Druckansicht

Bamberg-Weg


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Triglav

Zielhöhe
2864m

Talort
Mojstrana (641 m)

Höhenmeter
1900m

Gehzeit
10:00h

Schwierigkeit
(4 - C/D)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(5 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Landschaftlich mit das Schönste was ich je gesehen habe! Fast unberührte Natur (Triglav Nationalpark), mit Sicht auf große Steinbock- und Gamsherden, über dem Vratatal kreist der Steinadler . Schöne, mäßig schwere Kletterei , aber wegen der Länge anstrengend. Nur für geübte und ausdauernde Ferataristi !!

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 5 User gemacht:
Julier postfuechsin Srajachjung cayenne77 Janielsus74
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Parkplatz Aljazev dom (1050 m)
Ausgangspunkt GPS
- / -
Hütten
Triglavski dom (2515 m)
Anfahrt
Entweder von Jesenize (im Osten ) oder von Kranzga Gora (im Westen ) die Landstraße bis Mojstrana fahren. Dann über den Fluß in der Ort hinein, diesen durchqueren und der Beschilderung : Vrata Aladjew Dom folgen. Nach dem Ortsausgang sind es 12 Kilometer bis zum Parkplatz des Aladjew Dom.
↑ nach oben

Wegverlauf Bamberg-Weg

Zustieg
Ab dem Aladjew Dom geht man etwa 1,5 - 2 Stunden bis ans Ende des Vratatales bis zum Luknapass.
Zustieg Höhenmeter
700m
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Rasanter Einstieg vom Lukna Pass in den Klettersteig, ein fast senkrechter Aufstieg( 4) in die imposante Triglav Nordwand. Der Steig ist sparsam aber ausreichend gesichert. Die Sicherungen waren im August 2007 in einem guten Zustand. Esgibt keine extremen Schlüsselstellen. Nach ca. 150 HM. senkrechten Aufstiges in mehreren Querungen der Wand (3,5) , die zum Teil atemberaubende Einbilcke in die gesamte Nordwand erlauben.Nach insgesamt ca. 750 HM. hat man die eigenliche Nordwand durchstiegen und gelangt auf eine Art \" Hochplateau \", weit über der Baumgrenze. Schroffer , nackter Kalkfels, ein ständiges \"auf und ab \" zum Teil über Schneebretter ( unbedingt an die Wegmakierungen halten ) , die als Bergwanderei, ohne Sicherung in ca weiteren anderthalb Stunden zu bewältigen ist. Da sie an der Nordwestseite des Triglav liegt ist man im Sommer extrem der Sonne ausgesetzt, es gibt kaum Schatten . Wasser ist keins vorhanden, auf der ganzen Gehstrecke, daher unbedingt ausreichend davon mitnehmen. Es folt noch einmal eine mit Eisen gesicherte Kletterei (3 - 3,5) mit ca. 400 HM. bis zum Aladjev Stolp ( Turm) auf dem Triglavgipfel. Der Restaufstieg ist mäßig ausgesetzt zum Teil in Rinnen bergaufführend.
Anstieg Höhenmeter
1200m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Über den Ostgrad in Richtung Triglavski Dom. Angenemer da nicht schwieriger Abstieg, zum Teil frei, zum Teil gesichert (2-3). Das letze Viertel ist steiler . Leider zum Teil viel Gegenverkehr, da viele, vor allem slowenische Bergwanderer, einem via leichteren \"Ostaufstieg\" der nicht über die Nordwand führt, entgegenkommen. Nach einer bis eineinhalb Stunden ist man am Triglav Dom. Hier gibt es eine gute Übernachtungsmöglichkeit ,wenn man keine hohen Ansprüche an sanitäre Einrichtungen stellt , (wegen der Wasserknappheit auf der Hütte), die in ca 2500 HM. liegt. Bei schon schweren Beinen ist der einfachste Abstieg über den Prag-Weg , besser erst am nächsten morgen anzugehen. Er ist ein einfacher (2 ) wenig gesicherter komfortabler Abstieg , wieder durch die Nordwand und endet schließlich wieder am Aladjev Dom im Vrata Tal. Die schwierigere Variante über den Tomisekk -Steig war im August 2007 gesperrt.
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
Abstieg vom ´Hochplateau´ vor dem Einstieg in den Gipfel nach Trenta möglich, der viel leichter als der Rückweg, aber länger ist und man kommt nicht zurück zum Auto.
Markierungen
Nur auf dem zerklüfftete ´Hochplateau´ sind die mit Farbe auf den Fels angebrachten Wegmarkierungen etwas spärlich
Sicherungen
-
Gesteinsart
Kalk
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Der Parkplatz am Aladjev Dom kostet 3 €. Möglichst spätestens um 6.00 Uhr morgens am Aladjev Dom sein , da dann die Nordwand während des Aufstieges noch im Schatten liegt. Ferner ist das Triglavgebiet, wegen seiner Nähe zur Adria, im Hochsommer ein Gewittergebiet . Wir mußten schon zweimal in den Jahren davor , unseren Aufstieg abbrechen, da Gewitter aufzogen. Im Jahre 2006 auch schon mal 150 Meter unter dem Gipfel, um vom ´Eisen´ wegzukommen. Daher Wetterbericht ist hier alles !! Bei kleinster Gewitterneigung, besser Finger weg und Tour verschieben !! Da sonst bei Blitzschlag im ´Eisen´ der Nordwand, extrem gefährlich !!
Hintergrund
Erstellt vom slowenischen Alpenverein zu Ehren eines ihrer Mitglieder dem Herrn Bamberg
Urheberhinweise
Übersichtsbild: Julian-Mountain.com
Foto 1,3-4: Tobias Braun
Beschreibung: Christian Röher
Anfängereignung
nein
Letzte Änderung
18.02.2012
Aufrufe
36288
Interne ID
503

