Druckansicht

Via ferrata al Pizzo d´Erna (Gamma 1)



Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Pizzo d´Erna

Zielhöhe
1362m

Talort
Lecco (214 m)

Höhenmeter
775m

Gehzeit
3:30h

Schwierigkeit
(3.5 - C)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(29 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Klasse Klettersteig, gute Aussicht, ideale Frühjahrs- oder Herbsttour
Neuerdings ganz ohne Kettengerassel!

Position/Lage

Ausgangspunkt
Talstation der Seilbahn auf den Pizzo d´Erna (603 m)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Rifugio Stoppani (890 m)
Anfahrt
Vom Zentrum von Lecco aus zunächst Richtung "Valsassina" bergan, bevor die Straße steiler wird rechts halten und nach wenigen 100 m links (Hinweistafel). Von hier über eine Serpentinenstraße zur Talstation (603 m) der Resegoneseilbahn mit großem Parkplatz.
↑ nach oben

Wegverlauf Via ferrata al Pizzo d´Erna (Gamma 1)

Zustieg
Wir folgen zunächst dem Weg Nr. 1 Richtung Rifugio Stoppani, ehe wir nach 30 min. zur Abzweigung nach links Richtung Ferrata Gamma kommen. Dann sind es noch 15 Min bergauf zum Wandfuß.
Zustieg Höhenmeter
160m
Zustieg Zeit
0:45h
Anstieg
Gleich zu Beginn ist eine steile Wand zu meistern, die schon mehr als mittlere Schwierigkeit bietet. Jedoch ist der Steig mit Seilen und vielen, teils senkrechten Leitern sehr gut gesichert. Im oberen Drittel ist eine Gitterrostbrücke zu queren, die mehr als Fotomotiv als zum Nervenkitzel dient. Nach einer weiteren Serie von Leitern endet der Steig am Gipfelkreuz des Pizzo d´Erna, 5 Min. von der Bergstation der Seilbahn entfernt. Der Blick auf Lecco ist beeindruckend.
Anstieg Höhenmeter
600m
Anstieg Zeit
3:00h
Anstieg Länge
800m
Anstieg GPS
Abstieg
Die Seilbahn fährt für 7 € (2022) alle 30 Min. je nach Saison und Wochentag bis 17, 17.30 oder 18 Uhr.
Wer zu Fuß absteigt, folgt dem Weg #7, dann #1 abwärts vorbei am urigen Rifugio Stoppani (890 m) zurück zum Ausgangspunkt und sollte dafür 1,5 Std. zusätzlich kalkulieren.
Abstieg Höhenmeter
750m
Abstieg Zeit
1:30h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Südwest
↑ nach oben

Übersichtskarte Via ferrata al Pizzo d´Erna (Gamma 1)

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
Auf dem Felsabsatz am Ende des ersten Drittels (Madonna) kann der Steig nach rechts in Richtung Rifugio Stoppani verlassen werden. Von dort auf dem Wanderweg zurück zur Talstation.
Markierungen
für 30 Min Weg #1 bis Abzweig Ferrata Gamma, dann Rot-Weiß bis zum Anstieg am Wandfuß. Auch einige unversicherte, weil einfache Steigabschnitte sind Rot-Weiß markiert.
Sicherungen
Es gibt keine Ketten mehr! Neue Seile und Seilanker sowie neue Bügel und viele, viele Leitern mit nebenherlaufendem Sicherungsseil läuten eine neue kettenfreie Ära auch am Lago di Como ein.
Gesteinsart
Kalk
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Nicht zu spät begehen, da man dann noch den einen oder anderen der u.g. Steige dranhängen kann. Keine Sommertour!
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Foto 5: Henk van der Zee
Anfängereignung
Nein, viel zu lang und mit zahlreichen, teils schweren C-Stellen auch zu anstrengend.
Letzte Änderung
18.10.2022
Aufrufe
26022
Interne ID
809

↑ nach oben

Fotos zu Via ferrata al Pizzo d´Erna (Gamma 1)


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Via ferrata al Pizzo d´Erna (Gamma 1)

