Druckansicht

Johann Klettersteig


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Dachsteinwarte

Zielhöhe
2741m

Talort
Ramsau am Dachstein (1135m)

Höhenmeter
1100m

Gehzeit
5:30h

Schwierigkeit
(5 - D/E)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(16 Bewertungen)

Eröffnung
1999

Resumee
Lange Unternehmung an einem super angelegten Steig.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Talstation der Dachsteinbahn (1680 m)
Ausgangspunkt GPS
47.4503217465035 / 13.6175537109375 (WGS84, mehr Infos + Navi-Datei...)
Hütten
Dachstein-Südwand-Hütte (1871 m), Seethaler Hütte (Dachsteinwarte) 2741m Tel. +43 (0)664-3240640
Anfahrt
Von Schladming oder Filzmoos nach Ramsau am Dachstein. Im westlichen Ortsteil Schildlehen auf die gebührenpflichtige Mautstraße zur Talstation der Gletscherbahn abzweigen. (großer Parkplatz an der Talstation der Gletscherbahn) - Falls man die Seilbahn benützt ist die Straße mautfrei. (Mauttickets aufbewahren und an der Mautstelle vorweisen bzw. auf der Bergstation entwerten lassen)
↑ nach oben

Wegverlauf Johann Klettersteig

Zustieg
Vom Parkplatz zur Südwandhütte. Von hier Weg Richtung Tor-Bachlalm absteigend, nach ca. 100 m rechts abzweigen (Steig, nicht markiert). Einstiegsweg zur Dachstein-Südwand. Über eine ca. 100 m hohe, gegliederte Wandstufe gut gangbar, rote Punkte, auf einen bewachsenen Grashang. Diesen empor und bei einer deutlichen Markierung nach links in einen Sattel. Vom Sattel links zuerst leicht absteigend, in das Schuttkar unter der Dachstein-Südwand (Steig) Spuren.
Zustieg Höhenmeter
550m
Zustieg Zeit
2:00h
Anstieg
Der Einstieg ist absolut das schwerste an diesem Steig. Zuert über Trittstifte kurz nach links um dann nach rechts oben aufzusteigen. Weiter in einer steilen fast senkrechten Querung (wie alles am Johann perfekt gesichert) in leicht östlicher Richtung nach oben zum ersten Rastplatz ca.50 Minuten. Die Wand legt sich nun etwas zurück und über Rinnen und Wandstufen geht es dem Höhepunkt der 100m Wand engegen. Selbst im Sommer kann hier Neuschnee die Begehung über die Felsen erschweren, Seile sind teils unter Schnee. Die Wand ist mittels Stahlbolzen hervorragend gesichert aber ausgesetzt. Trotzallem sollte sie keine grosse Probleme bereiten, herrlicher Ausblick nach oben und unten auf die Klettersteig-Geher (hier oft Stau). Wer den Mut hat kann hier herrliche Fotos schiessen. Am Westgrad, der nach 2 Std. erreicht ist, besteht immer wieder die Möglichkeit zur Rast. Vorsicht hier erhöhte Steinschlag Gefahr, überall loses Geröll. In abwechslungsreicher Kletterei geht es über Felstufen zur Ausstiegsquerung. "Sehr ausgesetzt mit herrlichen Tiefblicken in die Südwand", steht man kurz danach vor der oft überlaufenen Seethalerhütte (2740 m) 2 1/2 -3 Std. ab Einsteig.
Anstieg Höhenmeter
550m
Anstieg Zeit
4:00h
Anstieg Länge
800m
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Ausstieg direkt bei der Seetalerhütte auf der Dachsteinwarte. Ca. 30 Minuten zur Bergstation der Seilbahn. Letzte Talfahrt ca. 17.10 Uhr.
Abstieg Höhenmeter
200m
Abstieg Zeit
0:30h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Süd
↑ nach oben

