Druckansicht

Schärtenspitz-Überschreitung (versicherter Steig)


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Schärtenspitze

Zielhöhe
2153m

Talort
Berchtesgaden (570 m)

Höhenmeter
1525m

Gehzeit
8:00h

Schwierigkeit
(2.5 - B)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(5 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Netter Steig im unteren Schwierigkeitsniveau

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 5 User gemacht:
BLR tom77 Sauerpurzel Bergblumenwiese rinkm
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Parkplatz Zauberwald - Ramsau
Ausgangspunkt GPS
47.6059532682502 / 12.8615945577621 (WGS84, mehr Infos + Navi-Datei...)
Hütten
Blauseishütte (1651m)
Anfahrt
Von Berchtesgaden Richtung Ramsau bis zum Parkplatz am Zauberwald.
↑ nach oben

Wegverlauf Schärtenspitz-Überschreitung (versicherter Steig)

Zustieg
Ab der Bushaltestelle Zauberwald auf der gegenüber liegenden Forststraße in knapp 2 Stunden auf die Schärtenalm. Ab hier noch 30 Minuten zur Blaueishütte.
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Von der Hütte aus in Richtung Gletscher aufsteigen, bei dem verfallenen Wasserreservoir, das man nach ca. einer Viertelstunde erreicht hat, scharf nach links abbiegen. In einer längerern Spalte verläuft der Klettersteig, teilsdurch eine Leiter bzw. Stifte gesichert, bis zum Kamm empor. Bei der Abzweigung zur Eisbodenscharte links bleiben. Von hier aus in leichter Kletterei inwenigen Minuten zum Gipfel. Den Aufstiegsweg zurück bis zu der Abzweigung (Schild Eisbodenscharte). Hier links wenden und auf dem Grad, der insgesamt recht leicht und trotzdem teilweise gesichert verläuft, bis zum tiefsten Teilstück des Grades, der Eisbodenscharte. Von hier durch Drahtseile gesichert auf das Hochalmplateau. Vorsicht: Steinschlag!
Anstieg Höhenmeter
0m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Ab dem Hochalmplateau steigt man weiter hinunter und durchquert einen lichten Mischwald. Die Abzweigung ins Wimbachtal rechts liegen lassen. Ab hier bei mehreren Abzweigungen immer links halten, bis man die Schärtenalm erreicht.Ab hier über die Forststraße hinab nach Hintersee. wie beim Aufstieg zur Blaueishütte.
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Schärtenspitz-Überschreitung (versicherter Steig)

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
-
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Fotos und Beschreibung: www.roberge.de
GPS: Jochen (Team)
Fotos 5-8: Volker und Sylvia Eissele
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
15.02.2009
Aufrufe
18545
Interne ID
208

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Blick von der Kneifelspitze auf Berchtesgaden und den Watzmann

Bereitgestellt durch: https://www.wetter-berchtesgaden.com

↑ nach oben

Fotos zu Schärtenspitz-Überschreitung (versicherter Steig)


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Schärtenspitz-Überschreitung (versicherter Steig)

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

rinkm schrieb am 03.01.2016
wen es interessiert: https://youtu.be/DJJYKb1mbaw
Jürgen schrieb am 11.04.2009
Als Klettersteig würde ich das auch nicht direkt bezeichnen. Wir sind über 2 Mehrseillängenrouten zur Schärtenspitze geklettert und haben diesen Weg dann als Abstieg benutzt. Eine Sicherung haben wir nicht benutzt, ein geübter Bergwanderer sollte da problemlos so drüberkommen.
Manfred Bareiter schrieb am 27.11.2008
Ich bin den Steig zwei mal im Abstieg gegangen. die Bezeichnung "Klettersteig" ist übertrieben.Am unteren Ende sollte man sich unbedingt dicht an der Wand halten, man kommt sonst sehr schnell in loses Geröll. Insgesamt in Verbindung mit der Überschreitung der Schärtenspitze eine schöne Tagestour.
Volker Eissele schrieb am 14.09.2008
Begehung am 21.8.; bei relativ viel Betrieb ist wegen der Steinschlaggefahr zur Schärtenspitze und auch in der Eisbodenscharte ein Helm ratsam. Drahtseilsicherung auf den letzten Metern zum Gipfelkreuz war ausgerissen und ohne Funktion.
Andreas Möder schrieb am 28.05.2007
Ich bin den Klettersteig 2004 gegangen. Nun, ihn als Klettersteig zu bezeichnen ist etwas übertrieben. Eher ein gesicherter Aufstieg, bei dem relativ geübte keine Sicherung benötigen. Achtung: Die Tour ist sehr lang!
↑ nach oben