Druckansicht

Via della Vita


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Biwakhütte Tarvisio

Zielhöhe
2160m

Talort
Tarvisio (743 m)

Höhenmeter
1230m

Gehzeit
8:30h

Schwierigkeit
(4.5 - D)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(5 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Dieser Klettersteig mit seinen atemberaubenden Aussichten hinauf zum Bivacco Tarvisio und zurück ist ein Genuss! Die mögliche Fortsetzung der Tour über den Mangart ist nur konditionsstarken Bergsteigern zu empfehlen, die sich ihren Weg im schwierigen Gelände auch mal selbst suchen können!

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 5 User gemacht:
bergkristall Manni-Fex kletterkiki BLR joecool
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Lago superiore di Fusine (Oberer Weisenfelser See) (929m)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Rif. Zacchi (1380 m, Bewirtschaftung derzeit unklar), weitere Hütte direkt am Ausgangspunkt.
Anfahrt
Die A2 (Südautobahn) von Villach kommend hinter der Staatsgrenze bei der Abfahrt Tarvis verlassen, gleich nach "links" und nach wenigen Metern noch einmal nach "links" abbiegen. Nach der Ortschaft Fusine führt in einer Kurve die Straße in Richtung "Laghi di Fusine", ("rechts" abbiegen.)
↑ nach oben

Wegverlauf Via della Vita

Zustieg
Zuerst wandert man Richtung Zacchi-Hütte, zweigt dann aber bei einem Markierungsstein "rechts" ab bis zum Erreichen einer Waldwiese mit Wegweisern (46.449812, 13.676095). Weit oben am Horizont ist bereits das Ziel in Form einer containergroßen Biwakhütte zu sehen. Ab hier folgt man den roten Farbmarkierungen und Steinmännchen zunächst am rechten Rand des Schuttfeldes eine knappe halbe Stunde aufwärts bis zu einem markanten Felsen mit Gedenkplakette, wo der Steig eine Rinne mit groben Geröllblöcken nach links quert. Dem Steigverlauf und den oft nur noch schwach sichtbaren roten Punkten weiter folgen, bis der Pfad abrupt nach rechts durch eine unangenehm erdig-felsige Engstelle steil hinaufführt und anschließend erneut ansteigend nach links zieht. Nun wieder gut sichtbar hält der Pfad auf ein Schneefeld zu, das gequert werden muss. Ein letztes Hindernis in Form eines großen Schuttfeldes muss noch mühsam bezwungen werden, bis schließlich versteckt in einer Spalte hinter der Randkluft des obersten Firnfeldes links unter einer Metalltafel der Einstieg erreicht wird.
Zustieg Höhenmeter
850m
Zustieg Zeit
2:30h
Anstieg
Der Steig ist anspruchsvoll angelegt (Schlüsselstelle D gleich zu Beginn). Nach der Rinne folgen lange Querungen (erst links, dann rechts). In der Mitte des Steiges ist eine schwierige Passage mit einer Kette zu bewältigen. Bald darauf überwindet man eine Felsstufe mit einer Strickleiter. Direkt darüber gibt es derzeit noch eine ungesicherte Passage, wo freies Klettern verlangt wird (mental fordernd). Hohe Steinschlaggefahr durch Vorausgehende. Schließlich verläuft der Weg nahe dem Grat gegen rechts bis zum Bivacco Tarvisio (2160m).
Anstieg Höhenmeter
380m
Anstieg Zeit
2:00h
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Das Biwak stellt das eigentliche Ende des Klettersteiges dar. Es gibt nun drei Möglichkeiten: den Aufstiegsweg wieder abklettern (ca. 2 Std. bis zum Wandfuß und weitere 2 Std. über den Zustiegsweg zurück zum Parkplatz), den knapp 4-stündigen Abstieg über 1500 Hm ins slowenische Log pod Mangartom (651m) wählen und sich dort abholen lassen oder zum Ausgangspunkt zurücktrampen, oder, und darauf sollten sich nur geübte und konditionsstarke Bergsteiger einlassen, auf den Mangart-Gipfel weiter steigen: lt. Lit. ca. 2 Std., siehe dazu
http://www.gipfeltreffen.at/showthread.php?31816-Mangart-%282679m%29-%DCberschreitung-%FCber-quot-Slovenski-pot-quot-und-quot-Via-Della-Vita-quot-26-10-08
Der Abstieg vom Gipfel des Mangart (2679m) führt dann über den ital. Normalweg oder den Klettersteig Slow. smer am Bivacco Nogara (1850m) vorbei wieder hinunter zu den Seen. Abstieg ab Mangart-Gipfel ca. 4 Std.
Abstieg Höhenmeter
1230m
Abstieg Zeit
4:00h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Nordwest
↑ nach oben

