Druckansicht

Leutaschklamm / Geisterklamm (Klammweg)


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Leutascher Ache

Zielhöhe
1012m

Talort
Mittenwald (912m)

Höhenmeter
200m

Gehzeit
2:00h

Schwierigkeit
(1 - A)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(6 Bewertungen)

Eröffnung
2006

Resumee
Kein Klettersteig im eigentlichen Sinn, aber grenzüberschreitender Spaß für Jung und Alt mit vielen auflockernden Elementen, die keine Langeweile aufkommen lassen. Hat etwas vom Flair der französischen Sportklettersteige: Beim Begehen ja keinen natürlichen Fels berühren.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 6 User gemacht:
Alga98 Andi ulueth Schuhbändel Skijäger kletterkiki
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Klammeingang Mittenwald an der Abzweigung nach Leutasch oder Parkplatz in Leutasch
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Kiosk Mittenwald, Gasthaus Gletscherschliff
Anfahrt
Von Mittenwald fährt man Richtung Leutasch. Will man in Mittenwald parken (wenig Parkplätze) beginnt der Klammweg 50m neben der Abzweigung nach Leutasch.
↑ nach oben

Wegverlauf Leutaschklamm / Geisterklamm (Klammweg)

Zustieg
Vom Parkplatz in Mittenwald gehen wir auf breitem Fahrweg entlang der Leutasch bis zum Kiosk Mittenwald, bei dem sich die Wege trennen. Der Klammrundweg führt nun den Berg hinaus, während der Weg zum Klammfall sich wie ein Stichweg in den Fels hineinbewegt. Wir entscheiden uns zuerst für den Rundweg.
Zunächst geht es steil einen schmalen (Gegenverkehr) staubigen Weg hinauf. Wir können fast an jeder Kehre des Wegs an kleinen Geo-Infopoints verschnaufen, derer ca. 40 entlang der gesamten Route verteilt sind.
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Die Strapazen des steilen sonnigen Aufstiegs hinter uns lassend beginnt endlich der Klammweg. Der komplette Wegverlauf besteht aus einem ca 1km langen Stahlsteig, der sich durchgehend zwischen 15 und 60 Meter oberhalb der Klamm entlang zieht. Fast 70 Tonnen Stahl wurden innerhalb von 2 Jahren hier verbaut. Man hat von hier aus eine tolle Aussicht, kriegt aber das Gefühl des tobenden Wassers nicht so ganz "hautnah" mit. Nach einem kurzen Abstieg gelangen wir zur 27m langen Panoramabrücke. Sie wackelt aufgrund ihrer Struktur schon merklich, wenn sich Leute auch nur normal gehend über die Brücke bewegen. Erinnert mich in abgeschwächter Form an die Filmausschnitte, die man von sich aufschaukelnden Hängebrücken bei Erdbeben kennt. So jetzt aber genug Panik verbreitet. Wer die Brücke (die übrigens den Rundweg in Form des sog. Kobaldpfads stark verkürzt) nicht gehen will, geht einfach den Klammpfad weiter bis zur Höllbrücke. Hier zweigt der Pfad ab zur Klammkapelle an der Leutascher Landesstraße. In wenigen Minuten kann man einen Abstecher zur Kapelle des Zenznerbauern machen und eine kleine Pause machen. Dann geht der Weg weiter über die (nicht wackelnde) 24m lange Höllbrücke. Ging es erst an der rechten Felsseite entlang, wechseln wir jetzt zur linken Seite der Klamm. Gleich nach der Brücke ist ein Zugseil installiert, dessen Funktion wir aber nicht erkennen können, da sich das Seil am Klammgrund in einem Baum verfangen hat. Dem Weg weiter folgend gelangen wir zum Klammgeist, der in einer kleinen Höhle haust. Interessant ist auch der mittig über der Klamm installierte Spiegel, den man mittels eines Griffs so drehen und neigen kann, daß man in einen toten Winkel unter sich blicken kann. Wenig später gelangen wir zum Ende der Klamm.
Anstieg Höhenmeter
0m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Der Weg führt von hier entweder zum Parkplatz Leutasch oder über einen Waldweg über das Gasthaus Gletscherschliff wieder zurück zum Kiosk Mittenwald. Nun kann man noch den Abstecher zum Wasserfall machen. Man geht einen kurzen, seilgesicherten Weg entlang der Leutasch bis zum tosenden Wasserfall. Man kann beobachten, wie die Gischt durch die Luft wirbelt. Obwohl man in respektvoller Entfernung steht, ist man in kürzester Zeit nass. In ein paar Minuten gelangt man wieder zurück zum Kiosk.
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Leutaschklamm / Geisterklamm (Klammweg)

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Der Klammrundweg ist kostenfrei. Aufgrund des immensen Aufwands von ca. 1,4 Mio Euro Baukosten sehr erstaunlich. Lediglich für den Weg zum Klammfall wird am Kiosk Mittenwald ein kleiner Obulus verlangt. Er ist es aber wert! Aufgrund der künstlichen Struktur ist der Weg immer 1,10m breit. Auf den Brücken kann man gut seine Schwindelfreiheit testen.
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Beschreibung und Fotos: Michael
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
18.05.2007
Aufrufe
19460
Interne ID
1500

↑ nach oben

Fotos zu Leutaschklamm / Geisterklamm (Klammweg)


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Leutaschklamm / Geisterklamm (Klammweg)

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Andi schrieb am 01.08.2011
Eine schöne Wanderung von etwa 3 Stunden durch die Klamm. Wenn man sich noch Zeit nimmt um die ganzen Info-Schilder zu lesen.
Tolle Ein- und Ausblicke in teilweise 60 m Tiefe!

Obsti schrieb am 03.08.2007
Die Leutaschklamm wurde wieder geöffnet!
Michael (Team) schrieb am 12.07.2007
Die Leutaschklamm ist derzeit aufgrund eines Felssturzes gesperrt.
Frank Zehnpfennig schrieb am 13.09.2006
Wir sind am 2.09. 2006 dort gewesen. Der "Steig" hat nichts in einer Klettersteigsammlung verloren !! (0 Karabiner)
Anm.d.Red.: Natürlich handelt es sich dabei nicht um einen Klettersteig im eigentlichen Sinne. Die Leutaschklamm und auch andere Touren wurden von uns aufgenommen, um Einsteigern die Möglichkeit zu geben, sich selbst überhaupt erstmal an einen Steig (und auch eine Brücke) zu wagen. Hier kann u.a. Schwindelfreiheit geprüft werden.
↑ nach oben