Druckansicht

Lustige-Bergler-Steig


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Marchreisenspitze

Zielhöhe
2620m

Talort
Axamer Lizum (1564 m)

Höhenmeter
650m

Gehzeit
7:00h

Schwierigkeit
(3 - B/C)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(4 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Bergwanderung durch herrliche Gebirgslandschaft, Klettersteigerlebnis eher begrenzt.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 4 User gemacht:
Jörg Elmar luckywacks tom77
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Bergstation des Sessellifts zum Birgitzköpflhaus (2035 m)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Birggitzköpflhaus (2035 m)
Anfahrt
Von der Inntalautobahn (A12) - Abfahrt Zirl-Ost südlich über Kematen und Axams in die Axamer Lizum (1564 m)(Parkplatz)
↑ nach oben

Wegverlauf Lustige-Bergler-Steig

Zustieg
Vom Ausgangspunkt wandern wir leicht absteigend zu einem Joch namens "Halsl" (1922 m).
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Von hier aus folgen wir dem Steig, der in interessanter Wegführung mal über Bänder, mal an Türmchen vorbei stetig aufwärts führt. Dabei ist der Steig nicht schwierig und daher auch für weniger Geübte geeignet, entsprechende Kondition vorausgesetzt (2 h).
Anstieg Höhenmeter
0m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Der Abstieg erfolgt über den "Gsallerweg", der wunderschöne Ausblicke, aber nur geringe Schwierigkeiten (2) bietet, zur Alpenklubscharte (2451 m) und weiter Richtung Norden zum Hoadlsattel (2264 m) und zurück zum Ausgangspunkt (5 h)
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Lustige-Bergler-Steig

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Wer vom Hoadlsattel zum Hoadl aufsteigt, kann von dort mit der Bergbahn zum Ausgangspunkt hinabfahren.
Hintergrund
-
Urheberhinweise
-
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
10.08.2018
Aufrufe
11697
Interne ID
168

↑ nach oben

Fotos zu Lustige-Bergler-Steig


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Lustige-Bergler-Steig

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

luckywacks schrieb am 19.07.2016
Haben die Tour am 17.07.16 gemacht. Aufstieg vom Olypiaparkplatz zum Hoadl. Danach wollten wir zur Adolf-Pichler-Hütte um zu übernachten. Leider ist der Weg, da einige Gerölllawinen herunter gekommen sind und den Weg sehr zerklüftet haben, gesperrt. Zu Recht wie sich herausstellte. Da es keine andere Möglichkeit gegeben hat, sind wir zwischen zwei Geröllfeldern zu einem kleinen Gipfel mit Gipfelkreuz abgestiegen. Sehr mühevoll und nicht ungefährlich. Von dort führt aber ein Wanderweg auf die Schotterstraße, welche direkt zur Adolf-Pichler-Hütte führt.

Der Klettersteig war für den nächsten Tag geplant. Nach Übernachtung von der Hütte den Aufstieg zum Sattel gemacht, an welchem die Klettersteige abzweigen. Auch hier mussten wir ein steiles ungesichertes Geröllfeld aufsteigen, welches Teils enorme Trittsicherheit erforderte. Nichts für Anfänger, da keinerlei Sicherungen vorhanden.
Oben angekommen kann man zwischen Diversen Routen entscheiden. Wir wollten den Lustige Bergerl Steig machen, also gingen wir Richtung Gsallersteig. Leider mussten wir schon nach einigen Minuten abbrechen, da auch hier Steinlawinen herunter gekommen waren und den Weg extrem zerklüftet haben. Möglichkeiten zur Sicherung waren nicht vorhanden. daher war uns dies zu Gefährlich, da die Steine sehr rutschig sind und es bei einem Fehltritt wohl tödlich enden würde. Also entschieden wir uns ins Tal Richtung Schlickerhütte abzusteigen. Von dort nach Fulpmes, abgekürzt werden kann über die Mittelstation der Gondel (Kosten ca. 5,50€ pro Nase). Von dort mit dem Bus nach Innsbruck. Umsteigen und weiter mit einem Bus Richtung Axamer Lizum, wo unser Auto stand.

Von den Hüttenwirten haben wir erfahren, das diese Zustände wohl schon seit über einem Jahr herrschen und sich keiner verantwortlich fühlt, die Wege zu reparieren. Schade eigentlich da die Gegend Landschaftlich wunderschön ist. Mit etwas Pflege könnte dies ein super Klettersteig sein, so leider nur eher was für Profis.
Markus schrieb am 19.09.2009
Die Gehzeit ist in der Tat sehr knapp angegeben. Aber man kann sowohl bei der Malgruben Scharte als auch bei der Hochtennspitze abkürzen. Von Einheimischen auch gerne als Wanderweg(ohne Klettersteigausrüstung) begangen;-) A/B ist daher völlig richtig. Anfänger sollten aber absolut trittsicher sein!, wegen der zahlreichen Stellen ohne Sicherungmöglichkeit.
Ursula Günther schrieb am 19.07.2009
17.07.09 Sind über Birgitzköpfle-Ampferstein auf die Machreisenspitze. Leider waren die Zeitangaben im Wanderführer absolut mit zu wenig angegeben worden. Ich würde den Berg/Klettersteig höher einstufen (bin kein Anfänger mehr!) Die reine Gehzeit betrug dennoch 7,5 Std. Persönlich würde ich niemanden mitnehmen, der keine Erfahrung damit hat. Dennoch, es hat sich gelohnt!!
derJoker schrieb am 04.08.2008
Sind den Steig am 29.7.08 gegangen - ich würde ihn eher auf 2,5 einstufen: 1. Es ist eher ein richtiger Klettersteig, keine Wanderung mit einigen wenigen Klettersteigpassagen 2. Technisch sind schon (einige wenige)Stellen >2 dabei, wo auch ein wenig Armkraft benötigt wird (aber wirklich nur ein wenig) 3. Im Klettersteigführer der im Berführerbüro auslag war er sogar als "C" eingestuft, was ich aber für etwas zu hoch eingestuft finde Bin den Steig mit einem Anfänger gegangen und dafür war er wirklich sehr gut geeignet. Nach der Machreisenspitze kann man über ein Schuttfeld abfahren und so die Runde verkürzen; Trotzdem haben wir 8 Stunden benötigt (hatten das komplette Übernachtungsgepäck dabei)
↑ nach oben