Druckansicht

Klettersteig Ronggwasserfall


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Ronggalpe

Zielhöhe
1596m

Talort
Gargellen (1423 m)

Höhenmeter
200m

Gehzeit
1:00h

Schwierigkeit
(3.5 - C)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(14 Bewertungen)

Eröffnung
2009

Resumee
Kurzer, recht sportlicher Klettersteig direkt neben dem Wasserfall

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Gargellen Ortsmitte (1420 m)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Ronggalpe im Sommer bewirtschaftet
Anfahrt
Von Bregenz auf der A14 bis Bludenz und über Schruns nach Gargellen.
↑ nach oben

Wegverlauf Klettersteig Ronggwasserfall

Zustieg
Vom Klettersteig Röbischlucht: Vom Ausstieg geradeaus den Waldhang zum Waldrand hoch. Linkshaltend dem Waldrand entlang zur Ronggalpe und auf dem steilen Güterweg zwischen den beiden Klettersteigen zum Einstieg (25 Min. ab Ausstieg KS Röbi-Schlucht) Von Gargellen Vom ersten Parkplatz in Gargellen unterhalb des Kirchleins dem Wegweiser „Ronggalpe über Wasserfall“ folgen. (an einem Hotel vorbei und über Wiesen). Der Klettersteig beginnt nach der kleinen Holzbrücke über den Ronggbach
Zustieg Höhenmeter
55m
Zustieg Zeit
0:20h
Anstieg
Über eine kurze Steilstufe zur 2-Seilbrücke. Weiter quert man auf einem Band oder auf Eisenbügeln die Felswand zum Tiegel des Wasserfalls. Nun folgt das Kernstück: Die 15m hohe Wand ist beim Einstieg ganz kurz leicht überhängend, danach senkrecht. Nach einer Kante ausgesetzt weiter steil ansteigend und querend zu einer Felsnische (bis zu 50 Meter über dem Boden). Von dort nochmals steil ansteigend um eine markante Nase zu einem Absatz, bevor eine weitere kurze Steilstufe zum Ausstieg (1475m) führt.
Anstieg Höhenmeter
85m
Anstieg Zeit
0:30h
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Nach dem Ausstieg über einen Trampelpfad steil und erdig durch den Wald hoch zum Wanderweg. Dort entweder rechts in einem Bogen zur Ronggalpe (15 Min.) und dann weiter den steilen Güterweg hinunter nach Gargellen (weitere 25 Min.) oder links in 25 Min. direkt nach Gargellen
Abstieg Höhenmeter
170m
Abstieg Zeit
0:25h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Klettersteig Ronggwasserfall

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Die praktisch durchgehenden Klammerreihen vereinfachen die Begehung. Die Höhe, teilweise 50m über dem Boden, könnte für Einsteiger und Anfänger eine Herausforderung darstellen. Geeignet für Einsteiger und Kinder. Angenehm an warmen Sommertagen.
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Beschreibung von Urs Hegglin
Anfängereignung
ja
Letzte Änderung
11.08.2018
Aufrufe
12114
Interne ID
1725

↑ nach oben

Fotos zu Klettersteig Ronggwasserfall


von Norem
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Klettersteig Ronggwasserfall

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Idefix schrieb am 10.08.2018
Anfänger und kleinere Personen sollten wissen, dass es 2 leicht überhängende Stellen gibt, die einiges an Armkrafteinsatz erfordern, am Fuß der ersten Steilstufe ca. 4 Bügel jeweils überhängend, sowie 2 Bügel am Fuß des nächsten Aufschwungs, nach einer ziemlich ausgesetzten Querung; außerdem handelt es sich bei den Bügeln um glattgewetztes Eisen, mit extremer Rutschgefahr! Ein anderer Steigler wollte mir zeigen, wie man am besten die Überhangbügel erklimmt und rutschte prompt auf einem der Bügel entlang! Nicht so lustig, wenn man dabei gerade den nächsten Fuß am nachziehen ist! Ich selbst rutschte bereits zuvor an der sehr ausgesetzten Querung! Man hat an den beiden Felswandeinstiegen immer etwas Erde an den Schuhsohlen, was diese Gefahr unvermutet heraufbeschwört! Warum hat man nicht das rau-gewirkte Eisen angebracht, wo der Steig doch erst 2009 gebaut wurde? Auch die zwischendurch eingesetzten Stifte, die noch dazu in eine Richtung gebogen sind, sind b l i t z - s p i e g e l - b l a n k !
Wünsche allen allzeit Good Luck!
Karabiner schrieb am 25.06.2018
Auch dieses Jahr, am 20.6.18, begangen. Stahlseil und Tritte tadellos.
Karabiner schrieb am 07.06.2017
Wir sind den Steig am 28.5.2017 gegangen. Seile und Tritte in bester Ordnung.
Umgehung der Zweiseilbrücke (Notausstieg) ist weiterhin nicht begehbar.
rückenwind schrieb am 24.08.2014
am 16.08.2014 bei strömendem Regen begangen. Dadurch rutschig und zum Schluss beim Ausstieg ganz schön matschig.
Trotzdem ein schöner Schluchtensteig mit kleinen Highlights - gleich zu Beginn die Seilbrücke. Immer gut gesichert, viele gut angebrachte Tritteisen. Oberhalb der Schlucht befindet sich die Alpe Rongg, gemütlich zumn Einkehren. Danach Rückweg über den normalen Pfad an der Schlucht entlang zurück. Idealer Klettersteig zum Warmwerden oder für Anfänger.
nili schrieb am 14.09.2013
Bin den Steig am 20.8.13 begangen. Die Umgehung der Zweiseilbrücke am Anfang ist defekt und ist nicht wirklich gut zu umgehen, insbesondere bei viel Wasser, kann es heikel werden. Ansonsten kurz und klasse.
Felswanderer schrieb am 04.08.2013
Am 04.08.2013 nach dem Abstieg vom Röbischluchtsteig begangen. Den Kindern hat die Röbischlucht etwas besser gefallen. Das liegt vor allem daran, dass man beim Ronggschluchtsteig etwas mehr auf den Bügeln steht und der Steig nicht ganz so abwechslungsreich ist. Insgesamt aber ein netter Steig etws fordernder als der Röbisteig. Beide zusammen sind wir, mit den üblichen Picknik-, und Fotopausen in drei Stunden gegangen. Nach Einkehr in der Ronggalpe noch 25min Rückweg nach Gargellen. Auch dieser Steig ist für Kinder ab ca. 1,4m gut zu schaffen.
cschnell schrieb am 10.07.2013
Am 05.07.2013 begangen. Der "Seilbrücken-Umgehungssteg" am Einstieg ist (wohl durch den Winter) zerstört und kann daher momentan nicht benutzt werden. Ansonsten ist der Steig gut erhalten, ein paar Eisentritte sind etwas verbogen, aber noch stabil in der Wand. Ein interessanter, leider etwas kurzer Schluchtensteig, der ganz harmlos anfängt, sich im zweiten Teil aber plötzlich eine recht hohe Wand hochzieht. Ist aber nicht schwer zu klettern und wie erwähnt auch recht schnell vorbei.
↑ nach oben