Druckansicht

Detmolder Grat


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Hochalmspitze

Zielhöhe
3360m

Talort
Malta / Maltatal (838 m)

Höhenmeter
1750m

Gehzeit
8:00h

Schwierigkeit
(3 - B/C)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(2 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Großartiger, hochalpiner Anstieg. Klettersteig lässt zu wünschen übrig. Nicht zu unterschätzen, da Gletscherberührung und konditionell sehr anspruchsvoll. Unbedingte Trittsicherheit, schöne Aussicht.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 2 User gemacht:
cooper coolkohl
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Gößkarspeicher (Parkplatz)(1650 m)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Gießener Hütte (2215 m)
Anfahrt
Über die A 10 (Tauernautobahn) Abfahrt Gmünd, nach Malta kurz nach Malta nach links abbiegen Tafel: Gößgraben der Straße folgen bis zum Gößkarspeicher. Parkmöglichkeiten.
↑ nach oben

Wegverlauf Detmolder Grat

Zustieg
Vom Parkplatz bis knapp unter den Gößkarspeicher dann rechts auf den Zubringerweg zur Giessener Hütte (1 h).
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Von der Giessener Hütte dem Weg entlang Richtung Hochalmspitze über Steinplatten und leichte Geröllfelder bis zur Wegteilung „Rudolfstädterweg“ und „Schwarzenburgerweg“. Jetzt folg man dem Schwarzenburgerweg links weiter über riesige Platten und Steinblöcke bis zur Lassacher Winkelscharte. Von der Lassacher Winkelscharte nordöstlich entlang über großblockiges Gelände bis zur Grathöhe, von wo man schon den Trippkees-Gletscher sehen kann. Hier ein kurzes Stück den Grat abklettern und wieder ein kurzes Stück der Scharte aufwärts zum obersten Rand des Gletschers. Hier gibt es Platz um die Steigeisen anzuziehen. Man quert hier den Gletscher unter der Winkelspitze bis zu den ersten Versicherungen. Steigeisen ablegen. In der großblöckigen und brüchigen Flanke entlang (teilweise versichert) (Schwierigkeit 2 – 2 ½) bis zur Grathöhe. Aufwärts zu einer Querung in eine Scharte (Schwierigkeit 3). Zuletzt über eine Rampe (2) zu einem kleinen Absatz. Jetzt kommt ein kleiner Überhang (3) zum Gipfel. Ca. 3 ½ . Versicherungen nicht im besten Zustand.
Anstieg Höhenmeter
0m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Vom Gipfelkreuz östlich also rechts den SO-Grat abklettern bis man zum „Steinernen Mandl“ kommt. Nun südlich über Wandstufen (teilweiße versichert) abwärts. Jetzt wird’s interresant bei 60 %igem Gefälle des Trippkees-Gletschers werden wieder die Steigeisen und der Pickel unbedingt benötigt. Also hier den östl. Rand des Gletschers absteigen und den Weg nach unten zur Hütte. Ca.2 ½ Std. Von hier an wieder den Zubringerweg der Hütte bis zum Parkplatz.
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Detmolder Grat

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Es besteht die Möglichkeit auf der Giessener Hütte zu übernachten, was mit Sicherheit von Vorteil wäre, da die Tour konditionell nicht so einfach ist. Unbedingt nötig sind Steigeisen und Pickel!!!!
Hintergrund
-
Urheberhinweise
-
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
23.02.2013
Aufrufe
13888
Interne ID
420

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Mölltaler Gletscher

Bereitgestellt durch: https://www.peak.at

↑ nach oben

Fotos zu Detmolder Grat


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Detmolder Grat

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Norbert Kampitsch schrieb am 02.09.2009
Begangen am 7. August 2009 Ich hatte nicht den Eindruck, dass die Sicherungen schlecht waren. Anscheinend wurden die Seile erneuert. Die Sicherungen sind nicht durchgehend. Steigeisen und Seil sind in diesem Gebiet obligatorisch, es könnte sonst passieren, dass man an diversen Stellen nicht mehr weiterkommt. Es ist eben keine reine Klettersteigtour, sondern ein tolles hochalpines Erlebnis.
Schmeiser H. schrieb am 27.07.2007
Am 26.07.2007 die Überschreitung der Hochalmspitze (3360) gemacht. Nächtigung auf der Gießener Hütte, Aufstieg über den Scharzenburgerweg zur Lassacher Winkelscharte, Gletscherbegehung (Steigeisen, Pickel) zum Einstieg des Klettersteiges - Detmoldergrat. Der Teil des Detmoldergrates vor dem Gipfelaufschwung ist seilversichert. Er ist mit "nagelneunen" dicken Stahlseilen und starken Felsankern versehen. Der Abstieg in südöstliche Richtung zum Rudolfstädterweg ist schlecht markiert. Hier wäre besser, gleich bei der erst Besten Möglichkeit, über den Gletscher zu gehen (Achtung Spalten) und sich in Richtung der "Steinernen Männer" zu halten. Die Scharte befindet sich bei einem großen Felsdorn (3 m Höhe) auf dem sich zwei verwitterte rote Punkte befinden. Der Abstieg über die Felswand unterhalb der "Steinernen Männer" ist anspruchsvoll (KSt B/C) und hochalpin. Die Seilversicherungen sind "uralt" und mit Vorsicht zu genießen. Am Wandfuß sind unbedingt Steigeisen anzulegen, die Verwendung eines Pickels erforderlich. Ebenso ist die Mitnahme eines Seiles für schwächere Bergsteiger anzuraten. Beim Abstieg über die sehr steile Eisflanke hatten wir den Vorteil, dass auf dem Eis noch eine etwa 40 cm dicke Firnschicht lag. Im August ist dieser Bereich zumeist soweit ausgeappert, dass Plankeis zum Vorschein kommt. Alles in allem eine schöne, hochalpine Tour. Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und alpine Bergerfahrung sind unbedingt erforderlich. Schmeisser H.
↑ nach oben