Druckansicht

Pitztaler Gletschersteig


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Hinterer Brunnenkogel

Zielhöhe
3438m

Talort
Mittelberg (1736 m)

Höhenmeter
1725m

Gehzeit
5:30h

Schwierigkeit
(2 - A/B)

Team-Bewertung

Eröffnung
-

Resumee
Sehr schöner, aber nicht anspruchsvoller Steig, der mit einem beeindruckenden Panorama über die Zentralalpen besticht, man hat durchgehend das Massiv der Wildspitze mit ihren Gletschern (gröter Eisbruch der Ostalpen) vor Augen

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour hat noch kein User gemacht
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Bergstation Hinterer Brunnenkogel (3438 m)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Taschachhaus (2434 m)
Anfahrt
Von Imst (an der Autobahn Innsbruck - Arlberg) ins Pitztal bis Mittelberg und zum Parkplatz der Talstation des Pitzexpress.
↑ nach oben

Wegverlauf Pitztaler Gletschersteig

Zustieg
Auf dem Parkplatz der Talstation des Pitzexpress parken und mit der Bahn bis zur Bergstation fahren (Sommerfahrzeiten beachten!!). Von der Bergsation Pitzexpress ein paar Meter abwärts bis zur Talstation der 4er Gondel-Bahn "Pitz-Panorama-Bahn". Von der Bergstation der Beschilderung bis zum Einstieg Pitztaler Gletscherstieg folgen.
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Der gesamte Steig ist durchgehend markiert und bei gutem Wetter sehr gut zu finden. An einigen Stellen wurden Stufen und Seile angebracht, die aber wohl eher eine psychologische Funktion haben. Bei diesem Steig geht es nicht ums nach oben kommen, sondern man muss durchgehend absteigen. Der Wegverlauf ist nicht besonders anspruchsvoll, allerdings sind teilweise exponierte Stellen vorhanden, die Trittsicherheit erfordern. Nachdem die felsige Wand verlassen wurde, gelangt man an den Taschachferner. Diesem folgt man auf der Seitenmoräne talabwärts, bis man an eine kleine Holzleiter gelangt, die auf dem Eis liegt. Man überquert nun den Gletscher (ohne Porblem ohne Steigeisen zu machen, da sehr flach, fast eben und normalerweise keine Spalten; im Sommer immer schneefrei) und kommt bald am Taschachhaus heraus, welches schon lange im Blickfeld ist. (Bitte beachten, dass auch im Sommer im oberen Teil des Weges aufgrund der Höhe (3440m) bis zu 30cm Schnee leigen können und daurch mehr Zeit einzuplanen ist) Insgesamt ca. 2,5h
Anstieg Höhenmeter
200m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Vom Taschchhaus aus kurz die Seiten- und Endmoräne (45 Minuten) absteigen bis man zu dem Wirtschaftsweg gelangt (Talstation Materiallift), auf welchem man bis zum Startpunkt wieder gelangt. Insgesamt 2,5 Stunden (Tipp: Auf dem Taschachhaus nachfragen, ob sie an der Materiallift Talstation wieder die Fahhrräder zu mieten haben, dann kann man sich den gut 5 Km langen, sehr langweiligen Wirtschaftsweg zu Fuss ersparen)
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Pitztaler Gletschersteig

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
evtl. Steigeisen für die Gletscherquerung
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Schneelage beachten; Sommerfahrzeiten der Bahnen beachten; fragen, ob Fahhräder zum Ausleihen auf Taschachhaus vorhanden sind; Fotoapparat unbedingt mitnehmen.
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Fotos und Beschreibung: Steffen Löw
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
18.07.2009
Aufrufe
19215
Interne ID
164

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Obergurgl

Bereitgestellt durch: https://www.obergurgl.com

↑ nach oben

Fotos zu Pitztaler Gletschersteig


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Pitztaler Gletschersteig

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

DUDU2407 schrieb am 29.02.2012
Hallo,
habe soeben auf der HP vom Tachachaus gelesen, dass der Steig im Sommer 2012 komplett gesperrt isr, wegen Bauarbeiten an der Pitztal Panoramabahn. Hier der Link zu dem Bericht: http://www.taschachhaus.com/news.html?no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=15
Alternativer Übergang zum Braumschweiger Haus über das Mittelbergjoch, aber nur mit Gletscherausrüstung und Gletscherrefahrung. Alternativ der Abstieg ins Tal, und mit U-Bahn zum Mittelbergferner
Jens Karbowiak schrieb am 21.08.2008
Wir sind den Weg am 12. August 2008 gegangen. Auch bei uns stand die Querung des Gletschers etwas im Widerspruch zu der eher harmlose Beschreibung des Steiges. Der Gletscher hatte im Bereich der Querung keinerlei Auflage und bestand aus knochenhartem Blankeis. Besonders das Betreten, aber auch die Querung selbst mit normalen Bergschuhen (ohne Steigeisen) war höchst problematisch! Die besagten Leitern sind zu einem Haufen Bruchholz verkommen. Wir haben den Aufstieg auf den Gletscher nur gemeistert, indem wir zwei "Leiterbruchstücken" abwechselnd vor uns geworfen und uns darauf nach oben gekämpft haben. Die Markierung durch drei Stangen war (bei normaler Sicht) ausreichend. Auch die Zeit von 2,5h ist sehr knapp angegeben. Wir haben, nicht zuletzt wegen der Gletscherquerung, 3,5h benötigt. In der Beschreibung sollte also unbedingt die Mitnahme von Steigeisen empfohlen werden, oder man umgeht den Restgletscher orografisch rechts direkt zur Seilbahntalstation des Taschachhauses. (JK)
Uli D. schrieb am 16.09.2006
Bin den Weg am 13.9.06 gegangen. Der Gletscher ist noch weiter zurückgegangen, die Holzleitern sind in schlechtem Zustand (eine zerbrochen). Eine Leiter braucht man schon, um über die kleine Lücke zwischen Fels und Eis zu kommen, die anderen liegen ziemlich unbrauchbar in der Gegend rum. Mit Steigeisen ist der Einstieg auf den Gletscher aber kein Problem. Die Markierung auf dem Gletscher ist absolut ungenügend, drei Markierungsstangen lagen irgendwie in der Gegend rum und hätten uns zu weit nach rechts in den unteren Gletscherbruch geleitet. Man muss sich relativ links halten, ca. 50 bis 60 m vom mittleren Bruch entfernt die Gletscherfläche ziemlich genau Richtung Südwest im 90°-Winkel zur Fließrichtung queren und dabei gerade nicht nach rechts bzw. unten abdriften. Ab Mitte des Übergangs ist der Ausstieg dann relativ gut zu erkennen.
↑ nach oben