Druckansicht

Via Ferrata du Diable: Les Rois Mages


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Fort Victor-Emmanuel

Zielhöhe
1250m

Talort
Aussois (1250m)

Höhenmeter
0m

Gehzeit
1:30h

Schwierigkeit
(4 - C/D)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(7 Bewertungen)

Eröffnung
-

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 5 User gemacht:
babyface Markus13 GerardZ Kletterzwergin Ellen
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
-
Ausgangspunkt GPS
- / -
Hütten
-
Anfahrt
-
↑ nach oben

Wegverlauf Via Ferrata du Diable: Les Rois Mages

Zu diesem Steig sind uns noch keine Detailinformationen bekannt. Haben Sie diesen Klettersteig schon gemacht und können uns Informationen dazu liefern? Weitere Informationen finden Sie hier…
Zustieg
-
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
-
Anstieg Höhenmeter
0m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
300m
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
-
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Infos: http://viaferratafr.free.fr/via-ferrata.php?via=132
Hintergrund
-
Urheberhinweise
-
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
04.02.2014
Aufrufe
6418
Interne ID
1520

↑ nach oben

Fotos zu Via Ferrata du Diable: Les Rois Mages

Die 81m lange Hängebrücke am ende des Steiges
von framesmasher
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Via Ferrata du Diable: Les Rois Mages

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Kletterzwergin schrieb am 24.10.2018
Ich "hing" an diesem Steig am 12.05.2018. Der gesamte Ferrata-Parcour und die unbeschreibliche Aussicht in die Tiefen der Arc-Schlucht haben mich überwältigt! Wieder allein war ich am Hinweisschild der Route angekommen. Mindestgröße 1,50 m stand da drauf. So etwas gefällt mir immer gar nicht, da ich nur 1,52 m groß bin und öfter Probleme beim Nachziehen der Karabiner auf den Seilbrücken habe, wenn die Seile hoch gespannt sind. Hm...ich hatte mir diesen Steig vorgenommen, also stieg ich ein. Die erste Brücke war kein Problem. Dann kam die äußerst kraftraubene Traverse in über 100 m Höhe. Mithilfe meiner Rasti habe ich diesen Teil ganz gut hinbekommen. Tja und nun kam etwas, was ich zuvor noch nie gefühlt habe: Ich hatte auf einmal ein Promlem, über die 2-Seilbrücke zu gehen. Die Seile waren so kreuzend gespannt und sie kamen mir auch ziemlich hoch vor. Und dann dieser Blick ins Leere! Eigentlich habe ich keine Höhenangst, aber da ich ja wusste, dass es einen Notausstieg vor der Seilbrücke gibt, hab' ich gekniffen... Im Nachhinein ärgert es mich, aber die Furcht auf dieser Brücke (immerhin mit Schwierigkeit C angegeben) stecken zu bleiben, war zu groß.
Diesen Steig würde ich, genau wie meine Vorredner auch, trotz der Kürze, mit D/E bewerten!





Markus13 schrieb am 16.08.2016
Am 29.07.2016 zum zweiten Mal begangen.
In meinem vorangegangenen Kommentar habe ich ja schon alles Nennenswerte geschrieben.
Da ich heutzutage etwas mehr Gespür für die Schwierigkeitsgrade habe, wäre ich der Meinung, dass sich dieser Steig zumindest ein dickes fettes D, und eventuell wegen den Abschnitten, in denen man fast nur in den Armen hängt, ein D/E verdient hat (letzteres müssen Leute beurteilen, die im E-Bereich zuhause sind). Er ist zwar kürzer, aber jedenfalls deutlich schwerer als der etwas zu hoch bewertete Zimmereben-KS im Zillertal.
Steig und Sicherungen in vorbildlichem Zustand, wie alle Steige in der Diable-Schlucht.

