Druckansicht

Aiplspitz-Überschreitung



Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Aiplspitz

Zielhöhe
1759m

Talort
Fischbachau, Aurach (756 m)

Höhenmeter
1003m

Gehzeit
5:00h

Schwierigkeit
(2 - A/B)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(4 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Die Überschreitung des Aiplspitz über den Nordgrat und im Abstieg über den Südwestgrat dürfte eine der schönsten Touren im Spitzingseegebiet und Mangfallgebirge sein. Der Nordgrat ist eigentlich kein Klettersteig, sondern eine tolle Kletterei im ersten Schwierigkeitsgrad. Für trittsichere und etwas klettergewandte Bergsteiger - auch größere bergerfahrene Kinder bei entsprechender Umsicht - kein Problem, da wenig exponiert. Die Aussicht auf dem Aiplspitz ist überwältigend: Mangfallgebirge, Guffert, Kaisergebirge, und ins Münchner Voralpenland.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 4 User gemacht:
Uwe Marc Bergblumenwiese Nicofl
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Bahnstation Fischbachau der Bayerischen Oberlandbahn (756m)
Ausgangspunkt GPS
47.7034081812612 / 11.9232559204102 (WGS84, mehr Infos + Navi-Datei...)
Hütten
Auf dem Anstieg keine, auf der Abstiegsroute zum Spitzingsattel liegt die Schönfeldhütte auf 1.410 m: Ganzjährig bewirtschaftet, Betriebsferien 2008 vsl. im Dezember, Tel.: 08026-7496)
Anfahrt
Weil der Endpunkt der Überschreitung ein anderer ist als der Ausgangspunkt, empfiehlt sich eine Anfahrt mit der Bahn. Ab München wird die Haltestelle Fischbachau stündlich mit der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) angefahren. Der Endpunkt der Tour ist dann am Spitzingsattel. Von dort fährt wiederum stündlich ein Bus zur BOB-Haltestelle Fischhausen-Neuhaus. Natürlich kann man auch mit dem Auto via Schliersee (Richtung Bayrischzell) nach Fischbachau-Aurach fahren und dann vom Spitzingsattel mit Bus und BOB wieder dorthin zurück.
↑ nach oben

Wegverlauf Aiplspitz-Überschreitung

Zustieg
Vom Bahnhof Fischbachau zunächst ca. 10 Minuten nach Westen und über die Landstraße vom Schliersee nach Bayrischzell nach Aurach. Der Aiplspitz ist genauso wie der Benzingspitz und der Jägerkamp bereits am Bahnhof sehr gut zu sehen. In Aurach der erste Wegweiser zum Aiplspitz, von dort aus zieht sich ein Forst-/Fahrweg nach Süden. Achtung: nach einigen Minuten zweigt links ein neuer Forstweg ab, der noch nicht auf den Karten verzeichnet ist. Diesem nicht folgen, sondern weiter geradeaus. Der richtige Forstweg führt schnell in den Wald. Nach einer kanppen Stunde sanften Anstiegs endet der Forstweg. Weiter auf einem Wanderweg bis zu einer Almhütte, an welcher der Wald verlassen wird. Kurz danach gabelt sich der Weg. Rechts zur Benzingalm und Jägerkamp, links zum Nordgrat des Aiplspitz. Hier das Schild: ´Aiplspitz über Nordgrat - nur für Geübte. Vom Bahnhof bis hierher gut 1,5 -2 Stunden. Jetzt in zahlreichen Serpentinen an einem steilen Latschen-bewachsenen Hand auf schmalem Wanderweg und über einige Schrofen bergan. Nach ca. 30 Minuten langt man auf dem Sattel unterhalb des Nordgrates an, wo auch der Wanderweg von Geitau mündet.
Zustieg Höhenmeter
800m
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Am Sattel sollte man einen Helm aufsetzen, weil am Nordgrat viele lose Steine liegen, die wegen der Steilheit auch immer mal runterkullern. Ein Klettersteigset ist überflüssig, weil es keine Drahtseile oder andere Sicherungen gibt. Nun immer der Markierung in Richtung Gipfel folgen. Man klettert immer wieder im ersten Schwierigkeitsgrad über Steilstufen von einigen Metern hinweg; dazwischen kurze Wegstücke. Der gesamte Grat ist steil, aber nur an zwei Stellen, an denen man den Abbrüchen nach Osten etwas näher kommt, wenig exponiert. Schon die erste Steilstufe gleich nach dem Start zeigt die maximale Schwierigkeit auf, mehr wird es nicht mehr. Insgesamt eine ca. 30-minütige Blockgesteins-Genuß-Kraxelei im max. ersten Schwierigkeitsgrad, die trittsicheren und schwindelfreien Bergsteigern viel Spaß machen wird. Ich hatte meinen (kraxel-erfahrenen) 12-jährigen Sohn dabei, dem es tierisch gefallen hat. Evtl. kann/sollte man Kinder je nach Können an die Reepschnur nehmen. Nach der Gipfelrast steigt man über den Südwest-Grat ca. 20 Minuten ab. An diesem reicht wiederum Trittsicherheit, 2 wenige Meter lange Stellen sind mit einem Draht- bzw. Normalseil gesichert. Der Südwestgrat ist vergleichbar mit der Brecherspitze und würde für sich gesehen max . ,5 Karabiner bekommen.
Anstieg Höhenmeter
200m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
400m
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Nach dem Ende des Südwest-Grates entweder direkt über die Almwiese oder via Bergstation des Rauhkopfliftes in knapp einer halben Stunde zur Schönfeldhütte absteigen und von dort (nicht ohne ein kühles Bier getrunken und/oder ein Gericht der tollen Speisekarte probiert zu haben) in gut einer Stunde auf dem Wanderweg zum Spitzingsattel absteigen. Vor dort fährt jede Stunde bis ca. 18 Uhr ein Bus nach Fischhausen-Neuhaus und damit zur nächsten BOB-Haltestelle.
Abstieg Höhenmeter
600m
Abstieg Zeit
2:00h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Nord (Aufstieg), Südwest (Abstieg)
↑ nach oben

