Druckansicht

Astegg Klettersteig


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Knorren

Zielhöhe
1190m

Talort
Mayrhofen

Höhenmeter
600m

Gehzeit
3:00h

Schwierigkeit
(4 - C/D)

Team-Bewertung

Eröffnung
2017

Resumee
Die Verlängerung des Pfeilspitzklettersteiges. Lässt sich ideal mit den Klettersteigen in Mayrhofen kombinieren. So ergibt sich ein mehr als ausgefüllter Klettersteig Tag.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 4 User gemacht:
kboomdani Karabiner tom77 Markus13
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Klettersteigparkplatz in Mayrhofen. Rechts nach dem Bahnübergang direkt nach dem Klettersteig Ausrüstungsverleih.
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Gasthof Zimmereben. ca 10 min nach Ausstieg vom Klettersteig Pfeilspitz. Oder alternativ Gasthof Astegg vom Ausstieg des Asteggsteiges in 20 min zu erreichen. Der Beschilderung folgen.
Anfahrt
Auf der A12 bis zur Ausfahrt Zillertal. Weiter auf der B169 nach Mayrhofen. Vor dem Bahnhof rechts abbiegen und dem Straßenverlauf folgen. Den Ziller überqueren und rechts am Gasthof Zillertal vorbei zu einem Parkplatz bei einem alten Minigolfplatz. Mit Öffis: Mit der Zillertalbahn
↑ nach oben

Wegverlauf Astegg Klettersteig

Zustieg
Entweder über die Klettersteige oder über den Wanderweg der zum Gasthof Zimmereben führt zusteigen. Der Einstieg befindet sich direkt am Aussteig des Pfeilspitzklettersteiges.
Zustieg Höhenmeter
290m
Zustieg Zeit
1:00h
Anstieg
Am Anfang oft Gehgelände dann eine lange Querung. In der Mitte gibt es eine steile Wand mit 2 Varianten. Links die leichtere C/D Varinate und rechts die schwere und trittarme D/E Variante die lange Ankerabstände aufweist.
Anstieg Höhenmeter
310m
Anstieg Zeit
0:45h
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Vom Ausstieg zur sichtbaren Fahne und dort weiter der BEschilderung in Richtung Mariensteig folgen. Diesem komfortablen Steig folgend zurück ins Tal.
Abstieg Höhenmeter
600m
Abstieg Zeit
1:30h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Ost
↑ nach oben

Übersichtskarte Astegg Klettersteig

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Video

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
keine
Fluchtmöglichkeiten
keine
Markierungen
-
Sicherungen
auf neuesten Stand
Gesteinsart
Schiefer
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
-
Hintergrund
-
Urheberhinweise
-
Anfängereignung
nein
Empfehlungen
Ideal in Kombination mit den anderen Klettersteigen in Mayrhofen.
Letzte Änderung
07.05.2018
Aufrufe
2542
Interne ID
2344

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Mayrhofen - Finkenberger Almen

Bereitgestellt durch: https://webtv.feratel.com

↑ nach oben

Fotos zu Astegg Klettersteig

 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Astegg Klettersteig

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

scheiss_die_wand_an schrieb am 14.07.2018
Im Anschluss an den Huterlaner-Steig gegangen und von den lokalen Topos eher einen gemütlichen Anschluss erwartet. Der Zustieg hinter der Zimmerebner Hütte ist nicht beschildert (sondern mit STOP! ausgestattet), aber man muss einfach hinter dem Spielplatz weitergehen.
Wir fanden den Steig entgegen der lokalen Bewertung deutlich schwieriger als den Huterlaner, bei Nässe wird es sicher äußerst anspruchsvoll trotz A/B und B Auszeichnungen im ersten Teil.

