Druckansicht

Hohe Gänge



Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Hohe Gänge

Zielhöhe
1946m

Talort
Bad Hindelang

Höhenmeter
1200m

Gehzeit
6:45h

Schwierigkeit
(2.5 - B)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(4 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Spannende Grattour mit luftigen gesicherten Stellen

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 4 User gemacht:
joecool BLR Jörg Srajachjung
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Parkplatz "Säge" zwischen Bruck und Hinterstein
Ausgangspunkt GPS
47.4862079890846 / 10.3846120834351 (WGS84, mehr Infos + Navi-Datei...)
Hütten
-
Anfahrt
Von Bad Hindelang an Bad Oberdorf vorbei in Richtung Hinterstein; vor Hinterstein an der linken Straßenseite der Parkplatz Säge (hierher auch Busverbindung)
↑ nach oben

Wegverlauf Hohe Gänge

Zu diesem Steig sind uns noch keine Detailinformationen bekannt. Haben Sie diesen Klettersteig schon gemacht und können uns Informationen dazu liefern? Weitere Informationen finden Sie hier…
Zustieg
Vom Parkplatz aus am Kraftwerk vorbei auf die andere Seite der Ostrach, nun dem "Jägersteig" folgend ins Retterschwangertal (ca 1 St.), dann Wegweiser "Breitenberg" folgen, durch Wald steil nach oben in das Kar "Häbelesgund"; an verfallener Almhütte Verzweigung des Weges: Rechts direkt zur Rotspitz (2033m, ca 2 St.), links zum Breitenberg (1887m, ca 1,5 St.); dem Weg nach links folgend durch Latschengebüsch nach oben, kurz vor dem Gipfelkreuz am Breitenberg geht es rechts ab zu den Hohen Gängen.
Zustieg Höhenmeter
1000m
Zustieg Zeit
-
Anstieg
-
Anstieg Höhenmeter
150m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Von der Rotspitz gibt es zwei Möglichkeiten: Über den NW-Grat (teilweise versichert) und dann über einen gut ausgebauten Steig wieder hinab zum Häbelesgund und zurück wie im Aufstiege beschreiben, oder: Von der Rotspitz auf Steig nach S-E zur Haseneckalp und über Almgelände und später einen steilen Pfad hinab ins Retterschwangertal, dann auf Asphalt und später wieder auf dem "Jägersteig" zurück zum Parkplatz. Ggute Alternative: Man fährt mit dem Rad von Bad Oberdorf am Café Horn vorbei ins Retterschwangertal, lässt das Rad am Wegweiser "Breitenberg/Rotspitz" stehen und geht von dort aus zum Häbelesgund; dadurch hat man den Jägersteig gespart, dh. insgesamt mindestens eine Stunde.
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
Bruck - Rotspitz - Breitenberg - Bruck
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Hohe Gänge

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
sehr gut
Sicherungen
-
Gesteinsart
Kalk
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
-
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Fotos 1,3-9: Oliver
Foto 2 und GPS: Jochen
Beschreibung: Johann Betz
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
12.06.2020
Aufrufe
37348
Interne ID
62

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Nebelhornbahn

Bereitgestellt durch: https://webcams.tramino.net

↑ nach oben

Fotos zu Hohe Gänge


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Hohe Gänge

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Srajachjung schrieb am 06.06.2020
Am 3.6.2020 begangen.Da der Steig eine kurze C-Stelle auffweist und das im Absturzgelände, sollte er aus meiner Sicht schon mit kompletter Klettersteigausrüstung begangen werden . Auch wenn kaum ein Einheimischer dies macht und auch nur für diese C-Stelle notwendig ist. Der Steig ist anfängergeeignet , wenn da nur nicht der der lange Zustieg von mehr als 1000 Höhenmetern währe ( plus entsprechendem Abstieg = Kondition nach Kurt Schall Klettersteigatlas Deutschland: 4 ). Die ungesicherten Passagen sind unproblematisch ( UIAA:1). Das Steiglein präsentierte sich in einem koplett saniertem Zustand. Das Seil und alle Wandankersicherungen waren neuwertig und somit in einem tadelosen Zustand.
Mit dem Rotspitze K.S. im Abstieg wird eine landschaftliche schöne Tagesbeschäftigung daraus. Startet man vom Parkplatz in Hinterstein und nutzt den Rotspitze K.S. als Abstieg, kommt man über das Reiterschwanger Tal zurück zum Parkplatz in Hinterstein, somit ergibt sich ein schöner Rundweg. Die Orientierung ist dank der guten Beschilderung einfach.Einkehrmöglichkeiten bestehen auf dieser Route keine, also ausreichen Proviant und Wasser mitnehmen.

Wichtig: da es sich hier um einen Klettersteig handelt, der sich über einen Berggrad hinstreckt, ist er bei Gewitter besonders gefährlich. ( Blitzschlaggefahr ! ) Schutzeinrichtungen bei schlechtem Wetter bestehen nicht.
aheu schrieb am 21.07.2011
Die Hohen Gänge werden manchmal als letztes Stück vom Hindelanger Klettersteig beschrieben.
Aber diese Riesentour vom Nebelhorn bis zum Breitenberg stellt dann schon hohe konditionelle Anforderungen.
Die Klettersteigschwierigkeit der Hohen Gänge ist mit A+, eine Stelle B-, leichter als am Hauptstück des Hindelanger Klettersteiges.
Aber es gibt auch viele ungesicherte Stellen des 1 ten Grades in manchmal bröseligem Gestein.
Geübte Geher können daher auf eine Klttersteigausrüstung verzichten.
Leider können die Hohen Gänge nicht ganz mit dem Hindelanger mithalten, dafür sind sie viel weniger frequentiert und als eigenständige Tour von Hinterstein schon empfehlenswert.
Rheinhesse schrieb am 15.07.2008
Ich bin den Steig am 09.07.2008 mit meinem Sohn (16 Jahre) gegangen. Wir haben 9 Std. gebraucht. Zustieg über Hinterstein, Älpe-Alpe, Breitenberg. Abstieg über Heubatskopf, Rotspitze, Häblesgrund, Retterschwanger Tal nach Bruck. Sehr bröseliges Gestein und magere Sicherungen (wir hätten uns an manchen Stelle noch einige Sicherungen gewünscht). Beim Abstieg von der Rotsitze schlechte und teilweise ausgebrochene Sicherungen. Aber die Aussicht von der Rotspitze war ein Traum.
↑ nach oben