Druckansicht

Via ferrata Zandonella (Süd)


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Sextener Rotwand

Zielhöhe
2936m

Talort
Sexten (1316 m)

Höhenmeter
1400m

Gehzeit
9:00h

Schwierigkeit
(4 - C/D)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(10 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Eine sehr schöne Tour, die in Verbindung beider Varianten zu den anspruchvollsten Überschreitungen in den Dolomiten gehört. Oben zahlreiche österreichische Stellungen des 1.Weltkrieges, die Zeugnis und Mahnung zugleich sind. Nicht so überlaufen, wie zahlreiche andere Klettersteige in Sexten.
Sonstiges
kriegshistorischer Steig (1914-1918)

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 10 User gemacht:
Pinzu bergkristall Manni-Fex DeHiro Phaser82 tom77 Elmar Hannibal kboomdani Nils
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Rif. Lunelli (1568m) am Selvapiana
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Rif. Lunelli (1568m), Rif. Berti (1950m)
Anfahrt
Zufahrt von Sexten (Pustertal) in wenigen Minuten zum Kreuzbergpass. Dort kostenpflichtige Parkplätze.
↑ nach oben

Wegverlauf Via ferrata Zandonella (Süd)

Zustieg
Vom Pass folgt man dem Aufstieg Nr. 15A / Nr. 124. Nach den ersten Bunkern (1.WK) zweigt links der Weg 124 ab. Diesem folgend erreicht man nach ca. 45 min die Forcella la Pian della Biscia. Hier Blick auf die Rif. Lunelli. Der Weg quert leicht abfallend den Arzalpenkopf (immer Richtung Berti-Hütte folgen), bis man dann in einer steilen Rinne zur Rif. Sala (geschlossen) und dem dahinterliegenden Sattel ansteigt. Hier (ca. 2000 m) sieht man auch schon die Sentinella-Scharte mit dem steilen Aufstieg (2600 m). Zum Schluß sehr steil und mühsam. Bei ca. 2550 m zweigt nach rechts der Zustieg zum Klettersteig ab (nicht zu früh den Normalweg verlassen, da man sonst die Abstiegvariante erwischt). Bei ehemaligen Stellungen in einer großen natürlichen Höhle beginnen die Sicherungen (ca. 3,5 Stunden; 1100 HM Zustieg). Wir wählen als Aufstieg den Südanstieg (Südoststeig siehe Abstieg).
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Die nächsten 200 Höhenmeter sind zwar schwer, aber gut zu klettern. Hierbei folgt der Weg immer wieder Verschneidungen, führt über kleinere senkrechte Felsstufen und ist zwar luftig, jedoch mit Drahtseilen und Leitern gut gesichert. Aufgrund der konsequent direkten Routenführung, der zahlreichen losen Steine auf dem Weg und der Verschneidungen, ist der Weg sehr steinschlaggefährdet und erfordert von den vorrausgehenden Bergsteigern bedächtiges Steigen. Bei ca. 2800 m erreicht man ein Band (Cengia), mit alten Stellungen. Diesen kann man nach rechts folgen, bis man einen tollen Blick auf die Sentinella-Scharte und die umliegenden Gipfel hat. Der eigentliche Steig wendet sich nach links. Zuerts auf natürlichen Bändern, dann noch einmal ansteigend erreicht man nicht mehr so schwer eine Scharte. Ab hier Blick auf den Nordanstieg. Kurz absteigend gelangt man in wenigen Minuten zum rechts gelegenen Gipfel (ca. 1,5 Stunden ab Einstieg; bei Abstecher Cengia ca. 30 min länger).
Anstieg Höhenmeter
300m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Es bieten sich mehrere Varianten an: a)Südost-Klettersteig: Man folgt am Gipfel den rot-grünen Dreieck-Bezeichnungen und gelangt steil und luftig an Seilen in ein meist schneebedecktes Kar. Hier ein kurzer Anstieg in die Scharte zwischen den Guglie und dem Torre Pellegrini. Von hier entweder südlich durch eine Schuttrinne und in Kehren (Canalone 1) wieder auf den Sentinella-Weg. Oder westl. über eine steile Felsstufe zu einem breiten Band, das die Südabstürze der Guglie durchzieht. An deren Ende durch eine drahtseilgesicherte Rinne (Canalone 2) auch wieder auf den Weg zur Sentinella-Scharte. Rückweg zum Pass (ca. 3,5 Stunden). b)Nordanstieg/Burgstall: Man folgt dem leichten Klettersteig durch die alten Stellungen problemlos bis zum Abzweig nach rechts "Burgstall" (ca. 2350 m). Nach weiteren Sicherungen gelangt man auf den Wanderweg 15B (ca. 1,5 Stunden ab Gipfel) und folgt diesem in weiteren 1-1,5 Stunden zum Pass. c)Nordanstieg/Sentinella: Auch hier den leichten Klettersteig nach Norden bis zur Anderterscharte (2698 m) folgen und auf leichtem Pfad nach links zur Sentinella-Scharte abzweigen. Zum Ende noch einmal kurzer Anstieg (ca.1,5 Stunden ab Gipfel). Hier wieder zum Pass (ca. 2 Stunden) oder Möglichkeit des Alpinisteiges (evtl. 2.Auto im Fischleintal). d) Auf dem Weg Sentinella-Kreuzbergpass könnte man auch über den Arzalpensattel abkürzen. Der Abstieg führt an zahlreichen Stellungen vorbei, ist aber äußerst steil und schrofig (Zeitersparnis ca. 30 min; bei Nässe abzuraten).
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Via ferrata Zandonella (Süd)