Übersichtskarte Johann Klettersteig

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
Wer noch weiter auf den Dachstein will eventuell Gletscherausrüstung.
Fluchtmöglichkeiten
keine
Markierungen
sehr gut
Sicherungen
Massives Stahlseil und viel Trittstifte
Gesteinsart
Kalk
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Er ist mit Abstand der anspruchsvollste auf der Südseite des Dachsteingebiets. Schon für den Zustieg ist alpine Erfahrung notwendig. Im Frühsommer sind Steigeisen beim Zustieg vorteilhaft. Der Steig selbst ist hervorragend abgesichert durch ein durchgehendes Stahlseil mit 30 mm Durchmesser. Empfehlenswert, nur bei Schönwetter!
Hintergrund
http://www.derdachstein.at/de/dachstein-gletscherwelt/berg-aktiv/klettern-klettersteige
Urheberhinweise
Hauptbeschreibung und Fotos 5-9: Falter
Fotos und Teile der Beschreibung: ramsau.com
Anfängereignung
nein!!
Empfehlungen
Bei der Berg- und/oder Talfahrt mit Dachstein Gletscherbahn ist eine Platzreservierung über das Internet obligatorisch! Nicht reservierende Fahrgäste riskieren, gar nicht erst die Mautstraße hochgelassen zu werden, bzw. keine Seilbahnfahrt mehr zu bekommen (Talfahrt nicht vergessen!!!). Mit der Sommercard ist eine Berg und Talfahrt (am selben Tag!) pro Woche gratis.
Letzte Änderung
28.08.2017
Aufrufe
23991
Interne ID
355

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Dachstein - Krippenstein

Bereitgestellt durch: https://www.dachstein.at

↑ nach oben

Fotos zu Johann Klettersteig


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Johann Klettersteig

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Markus13 schrieb am 11.04.2019
Am 01.08.2018 alleine, sowie am 04.08.2018 nochmals mit Freundin begangen.
Steig und Sicherungen, wie nicht anders zu erwarten, in bestem Zustand.
Die Erstbegehung hatte ich zuerst mal alleine gemacht, da wir uns nicht sicher waren, ob der Steig was für meine Freundin ist.
Eigentlich wäre es auch dabei geblieben, da in den verbleibenden Urlaubstagen das Wetter nicht sehr stabil war.
An unserem eigentlichen Abreisetag war das Wetter allerdings so gut und stabil gemeldet, dass wir eigens für die gemeinsame Begehung den Aufenthalt verlängert hatten.
Das hätten wir nicht gemacht, wenn ich nicht vom Johann begeistert gewesen und sicher gewesen wäre, dass meine Freundin ihn schafft.
Klar ist es (bis auf den Einstieg) schon ein D-Steig - aber von unser beidem Gefühl ist er eher im moderaten mittleren D-Bereich.
Obwohl ihn meine Freundin für sich als "nicht allzu schwer" (persönliche Meinung) beurteilt hat, sagt sie, dass er irgendwi 'ne richtige Männertour ist.
Das mag an dem etwas ausgedehnteren Zustieg und der kompromisslosen hochalpinen Lage liegen, die keine Fehler in der Wetter- oder eigenen Konditionseinschätzung zulässt. Als wir zurück am Auto waren, wurden an diesem sehr warmen Tag mehrere Personen wegen Kreislaufkollaps durch den Polizeihubschrauber aus dem Steig geflogen.
Für uns einer der Top-KS am südlichen Dachstein (...wie fast alle dort ;-) )

