Druckansicht

Salewa-Klettersteig Iseler Oberjoch


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Iseler

Zielhöhe
1876m

Talort
Oberjoch

Höhenmeter
760m

Gehzeit
4:00h

Schwierigkeit
(4 - C/D)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(65 Bewertungen)

Eröffnung
2008

Resumee
Von der Routenführung her unter den gegebenen Umständen gut angelegter Klettersteig. Auch wenn der brüchige Fels den Genuss beeinträchtigt - die tolle Aussicht vom Gipfel macht das einigermaßen wieder wett. Die Schwierigkeiten gehen selten über C hinaus, doch erreichen sie an den Überhängen von Bergführerplatte und Schusterplatte für wenige Sekunden den Schwierigkeitsgrad D - siehe Titelfoto.

Position/Lage

Ausgangspunkt
Parkplatz Talstation Iseler Seilbahn
Ausgangspunkt GPS
Hütten
-
Anfahrt
Auf der A7 Richtung Süden bis zur Ausfahrt Oy-Mittelberg. Dort auf die B310 Richtung Wertach/Hindelang. Am Ortseingang von Oberjoch nach links auf der B308 zur Talstation der Iselerbahn Oberjoch.
↑ nach oben

Wegverlauf Salewa-Klettersteig Iseler Oberjoch

Zustieg
Zunächst von der Talstation (1120m) auf beschildertem Weg in 1:15 Std. bis zur Bergstation (1560m). (Die Benutzung der Seilbahn spart im Aufstieg gut 1 Std., im Abstieg nochmal 45 Min. Zeit.) Von der Bergstation ca. 15 Minuten auf dem Normalweg in Richtung Iselergipfel. Bei der beschilderten Abzweigung links in weiteren 5 Minuten zum Einstieg.
Zustieg Höhenmeter
576m
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Immer der durchgehenden Seilsicherung folgen: zunächst geht es einige Meter abwärts, dann querend, anschließend eine Steilstufe aufwärts, um dann wieder zu queren. Jetzt führt der Steig diagonal von rechts nach links im Wechsel mit Steilstufen und Querungen zum Gipfel (1876m). Die Schlüsselstellen sind im mittleren Teil und gegen Ende des Steigs.
Anstieg Höhenmeter
160m
Anstieg Zeit
1:50h
Anstieg Länge
780m
Anstieg GPS
Abstieg
A) Über den beschilderten Abstieg vom Iselergipfel zur Bergstation Iseler Bergbahn ca. 30min., ggf. eine weitere Stunde bis zur Talstation absteigen
B) Vom Iselergipfel Abstieg zur bewirtschafteten Zipfelsalpe 1526m und weiter nach Hinterstein, ca. 2,5 Std.
C) Abstieg über den Panoramaweg Iseler und Kühgund zur Wiedhag Hütte 1425m nach Oberjoch, ca. 3 Std.
Abstieg Höhenmeter
756m
Abstieg Zeit
1:30h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Nordost
↑ nach oben

Übersichtskarte Salewa-Klettersteig Iseler Oberjoch

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Video

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
auf keinen Fall ohne Helm
Fluchtmöglichkeiten
Ausstieg nach Sektion I und II auf den Gipfelgrat
Markierungen
sehr gut
Sicherungen
Sehr guter Zustand, an einigen Stellen ist das Seil leicht durchhängend.
Gesteinsart
Kalk
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Der Klettersteig war zunächst bis zum Iseler ausgebaut, erhielt dann eine Erweiterung (B/C, Schusterplatte kurzzeitig D) unterhalb des Grates nach Osten und wurde schließlich um den 3. Abschnitt (B/C) erweitert, der über Gemsband und Kanonenrohr bis zum Kühgundkopf führt. Das Panorama-Faltblatt mit weiteren Infos zum Steig ist an der Seilbahnstation erhältlich.
Begehungszeiten: 1. Juni bis 10. November
Erhöhte Steinschlaggefahr: Die Strecke ist geröllbehaftet und insofern ist ein Freitreten von Steinen durch Vorkletternde nicht immer zu vermeiden.
Hintergrund
Erbaut durch das Hindelanger Bergführerbüro: www.bergschulen.de
Urheberhinweise
Fotos 1,3-5: Hindelanger Bergführerbüro (auf den Fotos klettern der Herr Bürgermeister sowie der Seilbahn-Chef höchstpersönlich)
Fotos 6-11: Alf Guggenmos
Beschreibung: Periklis Theodoridis
Fotos 12-14: Ingo Buchelt
Foto 15: Claudio Battiata
Anfängereignung
Nein
Letzte Änderung
11.06.2014
Aufrufe
111161
Interne ID
1645

