Druckansicht

Westgratsteig (Großer Koppenkarstein)


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Großer Koppenkarstein

Zielhöhe
2865m

Talort
Ramsau am Dachstein (1135m)

Höhenmeter
350m

Gehzeit
3:00h

Schwierigkeit
(3 - B/C)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(11 Bewertungen)

Eröffnung
2005

Resumee
Relativ einfacher und leicht zu erreichender Gipfel. Schöner Aussichtsberg ins Dachsteinmassiv und Ostalpen.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Bergstation Dachstein Südwandbahn am Hunerkogel (2700m)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Bergstation Hunerkogel (2700m)
Anfahrt
Von Schladming oder Filzmoos nach Ramsau am Dachstein. Im westlichen Ortsteil Schildlehen auf die gebührenpflichtige Mautstraße zur Talstation der Gletscherbahn abzweigen. (großer Parkplatz an der Talstation der Gletscherbahn) - Falls man die Seilbahn benützt ist die Straße mautfrei. (Mauttickets aufbewahren und an der Mautstelle vorweisen bzw. auf der Bergstation entwerten lassen)
↑ nach oben

Wegverlauf Westgratsteig (Großer Koppenkarstein)

Zustieg
Von der Bergstation der Gletscherbahn in östlicher Richtung über Gletscher abwärts zur Hunerscharte zu den sichtbaren Sicherungen am Grat (Wegweiser). Man kann alternativ auch über den Rosmariestollen (siehe Zustiegsbeschreibung Irg) den Grat erreichen. Links vom Stollenloch gelangt man versichert (B/C) auf den Westgrat. Der Grat wird hier im Bereich der Seilbrücke erreicht.
Zustieg Höhenmeter
100m
Zustieg Zeit
0:12h
Anstieg
Entlang des Grates unter dem Flugsicherungsdreieck hinauf zum Austriaschartenkopf und über die Seilbrücke auf den Westgrat des Koppenkarsteins. (Die Seilbrücke kann auch umgangen werden) Hier mündet auch die Aufstiegsvariante vom Rosmarie Stollen ein. Weiter über den Grat mit einem kurzen steilen Abstieg vom kl. Koppenkarstein (Leitern) und anschließend kurzer Stelle B/C, meist jedoch B und A ohne größere Orientierungsprobleme zum Gipfel.
Anstieg Höhenmeter
350m
Anstieg Zeit
1:30h
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Wie Aufstieg zurück zum Schladminger Gletscher und Wiederaufstieg zur Bergstation Dachstein Gletscherbahn.
Abstieg Höhenmeter
350m
Abstieg Zeit
1:15h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Westgratsteig (Großer Koppenkarstein)

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
keine - allerdings Umkehr jederzeit möglich.
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
Kalk
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
-
Hintergrund
Errichtet durch die Planai Hochwurzenbahnen AG
Urheberhinweise
Beschreibung und Übersichtskarte: ramsau.com
Foto 4: Ernst Zweimüller
Anfängereignung
-
Empfehlungen
Bei der Berg- und/oder Talfahrt mit Dachstein Gletscherbahn ist eine Platzreservierung über das Internet obligatorisch! Nicht reservierende Fahrgäste riskieren, gar nicht erst die Mautstraße hochgelassen zu werden, bzw. keine Seilbahnfahrt mehr zu bekommen (Talfahrt nicht vergessen!!!). Mit der Sommercard ist eine Berg und Talfahrt (am selben Tag!) pro Woche gratis.
Letzte Änderung
01.09.2016
Aufrufe
13524
Interne ID
356

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Dachstein - Krippenstein

Bereitgestellt durch: https://www.dachstein.at

↑ nach oben

Fotos zu Westgratsteig (Großer Koppenkarstein)


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Westgratsteig (Großer Koppenkarstein)

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Markus13 schrieb am 22.08.2016
Am 03.08.16 begangen.
Eigentlich sind wir zum Koppenkarstein, um entweder den Irg oder den neuen Irg II zu machen.
Der Zustieg führte uns über den Schladminger Gletscher zur Klammernreihe unter dem Rosmarienstollen.
Wir sind durch den Rosmarienstollen, über den anschliessenden ebenen Weg und noch das kurze Stück hinunter bis zum Beginn der Fixseile, die den Abstieg ins Edelgrieskar sichern. An diesem Punkt hatten wir entschieden, aufgrund schlechter Verfassung wegen den Belastungen des Vortages keinen der beiden Irg zu machen, sondern den Koppenkarstein-KS.
Wir sind aus der Senke wieder kurz zurück aufgestiegen, bis wir am östlichen Ende des eben beschriebenen ebenen Weges in einer steilen Nische ein Drahtseil und Trittstifte gefunden haben. Dies musste eine direkte südseitige Verbindung zum Koppenkarstein-Westgrat-KS sein. Leider endete das Drahtseil sehr bald und man musste über viele Meter im ansteigenden schottrigen Gelände die nächste Eisenstange anpeilen, die früher wohl mal ein Drahtseil gehalten hat. Also: Orientierung ein wenig schwierig und nicht als Zustieg zum KKS-KS empfohlen.
Rausgekommen sind wir am östlichen Ende der Dreiseilbrücke (gipfelseitig) des Klettersteiges.
Von dort haben wir den Klettersteig in östlicher Richtung bis zum Gipfel des großen Koppenkarsteins gemacht, wo wir dann auch den Ausstieg des Neuen Irg-KS (Irg II) vorfanden. Hier wären wir also raufgekommern.... blöd, sieht garnicht so schwer aus.
Da der Abstiegsweg vom Koppenkarstein der Westgratklettersteig ist, sind wir naturgemäss wieder über diesen komplett zurück bis in die Hunerscharte und weiter zur Seilbahnstation. Die Einstufung des KS mit B/C ist meiner Meinung nach angemessen, jedoch gibt es ein paar recht ausgesetzte Stellen. Mein \"Highlight\" war ein kurzes Stück mit einem sehr schmalen ausgesetzten Grat und zu niedrig angebrachtem sehr wackeligem Drahtseil. Die Gipfelrast war wegen der militärischen Sendeanlage nicht gerade ein Genuß, doch die Aussicht, die man während des Klettersteiges hat, fanden wir sehr lohnend.
Anmerken sollte man noch, dass am westlichen Anfang/Ende des Steiges (auf der Seite der Hunerscharte) die Drahtseile nicht durchgehend sind.
Gerade im unteren Bereich bei der Hunerscharte ist ein wenig ungesichertes Klettern in sehr leichtem Gelände notwendig.

