Druckansicht

ÖTK-Klettersteig


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Koschutnikturm

Zielhöhe
2136m

Talort
Zell-Pfarre (948 m)

Höhenmeter
860m

Gehzeit
3:30h

Schwierigkeit
(3 - B/C)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(7 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Der Klettersteig ist zwar sehr kurz, aber auf Grund des wunderschönen Panoramas sehr interessant.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 7 User gemacht:
fuchs17 rene60 Srajachjung cooper sagler kboomdani joecool
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Parkplatz Koschutahaus (1280 m)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Koschutahaus (1280 m) GPS 46.451763, 14.387256
Anfahrt
Von Ferlach Richtung Zell Pfarre bis zu einer Abzweigung nach rechts mit dem Hinweis "Mautstraße Koschutahaus". Die Maut von 4 € (2018) ist im Koschutahaus zu entrichten.
↑ nach oben

Wegverlauf ÖTK-Klettersteig

Zu diesem Steig sind uns noch keine Detailinformationen bekannt. Haben Sie diesen Klettersteig schon gemacht und können uns Informationen dazu liefern? Weitere Informationen finden Sie hier…
Zustieg
Vom Koschutahaus dem beschilderten und markierten Wanderweg in Richtung Koschutnikturm folgen. Nach dem Hubschrauberlandeplatz an der Baumgrenze rechts über ein Geröllfeld in Richtung der beiden Einstiege (1,25 h) aufsteigen. Die vom Schuttfeld aus linke Variante ist weniger Steinschlag gefährdet, dafür muss (darf) man über die Hängebrücke, wo sich am jenseitigen Ende die beiden Varianten vereinen.
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
-
Anstieg Höhenmeter
0m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
Abstieg
Als Abstieg bietet sich - je nach Aufstiegsroute - die andere Variante an.
Der ÖTK-Steig wird häufig als Abstieg vom Lärchenturm-Klettersteig begangen, was - gutes Wetter vorausgesetzt - die Lärchenturm-Tour um 2 Std. verlängert. Der Einstieg in den Abstieg findet sich bei GPS 46.44541, 14.40823.
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Nord
↑ nach oben

Übersichtskarte ÖTK-Klettersteig

GPS-Track/Höhenprofil ÖTK-Klettersteig

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
Zwerge brauchen auf der Hängebrücke eine Verlängerung für ihr Set.
Fluchtmöglichkeiten
Am Grat angekommen gibt es einen Abstieg zur slow. Seite.
Markierungen
Gut beschildert
Sicherungen
Gut.
Gesteinsart
Kalk
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Wer vom KS Lärchenturm über den Grat kommt und über den ÖTK absteigen will, findet den Einstieg in den Abstieg kurz vor dem Anstieg zum Koschutnik bei 46.44541, 14.40823.
Hintergrund
-
Urheberhinweise
übernommene Fotos: Cooper
GPS-Track: Werner Pointner
joecoole Bearbeitung
Anfängereignung
nein. Hochalpines Ambiente, und den Steig auch wieder absteigen, sollte man Anfängern eher nicht zumuten!
Letzte Änderung
01.10.2018
Aufrufe
14610
Interne ID
466