Übersichtskarte Aiplspitz-Überschreitung

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
Helm, evtl. Sicherungsseil/Reepschnur für Kinder.
Fluchtmöglichkeiten
Am Sattel unterhalb des Nordgrates könnte man umkehren oder nach Geitau absteigen.
Markierungen
-
Sicherungen
Keine Sicherungen im Aufstieg, 2 sehr kurze Seilsicherungen am Abstieg über den Südwestgrat.
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Am Gipfel des Aiplspitz ist man wie auf allen Gipfeln am Spitzingsee fast nie allein, aber es sind doch deutlich weniger Leute als z.B. auf der Rotwand oder der Brecherspitze. Auf der hier beschriebenen Tour durch das Aurachtal und über den Nordgrat ist man aber quasi alleine. Die Besteigung des Aiplspitz läßt sich aber durch Benutzung der Taubensteinbahn erheblich verkürzen.
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Fotos, GPS: Jochen (Team)
Beschreibung: Jürgen Brombacher
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
03.04.2009
Aufrufe
45437
Interne ID
141

↑ nach oben

Fotos zu Aiplspitz-Überschreitung


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Aiplspitz-Überschreitung

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Jolly schrieb am 23.05.2009
gerade zurück von Aiplspitz. Ich war schon öfter dort, aber immer vom Spitzingsattel. Heute bin ich ab Aurach losmarschiert. Es ist ein wunderschöner Weg, der Nordgrat fand ich nicht so schlimm. Auf die Markierungen achten, sie sind ziemlich verblasst. Natürlich gehören absolute Schwindelfreiheit und Trittsicherheit dazu. Bin Richtung Spitzingsattel abgestiegen. Ziemlich lange Tour aber es hat sich gelohnt.
Jochen (Team) schrieb am 29.09.2008
Bis zum Tanzeck Bergwege, danach sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich. Zwei Stellen sind mit Seil gesichert: bei der Umgehung des Tanzecks bevor es auf den Grat übergeht ca. 15m Drahtseil (Schwierigkeit 1) und zu Beginn des Grates ca. 5m Kunststoffseil (Schwierigkeit 2). Danach ungesichert und mit ein paar Stellen Klettern I zum Gipfel. Vorsicht bei der Umgehung des Tanzecks: Nordseite, daher oft feucht und rutschig. Wer Aiplspitz und Jägerkamp besteigt sollte auch die dazwischenliegende Benzingspitze mitnehmen (Kreuzgipfel, nicht ausgeschildert, Zustieg von beiden Seiten aus möglich (Steigspuren), vom Jägerkamp aus direkt unter den Latschen gehen bis ein deutlicher Steig hinein und zum Gipfel führt). Dort war ich allein, während die beiden anderen Gipfel sehr gut besucht waren.
I. DallAcqua schrieb am 04.02.2008
ich war dort bereits 2 mal und ich muss sagen, dass der Steig nicht als "Klettersteig" einstufen kann. Es ist eine anspruchvollere Wanderung, die Trittsicherheit und Schwindelfreiheit verlangt.
Olaf Ackermann schrieb am 17.08.2005
Hallo zusammen. ich habe einen Kommentar zur Aipelspitz. Ich bin im Juni vom Spitzingsattel über den Jägerkamp auf die Aipelspitz gegangen. Runter dann über die Krontaleralm. Von der Tour habe ich auch Dias allerdings nicht digitalisert. Als Klettersteig würde ich die Tour nicht einstufen. Es gibt zwar Drahtseilsicherungen im Gipfelanstieg, aber es sind nur wenige Meter. Meiner Meinung nach zu wenig, damit sich ein Klettersteigset lohnt. Es ist aber trotzdem eine anspruchsvollere Wanderung, welche Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordert. Im Rother Wanderführer ist die Tour zu recht mit schwarz (schwierig) gekennzeichnet.
↑ nach oben