Druckansicht

Sentiero Brentari


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Rif. Pedrotti

Zielhöhe
2483m

Talort
Molveno (864m)

Höhenmeter
600m

Gehzeit
3:00h

Schwierigkeit
(3 - B/C)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(13 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Die Brenta sind immer noch die Krone der Klettersteige, wobei nicht ein Steig herausragt, sondern die gesamte Anlage mit den tollen Blicken auf die Giulia, Cima Brenta, Adamello etc., den gesicherten Bändern, Gletscherpassagen, Leiternserien etc. die komplette Harmonie ergeben. Der Sentiero Brentari ist schon ruhiger und vermittelt ungewöhnliche Eindrücke der Brenta.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
über Molveno (864m) zum Rif. Pedrotti (2483m)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Rif Pedrotti (2483m), Rif XII Apostoli (2489m)
Anfahrt
Nach Madonna di Campiglio kommt man am Schnellsten über die Brennerautobahn (Ausfahrt Mezzocorona). Dort Parkplatz der Groste-Seilbahn anfahren. Bei Zustiegen ab Valesinellahütte mit dem Auto nach ca. 5 in das gleichnamige Tal (zu Fuß 1 Stunde), großer Parkplatz.
↑ nach oben

Wegverlauf Sentiero Brentari

Zustieg
a) Bocchette Centrale; b) Valesinellahütte - Brenteihütte (4 Stunden). Ab der Tosahütte in ca. 1,5 Stunden zur Sella di Tosa aufsteigen. Bequemer Weg, mäßig steil. Unterwegs möglicher Aufstieg zur Cima Tosa (3159 m; Kletterei I; Orientierungssinn).
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Ab der Schulter Sella di Tosa über einen mäßig schwierigen Klettersteig steil abwärts bis zum Ambiez-Gletscher. Teilweise über Leitern. Eine zwar kurze, aber intensive Anlage (ca. 1 Stunde).
Anstieg Höhenmeter
25m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
a) den Gletscher am oberen Rand queren (Rechtskurve) und an der gegenüberliegenden Wand zur sichtbaren Agostinihütte absteigen (ca. 30-45 min; Steigeisen oder Pickel vorteilhaft); b) über den Sentiero dell' Ideale zur 12-Apostelhütte. Hierbei quert man die sehr steile Firnscharte der Bocca d'Ambiez. Pickel und Steigeisen notwendig! Um zur 12-Apostelhütte zu gelangen kann man auch ab der Agostinihütte über den Sentiero Ettore Castiglioni in ca. 3 Stunden gelangen.
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Sentiero Brentari

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Die südlichen Brentasteige sind schon nicht mehr so frequentiert. Gletscherüberquerungen (spaltenfrei) einplanen. Zahlreiche Steige, Abkürzungen, Zustiege etc. durchziehen die Brenta, am besten mit AV-Karte orientieren. Die Höhe der Steige beachten, Pickel oder/und Leichtsteigeisen gehören ins Gepäck. Die Brenta ist bekannt für die unsichere Wetterlage (selbst Hüttenwirte treffen keine Aussage über mehr als 2-3 Tage), Wetterstürze sind einzuplanen (Schnee im August!). Im Sommer hoffnungslos überlaufen (sehr früh starten), einen Schlafplatz ohne Reservierung zu bekommen ist absolut utopisch! Die meisten kombinieren die Tour: Tosahütte - Sent. Brentari - Sentiero Castiglioni - 12 Apostelhütte an einem Tag.
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Foto 4: Manfred Kostner
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
15.06.2009
Aufrufe
17631
Interne ID
773

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Zona Spinale

Bereitgestellt durch: https://srv2.realcam.it

↑ nach oben

Fotos zu Sentiero Brentari


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Sentiero Brentari

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Bergblumenwiese schrieb am 01.09.2011
Diesmal im Rückweg vom Rif.DodiciApostoli über Castiglione, Pause am Rif.Agostini, Besichtigung der dortigen Grotta Sylvia. Aufstieg zum Ambiezgletscher und Via ferrata Brentari zurück zum Rif.Pedrotti. Wie wenig bedrohlich nun die Umgebung wirkt, im klaren Sonnenschein und in Begleitung netter Menschen.
Bergblumenwiese schrieb am 01.09.2011
Nach Übernachtung im Rif.Pedrotti erst kleiner Kletterausflug bis zum Gehgelände des Cima Tosa. Da gerade eine ital. Gruppe am Abseilen war, mit eingeklinkt. Wer weiß, ob später nochmal jemand mit Seil gekommen wäre??
Anschließend auf den Brentari und über den Ambiezgletscher zum Ideale. Übernachtung im Rif.DodiciApostoli da alleine, ohne Probleme Platz sogar im Zimmer (für 2,-€ mehr, dafür super Aussicht aus dem Fenster) bekommen.
Der Brentari und seine Bänder, auch die dunklen gegenüberliegenden Wände und der leichte Nebel erwirkten eine ganz gespenstische unheimliche Stimmung. Auch der Blick von oben auf den Gletscher -und die kleine Spalte- sind beeindruckend.
Holger schrieb am 24.08.2008
Sicherungen enden nicht mehr oberhalb der Randkluft, sie wurden um ca 5m nach unten verlängert.
Peter Kürschner schrieb am 04.10.2006
Der Sentiero Brentari ist sehr gut versichert, mit einer entscheidenden Ausnahme: Der Gletscher am Ende des Klettersteiges ist soweit zurückgegangen, dass die Sicherungen 3 m oberhalb der Randkluft enden. Einige Klettersteigbegeher haben in Ihrer Verzweiflung bereits ein Seilstück eingebunden, ca. 1,5 m lang, um in den Boden der Randkluft hinuter zu kommen. Es ist etwas mühsam, wenn man nicht eine Körpergröße von 1,85 m besitzt, die Randkluft ohne Sprung zu erreichen. Ist man erst mal unten, geht es gut weiter. Wie man die Stelle überwindet, wenn man den Weg umgekehrt geht, d.h. von unten nach oben Richtung Tosahütte, ist mir ein Rätsel. Da hilft dann nur klettern im ungesicherten Bereich. Ansonsten sind alle Klettersteige i.O., ich habe diese komplett in der letzten Woche durchlaufen. viel Spaß wünscht Euch Peter
↑ nach oben