Druckansicht

Sentiero attrezzato Ceria Merlone


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Foronon del Buinz

Zielhöhe
2554m

Talort
Sella Nevea

Höhenmeter
1052m

Gehzeit
8:30h

Schwierigkeit
(4 - C/D)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(4 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Klettersteig der ehemaligen italienischen Frontsteigen des 1. Weltkriegs folgt. Der Steig C. Merlone ist eine Sahneschnitte für den geübten Bergsteiger, der mit ausgesetzten, teilweise wenig gesicherten Bändern, Auf - und Abstiegen zurechtkommt. Gute Kondition ist Voraussetzung. Der Steig wurde vom Alpinibattalion \"Cividale\" erschlossen. Immer der Markierung folgen und nicht den vielen Wegspuren, die in die Irre führen können.
Sonstiges
kriegshistorischer Steig (1914-1918)

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 4 User gemacht:
Julier BLR DeHiro Janielsus74
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Montaschalm / Malga di Montasio (1502 m) Parkplatz
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Rif. G. di Brazza (1660 m)
Anfahrt
Anfahrt nach Tarvis ,durch Ortschaft in südlicher Richtung zum Sella Nevea Pass, kurz hinunter dann re. aufwärts zur Peccoalm. Dort Parkplätze.
↑ nach oben

Wegverlauf Sentiero attrezzato Ceria Merlone

Zustieg
Aufstieg auf Weg 622 zum Rifugio Brazza, dann auf bez. Weg auf Cima di Terrarossa. Der Weg geht durch die SW-Flanke. Ca. 100 Hm unterhalb des Gipfels zweigt man nach rechts ab und wandert zur Forca de lis Sieris.
Zustieg Höhenmeter
800m
Zustieg Zeit
2:15h
Anstieg
Aufstieg auf den Foronon del Buinz(2531m), dann weiter zu Modeon del Buinz(2554m). Knackiger Abstieg zur Forca del Val (2352m), wieder rauf auf die Cima delle Puartate (2436m). Auf langen Bändern zur Punta Plagnis (2411m, dort könnte man abbrechen). Abstieg durch die Felsige Nordost-Flanke zur Forcella Lavinal dell´Orso (2138m)=Bärenlahnscharte. Hier endet der Steig und es beginnt die Via Ferrata wo der Felsensteig endet und der Anita Goitan Steig beginnt.
Anstieg Höhenmeter
252m
Anstieg Zeit
4:00h
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
Abstieg
Abstieg von der Forcella Lavinal dell\'Orso über den Passo degli Scalini auf dem Weg 626-625-624 zum Ausgangspunkt
Abstieg Höhenmeter
1052m
Abstieg Zeit
2:15h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Süd, Nordost
↑ nach oben

Übersichtskarte Sentiero attrezzato Ceria Merlone

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
im Frühsommer Steigeisen bzw. Pickel für Altschneefelder
Fluchtmöglichkeiten
Abstieg von der Punta Plagnis direkt zur Alm Cregnedul di sopra
Markierungen
gut
Sicherungen
gute Stahlseile, jedoch etwas dünn. Strickleiter
Gesteinsart
Kalk
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
-
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Fotos 1-3 und Beschreibung: www.julien-mountain.com
Anfängereignung
nein, sehr lange tour
Letzte Änderung
13.02.2012
Aufrufe
10405
Interne ID
536

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Blick auf Sella Nevea

Bereitgestellt durch: https://www.promotur.org

↑ nach oben

Fotos zu Sentiero attrezzato Ceria Merlone


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Sentiero attrezzato Ceria Merlone

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Julier schrieb am 29.08.2013
Auf dem Gipfel des Foronon del Buinz, der im Zuge des Klettersteiges "Ceria-Merlone" überschritten wird, hat die Bergrettung Raibl (Cave del Predil) das neue - in seiner Notwendigkeit höchst umstrittene - Biwak "Luca Vuerich" errichtet.
Quelle : http://www.alpenverein.at/kaernten/wandern/Wandernews/Friaul-Julisch-Venetien.php
Julier schrieb am 19.01.2013
Der Ceria-Merlone-Steig ist eine super Panaramoroute, die man aber nur bei sicherem Wetter vom Rifugio Corsi aus in Angriff nehmen sollte. Bei Gewitter besteht so gut wie keine Fluchtmöglichkeit und der Steig führt meist knapp unter dem Kamm entlang. Klettersteigpassagen nur mässig schwierig; Trittsicherheit und Schwindelfreiheit auf langen, ungesicherten Bändern sind jedoch unerlässlich, insgesamt ist die Route lang und anstrengend, weil man auf den Bändern sehr konzentriert gehen muss. Wie üblich in den Juliern, unbedingt Zustand der Sicherungen bei den Wirten der Hütten erfragen. Wir stiessen damals auf ein abgerissenes Stahlseil an einer der senkrechten Passagen im Abstieg zur Forcella Lavinal de l'Orso.

Julier

↑ nach oben