Video unter: www.youtube.com/markus923
Direktlink: https://www.youtube.com/watch?v=w-LGt3oJ3IQ
Srajachjung schrieb am 16.09.2015
Ich bin denK.S. am 30.08.2015 im Rahmen der Dachstein Superferrata gegangen. Von der Art der KS.-Bauart hat mir "die Anna" sogar noch besser gefallen, da hier nur Tritthilfen gesetzt wurden, wo es unbedingt nötig war. Der Johann K.S. enthält für meinen Geschmack zu viele Stahlstifte als Tritthilfen , manche D Stelle wirkt wie mit Stacheln gespickt.
Aber trotzdem ein super K.S, der aktuell auch in einem tadellosen Zustand ist.
Tipp: am 30.8.15 war ein warmer Tag und die Ferrata lag den ganzen Tag in mehr oder weniger in der Sonne, da Südwand. Dem entsprechend hoch ist der eigene Wasserbedarf !
Die E Stelle am Einstieg war für mich nur mit extremen Oberarmeinsatz zu meistern, da sie aber relativ kurz ist, war das kein Problem.
Nebenbei sorgt sie sicher dafür, dass der Steig nicht überlaufen ist.
tom77 schrieb am 29.07.2012
Wir haben am Freitag (27.7) den Anna + Johann KS gemacht. Bis auf 2 lose Anker im Johann (die aber nicht wirklich problematisch sind) sind die Steige in besten Zustand und natürlich schön wie immer :-) Am Zustieg zum Anna gibt es noch 1 Schneefeld und vom Ausstieg vom Anna weiter zum Johann Einstieg sind noch 2 Schneefelder zu queren - die sind aber ebenfalls unproblematisch - das steile Schneefeld unmittelbar unterhalb des Einstiegs des Johanns muss nicht betreten werden - Steigeisen und Pickel daher m.E. nach im Moment nicht mehr notwendig. Auf den Steigen war überraschender Weise auch gar nicht so viel los obwohl der Touristenstrom am Gletscher bei dem schönen Wetter (Seilbahn und rüber zur Seethaler Hütte) wieder mal der \"ganz normale Wahnsinn\" war. Gletscher ist noch gut mit Schnee bedeckt und macht auch optisch noch etwas her :-)
tomme236 schrieb am 25.04.2011
bisher mein schönster Klettersteig
felsfun schrieb am 17.10.2010
Der \"Johann Klettersteig\" hat sich zusammen mit dem \"Anna Klettersteig\" und dem \"Schulteranstieg\" mit 1200 Hm reinem Klettersteig, zu einer der längsten Klettersteigtouren der Alpen entwickelt. Vom Einstieg bis zum Ausstieg sind es ca. 1600 Hm gesamt inkl. Zustieg.
Der Klettersteig ist mit unzähligen Eisenstiften versehen, was manchmal das Kletterfeeling etwas dämpft. Allerdings sind die Routenführung und die damit verbundenen traumhaften Tiefblicke gigantisch. Gute Kondition und entsprechende Armkraft ist unbedingt erforderlich.
Watzmann schrieb am 15.09.2008
10.08.2008; Der Einstieg ist recht schwer zu finden, bei Restschnee fast kaum möglich. Insofern ist ein GPS Gerät ratsam. Der Einstiegsüberhang ist bei weitem nicht so schwer, wie von allen kolportiert. Keinesfalls sollte er aber unterschätzt werden, da anschließend noch viel Kraft gebraucht wird. Kletterschuhe sind empfehlenswert. Wer mit der Bahn (letzte Fahrt 17.10 Uhr) noch runter will, sollte nicht zu spät einsteigen und darf dafür 18 ? einplanen. Ansonsten recht einfach über den Hunerkogel Klettersteig in knapp 2 Stunden wieder unter.
Michael Bonefeld schrieb am 15.09.2008
10.08.2008; Am Anfang ist der Steig recht speckig.!!!Unbedingt genügend zum Trinken mitnehmen.
reinhard vollmer schrieb am 08.10.2006
21.09.06 Schwierigkeitsbewertungen sind immer subjektiv, was für den Einen "schwierigst" ist, macht der Andere locker. Fest steht, daß die Einstiegs-Schlüsselstelle Kraft und Technik erfordert. Für einen ausgeruhten "Klettersteigler" lohnt sich diese kurze Anstrengung aber auf jeden Fall! Der Rest ist bis auf die nicht zu umgehende "Stau-Eisenstift-Passage" wo auch ich als Einzelgänger warten mußte das reinste Vergnügen.
Harald Schwenk (Falter) schrieb am 17.09.2006
Endlich durften wir unser Können wieder mal an einem Berühmten Steig unter Beweis stellen,es war wirklich wie beschrieben Super.Schon der Einstieg war Schwer (ich behaupte der schwierigste Einstieg aller Klettersteige des Alpenraums),was danach kam war einem Grossen Steigs würdig,leider lag sehr viel Schnee so das manche Stelle für einige Geher doch ein unwohl Gefühl aufkommen lies,ein Vorteil hatte aber das Ganze,im Oberen Teil bestand keine Steinschlag Gefahr.Bei Gutem Wetter eine herrliche Unternehmung am Dachstein Kalk die mehr als zuempfehlen ist! Auf der Hütte lernten wir ein älteres Ehepaar kennen die den Johann zum X ten mal begingen und das in 1Std.15 Minuten,da war ich mit meinen 1.30 doch ein Bummel Zug!
master00max schrieb am 06.02.2005
Ein wirklich toller Klettersteig mit grandiosem Panorama! Am Zustieg befinden sich leichte Kletterstellen (2-). Bei guter Kondition muss man noch einen Abstecher auf den Gipfel des Hohen Dachstein (2995 m) unternehmen. Unvergessliche Aussicht! Und die Bergbahn, die einem tausend Abstiegshöhenmeter abnimmt, ist auch nicht mehr weit...
↑ nach oben