Druckansicht

Scaletteweg


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Passo di Lausa

Zielhöhe
2720m

Talort
Vigo di Fassa (1393m)

Höhenmeter
950m

Gehzeit
7:00h

Schwierigkeit
(2 - A/B)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(8 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Klettertechnisch wenig interessant, dafür aber schöne Landschaft mit Hochebene und Seen.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 7 User gemacht:
El_Tom kletterkiki BLR Renato Stuttgarter31 oldie54 tom77
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Ciampedie-Hütte (1992m)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Rif. Antermoia (2497m), Grasleitenpasshütte (2599m), Vajolethütte (2243m), Preußhütte (2243m)
Anfahrt
Von Pozza di Fassa fährt man südwärts gegen das Val di Fiemme. Nach wenigen Minuten geht rechts die Hauptstrasse 241 zum Karer Pass (Passo Carezza) ab. Dieser Strasse folgt man 1 km, bis im Zentrum von Vigo di Fassa auf der rechten Seite die Talstation der Seilbahn Catinaccio erscheint.
↑ nach oben

Wegverlauf Scaletteweg

Zustieg
Man kann die Seilbahn von Vigo di Fassa zur Ciampedia-Hütte nutzen, alternativ Aufstieg ca. 1:30 durch Wald. Von dort geht ein ebener Wanderweg bis zur Gardeccia-Hütte. Wenige Meter von der Hütte entfernt beginnt ein Bergpfad (gut ausgeschildert). Dieser führt zunächst leicht ansteigend parallel zum Berg. Nach Verlassen des Waldes beginnt der Einstieg in die Kletterstelle.
Zustieg Höhenmeter
100m
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Über einen Wasserfall (bei Schnee nicht ganz so einfach) geht es steil bergauf. Teilweise müssen die Hände genutzt werden. Im oberen Abschnitt vor dem Passo delle Scalette (2348m) sind einige Stellen mit Drahtseil gesichert. Teile des Weges führen über ein Schuttfeld. Bei Erreichen des Passo delle Scalette wird man mit einem Blick auf den Lago di Larsech belohnt.
Anstieg Höhenmeter
150m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Der weitere Weg führt zunächst auf konstanter Höhe durch eine Hochebene. Auf dem abschließenden Anstieg zum Passo di Lausa (2720m) werden die restlichen Höhenmeter bergauf bewältigt. Von diesem Pass hat man einen schönen Blick auf den Lago di Antermoia. Danach geht es noch ca. 200 Höhenmeter bergab zur Antermoia-Hütte.
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Scaletteweg

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
keine
Markierungen
teilweise nicht ausreichend Markierungen
Sicherungen
gut
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
-
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Beschreibung: Carsten Schmitt, Lisa Riemann
Anfängereignung
ja
Letzte Änderung
17.04.2009
Aufrufe
17958
Interne ID
592

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Rosengarten

Bereitgestellt durch: https://www.welschnofen.com

↑ nach oben

Fotos zu Scaletteweg


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Scaletteweg

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

oldie54 schrieb am 28.11.2011
Sind den Steig am 16.09.2011 von der Plattkofel- über die Antermoia zur Ciampedie-Hütte gegangen. Die ganze Tour war sicher sehr interessant, das riesige Schuttfeld oberhalb des Steigs sehr einprägsam. Der Steig selbs ist aber doch kaum als Klettersteig zu werten, wenngleich er Trittsicherheit und Vorsicht beim Abstieg erfordert.
Kletterkiki schrieb am 12.07.2008
Bin den Steig am 10. Juli gegangen. Die Bezeichnung "Weg" ist zutreffend. Der Klettersteig ist sehr kurz, die gesamte Tour aber einfach nur wunderschön. Alles dabei: unberührte Landschaft - Einsamkeit, Schneefelder, Schotterwege, ungesicherte Kraxelei, ordentlich Höhenmeter (3 Pässe hoch und runter) und vor allem wunderschöne Ein- und Ausblicke. In diesem Bereich des Rosengartens geht es sehr ruhig zu. Auf die Menschenmassen trifft man erst wieder unterhalb des Antermojapasses.
↑ nach oben