Druckansicht

Via ferrata Stella Alpina


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Monte Agner

Zielhöhe
2872m

Talort
Agordo

Höhenmeter
1100m

Gehzeit
7:00h

Schwierigkeit
(5 - D/E)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(4 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Rassiger, langer Klettersteig in "wilder" Palakulisse

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 4 User gemacht:
bergkristall Manni-Fex Joey Elmar
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Talstation des Agner-Sesselliftes in Frassene (1096 m)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Rif. Scarpa-Gurekjan (1742m)
Anfahrt
Frassene erreicht man von Agordo in Richtung Passo Cereda (nach Osten). Am besten auf den Parkplätzen im Ort parken und nicht noch die 500 m auf der kleinen Straße in Richtung Hütte fahren (kaum Parkmöglichkeiten am Ende).
↑ nach oben

Wegverlauf Via ferrata Stella Alpina

Zustieg
Etwas nördlich der Seilbahnstation weisen Schilder zum Rif. Scarpa. Der Weg (771) führt zur Bergstation (1704 m; 1,5 Std.) und dem etwas erhöht liegenden Rif. Scarpa. Wegweiser mit "Stella Alpina" leiten in einer Rechtskurve entlang der Felswand des Sass de la Caure, bis es nach rechts kurz hinauf in eine kleine Schlucht geht und man die ersten Sicherungen erreicht (1952 m; 30 Min.).
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Anfangs nicht zu schwer (max. 3,5) nach rechts aus der Schlucht. Über kurzes Gehgelände erreicht man den eigentlichen Start (Tafel; 2050 m). Nach dem ersten steilen Aufschwung (4,5) folgen Rinnen und Kamine (bis 4,5). Dann lkurz eichter (2120 m), (2,5) und wieder schwer (4,5). Nach einem mittelschweren Stück (3,5, senkrecht (4,5) zum Ausstieg des Klettersteigs (2280 m; 1,5 - 2 Std.). Nun teils gesichert (bis 2), teils ungesichert (bis I) über Platten und Schrofen) zum Biwak (2650 m; 1,5 Std).
Anstieg Höhenmeter
710m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Abstieg über den Sentiero del Canalone oder den längeren Normalweg (2 Std.; Achtung: Absolut konzentriertes Gehen in sehr abschüssigem Gelände! Immer wieder Kletterstellen I, eine Wandstelle II).
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Via ferrata Stella Alpina

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
-
Hintergrund
-
Urheberhinweise
-
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
29.07.2009
Aufrufe
13123
Interne ID
622

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

San Martino / Monte Tognola

Bereitgestellt durch: https://srv2.realcam.it

↑ nach oben

Fotos zu Via ferrata Stella Alpina


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Via ferrata Stella Alpina

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Joey schrieb am 30.03.2015
Am 26.08.2011 startete ich die Agner-Tour bei strahlend blauem Himmel
von Frassene aus. Mit dem alten Sessellift, der idealerweise schon um 08:00
öffnete, ist man schnell bei dem Refugio Scarpa. Von der Scarpa(=Schuh)-Hütte aus,
gelangt man in ca. 30. Min. zum Einsteig. Von Anfang an geht es schwierig in
der nahezu senkrechten Wand aufwärts. Das alte Seil war manchmal leider derart
ausgefranst, das ich mehrmals zurücksteigen mußte, um die blockierten Karabiner
zu lösen, obwohl ich sauber umgehängt hatte. Um ca. 11:30 hatte ich die ca.
300 m hohe Steilwand geschafft. Die anschließende Querung bis zur Biwakschachtel
unterhalb des Gipfels ist nur sporadisch gesichert, schlecht markiert bzw. verblast
und ich brauchte ungefähr eine Stunde. Von der Biwakschachtel zum Gipfel benötigt
man dann nochmal ca. eine Stunde (13:30). Anfangs sind noch Seilsicherungen vorhanden,
im Gipfelbereich fast nur noch freie Kletterei(1-2). Nach kurzer menschenleerer
Gipfelpause zurück zur Biwakschachtel in ca. 45 Min. und dann langer Abstieg über
den Normalweg ab ca. 14:15.
Ähnlich wie beim Costantini 2 Tage zuvor war der Absteig lang und teilweise
unangenehm über schräge Platten. Als Entschädigung konnte ich zwei Steinböcke
in der benachbarten Canalone-Schlucht beobachten. Um ca. 16:45 war der Zubringerweg
zur Scarpa-Hütte erreicht, für den sind dann nochmal ca. 45 Min. einzukalkulieren.
Zum Glück war der Sessellift noch geöffnet.

Fazit: Eine tolle, einsame, schwere Tour.
Falls der alte Sessellift in Frassene nicht mehr zur Verfügung stehen sollte, kann
die Tour m.M.n. nur noch von der Scarpa-Hütte aus gestartet werden, nicht von
Frassene aus. Noch ein Tipp zu Frassene: Dort gibt es am westlichen Ortsende in der
via Laghetti im Parco Laghetti einen netten Klettergarten ! Das dazugehörige
Restaurant war aber ziemlich runtergekommen und nicht empfehlenswert.


Bergfex schrieb am 24.09.2007
Habe den Klettersteig am 21.09.2007 gemacht. Die zwei Kamine im ersten Wandteil und die schlusswand sind sehr schwierig. Auf dem Weiterweg zum Biwak und im Abstieg sind ungesicherte Kletterpassagen (1. Grad) in plattigem Fels zu bewältigen. Um diese Tour richtig zu geniessen sollte man aber den 2. Grad schon beherrschen. Vom Gipfel traumhaftes Panorama
↑ nach oben