Druckansicht

Tajakante Klettersteig


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Vorderer Tajakopf

Zielhöhe
2450m

Talort
Ehrwald (994 m)

Höhenmeter
1350m

Gehzeit
7:00h

Schwierigkeit
(5 - D/E)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(17 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Sehr schöne Steiganlage in großartiger Umgebung; ein absolutes Muß in diesem Schwierigkeitsgrad. Bitte keine Anfänger oder kleine Kinder. Wer Spaß daran haben möchte, sollte über eine mindestens durchschnittliche Kondition verfügen (nach alpinen Maßstäben!).

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Talstation Seilbahn zur Ehrwalder Alm (1108 m)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Coburger Hütte (1917 m) Tel 0043 / 664 / 325 47 14
Anfahrt
Von Garmisch-Partenkirchen in Richtung Fernpaß, nach Erreichen des Ehrwalder Beckens links nach Ehrwald abbiegen. Im Ort der Beschilderung ´Ehrwalder Almbahn´ folgen bis zum Parkplatz.
↑ nach oben

Wegverlauf Tajakante Klettersteig

Zustieg
Vom Parkplatz der Almbahn der Beschilderung ´Hoher Gang´ folgen und über diesen zum Seebensee. Kurz nach der Talstation der Materialseilbahn der Coburger Hütte nach links zum Einstieg (deutlicher Pfad, beschildert).
Zustieg Höhenmeter
750m
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Einstieg bei großem rotem Schild (Klettersteig, nur mit Kletterausrüstung). Der Weg ist nahezu durchgehend durch das Seil vorgegeben. Zwei kurze Abschnitte in leichtem Gelände ohne Seil: dort zur nächsten Seilsicherung aufsteigen! Wer die ersten 100 m bewältigt, sollte den Rest auch schaffen können, aber bitte die konditionellen Anforderungen nicht unterschätzen.
Anstieg Höhenmeter
600m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
Abstieg
Vom Gipfel zunächst versichert nach Süden über einen steilen, schwierigen Pfad hinunter zum Sattel, dann den Steilhang queren, hinüber und abwärts zu den grünen Verebnungen östlich des Drachensees mit Coburger Hütte. Von dort hinab zum Seebensee und über den KS Hoher Gang oder über Seebenalm und Bergstation Ehrwalder Almbahn zurück zum Augangspunkt.
Abstieg Höhenmeter
1350m
Abstieg Zeit
3:00h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Südwest
↑ nach oben

Übersichtskarte Tajakante Klettersteig

GPS-Track/Höhenprofil Tajakante Klettersteig

 
 

Video

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
keine
Markierungen
Verlauf durch das Seil und den Grat vorgegeben. 100m Schrofen im oberen Viertel machen bei guter Sicht keine Probleme; der Einstieg in den oberen Teil ist durch das Seil vorgegeben.
Sicherungen
Seil und Stifte in einwandfreiem Zustand (2011)
Gesteinsart
Kalk
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Der Steig ist derzeit (2011) in sehr gutem Zustand; die Steinschlaggefahr hält sich durch die Wegführung am Grat meist in Grenzen. Nicht zu unterschätzen sind die konditionellen Anforderungen; bitte genug Wasser mitnehmen. Der Zeitaufwand kann je nach Frequentierung und persönlicher Trittsicherheit stark variieren. Nur bei sicherem Wetter. Siehe auch Fotos und Kommentare!
Hintergrund
-
Urheberhinweise
übernommene Fotos: Patrick Zahn, Andreas Weiss, Alfred Volk, Daniel Hirsch, Oliver Fink; Beschreibung: Thomas Rygus; GPS-Trackdatei: Helmut Lamprecht
Anfängereignung
Nein!
Letzte Änderung
11.11.2014
Aufrufe
35513
Interne ID
95

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Ehrwalder Almbahn, Bergstation 6er-SB Gaistal

Bereitgestellt durch: https://www.ehrwalderalmbahn.at

↑ nach oben

Fotos zu Tajakante Klettersteig


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Tajakante Klettersteig

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Bergsteiger schrieb am 20.06.2017
Sind den Steig am 18.06.2017 gegangen. Hier ist m.E. der komplette Alpinist gefragt. Wetterbeobachtung, da ein Rückzug schwierig wird, Trittsicherheit für den ungesicherten Abstieg und Reibungskletterei bei den 5 Steilpassagen. Gute Kondition, Erfahrung im Steilgelände und im Abstieg über Platten und Geröll, die keinen Fehltritt erlauben.
Insg. wunderschöne Tour, die aber nichts für Anfänger oder Kinder ist.
feherz schrieb am 16.01.2017
Eine kleine Entscheidungshilfe: Unser Video von 2016:

https://www.youtube.com/watch?v=ane0Ke3puUk
bzw.
https://www.youtube.com/watch?v=Evv06RC1AMk
ips1 schrieb am 23.08.2012
Ich habe den Klettersteig am 21.08.2012 gemacht- gestartet von der Ehrwald Almbahn. Mit etwas Gas geben war ich in 3h auf dem Gipfel (Mit Pause in 6h wieder am Auto).

