Druckansicht

Bella Vista Klettersteig


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Hohe Leier

Zielhöhe
2774m

Talort
Kolbnitz

Höhenmeter
575m

Gehzeit
5:00h

Schwierigkeit
(4 - C/D)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(5 Bewertungen)

Eröffnung
2003

Resumee
Rassiger und traumhafter Klettersteig mit wunderschönem Panorama. Der Steig sollte auf Grund seiner Länge und der erforderten Kraftanstrengung nicht unterschätzt werden. Ein Muss für alle Klettersteigfans.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 5 User gemacht:
cooper Manni-Fex Rock Biter Srajachjung tom77
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Talstation Reisseckbahn
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Reisseckhütte (2287 m)
Anfahrt
Über die Tauernautobahn Richtung Spital/Drau, Richtung Malnitz bis zum Talort Kolbnitz zur Reisseckbahn.
↑ nach oben

Wegverlauf Bella Vista Klettersteig

Zustieg
Entweder mit der Reisseckbahn (17 Euro, für AV-Mitglieder 15,50 Euro Hin- und Retour, Stand 7/05) bis zur Bergstation der höchstgelegenen Eisenbahn Europas (Fahrtzeit ca. 35min) und von dort noch ca. 10 Gehminuten zur Reisseckhütte. Oder zu Fuß vom Talort Kolbnitz bis zur Reisseckhütte ca. 4,5 Std. Von der Reisseckhütte entlang dem Staudamm und dem rot markierten Weg (Richtung HL = Hohe Leier), bis zum Wegweiser Bella Vista. Von dort nach links weiter über riesige Gesteinhalden zum Einstieg ca. 50min.
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Ein Klettersteig der schon gleich zu Beginn eine der schwierigsten Passagen beinhaltet, da der Einstieg keine Tritte aufweist ist enorme Armkraft gefragt. Hier geht es weiter über eine sehr glatte Platte zum Kamin (ca. 2600m). Vom Kamin gelangt man auf den Grat der Hohen Leier. Nun muss man über den ca. 1,4km langen, äußerst gut versicherten Grat zum Gipfel. Auf diesen 1,4km stößt sowohl auf einfache, kurze, unversicherte Stellen, als auch auf sehr schwierige, enorm kräfteraubende Passagen. Man gelangt während dem Steig zum Beispiel zu einer leicht überhängenden Stelle. Hat man bis zu dieser Stelle schon das eine oder andere Problem, sollte man die Möglichkeit des hier befindlichen Notausstiegs in Erwägung ziehen, denn es folgt eine weitere schwierige und sehr anstrengende Passage in Form einer senkrechten Platte, die es zu bewältigen gibt. Der Ausstieg kreuzt mit dem Normalweg von wo es noch ca. 10min zum Gipfel sind. Dauer ca. 2,5 Std.
Anstieg Höhenmeter
0m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Über den anfangs gesicherten und gut markierten Normalweg in ca. 1,75 Std. zurück zur Reisseckhütte.
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Bella Vista Klettersteig

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
Urgestein
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Tipp: Auf Grund der Vielzahl an Touren, die dieses Gebiet beinhaltet, empfiehlt sich eine 2 Tagestour mit Übernachtung auf der Reisseckhütte. Z. Bsp.: Bella Vista verbunden mit dem Großen Reisseck (2965m).
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Fotos 1,5-8: Astrid Hainz
Fotos 9,10: Horst Regitnig
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
24.11.2012
Aufrufe
16056
Interne ID
443