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Nebelhornbahn

Bereitgestellt durch: https://webcams.tramino.net

↑ nach oben

Fotos zu Salewa-Klettersteig Iseler Oberjoch


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Salewa-Klettersteig Iseler Oberjoch

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Markus13 schrieb am 01.10.2016
Am 24.09.16 haben wir Teil 1 und Teil 2 begangen. Den Teil 3 haben wir aufgrund negativer Beurteilung des Kletterspaßes in der einschlägigen Literatur ausgelassen. In dieser wird auf viele erdige Stellen hingewiesen.
Generell habe ich nach unserer Begehung nicht die beste Meinung zu dem Salewa-Ks.
Bei unserer Begehung war der Zustieg feucht. Ob von vorangegangenem Regen oder nordseitiger Kondensfeuchte liess sich im nachhinein nicht mehr sagen.
Der Teil 1 weist zwar mehr Kletterstellen im Vergleich zum Teil 2 auf, allerdings sind zuverlässige Reibungstritte nach dem erdig-feuchten Zustieg in Verbindung mit abgelutschten Felstritten eher Glückssache - zumindest anfänglich. Wenn die Schuhsohlen während des Steiges wieder halbwegs sauber und trocken sind, geht es besser. Negativ ist mir das hohe Steinschlagrisiko aufgefallen, das sich ab der Biwakhöhle stetig steigert und durch unvorsichtiges Gehen der dort wahrscheinlich häufiger anzutreffenden Anfänger sehr lästig war. Der grösste Stein, der mich kurz vor der Bergführerplatte verfehlt hatte, hatte Faustgröße. Zwischendurch kam mir öfter der Vergleich mit einer Schutthalde in den Sinn.
Der Andrang auf dem Klettersteig war zum Zeitpunkt unserer Begehung vergleichbar mit dem an der Zugspitz-Randspalte oder der Alpspitzferrata an einem katholischen Feiertag. Der Tatzelwurm bestand aus ca. 30 teils sehr unsicheren Begehern (mit Kindern ab ca. 6 Jahren) direkt vor- und ca. 20 weiteren hinter uns.
Allein für den Teil 1 haben wir wegen des Andranges 140min reine Klettersteigzeit ab Einstieg benötigt.
Zum Teil 2 lässt sich nicht viel sagen. Er hat mir noch etwas weniger gefallen als der Teil 1, weil es zu 95% im Abstieg durch den Klettersteig ging und sehr viele Reibungstritte auf plattigen Felsen nötig waren. Spätestens nach diesem Abschnitt und mit der Lektüre über den Teil 3 im Hinterkopf haben wir den dritten Teil ausgelassen und haben den Fußweg zu dem übervölkerten Gipfel eingeschlagen.
Fazit: Für Anfänger mit genügend Geduld gut geeignet, den Einstieg in das Klettersteiggehen zu finden.
Für Leute, die schon routinierter gehen, eher Zeitverschwendung.
Es sei denn, die doch recht schöne Aussicht vom Gipfel reicht einem als Belohnung aus.


Das Video findet Ihr unter
www.youtube.com/markus923

LG, Markus
Thilo schrieb am 01.08.2016
Wir sind den Steig am 27.07.16 den KS bei leichter Bewölkung gegangen. Startpunkt war der Parkplatz bei der Talstation der Iseler-Bergbahn. Man muss etwas aufpassen, dass man nicht am Einstieg vorbei läuft. Zunächst sind wir Richtung Bergstation marschiert, dann über die Schmugglersteige leicht links vorbei und dann dem Schild mit dem KS nach links gefolgt. Aufpassen muss man, dass der Einstieg dann links hinter Kiefern liegt. Wir sind hier erst rechts einem alten Weg bergwärts gefolgt bis wir den KS von oben gesehen haben. Wenn man aufmerksam ist, sollte man den Einstieg aber leicht ausmachen können.

Als Referenz für folgende Einschätzung: Wir selbst sind zuvor schon Klettersteige wie die Köllenspitze (D) und sogar den Mauerläufersteig an der Zugspitze (D/E) geklettert. Der Salewa-KS ist dagegen sehr viel leichter und kann gut als Einstieg ins Klettern verwendet werden. Tatsächlich besteht der KS aus 3 separaten Abschnitten. Der erste Abschnitt führt zum Gipfel des Iseler. Von dort muss man wieder wenige Meter zurück den KS absteigen, um dann dem zweiten Abschnitt zum Grat zu folgen. Dort folgt man dann der guten Beschilderung dem gut markierten Wanderweg bis zum Einstieg zum dritten Abschnitt.

