Druckansicht

Via Ferrata du Diable: La Montee au ciel



Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Fort Victor-Emmanuel

Zielhöhe
1354m

Talort
Modane (1200m)

Höhenmeter
125m

Gehzeit
1:30h

Schwierigkeit
(4 - C/D)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(16 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Der Klassiker unter den sieben Teilen der Via Ferrata du Diable. Eine Himmelfahrt mit leicht überdurchschnittlicher Schwierigkeit in der Arc-Schlucht, aber in jeder Phase ein tolles Erlebnis

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Parkplatz auf der Nordseite des Forts Victor-Emmanuel (1354m)
Ausgangspunkt GPS
45.21406925 / 6.7364645 (WGS84, mehr Infos + Navi-Datei...)
Hütten
-
Anfahrt
Von Albertville über Aiguebelle bis Modane. Ab Modane fährt man auf der D215 gegen Osten Richtung Aussois. Bald kommt das gigantische Fort Victor-Emmanuel in Sicht. Die Einbahnstraße (keine Wohnanhänger) führt entlang der Felswand zur Festung hoch: Parkplatz für ca. 30 Autos.
↑ nach oben

Wegverlauf Via Ferrata du Diable: La Montee au ciel

Zustieg
Entweder man durchquert das ganze Fort Victor-Emmanuel und verlässt es über die östliche Zugbrücke, oder man umgeht es links abwärts entlang der Beschilderung. Von dort den breiten Weg zur Pont de Diable absteigen. Kurz vor der Pont de Diable befindet sich ein hölzernes Portal, welches den Beginn des Klettersteigs markiert.
Zustieg Höhenmeter
-125m
Zustieg Zeit
0:30h
Anstieg
Nach dem Portal unterquert man die Teufelsbrücke und quert in stetigem Auf und Ab bis zur ersten Wand, wo der Steig schon ziemlich stark ansteigt. Fortan führt der Steig abwechselnd senkrecht hochsteigend und nach links querend bis unter die Südwand des Forts Victor-Emmanuel (Steigverlauf mit Schwierigkeiten auf dem Topo - siehe Foto - ersichtlich). Der Steig wird dabei zunehmend schwieriger. Fast zuoberst ist sogar ein leichter Überhang zu überwinden. Schließlich erreicht man das Fort und kann über eine der drei Schießscharten direkt ins Fort einsteigen, nach rechts die Ferrata "Les Angelots" anhängen oder nach links zu den Ferrate "Les rois Mages" oder "Descente aux enfers" absteigen.
Anstieg Höhenmeter
125m
Anstieg Zeit
1:00h
Anstieg Länge
450m
Anstieg GPS
Abstieg
Hat man sich für den Einstieg ins Fort Victor-Emmanuel entschieden, braucht man dieses nur der Länge nach zu durchqueren, um wieder zum Parkplatz zu gelangen. Der Ausstieg nach rechts bringt einen zum Zustiegsweg.
Abstieg Höhenmeter
0m
Abstieg Zeit
0:15h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Süd
↑ nach oben

Übersichtskarte Via Ferrata du Diable: La Montee au ciel

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Video

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
evtl. Bandschlinge mit Karabiner
Fluchtmöglichkeiten
keine
Markierungen
Orientierung problemlos
Sicherungen
sehr viele Stahltritte und -griffe
Gesteinsart
Quarzit
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Der Steig ist fast das ganze Jahr über begehbar. Das Fort Victor-Emmanuel ist offen und kann gebührenfrei begangen werden. Viele Möglichkeiten zum Picknicken auf dem Gelände. Ein echtes El Dorado für Familien.
Hintergrund
Erbaut durch PRISME, St. Jean-de-Maurienne
Urheberhinweise
Beschreibung, Fotos, GPS: Stephan (Team)
Anfängereignung
nein, sehr ausgesetzt und ein Überhang.
Letzte Änderung
19.11.2022
Aufrufe
8862
Interne ID
959

↑ nach oben

Fotos zu Via Ferrata du Diable: La Montee au ciel


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Via Ferrata du Diable: La Montee au ciel

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

joecool schrieb am 13.11.2022
Begehung am 13.8.22: Leider war der Tag schon fast vorbei, als wir links der Festung absteigend zu unserer Himmelfahrt an der Teufelsbrücke aufbrachen. Als wir durch die Eingangspforte in den Abgrund(!) kletterten, kamen mir erste Zweifel, doch auch hier bestätigte sich, dass der Weg zum Himmel kein Spaziergang ist, sondern allerlei Hindernisse überwunden werden müssen und man von unten kommen muss, um nach oben zu steigen. Letztendlich sind wir im schwindenden Licht der Abenddämmerung wohlbehalten oben angekommen: zwar nicht auf Wolke 7, aber doch ganz zufrieden. Für den Rückweg ins Dunkel der Schießscharten einzutauchen haben wir uns zunächst nicht getraut, bis ein Trupp locals, bestehend aus freiwilligen Helfern der Burgrenovierung, es vormachte und die berechtigte Hoffnung bestand, dass wir - ihnen folgend - auch wieder hinausfinden. So kamen wir noch in den Genuss einer Blitzführung durch die Festung.
Kletterzwergin schrieb am 24.10.2018
Wir waren am 12.05.2018 da. Der gesamte Ferrata-Parcour und die unbeschreibliche Aussicht in die Tiefen der Arc-Schlucht haben uns überwältigt! Ein wunderschöner Abschluss unseres Klettersteigurlaubes.
Synthomesc schrieb am 27.09.2015
Schönste Ferrata aus der großen Runde, bestehend aus Descente aux Enfers / Montée au Purgatoire / Traversee des Anges / Montee au Ciel.
Auf der Montee au Ciel geht es exponiert wieder hinauf zum Fort Victor-Emmanuel.
Schwierigkeitsangabe ist zutreffend
Markus13 schrieb am 13.10.2013
Eine super Ferrata, die ab der Mittagszeit schön in der Sonne liegt.
Der Einstieg befindet sich in direkter Nähe der großen Holzbrücke, der Pont du Diable.
Bis auf einen kleinen und einen etwas knackigeren Überhang stellt die Ferrata keine übermässigen Anforderungen an Armkraft und Technik. Lediglich die erforderliche Schwindelfreiheit sollte nicht unterschätzt werden, da der Steig ein paar recht ausgesetzte Stellen hat. Dennoch denke ich, dass die C/D-Bewertung realistisch ist.
Richard Huber schrieb am 16.07.2006
Ein wahres Klettersteig-Paradies. Steige für jeden Geschmack in einer schönen Gegend.
↑ nach oben