Druckansicht

Leiternsteig (Klettersteig Toblinger Knoten)


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Toblinger Knoten

Zielhöhe
2617m

Talort
Sexten (1302m), Cortina d'Ampezzo (1260m)

Höhenmeter
420m

Gehzeit
4:30h

Schwierigkeit
(4 - C/D)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(41 Bewertungen)

Eröffnung
1979

Resumee
Eine sehr schöne, kurze Tour mit aussergewöhnlich nahem militärhistorischen Aspekten. Der Blick vom Gipfel auf den Paternkofel und die 3-Zinnen gehört zu den schönsten der ganzen Dolomiten. Der KS ist abwechslungsreich trassiert. Schlüsselstelle im Mittelbereich.
Sonstiges
kriegshistorischer Steig (1914-1918)

Position/Lage

Ausgangspunkt
a) Innerfeldtal (1521m, Parkplatz)
b) Fischleintal (1454m, gebührenpflichtiger Parkplatz, 3,- EUR Tagestarif 2006)
c) Auronzohütte (2320m; gebührenpflichtige Zufahrt 22 EUR Stand 2012)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Dreischusterhütte (1630m), Talschlußhütte (1536 m), 3-Zinnen-Hütte (2405m), Rif. Lavaredo (2344m)
Anfahrt
a) Innerfeldtal: Zwischen Innichen und Sexten an der SS 52 über beschilderte Straße (4 km)
b) Von Sexten Richtung Kreuzbergpaß, in Moos in das ausgeschilderte Fischleintal bis zum Dolomitenhof (ca. 3 km)
c) vom Misurinasee auf der mautpflichtigen Straße zur Rif. Auronzo (ca. 7 km)
↑ nach oben

Wegverlauf Leiternsteig (Klettersteig Toblinger Knoten)

Zustieg
a) Vom Innerfeldtal über die Dreischusterhütte zur Nordseite des Toblinger Knotens (3 h / 980 HM)
b) vom Dolomitenhof über die Talschlußhütte und weiter auf guten, breiten Wanderwegen durch das Altensteintal und die Bödenalpe zur 3-Zinnenhütte (3 h / 950 HM)
c) Von der Rif. Auronzo in 45 min zum Patersattel (2454m) und weiter zur 3-Zinnenhütte (insg. 1:30 h / 200 HM)
Alle Zustiege gut markiert und gut zu laufen.
Während a) bei der alten "Roth-Gallerie" (Beobachtungsposten gegen den Sextenstein; Taschenlampe; eines der interessantesten Objekte des 1.WK) an der Westschulter des Toblingerknotens endet und in wenigen Schritten zum Einstieg leitet, muss man bei bei den anderen Zustiegen von der 3-Zinnen-Hütte auf beschildertem Weg zur Scharte zwischen Toblinger Knoten und Sextenstein ansteigen. Hier nicht rechts (Normalweg), sondern links um den Toblinger Knoten laufen und zum Einstieg (ca. 20-30 min, 100 Hm).
Zustieg Höhenmeter
300m
Zustieg Zeit
1:30h
Anstieg
Die ersten Meter fast senkrecht einen kleinen Riß (C), dann nach rechts (B) und wieder links (kleine Stufe, C) zur ersten von 17 Leitern (ca. 20 HM ab Einstieg). Steil, aber gut gesichert (B) zu einem breiten Geröllkegel. Wieder über Leitern (B/C) zu einem weiteren Geröllkegel (alte Leitern). Die folgenden ca. 25 m sind eine kühne Kombination mehrerer Leitern (teilw. wie eine Brücke; C) entlang alter Leiternreste und sehr ausgesetzt. Es folgt eine sehr trittarme Querung (ca. 5 m, C/D, Schlüsselstelle), eine weitere Leiter bis zu einer Felsschulter (ca. 90 HM ab Einstieg). Einige Meter absteigend (B) gelangt man entlang alter Stellungen zu weiteren Leitern (10 m, C), die auf einen Grat führen (mäßig steil, aber ausgesetzt, B/C) und schließlich nach 2 weiteren Leitern (10 m, B) auf dem Gipfel enden (120 HM, ca. 30-45 min).
Anstieg Höhenmeter
120m
Anstieg Zeit
0:45h
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
Abstieg
zurück über den Feldkurat-Hosp-Steig (Details siehe dort)
Abstieg Höhenmeter
120m
Abstieg Zeit
2:15h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Nord-Ost
↑ nach oben