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Der Steig besteht aus 2 Teilen: Der Süd- und der Südostvariante. Aufgrund der langen Schotterrinne bei der Südost-Variante, wird diese meist im Abstieg begangen (wie oben beschrieben). Beide sind jedoch gleich schwer und bei starker Begehung ist aufgrund des Steinschlages eine Abstiegsalternative zu erwägen. Die Sicherungen waren zwar 2005 gut, jedoch sind einige Zwischenhaken ausgebrochen, was gerade bei den ebeneren Stücken den Steinschlag erhöht. Die Sicherungen direkt unter der Cengia (2800 m) waren etwas verschlissen. Aufgrund der länge evtl. Nächtigung in der Berti-Hütte. Die wohl anspruchvollste Tour in Sexten, jedoch gut kletterbar. Sehr ausgesetzt, bei Nässe abzuraten.
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Foto 6: Thomas Capouschek
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
08.06.2009
Aufrufe
23133
Interne ID
662

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Drei Zinnen von der 3 Zinnen Hütte aus gesehen

Bereitgestellt durch: https://altapusteria.it-wms.com

↑ nach oben

Fotos zu Via ferrata Zandonella (Süd)


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Via ferrata Zandonella (Süd)

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

kboomdani schrieb am 11.07.2016
Abstiegsklettersteig aktuell gesperrt.
Volker P. schrieb am 19.07.2010
Am 10.07.2010 mit meinem Bergfreund Andreas den Zandonella Süd vom Rif. Berti aus gegangen ,Aufstieg über den Geröllgrat ca. 2,5 Stunden über den Gipfel der Sextener Rothwand und weiter im Abstieg über den Zandonella Süd-Ost.Insgesamt ca 8,5 Stunden absolute Traumtour bei gutem Wetter aber wie Hubert schreibt immernoch einige ausgerissene Sicherungen und ein paar Schneefelder die zu queren sind ,war aber auch ohne Pickel,Steigeisen kein Problem.
Hubert Mathis schrieb am 08.08.2009
Am 21.7.09 Von der Bertihütte Anstieg auf Zandonellasteig Süd zur Rotwand, Abstieg über Zandonellasteig Südost, sehr lohnend und schön Von der Bertihütte kommend ist nur der Abzweig zum Südanstieg gekennzeichnet(Was auch sinnvoll ist). Beim Süd und Südoststeig etliche ausgerissene Verankerungen.
↑ nach oben