↑ nach oben

Fotos zu Bella Vista Klettersteig


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Bella Vista Klettersteig

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Wadlbeißer schrieb am 25.07.2017
Achtung!!
Hab die Steige nicht gemacht.Aber als Kenner des Gebietes und die Umständer der Reißeckbahn.Diese Bahn fährt NICHT mehr!!!!!!
Alternativen hiezu sind schwierig!!!
Srajachjung schrieb am 06.12.2011
Meine zweite Begehung im Alleingang am 30.8.2011 war leider bei Regen und Nebel und die Temperatur auf der hohen Leier am Gefrierpunkt.
Der Klettersteig wird sofort deutlich schwieriger und spannender, aber doch machbar mit entsprechend kompletter Ausrüstung, da der Steig fast optimal gesichert ist und man hat den Steig für sich alleine. Der feuchte Granit ist dann erheblich schlüpfriger und mit bella vista ist natürlich auch nichts!
Das Hauptproblem war sich beim Abstieg über den Normalweg im Plattenfeld nicht zu verlaufen.
Tipp: Beim Fahrkartenkauf der Reisseckbahn muß man im Tal die Uhrzeit der Rückfart fest buchen.
Ich habe länger gebraucht als gedacht, \" meine Bahn\" verpaßt, aber das Fahren mit der nächsten war kein Problem.
Andreas Koller schrieb am 10.10.2009
Klettersteig begangen Anfang Sept.2009: Zwar ist der Klettersteig auf den offiziellen Tafeln auch nur mit C bewertet, doch sidn die Schwierigkeiten doch ein wenig höher (vor allem wenn man den Steig mit anderen vergleicht, die höher bewertet sind). Das Einstiegswandl kann durchaus mit D (4,5 karabiner) bewertet werden, wird aber nie so empfunden, weil man da noch enügend Kraft hat. Umgehung hier weniger ratsam. Im Gratabschnitt gibt es noch eine Stelle, die sehr ausgesetzt und überhängend ist (ebenfalls D). Diese kann aber wirklich leicht im nicht mal ausgesetzten Felsen umgangen werden (dann max. II). Und kurz bevor der Steig am Grat leicht ausläuft (schon nach dem Notausstieg), muss an eine senkrechte Verschneidung klettern, die nur zu Beginn zwei tritthilfen aufweist => C/D (4 Karabiner).
Tom schrieb am 25.09.2008
Super Klettersteig. Die schwierigste Stelle ist gleich der Einstieg. Dieser kann aber leicht rechts umgangen werden. Auch die zweite C-Stelle kann umgangen werden. Bei der dritten müsste man über den Notausstieg etwas absteigen und dann über den wesentlich leichteren Normalanstieg zum Gipfel (auch mit Sicherungen) weitersteigen. Die wenigen nicht gesicherten Passagen stellen keine Probleme dar. Alles in allem eine tolle und prima abgesicherte Tour.
Harald Schwenk (Falter) schrieb am 08.09.2008
Dieser Klettersteig ähnelt sehr dem Steig auf das zwar nur 11 Km, aber eine halbe Tagestour entfernte Säuleck, ist aber etwas leichter, leider ist der Aufstieg vom Tal echt heftig, aber 99,9 % fahren ja eh mit der netten Reisseckbahn auf. Eine schöne und vielbegangene Grat-Tour dessen begehung absolut lohnend ist. Eine Erwähnung wert, ist die bestens geführte gemütliche und Preiswerte Reisseckhütte. Es grüsst die Begeher Harald Schwenk. (Teammitglied Klettersteig.de)
Wojtek schrieb am 03.09.2008
Nicht schwieriger und sehr schöner Klettersteig durch einen Grat. Schwierigste Stelle am Anfang könnte man ev. umgehen. Bilder (mit etwas Nebel, leider): wfs.cba.pl/Alpy08/Alpy08.html
Bredl Bruno schrieb am 23.07.2008
Weiterer Stützpunkt zu Bella Vista und Danielsberg ist die Kärntner Hütte (berghuettenurlaub.de) Viele Grüße Bredl
Christian Schmidt schrieb am 22.08.2007
Begangen am 13.08.2007, Bei Trockenheit grandiose Gratroute im mittleren Schwierigkeitsgrad, bei Nässe (bei uns ab der Hälfte Regen) sehr heikel auch im Abstieg, dann für Anfänger nicht empfehlenswert.
Paul Petutschnigg schrieb am 09.08.2007
Der Steig ist nicht wirklich "schwierig"! Eine schöne Tour die mit - wenn der Nebel zulässt - herrlicher Aussicht belohnt. Allerdings sollte wirklich bestes Wetter angesagt sein, da immer wieder Hochnebel die Sicht trübt (mir schon 3x passiert). Die Fahrt mit der Reißeck-Bahn ist für sich schon ein Erlebnis, wenn man keine Berührungsängste hat, denn man staunt nicht schlecht, wie viele Personen in die Schrägseilbahn hineingepfercht werden können.
Horsti Regitnig schrieb am 16.09.2006
Anfang September 2006 bei Kaiserwetter haben wir den Aufstieg gewagt. Die Schlüsselstelle befindet sich am Anfang, da ist ziemlich viel Kraft gefragt. Für jeden routinierten Klettersteiggeher bis zum D Schwierigkeitsgrad ist diese Tour ein echter Genuss. Vor allem der Tiefblick zu den Stauseen ist einfach gigantisch.
↑ nach oben