Übersichtskarte Leiternsteig (Klettersteig Toblinger Knoten)

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
evtl. Lampe für Route a) (Roth-Gallerie)
Fluchtmöglichkeiten
keine
Markierungen
Alte Markierungen (verblaßt), an der Scharte zum Sextenstein etwas ungenau
Sicherungen
Sehr gut, teilw. Neu
Gesteinsart
Dolomit
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Die Gesamtgehzeit und Höhenmeter wurden für die kürzeste Route c) von der Auronzohütte angegeben. Bei guter Kondition zu verbinden mit den Touren am Paternkofel.
Literatur: Kampf um die 3-Zinnen (Athesia Verlag, Peter Kübler-Hugo Reider, 1982)
Hintergrund
Der Toblinger Knoten war im Ersten Weltkrieg Dreh- und Angelpunkt dieses Teiles der Front. Trotz großer Überlegenheit an Mensch und Material seitens der Italiener konnten die Österreicher die Stellung bis zum Abzug der Italiener im Herbst 1917 halten. Der Toblinger Knoten selbst diente den Österreichern als Artilleriebeobachtungsstellung.
Urheberhinweise
Beschreibung und Fotos 1,7-11: Blaufuchs
Fotos 4-6: Fritz Bachmair
Anfängereignung
Nur bedingt aufgrund der Schwierigkeit. Allerdings könnte er durch die Kürze einem ambitionierten, etwas erfahrenen Einsteiger als "Test" für größere Aufgaben dienen.
Letzte Änderung
02.10.2012
Aufrufe
42259
Interne ID
659

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Drei Zinnen von der 3 Zinnen Hütte aus gesehen

Bereitgestellt durch: https://altapusteria.it-wms.com

↑ nach oben

Fotos zu Leiternsteig (Klettersteig Toblinger Knoten)


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Leiternsteig (Klettersteig Toblinger Knoten)

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Kletterzwergin schrieb am 07.08.2019
Begehung am 31.07.2019
Trotz einsetzenden Regens eine KS-Tour zum Toblinger Knoten (Leiternsteig) unternommen.
Der Steig ist interessanter als ich ursprünglich dachte.
Und die Landschaft ist traumhaft schön!!!
Watze2002 schrieb am 02.10.2018
Am 16.09.2018 begangen. Der Steig ist in einem sehr guten Zustand. Leider ist der Einstieg nicht ganz so einfach zu finden, da an der kleinen Scharte oberhalb der Drei Zinnen Hütte kein Wegweiser zum Steig vorhanden ist. Hier ist der obere der rechts (von der Hütte kommend zu sehen) abzweigenden Wege zu nehmen. Der Steig ist nicht besonders lang, jedoch die meiste Zeit im durchaus oberen C-Bereich. Also sehr gut geeignet für alle, die mal einen Steig dieser Kategorie ausprobieren möchten. Kleinere Leute werden an zwei bis drei Stellen ordentlich gefordert.
interlignum schrieb am 15.09.2016
Heute wollten zwei Freunde den Steig gehen, er war gesperrt.
Felswanderer schrieb am 24.07.2015
Heute mit der Familie begangen (Kinder 10+12J). Da die Kinder schon ein wenig Erfahrung mit C-Steigen haben gab es keine Probleme. Die Beschilderung ist nach wie vor schlecht. Entweder folgt man den Weg 105 links ums Toblinger Ridel herum oder man folgt dem Schild Klettersteige und geht rechts um das Toblinger Ridel herum und wechselt dann zwischen Ridel und Knoten auf die linke Seite des Knotens;-)