Die Tour ist wunderschön. Der Trubel an der Coburger Hütte und am See legt sich, sobald man im Steig ist. Der Fels ist griffig und nicht verdorben durch zu viele Eisenstifte. So kann man auch noch in den Genuss kommen, manchmal Fels zu klettern.

Mit etwas Kondition eine wunderschöne Tour. Wem 1400 Höhenmeter hoch und runter zu viel sind, der kann in der Coburger Hütte eine Nacht Zwischenstop einlegen.

Super Tour, wunderschöner Steig...
alex72d schrieb am 14.08.2012
Nachdem ich vor 3 Jahren kurz nach dem Einstieg umgekehrt bin, wollte ich es dieses Mal durchziehen. Ich bin eine Frau mit durchschnittlicher Kondition und wenig Armkraft (schaffe keinen einzigen Klimmzug), aber dafür mit viel Willenskraft;-)! In guten 3 Stunden war ich durch. Die Trophäen (blaue Flecken) trage ich mit Stolz!!! Für mich war aber weniger die Kraft (der Wille versetzt auch Berge)als der Mut und die Psyche die große Herausforderung. An manchen Passagen dachte ich, "wie soll ich da hochkommen?!", aber meine Freundin, die dabei war, hat mich super motiviert und den Erfolg maßgeblich beeinflusst. Man sollte aber wirklich über einige Klettersteigerfahrung verfügen und etwas Technik beherrschen, sonst ist es definitiv zu schwierig! Da ich viele Klettersteige letztes Jahr begangen habe (auch im C/D Bereicht), konnte ich nun davon profitieren. Anfänger sollen sich definitiv an leichteren Steigen versuchen!!! Es gibt keinen Notausstieg und der Steig ist sehr lange!
nutella schrieb am 18.06.2012
Ich hab den Klettersteig am 17.06.2012 bei wunderschönem Wetter gemacht. Meine Kondition ist mittelmäßig und meine Kraft sehr gut, da ich wöchentlich klettern gehe. Der Steig hat mir richtig Spaß gemacht und viel mir nicht schwer! Aber die Angabe von 7 Stunden für die gesamte Tour kann nicht stimmen, außer vielleicht man macht keine Pausen und den Zu- und Abstieg mit dem Mountainbike.
Unsere Zeiten: Zustieg über „Hoher Gang“ bis zum Seebensee in 1,5 Stunden, von dort bis zum Einstieg 40 Minuten, für den Steig 3 Stunden, Abstieg bis Coburger Hütte 1:40, Abstieg über den Fahrtweg nach Ehrwald 2,5 Stunden. Nur kleine Trinkpausen eingerechnet.
Möchte man wieder schnell ins Tal, sollte man über den Hohen Gang absteigen, möchte man seine Knie schonen, ist der Fahrtweg zur Talstation in Ehrwald zu empfehlen, allerdings dauert dieser ca. 1 Stunde länger.
sixer schrieb am 17.10.2011
Talstation Ehrwalder Almbahn -> Seeben Klettersteig -> Tajakante Klettersteig
Geh-(Kletter)zeit gesamt: 3h 45min
Abstieg über harten Schnee zwischen vorderem und hinterem Tajakopf (unmarkiert aber problemlos) Richtung Ganghofer Steig
und weiter über Immensteig zurück zum Parkplatz an der Talstation.
In dieser Gehzeit viel Armkraft und Kondition absolutes Muß!
joecool schrieb am 05.10.2011
Zustieg Tajakante

Startpunkte:
1) Stützpunkt Coburger Hütte (1917m): mit ca. 50 Hm und 20 Min. der kürzeste und schnellste Zustieg. Auch der Abstieg von der Tajakante führt an der Hütte vorbei.

2) Talstation Ehrwalder Almbahn (1108m):
2a) Alpiner Aufstieg über Weg 812 "Hoher Gang" zum Seebensee (1656 m) bis Materialseilbahn, danach auf ausgeschildertem Pfad AUSSEN um das Schuttfeld herum bis zum Einstieg des Klettersteigs auf ca. 1800 m: Insgesamt ca. 2:30 h für 800 Hm Zustieg

2b) Aufstieg über den schweren Seeben Klettersteig zum Seebensee: Wer die Tajakante noch nicht kennt, sollte es nicht riskieren, sich schon auf dem Zustieg zu verausgaben! Für Wiederholer, die früh unterwegs sind und damit ausreichend Zeit für Pausen haben, eine Herausforderung. Immerhin führt dieser Zustieg wie auch die folgenden an den Biertischen der Seebenalm vorbei.

