Druckansicht

Hohe Munde Klettersteig


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Hohe Munde

Zielhöhe
2662m

Talort
Leutasch / Ortsteil Moos (1180 m)

Höhenmeter
1450m

Gehzeit
10:00h

Schwierigkeit
(2 - A/B)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(3 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Einsame, landschaftlich phantastische Tour, doch lässt der Klettersteig etwas zu wünschen übrig und der ewig lange Rückweg ist auch nicht jedermanns Sache.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 3 User gemacht:
Jörg alexis-mch Murmeltier69
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Leutasch / Ortsteil Moos (1180 m)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Rauthhütte (1605 m)
Anfahrt
Von Telfs / Seefeld oder Mittenwald in die Leutasch, dort nach Moos.
↑ nach oben

Wegverlauf Hohe Munde Klettersteig

Zustieg
Von Moos zunächst auf steilen Weg zur Rauthhütte, dann über den Ostrücken auf unschwierigem Steig auf den Ostgipfel (2592 m)(2,5 h).
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Von hier über immer wieder gesicherte Stelle, jedoch nie schwer den Grat entlang zum Gipfel der Hohen Munde (45 min.).
Anstieg Höhenmeter
0m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Leider (oder zum Glück) hat man hier erst die Hälfte der Überschreitung hinter sich und die zweite Hälfte und den Rückweg vor sich. Genug Zeit also, die tolle Aussicht auf das Wettersteingebiet (Zugspitze) und die Zentralalpen zu geniesen. Bei der Niederen Munde (2059 m)(1,5 h) rechts nördlich ins Gaistal und auf der sich unendlich ziehenden Fahrstrasse zurück zum Ausgangspunkt (3,75 h).
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Hohe Munde Klettersteig

GPS-Track/Höhenprofil Hohe Munde Klettersteig

 
 

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Für die Tour ist einwandfreie Kondition unerlässlich! Keine Hütte während der Tour! Der Sessellift zur Rauthhütte wurde abgebaut.
Hintergrund
-
Urheberhinweise
GPS-Track: Helmut Lamprecht
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
29.10.2010
Aufrufe
16921
Interne ID
100

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Ehrwalder Almbahn, Bergstation 6er-SB Gaistal

Bereitgestellt durch: https://www.ehrwalderalmbahn.at

↑ nach oben

Fotos zu Hohe Munde Klettersteig


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Hohe Munde Klettersteig

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

alexis-mch schrieb am 08.10.2010
Der Beschreibung von Ralf Köster kann ich im Wesentlichen zustimmen. Gesamtgehzeit bei einer Überschreitung ist ca. 7 Stunden. Auf dem Ostgipfel befindet sich derzeit eine große Bauhütte, von der aus bis 2015 eine riesige Lawinenverbauung des Gipfelsüdhanges installiert wird (das Unglück von Galtür zeigt da Nachwirkungen).

Der Klettersteig beginnt erst hinter dem Westgipfel Richtung Niedere Munde. Die Seile hängen leider etwas durch. Eine Sicherung mit Klettergurt halte ich (subjektiv) für überflüssig. Zeit im Klettersteig maximal 1 Stunde. Bei Nebel könnte die Orientierung an einigen Stellen Probleme bereiten.

Insgesamt eine recht aussichtsreiche und auch tagesfüllende Tour (7.Okt.2010)
Ralf Köster schrieb am 07.10.2008
Ich möchte gerne ein paar aktuelle Hinweise zu dieser - doch recht alten - Beschreibung geben. - Startpukt ist der Ortsteil Moos im Leutaschtal. Der benannte Lift wurde im Jahr 2007 demoniert, so dass der Anstieg beim Talboden 1180 m beginnt und damit ca. 1500 Höhenmeter zu bewältigen sind. (Aufstieg insgesamt 3,5 - 4 Std.) - Bis zum Ostgipfel sind keine schwierigen Wegstücke enthalten. Es geht aber 1500 m stetig bergauf (ohne Flachstücke) so dass die beschriebene Anforderung an die Kondition zu beachten ist. - Die Überquerung zum Westgipfel und dann zur niederen Munde sollte nur von schwindelfreien Personen in Angriff genommen werden, da es dort zum Teil mehrere hundert Meter steil Richtung Telfs abwärts geht. Die Stellen sind überwiegend mit einem Drahtseil gesichert. Die Begehung mit Klettergurt ist zu empfehlen. - Auch der Rückweg hat ohne weiteres seine Reize. Zum einen gibt es immer wieder einen schönen Ausblick auf das Wettersteingebirge (Zugspitze, etc.), das Gaistal, das Inntal mit Telfs und das gesamte Panorama der Zentralalpen. Bei schönem Wetter z.B- bis zu den Gipfeln bei Samnaun. Ist man im Gaistal angelangt, hat man die Auswahl zwischen drei der dortigen Almen zur Einkehr. -
↑ nach oben