Druckansicht

Großer Muntanitzsteig (Karl-Schöttner-Weg)


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Großer Muntanitz

Zielhöhe
3232m

Talort
Matrei in Osttirol (1000m)

Höhenmeter
2358m

Gehzeit
10:30h

Schwierigkeit
(2 - A/B)

Team-Bewertung

Eröffnung
-

Resumee
Wohl kaum ein Gipfel in den Ostalpen kann mit einem ähnlich phantastischen Ausblick (Großglockner im Osten, Großvenediger im Westen) aufwarten. Weder der lange Zustieg, noch die teure und kulinarisch ziemlich schwache Sudetendeutsche Hütte können das ruinieren. Der kurze Klettersteig ist eine nette Zugabe, nicht mehr und nicht weniger.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour hat noch kein User gemacht
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Matrei in Osttirol (1000m), Kirche/Nationalparkhaus (Ortszentrum). Alternativen: Gasthof Felbertauernstüberl (an der Felbertauernstraße, begrenzte Parkmöglichkeit), Bergstation Blauspitz-Bergbahn (von Kals am Großglockner)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Äußere Steiner Alm (1914m), Sudetendeutsche Hütte (2656m)
Anfahrt
Von Mittersill (Norden) bzw. Lienz (Süden) über die Felbertauernstraße (B108) nach Matrei in Osttirol. Von Lienz regelmäßig, von Mittersill mehrmals täglich öffentlich per Bus zu erreichen.
↑ nach oben

Wegverlauf Großer Muntanitzsteig (Karl-Schöttner-Weg)

Zustieg
Vom Nationalparkhaus über die Brücke zum Hauptplatz (Post) und geradaus Richtung Proßegg aus Matrei heraus. Der schwach befahrenen Straße bis zur Brücke vor Proßegg folgen. Dort rechts den schlecht markierten Pfad durch die Wiesen hinauf zum Felbertauernstüberl nehmen. Nach wenigen Metern entlang der Felbertauernstraße zweigen nach rechts ein Pfad und eine in Bau befindliche Straße ab (Stand: Sommer 2006), die am imposanten Wasserfall vorbei zum Weiler „Stein“ führen. An der Weggabelung oberhalb von Stein rechts halten und in endlosen Kehren steil durch den Wald zur Äußeren Steiner Alm aufsteigen. Von dort vorbei an den Murmeltier-Kolonien über die schöne Alm flach zum Talschluss. Zwischen der Materialseilbahn und dem Gletscherbach zieht sich der gut markierte Pfad, den abzukürzen etliche Schilder des Alpenvereins (Schutz der Pflanzenwelt im Nationalpark) zu verhindern suchen, in vielen Kehren hinauf zur Sudetendeutschen Hütte. Von der Hütte dem Wegweiser Richtung Kleiner und Großer Muntanitz folgend am winzigen See vorbei den Pfad über den zuletzt sehr sandigen Hang hinauf auf den Kamm nehmen (Wellachköpfe). Nachdem man von dort erstmals den Ausblick auf den Großvenediger genossen hat, zuerst in östlicher, dann wieder nördlicher Richtung, bald auch mit Aussicht auf den Großglockner und mit Tiefblick auf das verendende Gradötzkees, immer am zuerst breiten, später schmaler und felsiger werdenden Grat hinauf auf den Kleinen Muntanitz (2192Hm, 5:30h)
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Links (westseitig) vom Gipfel des Kleinen Muntanitz führen Drahtseile zuerst wenig steil und mäßig ausgesetzt (A) hinab zu einem engen und steilen Kamin. Auf gutem, ausgeputztem und durch Drahtseile gut gesichertem Fels wird dieser nach unten abgeklettert (B). Immer knapp unterhalb des Grats führen die Drahtseile dann unschwierig hinab in die Scharte (Kampl) zwischen Kleinem und Großem Muntanitz (A). Von dort über Blockwerk hinauf auf den breiten Gipfel mit kleinem Kreuz und großer Aussicht (63Hm hinab, 103Hm hinauf, 0:20h)
Anstieg Höhenmeter
0m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Wie Anstieg (2358Hm, 4:30h)
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Großer Muntanitzsteig (Karl-Schöttner-Weg)

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Alternative Zu- und Abstiegswege: Zur Sudetendeutschen Hütte: Von der Bergstation Blauspitz-Bergbahn (von Kals am Großglockner) über den Sudetendeutschen Höhenweg und die Dürrenfeld Scharte (2823m); Von der Unteren Taxer Alm an der Felbertauernstraße im Tauerntal über den Teplitzer (Dr. Jirsch-) Weg und die Nussing Scharte (2741m); Vom Kalser Tauernhaus im Dorfer Tal über den Gradötz Sattel (2848m). Zur Äußeren Steiner Alm: Vom Parkplatz in Glanz oberhalb von Matrei über die Edelweißwiese. Nicht zu empfehlen ist der Matreier Kirchenweg von Matrei zum Felbertauernstüberl (keine Markierung, schlechte Beschilderung) sowie ein Aufstieg von Matrei zum Felbertauernstüberl über die Felbertauernstraße (Tunnel).
Exposition: Süd
Anforderungen an Kondition: überdurchschnittlich (abhängig vom Ausgangspunkt), Armkraft: leicht, Technik: leicht, Mut: leicht, Bergerfahrung: mittel
weiterführende Literatur: Richard Goedeke: 3000er in den Nordalpen. Die Normalwege – vom Berner Oberland über den Alpenhauptkamm bis zu den Hohen Tauern. Bruckmann Verlag. München, 2004
Karte: Freytag & Berndt, WK 123
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Fotos, Beschreibung und Bewertung: Nikolaus Zulinski
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
14.10.2014
Aufrufe
9084
Interne ID
409

↑ nach oben

Fotos zu Großer Muntanitzsteig (Karl-Schöttner-Weg)


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Großer Muntanitzsteig (Karl-Schöttner-Weg)

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

André Z. schrieb am 05.09.2008
Wege sind Top. Resümee bzgl. der Hütte ist Schmarrn, wie mein Vorredner schon sagt. Hütte ist in super Zustand, sehr gut bewirtschaftet und übertrifft die Anforderungen einer DAV "Schutzhütte in alpiner Extremlage" bei weitem. Wer etwas anderes sucht, sollte lieber im Tal bleiben.
G.Paul schrieb am 04.10.2006
Begehung am 04.09.06, Zustand in Ordnung, wenn Rinne vereist schwierig. Sudetendeutsche Hütte: Das diese Hütte teuer sein soll ist ein Schmarrn; sie ist nicht teurer als alle anderen. Und wem es auf den Hütten nicht "Drei-Sterne-mässig" zugeht, der schaue sich zu Hause halt ein Alpinvideo an.
↑ nach oben