Den dritten Abschnitt empfanden wir persönlich eher als Wanderweg, denn als Klettersteig. Man kann sagen, dass der erste Abschnitt der schwierigste war, der zweite etwas leichter und der dritte am leichtesten. Wer also unsicher ist, sollte am besten mit dem dritten Abschnitt beginnen.

Wichtig: Der erste und zweite Abschnitt besitzen Schlüsselstellen. Beim ersten ist es die Bergführerplatte. Für einen nicht zu kleinen Erwachsenen mit etwas Armkraft ist die Überwindung nicht sonderlich schwierig - würden wir vlt. als B/C oder C einstufen. Jugendliche oder kleinere Menschen können hier aber schnell Probleme bekommen und die Stelle wird deutlich schwieriger. Es mag zwar Überhang vorherrschen, aber es befinden sich Tritte im Fels, sodass man (bei hinreichender Körpergröße) den Überhang quasi über die Tritte umgehen kann.

Insgesamt ein interessanter Klettersteig, bei dem es mal bergab, mal bergauf, mal horizontal geht. Von der Schwierigkeit und den Anforderungen eher entspannend und daher sicherlich eine gute Wahl für Einsteiger (insbesondere kann man relativ problemlos umkehren, sollte man an der Schlüsselstelle scheitern).
Florian1980 schrieb am 16.07.2016
Nach zwei Zugspitzbesteigungen mein dritter Klettersteig. Übernachtet habe ich auf dem Campingplatz in Oberjoch. Von dort ging ich frühs um halb 6 los Richtung Bergstation der Iseler Seilbahn. An Wegweisern mangelt es auf dem Aufstieg nicht. Kurz bevor die Bergstation sichtbar wird, kommt man an einem Brunnen vorbei, an dem ich meinen Trinkrucksack nochmals gefüllt habe. Von der Bergstation geht es weiter gut beschildert zum Einstieg. Da das Wetter ständig zwischen Nieselregen und starkem Nebel schwankte, waren einige Stellen etwas tricky zu klettern. Die bekannten Schlüsselstellen Bergführer- und Schusterplatte bereiteten mir keine Probleme, hier gilt es einfach kurz zuzupacken. Nach dem dritten Abschnitt endet der sonst mit Schildern übersähte Klettersteig plötzlich, und obwohl ich mir einige Abstiegsvarianten angeschaut hatte, wusste ich zuerst nicht wohin ich gehen sollte. Ich bin dann zurück zum Iselergipfel, wo sich die ersten Seilbahntouristen versammelten, und von da über die Zipfelsalpe (leckeres Käsebrot) nach Hinterstein. An warmen Tagen kann man sich dort in den Wasserfällen, denen man beim Abstieg mehrmals begegnet, herrlich abkühlen.

Von Hinterstein fahren Busse über Hindelang zurück nach Oberjoch
Christo Hutschel schrieb am 11.01.2016
http://youtu.be/KJV0SnabBvI
Der Salewa-Klettersteig ist ein klassischer "Familien-Klettersteig" im mittleren Schwierigkeitsbereich, bei dem der "nicht klettersteigende" Familienteil gemütlich über den Wanderweg zum Gipfel aufsteigen kann - oben trifft man sich und genießt gemeinsam den fantastischen Ausblick in die Allgäuer Alpen.
Der Klettersteig, Abschnitt I, folgt einer logischen Linie von Bändern und Steilstufen zum Gipfel Iseler. Im Mittelteil erwarten die Klettersteiggeher zwei Steilstufen, mit der sogenannten Schlüsselstelle "Bergführerplatte".
Der Abschnitt II führt, leicht absteigend, vom Iselergipfel zur Iselerscharte. Auf dem Panoramaweg nach Osten, folgt in ca. 10 Minuten Gehzeit der Einstieg zur Fortsetzung des Klettersteigs. Parallel zum Berggrat geht der Abschnitt III übers „Gemsband“, kurz durch ein Gehstück unterbrochen, durchs „Kanonenrohr“ und zum Ausstieg auf den Kühgundkopf. Wenn Dir mein kleines Video gefällt: Bitte teilen/liken/Kommentieren:-)
Bergbär schrieb am 16.07.2015
Gestern bei strahlendem Sonnenschein gegangen.
Den ersten Abschnitt kann man gut empfehlen. Schön zu klettern, nicht wirklich schwer, aber mit den zwei Schlüsselstellen, an denen es kurz etwas kniffelig wird, durchaus nicht langweilig.
Die beiden weiteren Stücke sind sehr viel Querungen und Abstiege, eher nicht so spannend.
Abstieg vom Gipfel des Kühgundkopfes bis zur Bergstation ca 1h.