Übersichtskarte Via della Vita

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
Selbst im heißen Sommer 2013 gab es ein Rinnsal trinkbaren Wassers in der Rinne mit der Kette. Vorsichtshalber trotzdem genügend Wasser mitnehmen! Ggf. Ausrüstung für eine Übernachtung in der Biwakschachtel.
Fluchtmöglichkeiten
Direkt am Bivacco Tarvisio gibt es die Möglichkeit, auf markiertem Steig in ca. 4 h ins slowenische Log pod Mangartom an der Predil-Passstraße abzusteigen (1500 Hm). Die Häuser von Loška Koritnica ("L.K.") sind vom Biwak aus zu sehen. Die Biwakschachtel selbst bietet auf engstem Raum 8 Schlafplätze; es gibt Decken, aber kein Wasser.
Markierungen
Markierungen sind oft verblasst und nicht immer auf den ersten Blick erkennbar; im Zustieg auch mal Steinmännchen.
Sicherungen
wenn vorhanden, dann gut. Freies Klettern im 1. Grad auch mal ungesichert!
Gesteinsart
Kalk
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Der Weiterweg über den Mangart ist teilweise nur wenig markiert und daher den erfahrenen Bergsteigern vorbehalten; alle anderen sollten wieder über den Klettersteig zurückkehren oder nach Log pod Mangartom an der Predil-Passstraße absteigen, sich dort abholen lassen oder zum Ausgangspunkt zurücktrampen.
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Beschreibung und Fotos: Astrid Hainz
Übersichtsfoto: julien-mountain.com Ergänzung: Stephan Beeler (21.09.2012), joecool 8/13,
Anfängereignung
Nein
Letzte Änderung
31.08.2013
Aufrufe
13161
Interne ID
526

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Blick auf Sella Nevea

Bereitgestellt durch: https://www.promotur.org

↑ nach oben

Fotos zu Via della Vita


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Via della Vita

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

joecool schrieb am 07.08.2013
Die Via della Vita hat derzeit (6.8.13) eine Sicherungslücke direkt unterhalb der (Eisen-)Strickleiter: es fehlen ca. 40 m Stahlseil. Mit leichter Kletterei (bis 2. Grad) entlang der noch vorhandenen, teils bereits neuen Anker, ist die Stelle zwar halbwegs kontrolliert zu überwinden, aber man sollte schon beim Aufstieg an den Abstieg denken... Ein neues Seil liegt bereits im Bivacco Tarvisio bereit, aber ich wette einen Eimer rote Farbe, dass die Reparatur nicht mehr im August stattfinden wird.
kletterkiki schrieb am 16.09.2012
Die Kette ist mittlerweile durch ein durchgängiges Sicherungsseit entschärft worden. Auch einige Seile sind erneuert worden.

Tourenbericht unter: http://www.klettersteig.de/forum/16-tourenberichte/1337-via-della-vita-oder-della-morte#2331
Urschitz Daniel schrieb am 10.01.2008
23.08.07-24.08.07 von den Weisenfelser Seen weg Richtung Zachhi Hütte(derzeit in Umbau) dann zum Einstieg.Der Klettersteig war in Top Zustand, und wirklich abwechlungsreich.Und dass Ende hats wirklich ins sich, aber ein schöner Klettersteig.
Paul Petutschnigg schrieb am 16.07.2007
Endlich! Nach dem zweiten Versuch habe ich doch den Einstieg gefunden. Das erste mal bin ich von der Zacchi-Hütte gleich das erste Geröllfelt hoch gegangen. Das war falsch. Erst am zweiten großen Geröllfeld geht es hoch (zuerst rechts am Bachbett). Der eigentliche Einstieg befindet sich ganz versteckt hinter einem 10m hohen Schneekegel (14. Juli). Ich stand wenige Meter vom Einstieg entfernt und konnte noch kein Seil sehen. Erst wenn man sich hinter dem Schneekegel durchzwängt sieht man das Seil. Der Steig selbst ist ausgesprochen schön - vor allem was die Aussicht und Landschaft betrifft. Allerdings hat man einige Stellen, wo kein Stahlseil vorhanden ist. Ein Kind würde ich auf keinen Fall mitnehmen!
Paul Petutschnigg schrieb am 16.07.2007
Nochwas zu meinem vorigen Kommentar: Die Zacchi-Hütte ist zur Zeit immer noch im Umbau (14.07.2007) und wird - wie es aussieht auch heuer noch nicht fertig!
↑ nach oben