Druckansicht

Klettersteig Edelweiß


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Franz-Senn-Hütte

Zielhöhe
2149m

Talort
Milders (1026 m)

Höhenmeter
700m

Gehzeit
5:45h

Schwierigkeit
(4.5 - D)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(15 Bewertungen)

Eröffnung
1999

Resumee
Sehr schöner Steig, zusammen mit Höllrachen und Sommerwand ein genialer Bergtag

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Parkmöglichkeiten in Oberbergtal vor der Schranke (ca. 1500 m) Bzw. in Seduck kostenpflichtiger Parkplatz direkt vor der Materialseilbahn (2018 5,-€ pro Tag)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Oberisshütte (1742 m), Franz-Senn-Hütte (2147 m)
Anfahrt
Von Innsbruck auf der Brennerautobahn bis zur Ausfahrt "Stubaital", dann nach Neustift, dort rechts nach Milders und dort wiederum rechts ins Oberbergtal. Von Innsbruck auf der Brennerautobahn bis zur Ausfahrt "Stubaital", dann nach Neustift, dort rechts nach Milders und dort wiederum rechts ins Oberbergtal. Man kann bis zur Materialseilbahn der Franz-Senn-Hütte (bei Seduck) fahren und dort für 5,-€ pro Tag parken. Die Materialseilbahnbenützung kostet übrigens 90 ct. pro Kilo Gepäck.
↑ nach oben

Wegverlauf Klettersteig Edelweiß

Zustieg
Vom Parkplatz zunächst auf der Teerstraße bergan (eine Variante nach rechts für Fußgänger ist ein Umweg), dann bei einer Häusergruppe der Beschilderung "Franz-Senn-Hütte" folgend auf einem Weglein zur Oberisshütte (1742 m)(1 h). Hier weiter, auf immer schmaler und wilder werdendem Steig bis zur Franz-Senn-Hütte (2147 m)(1 h). Hinter der Hütte über den Bach und sofort nach der Klettersteigtafel am Felsen Ausschau halten. Nicht auf die Wanderwege abbiegen, sondern auf einem unscheinbaren Pfad auf direktem Weg zur nächsten Felswand zum Einstieg (ca. 5 min. von der Hütte).
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Gleich der Einstieg zeigt, dass es hier anders zur Sache geht, als drüben an der Sommerwand. Zunächst an einem Pfeiler teils senkrecht empor, wird hier viel Armkraft verlangt. Teils sehr kleine Tritte. Nach dem Pfeiler quert der Steig nach rechts, um dann wieder in die Vertikale zu gehen. In der nächsten Querung hängt man sehr am Seil, man sollte sich trauen auf die nächste Brüstung zu klettern, da hat man oben super Griffe im Fels und ein breites Band zum Laufen. Allerdings hängt einem so das Sicherungsseil unten an den Füßen. Nichts für schwache Nerven, aber wesentlich unanstrengender. Für die vielen Edelweisbüschel haben da nur sehr Erfahrene Augen. Nichts desto trotz ist der Steig sehr schön angelegt und der Blick bergauf zum Gletscher ist wunderschön. So ist man doch etwas traurig, dass der Steig schon nach 30 min. endet. Wenn man das Stahlseil gar nicht benützt - außer zu Sicherungszwecken natürlich - , nur mit den vielzählig natürlich vorhandenen Felszacken hochklettert ist es eine Kletterei im 4+ bis 5- Bereich mit vielen einfachen 3er Stellen dazwischen. Der Fels ist wunderbar griffig und die Wand auch nach ausgiebigen Regenfällen schnell wieder trocken.
Anstieg Höhenmeter
100m
Anstieg Zeit
0:30h
Anstieg Länge
120m
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Am Wanderweg oberhalb des Steigendes rechts halten und zurück zur Franz-Senn-Hütte (20 min.) Von dort weiter auf dem Zustiegsweg zum Ausgangspunkt (1,75 h) Abklettern geht nur bei absolut freier Bahn und ist auch sehr armlastig - also nicht wirklich zu empfehlen!
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Klettersteig Edelweiß

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
Für Anfänger eine Rastschlinge, evtl. Kletterschuhe
Fluchtmöglichkeiten
keine
Markierungen
ab Franz-Senn-Hütte ein derzeit kein Hinweisschild für den Zustieg ab Hütte
Sicherungen
super, gut gespanntes Drahtseil, wenige Trittbügel, die man eigentlich gar nicht braucht
Gesteinsart
Gneis
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Bis zur Oberisshütte kann man sich von einem Taxi bringen lassen. Super ist eine Übernachtung auf der Franz-Senn-Hütte. Dann lassen sich alle 4 Klettersteige in 2 Tagen ganz entspannt machen
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Foto 9: Annett und Matthias Witt
Anfängereignung
nur bedingt
Letzte Änderung
15.07.2018
Aufrufe
15967
Interne ID
175

