Druckansicht

Scala Santa


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Nodice

Zielhöhe
859m

Talort
Riva del Garda

Höhenmeter
330m

Gehzeit
1:45h

Schwierigkeit
(1.5 - A)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(4 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Sehr guter Aussichtsberg auf die Rocchette-Gipfel mit den klassischen Klettersteigen Susatti, Foletti usw..
Sonstiges
kriegshistorischer Steig (1914-1918)

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 4 User gemacht:
Manni-Fex schroff Ellen Felswanderer
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Parkplatz unterhalb der Kirche von Pregasina
Ausgangspunkt GPS
Hütten
-
Anfahrt
Man folgt in Riva den Wegweisern Richtung "Val di Ledro" (SS240). So gelangt man in die beiden Tunnel, die das Rocchetta-Massiv durchqueren und schon seit längerem die alte Zufahrt entlang des Sees abgelöst haben. Nach dem Tunnel (scharfe Rechtskurve) kommt in Kürze links die Abfahrt nach Pregasina. Die Zufahrt zum Dörfchen ist zwar gut zu fahren, jedoch teilweise sehr eng (Kurven) und etwas steil, so dass die Zufahrt für größere Campingbusse und Gespanne nicht zu empfehlen ist. Im Ort angekommen folgt man an einer scharfen Rechtskurve dem Parkplatzschild nach links und gelangt so zu den Parkplätzen unterhalb der Kirche (ca. 10-12 Plätze vorhanden, kurz vor dem Parkplatz eine sehr enge Durchfahrt <2,50m). Ca. 7km von Riva entfernt.
↑ nach oben

Wegverlauf Scala Santa

Zustieg
Vom Parkplatz (515m) geht man zuerst zur Kirche und folgt dann der Wanderfahrstraße nach Süden. Kurz nach einer Rechtskurve sieht man schon den ausgeschilderten Abzweig auf den Nodice und die Bocca de Le (Weg-Nr. 429) rechts abgehen. Anfangs über eine sehr steile Asphaltstraße (bis 630m), dann über einen normalen Wanderweg schön im Wald verlaufend, bis man ein Holzschild "Scala Santa" erreicht, welches den Abzweig nach rechts markiert (785m, 40min).
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Nach wenigen Schritten erreicht man einen markanten Felsspalt, den man durchschreitet. Dahinter sieht man auch schon die wenigen Kehren der "Scala Santa". Ein mit geschlagenen Stufen angelegter Weg, der durch ein Stahlseil gesichert wird (1,5). Entlang alter Stellungsreste unter den überhängenden Felsen erreicht man schnell den Ausstieg und den Gipfelgrat. Unvermutet eröffnet sich ein grandioser Ausblick auf das gegenüberliegende Rocchetta-Massiv.
Anstieg Höhenmeter
0m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Durch alte Stellungen und Laufgräben überquert man den Gipfel und steigt nord-westseitig zur Bocca di Le über einen schmalen Weg ab. Dort befindet sich ein Kriegerdenkmal (1.Weltkrieg). Hier folgt man den Wegweisern nach Pregasina und stößt kurz darauf auf den Anstiegsweg.
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Scala Santa

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Am besten zu verbinden mit der Tour auf den Monte Carone. In diesem Fall folgt man schon im Anstieg bei der Malga Palaer den Hinweisschildern zum Nodice und Bocca di Le (Weg-Nr. 422) und stößt bei halber Höhe auf den Anstiegsweg zum Nodice. Ein Anstieg von Biacesa ist auch möglich (ca. 1 h bis Bocca di Le).
Hintergrund
-
Urheberhinweise
-
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
09.06.2009
Aufrufe
30746
Interne ID
1620

↑ nach oben

Fotos zu Scala Santa


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Scala Santa

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Felswanderer schrieb am 14.04.2019
Am 14.04.2019 gelaufen. Lohnt sich wegen der Aussicht, und weil der Steig historisch interessant ist. Die wenigen Seilsicherungen sind in bester Ordnung. (vermutlich weil sie nie benutzt werden)
Hans Weber schrieb am 21.09.2010
Wir sind den Weg am 13.9.2010 gegangen. Durchaus empfehlenswert zum Warmlaufen mit schöner Aussicht aber m.E. kein Klettersteig.
Martin Schriegel schrieb am 06.08.2009
Am 12.07.09 sind wir diesen schönen Steig mit unserem 6-jährigen Sohn gegangen. Ein durchaus besuchenswerter Steig, der einige tolle Ausblicke bietet. Wenige Stellen sind - wie beschrieben - mit einem Drahtseil gesichert, das man ggf. zum festhalten benutzen kann. Das Klettersteigset kann aber definitiv zuhause bleiben. Die Reste der alten Stellungen machen den Weg besonders im oberen Teil interessant, hier sind auch zahlreiche kleinere Kavernen aus dem ersten Weltkrieg zu sehen, eine Taschenlampe kann dabei durchaus hilfreich sein.
↑ nach oben