Das Video findet Ihr unter:
www.youtube.com/markus923

LG, Markus
scheiss_die_wand_an schrieb am 31.07.2016
Gondelfahrten müssen reserviert werden, z.B. via WWW, ansonsten droht eine lange Wartezeit.
tom77 schrieb am 20.06.2015
Am 18.6. als Abstieg nach dem Irg KS genutzt. War zwar bei bescheidenen Wetter und starken Wind ziemlich kalt und ungemütlich - der Steig aber schneefrei und in einwandfreien Zustand. Die Schwierigkeit habe ich jetzt jedoch auf B/C erhöht. Der Steig ist zwar nirgendwo wirklich schwierig, 2-3 kurze Stellen übersteigen den Grad B jedoch eindeutig.
Felswanderer schrieb am 29.07.2014
Am 29.07.2014 mit der Familie begangen (Kinder 9+11 Jahre). Direkt links von der Hunerscharte aufgestiegen, durch den orangenen Pfeil und dann über die Seilbrücke. Insgesamt eine schöne Gratwanderung, wenn der Kopf nicht gerade in einer Wolke steckt. Deshalb sind wir nur bis zum kleinen Koppenkarstein aufgestiegen. Abstieg über den Hinweg aber vor der Seilbrücke in die Austriascharte abgestiegen und zum Rosmarie-Stollen, dann die lange Leiter hinunter und über den Gletscher zur Bergstation zurück. Gletscherquerung ist problemlos ohne Steigeisen machbar.

P.S.: Auffahrt mit der Gondel, ist einmal pro Woche frei wenn man in Ramsau o. Schladming eine Unterkunft mit Sommerkarte hat.
morosenba schrieb am 10.08.2012
Wir waren im August 2012 da. Der Steig ist eine tolle Alternative zu den völlig überlaufenen Dachsteinaufstiegen. Sehr gut für Kinder oder Anfänger geeignet. Hier ist jederzeit ein Rückzug möglich, da der Steig problemlos abkletterbar ist. Nimmt man den Weg über den Gletscher (normalerweise keine Steigeisen erforderlich), lockt eine ca.20m lange Leiter als Einstieg. Anschließend geht es auf Stahlstiften relativ steil Richtung Austriascharte. Auf dem Rückweg hat man dann die Qual der Wahl. Über die Seilbrücke, oder Umgehung. Der Sparfuchs spart sich die Seilbahnauffahrt, bekommt zusätzliche 1000 HM und steigt über den Hunerschartensteig auf.
TIP: Auf der HP der Dachsteinseilbahn bzw. HP von Ramsau, gbt es ausführliche Infos zu allen Dachsteinkletterteigen.
Uli schrieb am 05.10.2009
Wir waren Ende September dort. Der Klettersteig ist nicht schwer und sicherlich für Anfänger geeigent aber auch nicht als sehr leicht zu bezeichnen. Auf jeden Fall anspruchsvoller als der Gjaidstein-Klettersteig. Armkraft brauch man eher nicht aber sichern sollte man sich schon. Uns fehlten an der Bergstation irgendwie die Wegweiser zu den Klettersteigen. Ausserdem waren im Zustieg einige ungesicherte Stellen recht bröckelig. Wir sind über die Piste/den Gletscher zur Scharte mit dem Einstieg gelaufen, da waren unsere Grödel sehr hilfreich.
wolfgang hofer schrieb am 05.08.2009
bin den Klettersteig am 28.07.09 gegangen. Sehr leichter Klettersteig, der auch fuer Anfanger geeignet ist. Einzige Schluesselstelle, die man auch Umgehen kann ist die Seilbruecke, die man aber nicht versaumen sollte. Zustieg am besten von der Berstation aus, direkt von dort verlaufen ueber dem Absperrungsgelaender einige kleinere Routen hinunter in die Scharte und von dort aus gerade aus zur gut sichtbaren Markierung
reinhard vollmer schrieb am 08.10.2006
22.09.06 Bin auf dem Weg zum "Ramsauer" über diesen Steig zum Großen Koppenkarstein geklettert und auf gleichem Weg wieder zurück, weil ich keine Markierung fand! Einheimische erzählten mir später, daß ich über den "IRG" weiter hätte absteigen können. Den anschließenden "Ramsauer" beendete ich mit dem Nordabstieg von der Scheichenspitze und zurück zur Bahn was gerade zu schaffen ist.
↑ nach oben