Sehr bröseliger Fels. Es kamen auch ein, zwei etwas größere Steine von oben, losgetreten vermutlich durch vorausgehende Kletterer. AM Rand des Steigs lagen auch Halden loser größerer Brocken.
Helm dringendst empfohlen!
Frankyy schrieb am 13.10.2014
Ich hab diesen Klettersteig auch als meinen Ersten Überhaupt gemacht.
Als Anfänger kam er mir jetzt nicht sonderlich schwierig vor.Trotz einiger Schlüsselstellen die gut zu überwinden sind.
Direkt hoch gelaufen von der Talstation bis zur Bergstation an der Iseler Bahn. (ca. 45min). Dann gings weiter Richtung Iseler Gipfel wo nach ca 15 min der Abzweig zum Klettersteigeinstig kommt.
Der Erste Teil des Steigs ging wunderbar in knapp einer Stunde bis zum Gipfel.Von dort aus gleich wieter im zweiten Teil der nochmals eine halbe Std in anspruch genommen hat.
Danach wieder zurück bis ins Tal gelaufen.
Den dritten Teil hab ich ausgelassen. Da das Wetter nicht mehr so richtig mitgespielt hat.
siggihagg schrieb am 11.10.2014
Hallo Bergfreunde, dies war mein erster Klettersteig, bin ihn am 19.7. bei strahlendem Sonnenschein gegangen. War schön als Einstieg zum klettern. Siggi
bmwgs1150r schrieb am 05.10.2013
Ich habe den Steig zusammen mit meiner Frau und meinen zwei Kindern gemacht (7 und 11) aber schon an der ersten B/C Stelle musste meine Frau wegen unserem Kleinen umkehren. Ich bin dann mit meinem Großen alleine weiter, was eine gute Entscheidung war. Durch die Nordlage des Steiges war es oftmals feucht und bedingt durch Match an den Schuhen sehr rutschig. An der Schlüsselstelle war ein Stau und direkt vor mir ist ein Mann mangels Kraft abgestürzt, aber es ist Ihm zum Glück nichts schlimmes passiert und er ist wohl dann umgedreht. Die Schlüsselstelle ist im Kletter-Atlas als C deklariert, aber das ist komplett Käse, die Stelle ist mindestens C/D wenn nicht sogar D, das sollte man bedenken. Insgesamt ist der Steig gut versichert, aber so manche Halterung ist locker. Ich werde diesen Steig noch einmal mit meiner Frau gehen, aber dann alle 3 Teile, obwohl diese nicht so reizvoll sind.
Christo Hutschel schrieb am 01.10.2013
Wegführung nicht so ideal. Mindelheimer Klettersteig beispielsweise super angelegt. Als sportlicher Übungsklettersteig mit Bergbahnnähe allerdings top. Hier mein Video dazu: http://youtu.be/KJV0SnabBvI
Bergfuchs schrieb am 14.10.2012
Diesen Steig (1. Abschnitt) kann man sicherlich nicht als Anfängersteig bezeichnen. Es gibt einige knackige, steile Passagen, die Armkraft erfordern. Die "Bergführerplatte" am Ende des Steiges ist nach meiner Erfahrung eher unter D als unter C einzuordnen. Dazu kommt, dass es an der Stelle richtig steil runter geht. Leider war für mich hier der Klettersteiggenuss beendet. Da der Fels nass war und seifig, musste ich an diesem Tag sehr viel Armkraft einsetzen, die mir am Schluss an der Bergführerplatte gefehlt haben. Hier würde ich mir unbedingt eine alternative Route wünschen, mit der man diese, wie ich finde, heikle und schwere Stelle umgehen könnte und trotzdem zum Ausgang kommt. Vielleicht daran vorbei zum Einstieg des 2. Teiles? So musste ich an dieser Stelle umkehren und den gesamten Steig zurück gehen, was nicht unbedingt vergnüglich war, da es im Grund permanent abwärts geht - und runter ist nun mal schwieriger als rauf! Zum Glück hatte ich keinen Gegenverkehr, was zusätzlich zu Ärger und Irritationen geführt hätte. Die Bergführerplatte war also das "no go" für mich-sehr schade! Durch die "C" Einordnung habe ich die Stelle leider unterschätzt. So macht nur diese eine Stelle den KLettersteig für mich als B/C Klettersteiggeher nicht begehbar, was ich schade finde. So plädiere ich für alle, die gefrustet an dieser Stelle umkehren mussten, für einen alternativen Ausweg.
↑ nach oben