Mein neuestes Youtube-Video zu diesem Steig (es gibt auch noch ein älteres):
https://www.youtube.com/watch?v=ZxGWvbvCWvs

LG, Markus
GerardZ schrieb am 02.12.2015
Ik wilde de gehele reeks via ferrata's van 'Du Diable' als één 'Ultra-Via-Ferrata' klimmen. Het werden twee etappes. Startpunt was de parkeerplaats bij Fort Victor Emmanuel. Ik wilde zoveel mogelijk in de zon klimmen want het was koud op 19 oktober. Eerste was Les Diablotins, heerlijk in de namiddagzon, wel erg veel ijzer aan de wand. Na een half uur liep ik naar beneden, welke zal ik doen? Linksaf of rechtsaf? Het werd 'Les Rois Mages', een prachtige klim in de ijle lucht boven een akelig diepe canyon. Ik dacht dat ik mijn hoogtevrees wel overwonnen had. Mooi niet! Ongekende sensatie op de touwbrug 'Balthazar'. Na een trailrunnetje was ik weer terug bij het begin van de afdaling van 'Enfers' en de klim van 'Purgatoir'. Afdalen in de canyon gaat vlot. Ik doe alle kleding aan die ik bij me heb want het is koud in het tochtgat. Over de brug en klimmen maar, uiteindelijk langs de waterval omhoog met wat subtiele overhangetjes die lastig zijn omdat mijn musketons ruzie hebben met de beugels en de kabel langs de wand, het blijft nogal eens haken. Het is koud aan de overzijde, het fort 'Redoute Marie Therése' ligt in de schaduw. Het is ruim een half uur terug omhoog rennen wat me wel tegenvalt. De volgende ochtend zal ik dat anders doen. Ik klim gewoon terug nadat ik heen naar beneden gelopen ben naar het beginpunt van 'La Vierge'. 'La Vierge'en 'Traversee des Anges' zijn heerlijk om te klimmen. Urenlang klimmend in een regelmatige cadans, zo hoort een via-ferrata te zijn. 'Monté au Ciel' is daarvan het feestelijke vervolg in de volle zon. Klimmend omhoog naar het fort, waar je door een schietgat naarbinnen komt. Door een ander schietgat kruip ik weer naar buiten om langs de gevel van het fort 'Les Angelots' te klimmen waarmee ik de hele cyclus heb afgerond in vijf uur klimmen exclusief ruim een uur heen en terug lopen.
Markus13 schrieb am 23.09.2013
Wir haben den Steig im September '13 gemacht.
Von dem eigentlichen klettertechnischen Anspruch her habe ich den Steig nicht so sehr schwer empfunden, weil wirklich immer genügend Klammern oder Trittplatten verbaut sind.
Dennoch ist es ein wirklich ernsthafter Klettersteig, da man auf der Passage zwischen der ersten Brücke (Dreiseil) und der zweiten Brücke (Zweiseil) permanent an abdrängendem Fels an einer senkrechten Wand klettert. Ohne Rastschlaufe kann man hier - je nach Armkraft - wirklich ernste Probleme bekommen. Der Kommentar von 'framesmasher' hätte mich auch fast dazu bewogen, den Steig nicht zu klettern. Allerdings hat der Steig kurz vor der Zweiseilbrücke einen Notausstieg (Echappatoire), was einem eine gewisse Sicherheit gibt. Die Gefahr, durch die schwere Wand zurückklettern zu müssen, wenn man die Zweiseilbrücke vom Kopf her nicht schafft, ist also aufgehoben.
Dieser Notausstieg ist sowieso nur für die Leute interessant, die mit der Zweiseilbrücke ein "Kopfproblem" haben, denn kräfte- und konditionsmässig hat man an dieser Stelle schon gut 80-90% geschafft.

Video unter: www.youtube.com/markus923
Koordinaten Parkplatz: 45.214008°N, 6.736231°E
framesmasher schrieb am 05.03.2013
Auch wenn es widersprüchige Schwierigkeitsangaben zu diesem Steig gibt: Er ist extrem ausgesetzt und über weite Passagen stark abdrängend. Von allen Steigen in der Arc-Schlucht ist er der Anspruchsvollste. Très difficile (= D/E)!
↑ nach oben