Druckansicht

Via ferrata CAI Mandello



Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Grignone

Zielhöhe
2409m

Talort
Varenna

Höhenmeter
1025m

Gehzeit
7:30h

Schwierigkeit
(3.5 - C)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(4 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Sehr schöne Tour mit toller Aussicht auf den Comer See, die 4000er der Schweiz und mit etwas Glück auch auf Mailand. Dazu ein guter Klettersteig und eine klasse Hütte. Perfekt.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 4 User gemacht:
Jörg phuncity sholzner joecool
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Parkplatz (1400m): 2 km jenseits Rif. Cainallo (1241m). ACHTUNG: das 4€-Parkticket muss bereits am Automaten an der Canaillenhütte gekauft werden. Am Zielparkplatz - 2 km und 160 Hm weiter - ist kein Automat mehr, was für den Kontrolletti durchaus ein Geschäftsmodell darstellt.
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Rif. Bietti-Buzzi (1715 m), Rif Brioschi (2403 m), Rif. Bogani
Anfahrt
Von Varenna am Ostufer des Comer Sees neben dem Hotel Beretta nach Esino Lario und weiter zur Rif. Cainallo: Parkticket (4€) am Automaten kaufen. Dann noch ca. 2 km weiter bis zu einem Parkplatz (1400 m).
↑ nach oben

Wegverlauf Via ferrata CAI Mandello

Zustieg
Über die Bocchetta di Prada (1634 m) vorbei an einem Felsentor zur Rif. Bietti-Buzzi (1715 m) (1 h).
Zustieg Höhenmeter
550m
Zustieg Zeit
1:30h
Anstieg
Von der Rif. Bietti zunächst weiter dem Weg folgen, dann nach rechts in ein Kar aufwärts zum Einstieg (ca. 1950 m) (0,5 h). Das erste Teilstück führt von einem Latschengrat hinab in eine Scharte und aus dieser dann luftig nach oben. Danach wechseln Geh- und Klettersteigteile ab, wobei der Steig nach oben tendenziell leichter wird, aber auch einige ungesicherte Stellen aufweist, die Konzentration verlangen.. Nach dem Ausstieg auf Wanderweg zur Rif Brioschi (2403 m) direkt unter dem Gipfel, der mit einer gläsernen Kapelle "geschmückt" ist (de gustibus non disputandum est) (3 h).
Anstieg Höhenmeter
0m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
Abstieg
Landschaftlich sehr reizvoll und unschwierig ist der Abstieg über die Cresta di Piancaformia, nämlich vom Gipfel immer am Grat entlang hinunter zur Bocchetta di Prada (1 h). Von dort im 30 min. zum Ausgangspunkt. Wer mehr auf schreiende Touristen steht, wählt alternativ den Abstieg über die Rif. Bogani (1816 m) und mit 100 Hm Gegenanstieg zurück zum Ausgangspunkt (ca. 1,75 h).
Abstieg Höhenmeter
1010m
Abstieg Zeit
2:30h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Via ferrata CAI Mandello

GPS-Track/Höhenprofil Via ferrata CAI Mandello

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
Bergtouren am Grat sind bei Gewitter besonders gefährlich; die Kettenpassagen (Blitzableiter) sind dagegen recht kurz.
Markierungen
Rot-Weiß, Gelb, Rot: scheinbar ohne System
Sicherungen
einige wenige Bügel, zu Beginn eine Leiter, an Steilstufen im Grat dünne Ketten. Derzeit alle in Ordnung. Die letzten 3m des Abstiegs in die Scharte waren im Okt. 22 ohne Sicherung zu klettern (UIAA II)
Gesteinsart
Kalk
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Der GPS-Track zeigt den langen Zustieg über Rif. Bietti-Buzzi (1715 m), den im wesentlichen mit Ketten versicherten Aufstieg, die oft auch ungesicherten Gratpassagen hinauf zum Rif. Brioschi (2403 m) direkt am Gipfel und den Abstieg über Rifugio Bogani (vorher Besuch zweier tiefer Karstlöcher/Höhleneinstiege) bis zur Einmündung in den Zustiegsweg.

[Im Rif. Brioschi gibt es nicht nur gutes Essen, sondern auch einen sehr netten Hüttenwirt. Als ich ihm für das Essen ein Trinkgeld gab, wollte er es zunächst nicht annehmen und tat es dann nur unter der Bedingung, dass ich dafür eine Postkarte nehme. Da sollte sich so mancher eine Scheibe abschneiden ...]
Hintergrund
-
Urheberhinweise
joecoole Aktualisierung und GPS-Track vom Okt. 22;
Anfängereignung
Die wenigen schwereren Stellen an den Ketten (4xC) verlangen etwas Kraft, aber keinerlei Klettersteigerfahrung. Die vielen ausgesetzten, aber ungesicherten Passagen erfordern ein hohes Maß an alpiner Erfahrung und vor allem Ausdauer und Kondition für - mit Gegenanstiegen etwa 1300 Hm sowie die Trittsicherheit eines Bergsteigers.
Letzte Änderung
30.11.2022
Aufrufe
15342
Interne ID
796

↑ nach oben

Fotos zu Via ferrata CAI Mandello


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Via ferrata CAI Mandello

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

joecool schrieb am 31.10.2022
Begehung am 29.10.2022: Eine kurze Leiter, ein paar Bügel und ein paar Dutzend am Fels aufliegende Ketten machen noch keinen Klettersteig. Andererseits ist der Gratweg jedoch ohne die Zuhilfenahme dieser Ketten für Otto-Normalbergsteiger nicht zu schaffen. Am besten, man stellt sich auf eine lange, mit Ketten stellenweise versicherte und unterstützte Bergtour ein und begeht nach dem dann wohl fälligen Ruhetag die nahe gelegene Ferrata Medale Gruppo Alpini. Wir haben uns für diese großartige Bergtour volle 10 Stunden Zeit gelassen, weshalb wir am Ende des Tages noch Abstieg übrig hatten. Aber wozu hat man sonst Stirnlampen? Berg Heil!
hvogeler schrieb am 11.08.2016
Habe heute den Steig gemacht. Ich finde nicht, dass der Steig nach oben hin leichter wird. Im Gegenteil. Ich war überrascht wie schwierig der ein oder ander Einstieg in eine weitere Kletterstelle war und wie luftig auch ungesicherte Passagen ausgesetzt sind.
Nicht den Rückweg unterschätzen. Durchaus knifflige Abstiegspassagen, die mit Ketten oder Seilen gesichert sind. Z. B. die gletten Platten direkt unterhalb der Rif. Brioschi.
sholzner schrieb am 19.04.2012
Haben den Klettersteig letzes Jahr gemacht.
Nur mit 5:30 kommt man wirklich nicht hin. Haben mit Pausen und vielen Fotos 9 Stunden gebracht.
Werner Schönberger schrieb am 13.10.2008
Ein wunderschöner Klettersteig!! Wir waren alle Anfänger und hatten etwas Bedenken, aber wir konnten die Tour richtig genießen. Die Gehzeit von 5:30 Stunden ist jedoch deutlich zu kurz angegeben. 7:00 Stunden reine Gehzeit braucht mann für diesen Klettersteig.
↑ nach oben