Druckansicht

Geierwand


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Geierwand

Zielhöhe
1060m

Talort
Haiming-Magerbach 666m

Höhenmeter
370m

Gehzeit
2:35h

Schwierigkeit
(3.5 - C)

Team-Bewertung

Eröffnung
2015

Resumee
Meist leichter, talnaher und nahezu ganzjährig begehbarer Sportklettersteig mit schönen Blicken über das Inntal. Wermutstropfen sind der nach wie vor heikle alpine Abstieg sowie der Autobahnlärm.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Parkplatz am linken Ufer des Inn in Haiming-Magerbach
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Rafting Alm, Magerbach sowie Gaststätten in Haiming
Anfahrt
Von Innsbruck auf der A 12 bis Ausfahrt Mötz, über die 171 weiter in Richtung Landeck bis Haiming. Auf der alten Bundesstraße durch Haiming und über die Innbrücke nach Magerbach.
Von Landeck kommend die A 12 an der Ausfahrt Ötztal verlassen und am Kreisel in Richtung Haiming abbiegen. In Haiming den Schildern RAFTING/ OUTDOORZENTRUM über die alte Eisenbrücke nach Magerbach auf der linken Innseite folgen.
Nach der Innbrücke rechts abbiegen und ca. 200 m bis zum Ende des Parkstreifens fahren (Klettersteigtafel).
↑ nach oben

Wegverlauf Geierwand

Zustieg
Vom Parkplatz ca. 100m flussabwärts, dann den Schildern folgend über einen Autobahntunnel/Grünbrücke in Richtung Klettergarten. Dort den Schildern über einen Steig zum Einstieg folgen.
Zustieg Höhenmeter
30m
Zustieg Zeit
0:15h
Anstieg
-
Anstieg Höhenmeter
370m
Anstieg Zeit
1:30h
Anstieg Länge
800m
Anstieg GPS
Abstieg
Vom Ausstieg den weiß-roten Markierungen folgen. Achtung: der Abstieg ist steil, nur stellenweise mit einem Nylonseil versichert und bei Nässe unangenehm, also nichts für Leute ohne alpine Erfahrung! Am Ende kurz links abwärts, dann wieder nach rechts ein paar Minuten parallel zur Autobahn (Vorsicht Bienen!) zurück zum Zustiegsweg.
Laut Lageplan quert der Rückweg die Autobahn weiter östlich und umgeht damit auch die beiden Bienenstände.
Abstieg Höhenmeter
400m
Abstieg Zeit
0:50h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Süd
↑ nach oben

Übersichtskarte Geierwand

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Video

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
evt. Imkerhut mit Schleier - siehe Hinweise
Fluchtmöglichkeiten
Kurz nach dem Platteneinstieg kann nach rechts ausgewichen und über die Mini-Variante abgestiegen werden. Wer stattdessen steil emporsteigt (B/C), hat gleich danach erneut die Möglichkeit zum Abstieg über die Medi-Variante.
Markierungen
sehr gut beschildert. Der Steig ist mit Schildern ausgestattet um im Notfall präzise Angaben über den Aufenthaltsort zu geben.
Sicherungen
Dickes Stahlseil mit Aufpralldämpfern. Breite Trittbügel.
Gesteinsart
Kalk
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Achtung: die beschriebene Rückwegsvariante verläuft kurz vor dem Zusammentreffen mit dem Zustieg am Autobahntunnel für 50m in der Einflugschneise von Bienenvölkern! Laut Lageplan quert der Abstieg die Autobahn aber viel weiter östlich und schwenkt erst auf der Uferstraße nach rechts in Richtung Parkplatz.
Hintergrund
-
Urheberhinweise
joecoole Beschreibung
Anfängereignung
Mini-Variante und Medi-Variante sind für Anfänger gut geeignet. Eigentlich wäre sogar der ganze Steig für Anfänger geeignet, wenn da nicht der heikle Abstieg wäre, der alpine Erfahrung und ein hohes Maß an Trittsicherheit verlangt, was Klettersteig-Anfänger in der Regel nicht aufweisen.
Letzte Änderung
05.06.2017
Aufrufe
7570
Interne ID
2132

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Ehrwalder Almbahn, Bergstation 6er-SB Gaistal

Bereitgestellt durch: https://www.ehrwalderalmbahn.at

↑ nach oben

Fotos zu Geierwand

Blick zurück zum Talort
von kboomdani
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Geierwand

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Bergblumenwiese schrieb am 24.09.2017
Hallo ihr Lieben:
also keine Sorge mehr wegen dem steilen Abstiegsweg. Das war 2015 durchaus noch berechtigt, obwohl ich diesen gar nicht so unangenehm in Erinnerung hatte. Inzwischen wurde der Klettersteig ja mehrfach in diversen Foren sehr bemängelt mit der Begründung: durch den sehr steilen und schottrig-rutschigen Abstiegsweg eben nicht für Anfänger geeignet! Dieses müssen sich die Erbauer zu Herzen genommen haben! Denn nun haben wir 2017 auf dem Abstiegsweg zum großen Teil eine super starke Drahtseilversicherung und teilweise sogar einige kleine Tritthilfen angetroffen. Und wo das Drahtseil fehlt ist ein starkes im Moment rot-weißes Kunststoffseil eingezogen an dem man/frau/Kind sich halten kann.
Knieschonend ist es natürlich trotzdem nicht, Stöcke mitzunehmen würde ich dringend raten. Aber die Seile erleichtern den Abstieg schon ungemein.
Der Klettersteig selber ist einfach spitze: nie zu schwer, aber auch nicht zuuu leicht, gerade richtig und fast jederzeit machbar. Schweißtreibend auch an sonnigen Herbsttagen, also Trinken mitnehmen, wie der Vorredner schon sagte...
Markus13 schrieb am 06.07.2016
Am 28.06.16 begangen
Ein sehr lohnender Klettersteig, wie wir fanden.
Er verfügt über zwei Routen/Einstiege im unteren Bereich, welche beide irgendwann zusammenlaufen und vorher allerdings schon eine Querverbindung haben. Die jeweils linke Route ist ein wenig schwerer, wenn man in diesem Schwierigkeitsgrad überhaupt davon reden kann.
Trotz seiner recht steilen Routenführung nie wirklich schwer, dafür aber recht lang.
Das bedeutet, dass die Mitnahme von ausreichend Wasser, besonders an heissen Tagen (weil Südwand) absolut obligatorisch ist.
Ob die Schlüsselstelle im oberen Steigabschnitt wirklich C erreicht, sei jetzt mal dahingestellt. Vielleicht gibt es im unteren Bereich die ein- oder andere trittärmere Stelle, die vielleicht sogar etwas kniffliger ist (ich möchte das Wort schwer nicht benutzen).
Wie dem auch sei, die Schlüsselstelle der gesamten Tour ist definitiv der sehr steile Abstiegsweg.
Es gibt zwar eigentlich keine Stellen, an denen man tief abstürzen könnte, allerdings ist ein Sturz - vor allem nach vorne - keineswegs ungefährlich.
Ich habe selten steilere Abstiegwege gesehen (ausser in Schotterfeldern).
Trotzdem eine sehr lohnende Tour. Dass der neuer Steig zurzeit noch erstklassige Versicherungen hat, versteht sich von selbst.

Video unter: www.youtube.com/markus923
↑ nach oben