Druckansicht

Via Ferrata du Diable - La Descente aux Enfers



Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Fort Victor-Emmanuel

Zielhöhe
1354m

Talort
Aussois (1500 m)

Höhenmeter
125m

Gehzeit
4:00h

Schwierigkeit
(4 - C/D)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(10 Bewertungen)

Eröffnung
-

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 7 User gemacht:
Markus13 Synthomesc GerardZ Kletterzwergin Ellen manuelson joecool
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Parkplatz auf der Nordseite des Forts Victor-Emmanuel (1354m)
Ausgangspunkt GPS
45.21406925 / 6.7364645 (WGS84, mehr Infos + Navi-Datei...)
Hütten
-
Anfahrt
Von Albertville über Aiguebelle bis Modane. Ab Modane fährt man auf der D215 gegen Osten Richtung Aussois. Bald kommt das gigantische Fort Victor-Emmanuel in Sicht. Die Straße (keine Wohnanhänger) führt teils ausgesetzt zur Festung hoch. Direkt an der Festung kann das Auto abgestellt werden (Parkplatz für 30 Autos).
↑ nach oben

Wegverlauf Via Ferrata du Diable - La Descente aux Enfers

Zu diesem Steig sind uns noch keine Detailinformationen bekannt. Haben Sie diesen Klettersteig schon gemacht und können uns Informationen dazu liefern? Weitere Informationen finden Sie hier…
Zustieg
1) Vom Parkplatz betritt man das Fort Victor Emmanuel und steigt über Treppen in das unterste Geschoss der Festung. Eine Schautafel markiert das Fenster, durch das man kriechen muss, um zum Einstieg der Descente aux Enfers zu gelangen.

2) Man geht links um den Festungsberg herum: auf dem Weg bergab rechts am Guingette (Ausflugslokal) vorbei und quasi im Kontakt mit der östlichen Festungsmauer (VF Angelots) bis zur Südseite der Festung, wo die Schießscharten die Mauer durchbrechen (mehrere Hinweisschilder). Dort vorbei und auf der Westseite weiter absteigen. Nicht rechts zur Ferrata Rois Mages abzweigen, sondern links absteigen, wo man kurz darauf vor der grandiosen Arc Schlucht steht.
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
An Eisenklammern zunächst schräg, dann senkrecht und zuletzt über einen leichten Überhang hinunter zur Hängebrücke. Danach fängt die Route Montee au Purgatoire an. Die beiden Ferrate (“La Descente aux Enfers” und “La Montee au Purgatoire”) sind aufgrund fehlender Not-/Seitenausstiege untrennbar miteinander verbunden, werden hier jedoch getrennt beschrieben.
Anstieg Höhenmeter
0m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
Abstieg
-
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Via Ferrata du Diable - La Descente aux Enfers

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Video

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
Quarzit
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Infos: Infos: http://viaferratafr.free.fr/liste.php?via=62
Hintergrund
-
Urheberhinweise
-
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
16.11.2022
Aufrufe
7701
Interne ID
960

↑ nach oben

Fotos zu Via Ferrata du Diable - La Descente aux Enfers

Blick zurück nach oben
von Markus13
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Via Ferrata du Diable - La Descente aux Enfers

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

joecool schrieb am 15.11.2022
Begehung am 14.8.22: Ich hab den Abstieg zur Hölle als C-Steig in Erinnerung, mit senkrechten Passagen und vielen Bügeln, mit reichlich Tiefblick in den Abgrund und einer trotz des schönen Wasserfalls gegenüber doch düsteren Umgebung. Kein Ort, an dem man länger verweilen möchte.
Kletterzwergin schrieb am 24.10.2018
Wir waren am 12.05.2018 da. Der gesamte Ferrata-Parcour und die unbeschreibliche Aussicht in die Tiefen der Arc-Schlucht haben uns überwältigt! Ein wunderschöner Abschluss unseres Klettersteigurlaubes.
Synthomesc schrieb am 27.09.2015
Descente aux Enfers / Montée au Purgatoire :

Eine Doppel-Ferrata, da diese beiden Klettersteige ohne Fluchtmöglichkeiten nahtlos miteinander verbunden sind.

Es handelt sich dabei um den Abstieg in die Schlucht und den Wiederaufstieg zum Fort Marie-Therese auf der anderen Seite.

Ich schliesse mich der Meinung von Markus an. Den angegebene Schwierigkeitsgrad D/E halte ich für viel zu hoch, da nur wenige kleine Überhänge zu bewältigen sind und sehr viel Eisen verbaut ist. Ich würde beide mit C , leichtes D einstufen.
Markus13 schrieb am 13.10.2013
Eine wirklich schöne Ferrata in die Tiefe einer phantastischen Schlucht und anderseitig wieder hinauf.
Die Idee des "Abstieges in die Hölle" mit der Folge-Ferrata "Aufstieg in's Fegefeuer"
finde ich gelungen. Die beiden Ferratas ("La Descente aux Enfers" und "La Montee au Purgatoire")
sind aufgrund fehlender Not-/Seitenausstiege untrennbar miteinander verbunden.
Der tiefste Punkt befindet sich auf der 20m langen "Passerelle des Enfers", einer Hängebrücke, die in ca. 30m Höhe (geschätzt) die beiden Schluchtflanken miteinander verbindet.
Der nachfolgend ansteigende Teil in Richtung Nant-Wasserfall zieht zwar gegen Ende des Steiges in eine überhängende Wand, ist aber kaum abdrängend und deshalb kräfteschonender als "Les Rois Mages" oder "La Traversee des Anges".
Den vergebenen Schwierigkeitsgrad von D/E für beide Steige kann ich nicht richtig nachvollziehen, weil er für uns wenig routinierte Kletterer fast nur Genuss ohne nennenswerte Anstrengung war.
Ich würde diesen Doppelsteig sogar noch als leichter als "La Montee au Ciel" bewerten, was allerdings wirklich nur meine persönliche Meinung darstellt und niemand verleiten soll.
Da die beiden Ferratas (Enfers und Purgatoire) oft als Einheit angesehen werden, ist mein Kommentar bei beiden Steigen derselbe.
↑ nach oben