Druckansicht

La Grande Falaise


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Le Clot du Puy

Zielhöhe
1640m

Talort
Freissinières, 1180 m

Höhenmeter
300m

Gehzeit
3:10h

Schwierigkeit
(4 - C/D)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(6 Bewertungen)

Eröffnung
1988

Resumee
Herrliche Aus- und Tiefblicke im ältesten Klettersteig Frankreichs: im ersten Teil bis C, meist aber leichter; danach durchaus anspruchsvoll (C/D)

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 5 User gemacht:
bergkristall mankowa Jörg joecool Synthomesc
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Parkplatz (160 Hm über Freissinières) in einer Kehre der Asphaltstraße, die über Les Roberts und Les Aujards hinaufführt zum Col d'Anon
Ausgangspunkt GPS
Hütten
keine
Anfahrt
Von Briancon auf der N 94 südlich bis La Roche-de-Rame, dort rechts auf der D 38/D 38B hinauf nach Freissinières. Im Ort der Beschilderung folgen in Richtung Col d'Anon (Les Roberts, Les Aujards, Via ferrata). In einer scharfen Linkskehre der Asphaltstraße 160 Hm über Freissinières ist hinter parkenden Fahrzeugen die Klettersteigtafel zu sehen.
↑ nach oben

Wegverlauf La Grande Falaise

Zustieg
Zunächst auf dem Wanderweg leicht abwärts(!) unter die Wand laufen, dabei NICHT nach 150 m sondern erst nach knapp 300 m an einer Holztafel links aufwärts gehen, bis uns am Fuß der Felswand ein weiterer Wegweiser (via ferrata) nach links schickt, während es rechts - auf unserem Abstiegsweg - hinaufgeht zum Clot du Puy.
Zustieg Höhenmeter
140m
Zustieg Zeit
0:25h
Anstieg
Gleich zu Beginn sorgt ein steiler Kamin (C, 3,5) für Spannung. Im weiteren Verlauf führt der Steig eher quer als hoch, ist aber immer wieder ausgesetzt (B/C, 3). Nach ca. 1 h markieren Schilder das Ende des ersten, leichteren Abschnitts, wo man im Schatten von Pinien rasten kann und ein guter Pfad als Zwischenausstieg (Èchappatoire) hinunter zum Rückweg führt. Dem Pfad am bewaldeten Wandfuß weiter aufwärts folgend gelangen wir nach 3 Min. zum Beginn des zweiten, deutlich schwierigeren Abschnitts. Zunächst ist jedoch wieder Queren auf einem breiten Felsband angesagt; danach wartet eine überhängende Abstiegssequenz (C/D) auf uns. Schließlich scheint sich der Pfad unterhalb einer riesigen Felshöhlung zu verlieren. Steinmännchen markieren den Einstieg in eine abschüssige "Hohle Gasse", und nun wird zwar erneut gequert, diesmal jedoch durchaus anstrengend und sehr ausgesetzt. Nach einer weiteren Höhle folgt das steile Finale, wo zwischen den Stahlbügeln auch mal der Fels angetreten werden muss (C/D, 4). Die letzten 50 m Meter begleitet uns nur noch ein mit Plastik ummanteltes 8 mm-Seilchen bis auch dieses endet. Noch ein kurzes Stück eben dahin, dann sind wir am Ausstieg.
Anstieg Höhenmeter
220m
Anstieg Zeit
2:00h
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
Abstieg
Dem zunächst pink markierten, dann ausgeschilderten Abstiegsweg "Via ferrata retour" folgen, der später unter dem Steig entlang (Helm!) am Einstieg vorbei zurück zum Ausgangspunkt führt (45 Min.)
Alternative: ausgeschildert nochmal gut 100 Hm. ansteigend und wieder hinab nach Les Aujards, dann dem Wanderweg hinunter nach Les Roberts und schließlich der Asphaltstraße 1 km zum Parkplatz folgen (1.30 Std.)
Abstieg Höhenmeter
300m
Abstieg Zeit
0:45h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Süd
↑ nach oben

Übersichtskarte La Grande Falaise

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Video

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
Beschilderter guter Zwischenausstieg nach dem ersten, leichteren Teil. Diverse Überhänge und Höhlen.
Markierungen
Zu Beginn des Zustiegs mangelhaft; am Wandfuß, am Zwischenausstieg und auf dem Rückweg sehr gut ausgeschildert.
Sicherungen
Neu und sehr gut (2014). Das nur 10 mm dünne Sicherungsseil ist so lose gespannt, dass man sich lieber am Fels festhält. Zum Ausgleich gibt es Edelstahlbügel: sie dienen dem Nachsichern von Kunden per Nylonseil durch Bergführer. Man darf sich aber auch daran festhalten.
Gesteinsart
Kalk
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Das Stahlseil ist häufig nur sehr lose gespannt, um die Begeher zu ermuntern, den Naturfelsen zum Festhalten zu benutzen. Allerdings sind an diesem ältesten aller französischen Klettersteige vor allem zu Beginn viele Griffe und Tritte schon glattpoliert (Patina). Also Vorsicht vor allem bei Nässe und bei losen Steinen: der Abstiegsweg verläuft direkt unterhalb! Infos auf französisch: http://viaferratafr.free.fr/liste.php?via=7
Hintergrund
Dieser Klettersteig - die Infotafel nennt ihn historisch - war 1988 der erste in Frankreich gebaute Steig. Seine Beliebtheit ist nach wie vor ungebrochen, was sich in hohen Besucherzahlen ausdrückt, vor allem an schönen Sommerwochenenden.
Urheberhinweise
Fotos 1,3-5: Schmidt, Löffler
Anfängereignung
Schwindelfreie sportliche Anfänger und größere Kinder unter der Aufsicht und Anleitung von erfahrenen Klettersteiglern sollten die erste Hälfte des Steigs (selten mal schwerer als B/C) schaffen können, wobei viele kurze Verschnaufpausen sinnvoll sind, auch um Schnellere überholen zu lassen! Im Zweifelsfall einen lokalen Führer buchen.
Letzte Änderung
13.09.2017
Aufrufe
5739
Interne ID
1130

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Limonetto-Skigebiet

Bereitgestellt durch: https://www.colleditenda.com

↑ nach oben

Fotos zu La Grande Falaise


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu La Grande Falaise

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Synthomesc schrieb am 13.09.2017
Historische Route über Freissinieres , dem 1. erbauten Klettersteig Frankreichs.
Der nach wie vor sehr beliebte Klettersteig mit seinen markanten Querbänder in der 300 Meter Wand löste damals einen Boom des Klettersteigbaus in Frankreich aus...
↑ nach oben