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Dreiländereck

Bereitgestellt durch: https://dreilaendereck.it-wms.com

↑ nach oben

Fotos zu ÖTK-Klettersteig


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu ÖTK-Klettersteig

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

joecool schrieb am 01.10.2018
Am 7.7.18 (im Abstieg vom KS Lärchenturm) war dieser schöne, trotz Hängebrücke traditionelle alpine Steig tadellos in Ordnung.
Srajachjung schrieb am 05.12.2013
Erstbegehung der alten Führe im Sommer 2001 bergauf und wieder runter da der Lärchenturm Klettersteig noch gar nicht existierte.
Die neue Variante bergab in Verbindung mit dem Lärchenturm zuletzt im Sommer 2011 begangen, ist nicht nur wegen der Hängebrücke die schönere und sichere Führe.
Der Weg über den vorgelagerten Turm ist deutlich weniger steinschlaggefährdet , wie der alte Weg direkt unter der Wand.
In Verbindung mit dem Koschutnikturmgipfel eine sehr schöne Tagestour, mit top Sicherungen und maximaler Schwierigkeit bis B auch anfängergeeignet.
aheu schrieb am 08.09.2012
Ich bin beide Anstiege am 28.08.2012 gegangen. Der Anstieg über den Fels zur Seilbrücke war noch ziemlich nass und rutschig, weil es in der Nacht geregnet hatte und hier der Fels mit Gras und Erde abwechselt. Dieser Anstieg ist etwas einfacher B als der andere Weg, wird aber kurz vor der Seilbrücke ziemlich ausgesetzt C.
Der zweite Anstieg weiter oben ist etwas kürzer, trocknet bei Nässe schneller ab, und ist etwas schwerer. Eine Senkrechte Passage ist aber mit Krampen gut abgesichert C.
Kurz oberhalb der Seilbrücke vereinigen sich beide Anstiege wieder und es folgt die Schlüsselstelle C+. An einer steilen Felswand quert der Weg ohne Stifte und Krampen ziemlich ausgesetzt leicht aufwärts. Ohne Drahtseil wäre hier der III+ Grad zu meistern. Oberhalb wird der Anstieg immer einfacher ( erst B dann A) und führt zur Grathöhe.
Von hier gehts links z.T über leichte Felsen ungesichert zum Koschutnikturm. Oder nach rechts mit Drahtseilpassagen B zur Breitenwand.
Carsten schrieb am 25.07.2010
Sind den Steig am 21.7.2010 als Abstieg zum Lärchenturmklettersteig gegangen. Sicherungen alle neu und top. Man kann entweder im Abstieg über die Hängebrücke auf den der Wand vorgestellten Pfeiler und dort dann weiter nach unten. Oder wer die Hängebrücke nicht mag, einfach an ihr vorbei ohne darüber zu gehen und an der Wand nach unten. Beide Varianten sind durchgesichert. Für alle die den Steig im Aufstieg begehen, bedeutet das, entweder am Pfeiler direkt einzusteigen, oder dort vorbei und einfach weiter das Geröllfeld (das im Zustieg aber sehr mühsam ist) nach oben bis zur Wand und den dortigen Einstieg benutzen. Wer nur den ÖTK-Steig (ohne Lärchenturmklettersteig) begeht, muss ihn ohnehin auch wieder im Abstieg nehmen. Dann empfiehlt es sich einfach mal beide Varianten auszuprobieren. Ach ja: Die Sicherung der Hängebrücke ist recht hoch angebracht. Bei kleineren Gehern empfiehlt sich ein Klettersteigset, das lang genug ist, um das Sicherungsseil mit den Karabinern zu erreichen. Oder man verlängert ein kurzes Set mit einer Bandschlinge. Schwierigkeit würde ich mit B/C angeben.
holxeaustria schrieb am 28.06.2010
hallo bergfexe, ich darf ganz kurz die eintragung von hubert b vom aug09 korrigieren, nicht dass ich klug bin, aber ich kenne den steig seit über 20 jahren, beide anstiege zum ötk steig sind neu angelegt, der linke (nödlicher und tiefer) mündet oben in die hängebrücke, der rechte, auch neu bis deutlich über die brücke hinweg, liegt jetzt hart links an der kante, neben dem ursprünglichen verlauf, der alte bis 2006 verlaufende steig war deutlich im steinschlag und man kann noch reste der versicherung erkennen, es gab eine steilstufe zwischen drin, erst oberhalb des "rastplatzes" (kleine holzbank) treffen alter und neuer weg zusammen, die letzten meter gemeinsam über stufen zum grenzkamm, mfg und berg heil holxe
Andreas Koller schrieb am 15.05.2010
Steig begangen am 14.05.2010 Ich muss Hubert BIedermann recht geben. Der neue ÖTK-Steig auf den Koschutnikturm ist mit C zu bewerten und weist mit der Hängebrücke eine Attraktion auf. Auf dem steilen Schuttfeld im Zustieg liegt noch viel Schnee (Steigeisen kein Luxus), in der oberen Rinne nach der Hängebrücke ebenso.
Hubert Biedermann schrieb am 28.08.2009
Es bestehen sowohl der alte als auch der neue ÖTK Steig nebeneinander. Der Zustieg zum neuen ÖTK Steig erfolgt tiefer (etwas 1890m) nördlich der alten Einstiegsstelle. Beide Steige sind sicherungstechnisch in Top-Zustand. Der neue Steig ist attraktiv, sehr schön angelegt und mündet über eine Hängebrücke in den alten ÖTK Steig. Der neue Steig ist mit "C" zu bewerten. Aufstieg über den "Neuen" dann zum Gipfel und Abstieg über den "Alten" sind eine sehr schöne Runde.
Hubert Biedermann schrieb am 28.08.2009
die fehlende email adresse zu vorhergehendem Kommentar
Paul Petutschnigg schrieb am 15.06.2009
Bin den Steig am 14.06.2009 abgestiegen (vom Lärchenturm kommend) und war über den neuen Routenverlauf überrascht. Die Hängebrücke ist top! Da muss man einfach drüber! Der Steig ist sehr schön angelegt, allerdings ist der Zustieg bzw. Abstieg über das Schotterfeld echt mühsam. Den Steig geht man am besten, wenn sich nicht zu viele Leute drauf tummeln, weil man leicht lose Steine lostritt.
helmut schrieb am 27.09.2007
Bin am 23.09.07 in der Koschuta unterwegs gewesen. Die Einstufung für den Lärchenturm dürfte der Schwierigkeit gerecht werden (wenn nicht sogar zu schwer eingestuft) jedoch finde ich die Einstufung für den ÖTK-Klettersteig auf den Koschutnik-Turm nicht richtig. Da gehört wohl der Schwierigkeitsgrad etwas nach oben verlegt! Vor allem sieht er zur Zeit noch etwas unfertig aus, da stabile Tritte fehlen (Keine Eisen, jedoch kleine Trittmöglichkeiten die mit Erde gefüllt sind und damit bei Feuchtigkeit keinen Halt bieten. Obendrein gibt´s auch noch etwas "Luft" unter den Füßen!). Lt. Auskunft bei der Hütte wird auch noch am endgültigen Aussehen gebastelt.
↑ nach oben