Druckansicht

Via Ferrata Sottotenente Fusetti



Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Sasso di Stria / Hexenstein

Zielhöhe
2477m

Talort
St. Kassian

Höhenmeter
300m

Gehzeit
2:00h

Schwierigkeit
(3 - B/C)

Team-Bewertung

Eröffnung
2018

Resumee
Ob man nun den Abenteuer-Zustieg durch den Goiginger-Stollen oder die kürzere Alternativvariante über die Edelweiß-Stellung wählt - die 2018 errichtete Ferrata Fusetti ermöglicht eine schöne Runde mit oder ohne Abstecher zum Gipfel. Der nur mäßig schwere Steig ist inzwischen bei Familien und geführten Gruppen sehr beliebt, was sich durch den ein- oder anderen Stau sowie schon leicht abgespeckte Tritte bemerkbar macht. Bei Nässe anstrengend!

ACHTUNG: nicht verwechseln mit dem viel älteren, nur kurz gesicherten Steig auf den Hexenstein/Sasso di Stria: https://klettersteig.de/klettersteig/hexenstein_mit_goiginger_stollen/1524
, der der Ferrata Fusetti als Abstieg dient.
Sonstiges
kriegshistorischer Steig (1914-1918)

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 5 User gemacht:
kboomdani Elmar Markus13 Ellen Kletterzwergin
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Parkplätze bei der Festung Tre Sassi (2168m), dem Museum am Passo Valparola. Wenn man nicht das Museum besuchen möchte, sollte man die kostenlosen, nur einen Steinwurf entfernten Parkplätze nutzen.
Ausgangspunkt GPS
Hütten
-
Anfahrt
-
↑ nach oben

Wegverlauf Via Ferrata Sottotenente Fusetti

Zustieg
Zustieg durch den Goiginger Stollen:
Vom Parkplatz an der Festung Tre Sassi 770m in Richtung Sasso di Stria/Hexenstein bis zum Goiginger Stollen (2255m) laufen. Durch den schmalen Eingang, dann 350m im Stollen, aufrecht begehbar (Helm und Stirnlampe!). Vom Ausgang zunächst 140m bis zur Goiginger Stellung (2287m). 810m nach der Goiginger Stellung erreicht man den Beginn des Klettersteigs.

Alternativer Zustieg:
Auch ohne Lampe und Tunnel gelangt man zum Beginn des Steigs, wie isi123 im Kommentar geschrieben hat: direkt vom Startpunkt am Fort Tre Sassi (2168m) am Passo Valparola geht es deutlich bergab zur Edelweiss-Stellung (2120m) und von dort nach Südosten Richtung Anstieg - siehe Übersichtskarte im OpenTopo-Modus. Unterwegs passiert man das Holzschild "Gilberto Salvatore". Den Einstieg markiert ein Ferrata-Hinweis in Rot auf einem großen Stein.
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
1:00h
Anstieg
Vom mit 2319m höchsten Punkt der Ferrata sind es noch ca. 160 Hm bis zum Sasso di Stria/Hexenstein.
Anstieg Höhenmeter
110m
Anstieg Zeit
0:45h
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
Abstieg
Nun entweder durch das Gewirr von Schützengräben über verschiedene Holzleitern weiter zum Gipfel oder auf dem Gebirgskamm des Hexensteins/Sasso di Stria zurück zum Ausgangspunkt an der Festung Tre Sassi.
Abstieg Höhenmeter
250m
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Südwest
↑ nach oben

Übersichtskarte Via Ferrata Sottotenente Fusetti

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Video

https://www.youtube.com/watch?v=lJREuWfayq4 (Zustieg durch Goiginger Stollen)
https://www.youtube.com/watch?v=YZ3_aRzSqe4 (alternativer Zustieg via Edelweiß-Stellung)