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

hawaii911 schrieb am 14.05.2022
Der Steig wurde Saniert und ist wieder begehbar!
Fabian J. schrieb am 04.09.2021
Einer der besten Steige am Comer See (mein persönlicher Lieblingssteig). Leider aktuell gesperrt (Stand Anfang Sept. 2021). Der Steig wird saniert.
Gekko schrieb am 11.08.2020
Stand 11.08.2020 ist dieser Klettersteig laut Info der Commune di Lecco gesperrt, genauso wie Gamma 2 und Medale.
Synthomesc schrieb am 05.03.2019
Die Via Ferrata Gamma sorgt mit ihren vielen Leitern für Abwechslung und weiß auch durch tolle Tiefblicke auf den See zu begeistern...
@ Idefix - Der Klettersteig ist mit dem Schwierigkeitsgrad C angegeben, was auch zutreffend ist. Alles andere liegt in der eigenen Verantwortung.
Idefix schrieb am 14.11.2017
Warum eigentlich immer diese Verharmlosungen? Sind den Steig Ende Sept.2017 gegangen. Der Steig ist in einschlägigen KS-Beschreibungen mit "viel Eisen u. wenig Bergkontakt" beschrieben, was ich so nicht bestätigen würde. Schon an der Starttafel (am Parkplatz) wird darauf hingewiesen, dass 600 HM per Kette + 200 HM per Leitern zu bewältigen sind! Die Kettenpassagen verlaufen über viele senkrechte Felsstufen, was erheblichen Armkrafteinsatz über längere Zeit erforderlich macht! Hier "die Armkraft" mit 2Karab. zu bewerten, halte ich für sehr unterbewertet! Ebenso die Anforderung an die physische und psychische Kondition. Der Steig zieht sich über 2 1/2 Std. hin (wir haben länger gebraucht, wovon gut 2/3 per Kette und am Fels zu bewältigen sind! Immer wieder nahezu senkrechte Stufen! Die natürlichen Tritte sind von kleineren Personen nicht immer leicht zu erreichen und Hilfstritte (aus Metall) gibt es dabei kaum! Da benötigt man beachtlichen Armkrafteinsatz! Und so geht's auch nach der "Madonna" weiter, zumindest die nächsten 40min. Fazit: Kraftraubender Steig mit viel nahezu senkrechten Kletterpassagen, gesichert über die Kette, mit sparsamsten Tritthilfen. Viele "natürliche Tritte" u. übrige Tritthilfen sind von kleineren Personen nicht ohne Weiteres erreichbar. Ich würde den Steig nicht als anfängergeeignet und von der Länge her auch nicht als kindertauglich einstufen.
WS123 schrieb am 11.09.2016
Wir waren Anfang September 2016 dort. Schöner Klettersteig, sehr gut abgesichert, alles gut intakt, sehr selten waren Steine etwas locker. Durch die vielen Naturtritte (wenn man mal gerade keine Leiter hochklettert) braucht man schon etwas mehr Energie und ein wenig Klettererfahrung schadet auch nicht. Die Schwierigkeit des Steigs würden wir auch mit C bewerten. Die Aussicht auf dem Gipfel ist sehr empfehlenswert und wer nicht mehr runterlaufen will, nimmt einfach die Seilbahn. Wir sind den 18er Weg runtergelaufen und der war schon etwas beschwerlich, da viele Höhenmeter überwunden werden mussten. Ein Teil ging dann auch wieder an der Straße entlang bis zum Parkplatz drer Talstation. Die Touristeninformation in Lecco bietet gute Karten an, die für den Zu- und Abstieg und sonstige Wanderungen verwendet werden können.
Manfred schrieb am 23.05.2016
@Markus13: nein, bist du nicht ;-)
Wir waren am 20. Mai 2016 - guten Tag erwischt, allesbestes Wetter, völlig alleine.

Schöne Kraxelei, die Ketten kann man in den meisten Abschnitten Kette sein lassen.

Von reparaturbedürftigen Stellen haben wir nichts mitbekommen - alles i.O.
Markus13 schrieb am 22.06.2015
Am 20.06.2015 nochmals begangen.
Weiter unten habe ich ja schon alles zum Steig geschrieben (bin ich der Einzige, der den geht?).
Die gebrochene Verankerung an einer der Leitern ist noch nicht repariert (schaut überhaupt mal jemand nach dem Steig?).
Der Rest des Steiges ist jedoch technisch absolut in Ordnung.
Anbei sei noch erwähnt, dass wir uns in all unseren Bergurlauben seit 2008 noch nie auch nur eine einzige Zecke eingefangen haben -
in diesem Urlaub in Lecco waren es im Schnitt 7 Stück/Tag pro Person (trotz Autan). Die letzten Zecken findet man immer im Hotel unter der Dusche, dann ist es aber meist schon zu spät.
Tip: Nach der Tour die Kleider direkt in eine luftdichte Plastiktüte und zuhause bei 60° waschen.

Gruß, Markus
Markus13 schrieb am 14.09.2014
Wir haben den Steig am 10.08.2014 begangen.
Bis auf eine einzelne gebrochene Verankerung einer Leiter (im Video zu sehen) war der Steig in gutem Zustand.
Die ausgesetztesten Stellen des Steiges befinden sich im unteren Drittel, welches an der Madonna endet. Dort zweigt auch nach rechts der Notabstieg ab.
Es lohnt sich nur den Notabstieg zu wählen, wenn man an dieser Stelle schon konditionelle Probleme für den weiteren Steigverlauf erwartet. Wenn man jedoch Bedenken vor weiteren ausgesetzten Stellen hat, ist der Notabstieg eher unnötig, weil sich der Steig nun mehr anlehnt und Tiefblicke seltener werden. Lediglich auf den beiden Aussiegsleitern kommt noch mal etwas Ausgesetztheit auf, dann hat man's aber schon geschafft.
Konditionell, besonders bei warmem Wetter sollten die beiden letzten Drittel jedoch nicht unterschätzt werden, da zwischen den vielen Leitern doch noch ein paar Felsstufen und Gehgelände liegen. Am Gipfel erwartet einem dann das Panorama der Resegone und die unten liegende Stadt Lecco.
Wegen der Seilbahnnähe verleitet die obere, gut sichtbare Ausstiegsleiter knapp unterhalb des Gipfelkreuzes schonmal den ein- oder anderen imponierbedürftigen Jugendlichen zum ungesicherten Betreten/Abklettern.

Video unter: www.youtube.com/markus923
INGO schrieb am 24.04.2014
Wir haben den Steig am 15.04.2014 mit der ganzen Familie (Kinder im Alter von 8, 10, 12, 14 Jahren, alle mit Klettersteigerfahrung) gemacht. Trockenes Wetter, gute Sicherungen, alles in Ordnung. Die reine Kletterei hat ca. 2,5 Stunden gedauert, dazu etwa 45 min Anstieg vom Parkplatz der Seilbahn und rd. 1,5 Stunden Abstieg. Es hat allen Spaß gemacht, es war von der Länge perfekt und nie zu schwierig. Die Zweiseilbrücke ist vom Seilabstand so, dass es auch für meinen Jüngsten passte (Körpergröße 1,25 m). Für alle, die Leitern mögen, ist der Steig sehr zu empfehlen.
↑ nach oben