2c) Immensteig: alpiner, teilweise versicherter Steig zum Fahrweg zwischen Bergstation Ehrwalder Almbahn und Seebenalm: "Nur für Geübte", der aber offenbar noch schwieriger ist als der "Hohe Gang". Beschreibung siehe unter http://bergsommer.itsmyplanet.info/printready/Route_Seebensee.pdf; weitere Infos und Fotos unter: http://www.acht-seligkeiten.de/2009%20AVWandern/09Immensteig.htm

3) Bergstation Ehrwalder Almbahn (1500 m): Einfache Fahrt 10 €, ca. 10 Min.
Fahrradmitnahme kostenlos. Betriebszeiten der Seilbahn beachten!
3a) Zu Fuß auf breitem Forstweg oder holprigem Wanderpfad über Seebensee bis Start Tajakante: ca. 2 Std./350 Hm.

3b) Mit dem Fahrrad über den Forstweg zum Seebensee bis Materialseilbahn: 180 Hm, 50 Min. Danach noch ca. 150 Hm/30 Min. zu Fuß bis zum Einstieg. Mit Ausnahme der Hüttenübernachtung ist dies die bequemste Art für den Zustieg und vor allem für den Rückweg ins Tal, die auch nach Betriebsschluss der Seilbahn und selbst in der Dunkelheit noch rechtzeitig zur Dusche und ins Wirtshaus führt. Rückweg: An der Bergstation der Ehrwalder Alm nicht sofort den geschotterten Skipistenweg runter, sondern rechtshaltend zunächst ein paar Minuten eben auf Fahrweg zu den steilen, aber asphaltierten Serpentinen.
Gerhard schrieb am 20.11.2010
Der Tajakante-Klettersteig ist wirklich zu empfehlen, vorausgesetzt man ist konditionell fit genug. Ich habe den Steig am 27. Juli 2009 absolviert, bei immerhin 27°C; deshalb unbedingt genügend zu Trinken mitnehmen. Gestartet bin von der Bergstation des Gondellifts Ehrwalder Alm, so muss man nur noch 300 hm bis zum Einstieg überwinden. Der Klettersteig selbst mit 600 hm verlangt schon einiges an Kraft und Kondition, dennoch sind immer wieder Passagen zum Ausruhen vorhanden. Die Sicherungen sind im guten Zustand, nur das erste Stück des Abstiegs ist sehr unangenehm, sehr steil und rutschiges Geröll. Der Schwierigkeitsgrad sollte schon mit D/E angelegt werden. Ansonsten ein schöner Steig, den ich sicherlich noch einmal gehen werde.
LämmerHans schrieb am 24.10.2010
Sehr schöner Steig. Sind in einer 5er Gruppe in etwas über 3 Stunden durchgekommen. Durch die Ausruhstücke zwischendrinn und die immer recht kurzen Schlüsselstellen ist auch keinem die Kraft ausgegangen. Aussicht ist super und die Coburger Hütte schön zum einkehren. Ich bin sehr froh dass wir ihn gemacht haben, am Einstieg sind auch mehrere leute umgekehrt aber für uns war es ein wirklich traumhafter Tag und ich hoffe ich finde noch etwas das diesen Steig übertrifft. Auf der Hütte haben wir auch Leute getroffen die meinten sie wären kurz vorm umkehren gewesen, für mich persöhnlich (klettere erst seit kurzem) war es kein Problem, so gehen wohl die Meinungen auseinander. Ich kann nur sagen, wer sportlich fit ist für den sollte es gut machbar sein, wer keine 2 Klimmzüge schafft sollte es besser lassen.
Caro schrieb am 01.09.2010
19.08.2010 Ich kann mich Sigrid nur anschließen: DEFINITIV zu leicht bewertet. Insbesondere Kondition und Armkraft ist m.E. nach mit 4, Armkraft evtl auch mit 5 zu bewerten, man muss sich an einigen Stellen mit reiner Armkraft hochziehen können. Kletterschuhe sind an einigen Stellen von Vorteil, nicht sehr viele Steighilfen, deswegen ist Antreten an kleinen Tritten und Reibungskletterei erforderlich. Viele enge Stellen, deswegen das Gepäck nicht zu groß wählen, insbesondere an den überhängenden Stellen wirds schwierig. Die Versicherung ist insgesamt als "gut" zu bewerten, wenn auch das Seil im oberen Bereich zum Teil durchhängend ist. Ganz oben gibt es einige unversicherte Gehpassagen, Trittsicherheit ist wirklich notwendig! Die ersten paar hundert Meter vom Abstieg sind unangenehm, sehr steiles Gelände, viel Geröll. An einer Stelle ist das Sicherungsseil samt Verankerung ausgerissen. Fazit: Sehr schöner Steig, aber sehr Konditionsfordernd. Genügend Zeit einplanen und ausreichend zu Trinken mitnehmen. Dennoch sehr empfehlenswert!
↑ nach oben