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
unbedingt Helm und Stirnlampe für den langen Goiginger Stollen
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
Ortskundige finden die Zustiege leicht - und an eine Beschilderung für Besucher hat keiner gedacht. Am Stahlseil dann Markierungen in Rot-Weiß.
Sicherungen
perfekt gesichert
Gesteinsart
Dolomit
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
-
Hintergrund
"Diese Via Ferrata wurde von zwei Alpini–Einheiten auf der Suche nach den Überresten des Unterleutnants Mario Fusetti erschlossen, der posthum mit der goldenen Tapferkeitsmedaille ausgezeichnete Held des Hexensteins." (https://www.lagazuoi.it/Deu/page54-2018-Der-brandneue-Klettersteig-brVia-Ferrata-Sottotenente-Fusetti)
"Um diesen Berg zu besteigen, der die drei Täler Fodom, Badia und Ampezzo überblickt, muss man ihn zuerst von Norden nach Süden durch den von den österreichisch-ungarischen Soldaten ausgegrabenen Goiginger-Stollen durchqueren. Der Eingang ist etwas eng, aber der Ausgang ist wunderschön, ein mit Edelweiß übersäter Balkon mit atemraubender Aussicht. Dann wandern wir auf der Westseite um den Berg herum bis zum Einstieg des Klettersteigs, der auf dem Aufstiegsweg verläuft, auf dem ein Trupp italienischer Soldaten während des Ersten Weltkriegs verzweifelt versucht hat, den Gipfel zu erobern. Die letzten Schritte führen zu einem Fenster, dann scheint die Felswand uns wieder einengen zu wollen. Es ist aber nur der letzte Abschnitt vor einem verzweigten Laufgraben- und Stollensystem, das uns bis auf den Gipfel des Hexensteins führt." Paolo Tassi (Bergführer Gruppo Guide Alpine Cortina d'Ampezzo Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. - https://www.guidecortina.com/
Urheberhinweise
joecoole Recherche (https://www.lagazuoi.it/Deu/page54-2018-Der-brandneue-Klettersteig-brVia-Ferrata-Sottotenente-Fusetti) mit Steiginfos von Manuela.
Anfängereignung
für Kinder bedingt geeignet (keine Tritthilfen, sondern nur Felstritte, hochalpines Ambiente, bei Nässe deutlich schwieriger!); bergerfahrene Klettersteiganfänger sollten bei guten Bedingungen keine großen Probleme bekommen
Letzte Änderung
03.10.2023
Aufrufe
3274
Interne ID
2394

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Mittelstation Ra Valles der Tofana Lifte

Bereitgestellt durch: https://www.cortinacube.it

↑ nach oben

Fotos zu Via Ferrata Sottotenente Fusetti

 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Via Ferrata Sottotenente Fusetti

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

kletterkiki schrieb am 19.09.2023
Hab heute diesen Steig machen wollen... sorry der ist niemals A/B am Einstieg... der Einstieg ist schon mindestens B/C. Die nachher folgende angebliche B-Passage hat mich zum Aufgeben veranlasst. Ich setze diesen Steig auf C/D hoch. Bei Fragen kann man mich gerne kontaktieren...
Kletterzwergin schrieb am 23.07.2023
Begangen am 13.07.2023
Nach dem Mini-KS Sass da Rocia diesen schönen KS in der Regenpause erklommen - kaum im Auto, ging es wieder mit Starkregen los.
kletterkiki schrieb am 11.12.2019
Du meinst hier: www.klettersteig.de/forum/19-neue-klettersteige/3153#24240. Hab die Schwierigkeit auf B/C hoch.
isi123 schrieb am 13.07.2019
Hallo zusammen,

zuerst bin ich überrascht, dass es zu diesem Steig noch keine Kommentare gibt.
Ich bin mir ganz sicher, dass der Steig im Oktober 2018 bereits in diesem Forum angelegt wurde mit einem Link zu einer offiziellen Seite von Cortina mit einer kurzen Beschreibung. In dieser Beschreibung steht ja, dass der Steig einfach, sportlich und senkrechte Passagen hat. In einem Kommentar habe ich seinerzeit schon geschrieben, dass diese 3 Begriffe schlecht zusammen passen.
Wie auch immer, die letzten Tage war ich vor Ort und bin den Steig gegangen.
Zustieg durch den Goigingerstollen und auf der Rückseite des Hexenstein auf meistens ziemlich bescheidenen Steig.
Wegweiser zum Klettersteig habe ich nirgendwo gesehen. Erst wenn man den Steig auf der Rückseite des H. ungefähr 3/4 bewältigt hat, entdeckt man an der Abzweigung zum KS einen großen Stein mit roter Beschriftung.
Vom alten Fort bis zum Einstieg ca. 1 Std.15min.im gemütlichen Rentnertempo.
Der Steig geht über ca. 130m Höhenmeter - ich habe ziemlich genau 1 Std. benötigt. War allein unterwegs und auch alleine auf dem Steig.
Ich war recht überrascht, wie schwierig in einigen Passagen der Steig war. Seile in perfektem Zustand, teilweise auch mit Gummipuffern an den knifflingen, fast senkrechten Teilstücken. Mir ist natürlich klar, dass das meine persönliche, rein subjektive Bewertung ist. Kein KS für Anfänger und aus meiner Sicht auch nur sehr bedingt familientauglich.
In den örtlichen Publikationen werden nach m.M oft die Anforderungen klein geschrieben.Bin trotzdem froh, dass ich dort war. Würde mir aber wünschen, dass vielleicht an einigen Stellen doch durch ein paar wenige Stahlbügel oder ä. noch nachgebessert wird.
Alternativer Zustieg: direkt vom Fort abwärts zur Edelweiss-Stellung und von dort aus Richtung Zustieg. Ist sicher kürzer als der Weg durch den Goigingerstollen. Fotos habe ich keine gemacht - ich war zu beschäftigt, um sicher hoch zu kommen.

Gruss ISI
↑ nach oben