Druckansicht

Scala Pipan Leitersteig


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Montasch (Jof di Montasio)

Zielhöhe
2753m

Talort
Tarvis (743 m)

Höhenmeter
1251m

Gehzeit
6:00h

Schwierigkeit
(3.5 - C)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(7 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Der Leiterweg auf den Montasch über die Scala A. Pipan ist ein alpines Unterfangen, das zwei kurze, knackige Schlüsselstellen aufweist und konditionell wegen der Länge der Tour fordert. Daneben überzeugt der kurze Klettersteig aber mit einer der längsten Eisenstrickleitern der Klettersteiggeschichte und mit Steinbockherden in selten gesehener Größe. Diese Steinböcke sind leider auch die Ursache für die erhebliche Steinschlaggefahr
Sonstiges
kriegshistorischer Steig (1914-1918)

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 7 User gemacht:
BLR Julier DeHiro fuchs17 Stuttgarter31 Janielsus74 cooper
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Pecol-Alm (1519 m)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Rifugio Giacomo di Brazza (1660m); Tel: I-0433-54121
Anfahrt
Die Peccoalm, welche über den Sella Nevea Pass erreicht wird. Von Tarvis kommend auf den Sella Nevea Pass , auf der anderen Seite runter bis zur ersten starken Kurve. In dieser Kurve ist eine Abzweigung nach rechts zur Peccoalm hinauf. Diese Straße hinauffahren bis zu einem Parkplatz für ca. 150 Autos (1502m).
↑ nach oben

Wegverlauf Scala Pipan Leitersteig

Zustieg
Ab der Pecol-Alm wählt man den Weg Nr. 622 zum Rifugio Brazza. Oberhalb des Rifugios wählt man den linken Weg (nicht jenen zum Leva-Weg und zur Via Ferrata Ceria Merlone) und quert den grasigen Hang gegen links. Nach der Querung vereinigt sich der Weg mit einem weiteren Zustieg von der Pecol-Alm. Von dort steigt man stetig den Hang hoch bis unter die Forca dei Disteis. Mit etwas Glück sieht man dort Steinbockherden mit bis zu 40 Tieren. Etwas weiter oben wählt man bei einem Fels (Aufschrift Bivacco Suringar) den rechten Weg und gelangt nach einigen Minuten zu einer Felsstufe mit Seilsicherung.
Zustieg Höhenmeter
748m
Zustieg Zeit
1:45h
Anstieg
Spätestens an dieser Stelle gehört der Helm auf den Kopf, denn die Steinböcke bewegen sich auch oberhalb der Bergwanderer. Die erste kurze Felsstufe wie auch die beiden folgenden werden in leichter Kletterei überwunden (B). Auf einer bänderdurchsetzten steilen Wiese gelangt man schließlich zum Wandfuss, wo die Sicherungen direkt in die Senkrechte führen (C-D). Stahlbügel helfen hier über die schwierigste Passage hinweg. Man erreicht einen kleinen Ruheplatz, bei welchem die Scala A. Pipan beginnt. Diese 60 m lange exponierte Stahlstrickleiter (B-C) führt in verschiedenen Steigungen direkt die Wand hoch und leitet am oberen Ende auf einen Geröllhang. Ab hier dürfen keine Steine mehr abgelassen werden, denn jeder fallende Stein kann auf dem unteren Steigteil zum tödlichen Geschoss werden. Den Geröllhang steigt man leicht an beschädigten Seilsicherungen hoch (A). Auf dem Grat wendet man sich gegen links und folgt den roten Punkten. Nach 20 Minuten gelangt man an eine ca. 3 m hohe senkrechte und ungesicherte Stufe (II. Grad), die einem ungeübten Kletterer das Gipfelerlebnis verwehren kann. Wer den Montasch erreicht, darf sich - sichtiges Wetter vorausgesetzt - über eine großartige Aussicht bis in die Dolomiten und zum Großglockner freuen.
Anstieg Höhenmeter
503m
Anstieg Zeit
1:15h
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
Abstieg
Auf dem gleichen Weg zurück. Der Findeneggweg wäre eine Alternative, auf der aber durchgehend im II. Grad frei abwärts geklettert werden müsste. Im Schotterhang unter den Felsen lässt sich eine knieschonende Geröllabfahrt finden.
Abstieg Höhenmeter
1251m
Abstieg Zeit
2:30h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Süd
↑ nach oben

Übersichtskarte Scala Pipan Leitersteig

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
im Frühsommer eventuell Steigeisen für die Firnfelder
Fluchtmöglichkeiten
Die ausgesetzte Strickleiter läßt sich rechts des Steigs auf einem Weg über die Bänder umgehen. Diese Variante ist jedoch wegen vielen ungesicherten Passagen deutlich schwieriger als der Steig selbst.
Markierungen
Wegweiser vorhanden. Markierungen teilweise verblasst und etwas weit auseinander.
Sicherungen
Stahlseile und Bügel etwas betagt, Strickleiter in gutem Zustand, Seilsicherungen im Ausstieg defekt und aufgespleißt (Stand 2007).
Gesteinsart
Kalk
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Durch die Südseitige Lage im Sommer sehr heiß. Getränke mitnehmen! Wanderkarte: Tabacco 1 : 25'000, Blatt 019 "Alpi Giulie occidentali Tarvisiano"
Hintergrund
Kriegssteig aus dem 1. Weltkrieg. Die Strickleiter ist eine der längsten Klettersteigleitern der Welt.
Urheberhinweise
Fotos 1,3,4: Astrid
Beschreibung und Fotos 2,5: julien-mountain.com
Fotos 6,7: Horst Regitnig
Foto 8: Werner Pirovc
Anfängereignung
nein, wegen Steinschlag und Schwierigkeit der Einzelpassagen
Letzte Änderung
17.05.2017
Aufrufe
10330
Interne ID
1422

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Blick auf Sella Nevea

Bereitgestellt durch: https://www.promotur.org

↑ nach oben

Fotos zu Scala Pipan Leitersteig


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Scala Pipan Leitersteig

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Julier schrieb am 11.01.2013
Wir sind schon zweimal oben gewesen - Hauptgefahr ist der Steinschlag durch Voransteigende oder Absteigende (Helm !). Man sieht von unten nicht, wenn jemand oben einsteigt und das Passieren anderer Personen auf der Leiter kann dann schon einmal lästig werden. Der Montasch ist einer der beeindruckendsten Gipfel der Julischen Alpen. Mit Ausnahme des direkten Zustiegs zur Leiter und der Leiter selbst keine Sicherungen und auch keine Schwierigkeiten
Carsten schrieb am 25.07.2010
Am 19.07.2010 begangen. Insgesamt ist der Steig bis zur Leiter bis auf wenige Meter Stahlseil recht ungesichert. Teilweise war der Fels sehr brüchig und einige Aufstiegsrinnen ziemlich geröllhaltig. Für einen "Normalweg" ist das ganze doch recht happig.
↑ nach oben