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Kranjska Gora

Bereitgestellt durch: https://www.kranjska-gora.si

↑ nach oben

Fotos zu Bamberg-Weg


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Bamberg-Weg

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Srajachjung schrieb am 10.05.2012
Bin die Tour am 3.9.2011 gegangen , die in der Beschreibung angegebenen Zeiten des Zustieges sind realistisch, ich habe etwa 1 Stunde 45 Minuten gebraucht.
Auch die 700 Höhenmeter stimmen etwa vom Aljazev Dom bis zum Lukna-Pass .
10 Stunden habe ich etwas für den Bamberger über den Gipfel und wieder runter über den Ostgrad bis zum Triklavski Dom gebraucht.Der Abstieg am nächsten Morgen über den Prag-Weg dauert ca. 3,5-4 Stunden bis zurück zu Aljazev Dom.
Der im oben stehenden Bild von der Nordwand grün eingezeichnete Abstieg, ist der \" Prag-Weg\" im unteren Teil und im oberen Teil der Triglav-Gipfelklettersteig-Ostgrad.
Andreas Heinemeyer schrieb am 18.08.2010
Ich habe den Bambergweg am 10.07.2010 gemacht. Um 5 Uhr am Aljazev Dom gestartet. Die Angabe von 1 - 1,5 h zum Luknapaß ist unrealistisch ! Es sind immerhin 700 Höhenmeter (keine 450) ! Ich war an diesem Morgen der Zweitschnellste und habe 2h gebraucht. Auch die Zeitangabe 10h ist m. E. unsinnig. Wer in dem Gelände sicher geht, kann´s in gut 5 h schaffen, bei "normaler" Kondition braucht man vermutlich 6-7 h ohne zu hetzen. Ob ein Klettersteigset sinnvoll ist, ist fraglich, denn nur am Anfang gibt es ein paar längere Drahtseile. Das Meiste ist, wie richtig beschrieben, ungesichert bzw. es gibt nur Stahlstifte. Ab und zu mal ein kurzes Stück mit Seil. Fällt wohl eher in die Kategorie "gesicherter Steig" Die Einheimischen gingen übrigens alle ohne Set. Schöner, eindrucksvoller Weg. Aber bei Regen sicher heikel ! Den Abstieg niht unterschätzen : Polierter Fels und viel Gegenverkehr am Ostgrat ("Gipfelklettersteig"). Und der "Prag-Weg" hinunter ins Vratatal zieehht sich.
Tobias Braun schrieb am 06.02.2008
ich bin diesen Weg am 1. August 2007 gegangen, allerdings nicht vom Aljazev dom sondern von Trenta aus - das macht dann ca. 300 hm mehr. Es ist ein wundervoller Weg mit schönen Blicken; Erfahrung und Kondition sind aber erforderlich. Anschließend bin ich zur Kredarica (Triglavski dom) abgestiegen und habe den Berg sozusagen umrundet. Vom Triglavski dom zum Dom Planika, dann zur Trzaska koca na Dolicu und dann wieder runter nach Trenta - anstrengend aber traumhaft.
Johann Goldberger schrieb am 06.09.2005
Dieser Klettersteig ist nur am Anfang und am Ende mit Eisenseilen gesichert. Der Mittelteil besteht teils aus Steigen, teils aus leichten Klettereien. Jedoch ist dieser Abschnitt ungesichert und daher äußerst gefährlich. Ein Abstieg über diese Route vom Triglav wird dringend abgeraten!
↑ nach oben