Der Absteig über Mariensteig zieht sich etwas, es soll aber einen direkteren, nicht ausgeschilderten Abstieg geben.
Markus13 schrieb am 30.04.2018
Am 02.04.2018 im Anschluss an den Huterlaner-KS gegangen, weil der Pfeilspitzwand-KS - trotz telefonischer Nachfrage aus dem Ötztal - gesperrt war.
Obwohl wir den Steig leicht und ohne Probleme durchgestiegen sind, wunderte uns doch stellenweise die Bewertung der vor Ort (!) angebrachten Topos. A und B-Stellen, wo Reibungstritte angesagt sind (z.B. an der Steilstufe direkt neben einer Bank, ca. 50m vor'm sog. Kraftplatz).
Ansonsten... ich wäre persönlich nie auf die Idee gekommen, in diesen teils bröckeligen Fels einen KS zu bohren. Meiner laienhaften Meinung nach werden Erosionen nach den Wintern öfter mal eine Sanierung nötig machen. Ebenfalls dem bröckeligen Charakter des Steigs geschuldet: es ist nicht jedem Felstritt und -griff blind zu vertrauen, da sich auch mal ein Stein lösen kann.
Das erdige Gehgelände zwischendurch lässt einem auch nicht unbedingt in den Kletter-Flow kommen.
Am Tag unserer Begehung hatte ich gerade am Einstieg in die D/E-Stelle schöne mit Erde verschmierte Sohlen - war aber vorangegangenen Witterungsbedingungen geschuldet.
Abgesehen von der D/E-Variante kann man den daneben verlaufenden Steilaufschwung inklusive der gemeinsamen C/D-Stelle auf jeden Fall als Schlüsselstelle stehen lassen. Die C/D-Stelle ist gerechtfertigt. Die C-Stelle davor ist steil genug und mit Reibungstritten dazwischen, um mich an den Schiestl-KS denken zu lassen.
Dass der Mariensteig zum Gasthaus Zimmereben wegen Holzfällungen gesperrt war, dies aber erst durch ein Schild mitgeteilt wurde, als man schon 2km in die falsche Richtung (Schilder Abstieg Astegg-KS) gelaufen ist, machte den Tag, zusammen mit der Pfeilspitzsperrung zu einem ärgerlichen Interlude mit 2x130km Fahrtweg (Ötztal - Mayrhofen - Ötztal).

Hier das Video mit beiden Varianten auf meinen Youtube-Kanal "Markus923":
https://www.youtube.com/watch?v=8h58oNDPRlU
tom77 schrieb am 26.03.2018
Begehung am 25.3.2018, als unmittelbare Fortsetzung vom Pfeilspitz KS. Abstieg Mariensteig war am 25.3. wegen Holzschlägerung offiziell gesperrt! Der Steig war an diesem sonnigen Tag bereits vollständig schneefrei und trocken. Beim Abstieg im Bereich der Forststraßen Schneereste und ebenfalls letzte Schneereste am Mariensteig die aber sollte es nochmal gefrieren durchaus ungut werden könnten. Der Mariensteig war am 25.3 wegen Holzschlägerung offiziell gesperrt.

zum Steig an sich bin ich etwas zwiegespalten - einerseits hat man jetzt eine Fortsetzung der unteren Steige - vom Pfeilspitz KS steigt man sogar unmittelbar anschließend ein - andererseits finde ich das schroffige Waldgelände und die längere Ansteigende Querung bis zur Schlusswand jetzt nicht als die große KS-Offenbarung, die steile schöne Schlusswand ist dann doch relativ kurz - und da muss ich "Karabiner" Recht geben - die ist doch relativ anspruchsvoll und kurz C/D sicher gerechtfertigt - die Variante D/E bin ich gestern nicht gegangen trägt die Bewertung aber offensichtlich zu Recht. Der Abstieg ist zwar landschaftlich recht schön (und für Technik Interessierte: man kommt an der eindrucksvollen Mittelstütze der Penkenbahn vorbei) aber wer v.a. am KS-Gehen interessiert ist, wird ihn im Vergleich zu den Steigen unterhalb als doch eher umständlich erleben.
Karabiner schrieb am 30.08.2017
Wir sind den Steig am 13.8.17 gegangen. Zugestiegen sind wir über den Huterlaner. Die Sicherungen sind in tadellosem Zustand. Unsere Gehzeit (nur Anstieg Astegg) betrug 90 Min.
Bis zum Fuss der grossen Wand wechseln sich leichteres, erdiges Gehgelände und kürzere Steilstufen ab. Bei plattigen Passagen unterstützen Klammern den Aufstieg. Die Querung unterhalb der grossen Wand ist ähnliches Gelände, mal etwas flacher, mal etwas steiler, aber eigentlich immer eher leicht.
Die Schlusswand geht dann senkrecht hoch, ab und zu bietet die Felsstruktur Tritte, meistens erleichtern aber Klammern den Aufstieg. Auf der Info-Tafel am Klettersteig ist gegen Ende des Steigs die C/D-Passage als Schlüsselstelle ausgewiesen. Diese hat es aus unserer Sicht wirklich in sich: vier, fünf Schritte ansteigende Querung, voll auf Reibung auf glattem, steilen Fels mit enormer Tiefe.
↑ nach oben