Druckansicht

Klettersteig Angelo Viali


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Monte Gramolon

Zielhöhe
1814m

Talort
Recoaro Terme (445 m)

Höhenmeter
570m

Gehzeit
3:30h

Schwierigkeit
(4 - C/D)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(5 Bewertungen)

Eröffnung
1978

Resumee
Schwierige, interessante Route mit einigen Überraschungen in wildromantischem Ambiente

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 5 User gemacht:
phuncity Jörg Elmar Kletterzwergin joecool
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Rif Bertagnoli (1250m)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
-
Anfahrt
Von Rovereto über Schio nach Valdagno und Marana, dann nordwestlich zur Hütte (80 km, 2h)
↑ nach oben

Wegverlauf Klettersteig Angelo Viali

Zustieg
Vor der Kapelle links vom Rifugi am Wegweiser rechts aufsteigen und anschließend links halten bis zu einer kuriosen Madonnenfigur, wo erste, leichte, gesicherte Passagen entlang einer Felswand warten, ehe der Weg im Talgrund eine Felsrinne erreicht, in der sich rechts oberhalb der Einstieg befindet. (Auf dem Abstieg kommen wir - die Schlucht querend - wieder hier an.)
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
0:15h
Anstieg
Leicht nach links aufwärts, dann rechts aufwärts bis zur ersten Leiter übt sich der Steig in Zurückhaltung, um dann um so heftiger zu werden. Schon die erste Leiter (senkrecht bis leicht überhängend) ist knifflig. Danach führt der Steig mit steigender Schwierigkeit weiter in einer Rinne aufwärts zur zweiten Leiter. Bald lassen die Schwierigkeiten nach, das Gelände wird offener, ehe nach einer Gratpassage (Ruhebank, Steigbuch) die dritte, letzte und mit 15m längste Leiter erreicht wird. Über diese hinweg erreicht man auf ca. 1590 m den Sentiero Milani Nr. 202, einen alten Kriegsteig (1,75 h), wo die Ferrata endet. Nach links zur Ruhebank und durch eine wilde Felsszenerie sowie einen Tunnel zurück zum Rif. Bertagnoli; geradeaus aufwärts führt der markierte Steig 210 zum Gipfel des Gramolon (30 min.). Dabei bietet sich die "Via ferrata Ezio Ferrari" als Alternative an (Beschreibung siehe dort).
Anstieg Höhenmeter
290m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Vom Gipfel kommend auf dem Sentiero Milani nach rechts (Ruhebank, Tunnel) und später dem Wegweiser zum Rif. Bertagnoli nach links abwärts (Via Bepi) in vielen Kehren zum Startpunkt der Ferrata folgen und auf bekanntem Weg zurück zum Ausgangspunkt (1 h).
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
1:00h
Wegverlauf KS-Buch
Das KS-Buch findet sich an einer Ruhebank auf dem Grat vor der finalen 15m-Leiter.
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Klettersteig Angelo Viali

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
sehr gut und normgerecht, mit praktisch neuen, griffigen Seilen, Edelstahl-Ankern und vielen Trittbügeln. Lediglich die Bereiche bei der Querung der Erosionsrinne und am Ausstieg sind rostig, taugen aber offenbar noch eine Weile.
Gesteinsart
Dolomit
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Der Klettersteig führt größenteils durch eine Schlucht aufwärts, was Helmpflicht bedeutet. Während und nach starken Regenfällen dürfte der Steig unpassierbar sein. Auf der Karte erscheint der Klettersteig nur als das winzige Stück zwischen Weg Nr. 221 und Weg Nr. 202, es sind aber immerhin fast 300 Höhenmeter.
Der Steig präsentierte sich im Okt. 2019 stellenweise neu trassiert mit neuen Seilen, Edelstahl-Ankern und reichlich Griff- und Trittbügeln, was die Schwierigkeit auf C/D reduziert. Lediglich an 2 Stellen ist überflüssigerweise hohes Antreten auf einem Bügel erforderlich, ansonsten ist die Modernisierung gut gelungen und hat einen C-Steig mit einigen C/D Stellen bzw. Passagen (Leitern) geschaffen.
Hintergrund
-
Urheberhinweise
joecoole Aktualisierung Okt. 2019
Anfängereignung
nein
Letzte Änderung
20.10.2019
Aufrufe
7294
Interne ID
730

↑ nach oben

Fotos zu Klettersteig Angelo Viali


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Klettersteig Angelo Viali

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

ISAAC schrieb am 22.04.2019
Begangen am 19.04.2019
Die Anfahrt ist dermaßen lang und kompliziert, dass man sich wohl über Massentourismus im Steig keine Gedanken machen muss. Der Zustieg ist allerdings dann für einen doch recht alpinen und einsamen Steig kurz, sodass man auch gerade für den "D" Einstiegsüberhang mit Klammern noch ordentlich Muckis hat, weil dieser nämlich, anders als die falsch bewerteten D Klammerpassagen am Monte Albano, wirklich stark überhängt. Danach geht es etwas gemütlicher aber immernoch oft im C Gelände durch die sehr steinschlaggefährdete Rinne (Unbedingt aufpassen!)bis wir in der Mittagssonne 2 Türme erklettern und die tolle Aussicht aufs italienische Flachland genießen. Ein schön positionierte Bank läd zum verweilen ein. Insgesamt ein ordentlicher Klettersteig bei dem ich mir trotzdem nicht so sicher bin, ob die lange Anfahrt der Tour gerecht wird.
Kletterzwergin schrieb am 30.10.2018
Wir waren am 18.10.2017 da. Uns hat die Tour sehr gefallen.
Jochen Hemmleb schrieb am 04.11.2007
Sind den Steig letzten Freitag bei herrlichem Herbstwetter gegangen. Inzwischen sind die in diverser Literatur (u.a. Höfler/Werner) erwähnten ungesicherten Stellen durch neue Drahtseile entschärft. Der untere steile Teil mit den Leitern ist eindrucksvoll, die Schlüsselstelle läßt sich z.T. als Kamin klettern und ist dann regelrechter Genuß. Der obere Teil bis zur Militärstraße ist dann leichter und führt durch Rinnen und über Grate bis zur Abschlußwand mit einer letzten langen Leiter. Wir sind über die Ferrata Ezio Ferrari ausgestiegen - kurze, aber knackige Plattenkletterei (ca. C/D). Vom Gipfel des Monte Gramolon nach NW hinab zum Passo Ristele und über die Militärstraße nach S zum Passo della Scagina und in engen Serpentinen durch die bewaldete Schlucht zurück zum Einstieg. Als Zufahrt haben wir vom Etschtal aus die Straße von Rovereto über den Passo Fugazze nach Valli del Pasubio genommen, dann weiter über Recoaro Terme und Valdagno nach Altissimo, Crespadoro und Campodalbero. Das letzte Stück zum Rifugio Bertagnoli ist inzwischen geteert. Diese Zufahrt ist zwar sehr lang (von Bozen ca. 3,5 h) und stellenweise kompliziert, dafür landschaftlich großartig. Zur Rückfahrt sind wir das Tal nach Süden bis zur Autobahn bei Vicentino und dann via Verona zurück nach Rovereto und Bozen - streckenmäßig etwas länger, zeitlich dafür etwas kürzer.
↑ nach oben