Mautstraße zur Auronzo-Hütte kostet inzwischen 24€/Auto
Heimo schrieb am 14.10.2013
sind am 09.10.2013 den Steig gegangen. Wir waren ganz alleine am Steig, die Drei Zinnen Hütte hatte schon zu.
Wir sind vom Dolomitenhof aufgestiegen, der Aufstieg von dort ist mit 3,5 Stunden angegeben ( im flotten Schritt oder mit dem Rad bis zur Talschlusshütte geht es etwas zügiger).
Ich finde der Steig ist nicht gerade anfängergeignet. Die Leitern die teilweise sehr exponiert und so nah am Fels angebracht sind, dass man nur mit der Fußspitze auf der Sprosse stehen kann, erfordern schon eingen Mut. Für kleine Leute ( bin nur 160 cm) ist auch jede Menge Armkraft gefragt. An der Schlüsselstelle war meine Bandschlinge Gold wert, da mir ein Spreizschritt nicht möglich war.
Insgesamt war der Steig sehr schön, aber er sollte nicht unterschätzt werden, und wer am Anfang schon Probleme hat: es wird nach den ersten Leitern nicht einfacher....
Alpinhesse schrieb am 25.10.2010
Gegangen am 12.10.2010 mit meiner Tochter Helena. Auch dieses mal war sehr wenig los am Steig, wir waren trotz des fabelhaften Wetters die einzigen Begeher. Zum Steig selbst ist in den vorhergehenden Kommentaren mehr oder weniger alles gesagt. Es hat wieder Spaß gemacht!!!
Robert schrieb am 07.08.2010
schöner Klettersteig am 04.08.2010 begangen, alle Sicherungen i.O. und in kurzen Abständen, also auch für Anfänger geeignet. Zustieg nicht ideal ausgeschildert, man sollte sich links halten, sonst geht man evtl den Feldkurat-Hosp-Steig hoch und den Leiternsteig runter, was nicht so angenehm ist. An der Schlüsselstelle ist für Leute unter 160 cm Armkraft gefragt da ein Spreizschritt fast unmöglich ist. Leider war der Weg zur Drei Zinnen Hütte eine reine Autobahn und der leichte Zugang zum Steig hat eine osteuropäische Altherren-Gruppe dazu verleitet ungesichert (Kletterseil mit einem Karabiner, am Rucksack befestigt) den Steig zu gehen...also im hochgehen ja nicht vorbeilassen und im runtergehen dann warten bis sie vor einem sind.
Carsten Seum schrieb am 25.08.2009
Begangen am 25.08.2009 Sehr schön und spektakulär. Sicher an einigen Stellen nicht ganz einfach. Im August etwas früher losgehen sonst wird es sehr voll. Abstieg über den wesentlich einfacheren Feldkurat-Hosp-Steig. Landschaftlich unschlagbar.
Fred Olraun schrieb am 27.07.2009
Gegangen am 22.07.2009 in einer Viererkombi Paßporten-, Innerkofler-DeLuca-, Leitern- und Feldkurat-Hosp-Steig bei genialem Wetter. Ausgangspunkt war die Auronzohütte, Ziel die Talschlusshütte im Fischleintal. Der Leiternsteig ist einfach nur schön und trotz des guten Wetters war er nur schwach besucht, wodurch es nicht zu Wartezeiten kam. Wunderbar, mal wieder einen Steig "in einem Rutsch" machen zu können. Klettertechnisch ist der Steig aufgrund der Leitern nicht sonderlich anspruchsvoll, aber er macht trotzem jede Menge Spass.
jens hagen schrieb am 14.03.2009
ein top klettersteig mit geilster aussicht. ein entspannender klettersteig, der aber auch gleichzeitig immer wieder vor augen führt, wie der mensch doch ist. sicher nix für kleine kinder. mit teens aber sicher gut machbar. nicht zu unterschätzen ist auch der abstieg. hier ist nochmal trittsicherheit gefragt. auch nicht abschrecken sollte man sich von den vielen leuten machen lassen. die meisten gehen zur 3-zinnen-hütte. bei unserem durchstieg waren wenig leute im steig. mit uns waren es insgesamt 7.
↑ nach oben