Insgesamt sehr gut gesichert, eignet sich also auch für Ängstlichere und Unerfahrene. Sinnvoller ist - wie Watze auch schreibt - die Begehung vom Vajolonpass aus. Das Klettersteigset noch nicht am Gipfel ausziehen, auch später müssen noch Klettersteigstellen bewältigt werden. (Anders als z.B. in "Klettersteige in Südtirol - 30 Touren f. Einsteiger" vom blv-Verlag beschrieben.) Die senkrechte C-Stelle sieht schlimmer und länger aus als sie letztlich ist, nur einmal muss wirklich nur ein wenig Kraft eingesetzt werden. Man kann den Steig hier aber auch bereits durch eine zumindest ganz am Anfang gesicherte Geröllrinne in Richtung Osten und zur Rotwandhütte hin verlassen.
(Stand: 27.09.2015)
Watze2002 schrieb am 06.10.2015
Rotwand only: Wer nur die Rotwand (also ohne Masare) machen möchte, geht am besten von der Paolinaliftbergstation über den Vajolonpass und den Nordwestgrad (A/B) zum Gipfel hinauf. Im Abstieg dann südwerts im Gehgelände über die steile Gipfelwiese hinab zum kurzen Klettersteig in die oben beschriebene enge Scharte (B). Anschließend die wirklich untypische Schlüsselstelle wieder hinauf (C). Nach der steilen Wand die kleine Wiese (viele Murmeltiere!) an der Fensterlwand ein Stück hinab und links ab durch einen sehr engen Kamin (B - B/C). Danach gehts gemütlich zur Rotwandhütte und in weiteren 45 Min. zurück zum Sessellift. Bei der hier beschriebenen Routenvariante hat man mehr KS-Meter und vor allem die schwierigste Stelle im Aufstieg. Habe die Tour übrigens mit meinem 10 jährigen Sohn gemacht. Er hatte zuvor allerdings bereits ein wenig Erfahrung mit A/B und B Klettersteigen gesammelt, so dass die C-Stelle nur ein kleines Abenteuer, aber kein Problem darstellte. Für KS-begeisterte Kids, die auch so bereits (alpine) Erfahrung in den Bergen haben, eine Traumtour. Begangen am 20.07.2015.
ferratamassi schrieb am 18.09.2014
We are two new Ferrata climbers (43 years old) and did this Ferrata which has fantasic views and the whole ferrata is not too hard. At Roda de vael there are two rifugios, we tried Rifugio Pederiva with very good food and fantastic service.

A ferrata i really recommend!

tom77 schrieb am 03.11.2013
Den Rotwand Klettersteig am 2.11.2013 im Rahmen meiner Rundtour ( Parkplatz unterhalb des Kaisersteines - Valonpass - Rotwand - Masare KS - Rotwand Hütte - Parkplatz) begangen. Beide Klettersteige waren gestern noch komplett schneefrei (Pickel und Steigeisen waren zur Sicherheit jedoch mit) und sicherungstechnisch in einwandfreien Zustand. Vom Valonpass bis zum Gipfel leichter schön zu kraxelnder Klettersteig - Abstieg ist Gehgelände bis zum steilen gesicherten Abstieg in die beeindruckende Scharte und anschließenden Wiederaufstieg (Schlüsselstelle - aber gut mit massiven Eisenkrampen gesichert) In der Steigbeschreibung hier auf ks.de wurde die Tour in die Gegenrichtung beschrieben.
oldie54 schrieb am 22.09.2011
Sind den Steig am 11.09.2011 gegangen, wunderbar. Die Richtung vom Vajolonpass aus und Fortsetzung mit Masare-Steig ist sehr zu empfehlen, da ansonsten viel Gegenverkehr. Die Scharte vor dem Ausstieg ist eine Wucht, sehr schön gesichert.
der Uli schrieb am 08.08.2010
Die Sicherungen auf dem Nordgrat sind absolut ok, habe selten ein derart straff gespanntes Stahlseil erlebt. Würde den Steig auch immer wieder vom Vajolonpass aus starten, dann hat man den - leichten - KS im Aufstieg, die Schlüsselstelle in der Scharte im Aufstieg, die mit Tritten, Bügeln und Stiften sehr schön entschärft ist, und man kann v.a. ohne großen Höhenverlust den Masaré in Nord-Süd-Richtung unmittelbar anschließen, der in dieser Richtung einfacher und schöner zu begehen ist. Abschließend angenehemer Abstieg von der Punta Masare zur Rotwandhütte.
Thomas schrieb am 19.07.2009
Wir sind in 2007 mit Bergführer gegangen. Der Weg vom Vajolonpass aus ist der üblichere. Man braucht dann auch die 20 m nicht abzuklettern, sondern hat sie am Ende als interessanten Aufstieg. Diese Stelle ist auch besonders staugefährdet, deshalb ist es hilfreich, beim Vajolonpass zu starten.
↑ nach oben