Druckansicht

Zottachkofel Klettersteig


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Zottachkofel

Zielhöhe
2032m

Talort
Rattendorf

Höhenmeter
500m

Gehzeit
3:00h

Schwierigkeit
(2 - A/B)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(1 Bewertung)

Eröffnung
-

Resumee
Leichter Steig in schöner Landschaft
Sonstiges
kriegshistorischer Steig (1914-1918)

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour hat schon ein User gemacht: JHilgenberg
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Rattendorfer Alm (1531 m)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
-
Anfahrt
Man fährt ins obere Gailtal, zweigt in wenig nach links ab, fährt nach 1 km durch Rattendorf und schließlich über eine 11 km lange, schön angelegte Schotterstraße zur Rattendorfer Alm. Das Almgasthaus in 1500 m Höhe bietet sowohl Schlafplätze (Zimmer, Lager), als auch heimische Verpflegung an.
↑ nach oben

Wegverlauf Zottachkofel Klettersteig

Zustieg
Beginnt die ersten 20 min. recht gemütlich über Almwiesen. Man folgt diese Etappe einfach dem Steig in Richtung Karnischen Höhenweg.
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Eine bunt bemalte Orientierungstafel zeigt die Stelle an, wo man nach danach links abzweigen muss. Zum Eingewöhnen an das Felsige und zum Ausprobieren der eigenen Trittsicherheit überquert man anschließend eine Geröllhalde mit bis zu haushohen Felsbrocken. Der Steig ist stets bestens markiert. Am Ende dieser Etappe sollte man nur weitergehn, wenns bisher keine Probleme gab. Der Weiteraufstieg wird nämlich viel steiler, wenn auch sehr griffig. Nun wechseln Steilstücke mit gemütlichen Wanderabschnitten in sehr abwechslungsreicher Umgebung. Kinder bitte nur in verantwortlicher Begleitung aufsteigen lassen! Bei kleineren Kindern ist ein Kinderbrustgeschirr anzuraten. Ich möchte auch darauf hinweisen, dass der Steig besonders den Kindern gewidmet ist. Die packen das meist auch locker. Die letzten Meter zum Kreuz sind nochmals ein wenig schwierig. Am Gipfel haben locker an die 20 Leute gemütlich Platz. Weige Meter unter dem Kreuz winkt eine große, meist windstille Grasmulde, die ideal zum Jausnen oder für ein Nickerchen geeignet ist. Nach Osten hin zeigt sich die gewaltige Trogkofel Nordwand aus allernächster Nähe, nach Süden zeigt sich ein offener Blick in Richtung Adria, die aber nur selten tatsächlich aus dem Dunst heraus erscheint. Nach Westen zeigt sich ein gigantischer Ausblick über die gesamten westlichen Karnischen Alpen, sowie der Blick in die Sextener Dolomiten. Nach Norden hin öffnet sich der Blick in Richtung Hohe Tauern.
Anstieg Höhenmeter
0m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Über den Normalsteig (ehemaliger Kriegssteig) erreicht man nach 10- 15 min bereits den Karnischen Höhenweg. Man kann jetzt gleich rechts wieder zur Rattendorfer Alm absteigen oder dem Karnischen Höhenweg etwa 1km in Richtung Osten folgen und dann auf einem Karrenweg ebenfalls zur Rattendorfer Alm absteigen. Die gesamte Runde, und das ist der Vorteil, kann man locker in einem halben Tag (incl. Rast) abgehen, ist somit dem Wetter bei weitem nicht so ausgesetzt, wie bei den Nachbargipfeln Trogkofel oder Mt. Zermula.Übrigens: Von der Rattendorfer Alm aus kann man natürlich auch den Trogkofel , den Mt. Zermula oder den Hochwipfel besteigen.
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Zottachkofel Klettersteig

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Weitere Infos über den Zottachkofel findet man unter www.zottachkofel.com
Hintergrund
Der Zottachkofelsteig ist vor ca. 1o Jahren auf Anraten der damaligen Hüttenwirtsleut der Rattendorfer Alm entstanden. Das Anlegen und die ständige Betreuung des Steiges ist eine Privatinitiative der Freunde der Rattendorfer Alm.
Urheberhinweise
Fotos und Beschreibung: Johann Lackner
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
11.07.2013
Aufrufe
9720
Interne ID
715

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Bild auf den Plöckenpass

Bereitgestellt durch: https://www.lawine-kaernten.at

↑ nach oben

Fotos zu Zottachkofel Klettersteig


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Zottachkofel Klettersteig

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Andreas schrieb am 25.08.2008
Wir sind am 21. 8. 08 den Steig gegangen, und zwar 3 Erwachsene mit 5 Kindern (zwischen 9 und 15 Jahre alt). Zum Steig habe ich die folgenden Bemerkungen: 1) Die Abzweigung nach Rattendorf ist in Jenig. Die Zufahrt zur Rattendorfer Alm ist eine teilweise steile Schotterstrasse, gut angelegt aber es gibt sehr wenig Ausweichstellen, d.h. problematisch, falls etwas entgegenkommt. 2) Der Steig ist kein versicherter Klettersteig. Es gibt kein Sicherungsseil (d.h. KS-Set kann man nicht verwenden), keinerlei Steighilfen wie Leitern, Trittbuegel o.ä. Meiner Ansicht ist es eher leichte Kletterei der Stufe 1 (bis 2-?) 3) Der Zeitrahmen von 3 Stunden ist gerade fuer Familien mit Kindern sehr knapp bemessen, wir haben etwa 4.5 bis 5 Stunden gebraucht (mit Pausen). 4) Dass Steilstuecke mit gemuetlichen Wanderabschnitten abwechseln haben wir nicht gemerkt. Eher wechseln Kletterstellen mit steilen Pfaden ab. 5) Etwa nach 2/3 des Weges zweigt nach links der Sagmeistersteig ab, ein leichter Kriegssteig, der knapp unter dem Gipfel wieder auf den Klettersteig trifft. 6) Bei unsicherem Wetter sollte man den Steig besser nicht gehen, da bei schlechter Sicht die Orientierung schwer ist, ohne Sicherungsseil oder Wegspuren. Ansonst ist der Steig gut markiert. Bevor meine Kritikpunkte als zu negativ aufgefasst werden: uns hat der Steig gut gefallen, fuer die Kinder war er auch kein Problem, die Aussicht ist toll, und es hat Spass gemacht.
↑ nach oben