↑ nach oben

Fotos zu Klettersteig Edelweiß


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Klettersteig Edelweiß

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Thilo schrieb am 14.07.2018
Waren am 12.07.2018 bei bestem Wetter diesen Steig im Verbund mit Sommerwand und Höllrachen gegangen.
Der Steig war leider nicht ausgeschildert, liegt jedoch gleich neben der Hütte rechts (wenn man nach hinten ins Tal läuft). Ein unscheinbarer Pfad führt zum Steig.
Von der Schwierigkeit finden wir den Steig zu hoch bewertet. Aber generell ein sehr empfehlenswerter Steig, der seinen Namen durch das viele Edelweiß alle Ehre macht. Dadurch ein unvergessliches Erlebnis.
Zur Anfahrt: Wir konnten mit dem Auto bis zum Parkplatz des Lastenliftes der Franz-Senn-Hütte fahren. Wer kein passendes Geld für den Parkautomaten hat (5EUR) kann einige Meter entfernt in der Oberrissalm ein Ticket kaufen.
Edelreth schrieb am 27.06.2012
Am 22.06.12 gegangen, guter Steig, der kaum Tritthilfen hat. Dafür bietet der Fels aber gute Stellen, wo man Halt findet. Besonders an dem Steig ist, dass man total viel Edelweiss findet.
Heinrich schrieb am 11.08.2011
Entgegen der Anfahrtsbeschreibung im Text oben kann man inzwischen bis zur Oberrissalm mit dem Auto fahren, es gibt dort einen gebührenpflichtigen Parkplatz (5,- € pro Tag). Der Weg bis zur Franz-Senn-Hütte ist wunderschön und der KLettersteig kurz aber knackig. Der in der Nähe liegende Höllenrachen hat viel Wasser geführt (Sommer 2011!) und der Hexenkessel war nicht begehbar.
Jürgen Christian Waibel schrieb am 11.09.2009
August 2009, Schwierigkeit C mit 2 Stellen die etwas kniffliger sind. Mit meinem Sohn (13J) zusammen dauerte die reine Kletterei ca. 15 Minuten. Die Wanderung zur Franz-Senn-Hütte ist landschaftlich sehr schön und sollte im Stubaital nicht fehlen. Von der Franz Senn Hütte sind es ca 10 Minuten zum sehr eindruchsvollen Klettersteig Höllenrachen.
C. Selbach schrieb am 05.09.2008
Ich war eine Woche im Juli `08 auf der Franz-Senn-Hütte, habe den KS 2x gemacht...Sehr schöner, knackiger KS und leider viel zu kurz. Dass das Seil erneuert wurde war sehr gut. Ein Seil mit den "Knubbeln" hatte ich an der Rinnenspitze (Rinnenspitzsteig, versicherter Gipfelaufstieg) und das war ziemlich ätzend. Zur Einstufung...also in meiner Gruppe waren mehrere Anfänger (also noch nie auf einem KS) und die haben den KS mit Bravour gemeistert, auch wenn sie bei einigen Stellen etwas Unterstützung brauchten, um die richtigen Tritte zu finden.
Udo Sauer schrieb am 14.07.2008
Kruzer schöner Steig, haben ihn zur Entspannung ím Rahmen des Stubaier Höhenweges mitgenommen.
Marco schrieb am 26.06.2008
Wir waren vom 21.06.08 bis 25.06.08 im Rahmen einiger Gletscher-Hochtouren auf der Franz Senn Hütte und haben zwischendurch den Klettersteig 2 mal gemacht. In dieser Zeit wurde durch durch den Senior-Hüttenwirt das alte ummanteltete Seil mit den "Knubbeln" durch ein neues Stahlseil komplett ersetzt und der gesamte Steig saniert. Der Steig ist sehr schön und "nicht ohne", aber als alleiniges Ziel zu kurz. Zu empfehlen mit Höllenrachen-Steig und evtl. Hochtour.
Matze schrieb am 17.09.2007
Sind den Steig am Freitag gegangen. Hat im ersten Moment sehr einfach ausgesehen. Da sich aber keine künstlichen Tritte im Steig befinden ist er dann doch sehr anspruchsvoll. Zudem ist das Seil mit seinen Knubbeln sehr gewöhnungsbedürftig. Die Karabiner bleiben leider sehr oft hängen, was an 1-2 schwereren Stellen leicht zum Problem werden kann.
↑ nach oben