Druckansicht

Via Örfla


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Örflaschlucht

Zielhöhe
710m

Talort
Götzis (448 m)

Höhenmeter
270m

Gehzeit
2:15h

Schwierigkeit
(4 - C/D)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(22 Bewertungen)

Eröffnung
2000

Resumee
Die Schönheit der Tour liegt hier eher in der Natur als im Klettersteig. Der Steig ist technisch unproblematisch aber sehr glitschig bei Nässe. Der Örfla kann nicht mit dem Kessi oder Kapf in der Nähe mithalten.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Parkplatz beim Schwimmbad in Götzis bzw. Ringsportzentrum West
Ausgangspunkt GPS
Hütten
-
Anfahrt
Von Bregenz nach Götzis, dort Richtung Götznerberg bis zum Parkplatz beim Schwimmbad.
↑ nach oben

Wegverlauf Via Örfla

Zustieg
Vom Parkplatz aus hört man schon den Bach dem man dann am Freibad entlang immer folgt. Nach einiger Zeit überquert man über eine Brücke nach rechts den Bach und folgt diesem auf der rechten Seite. Kurz darauf kommt eine 2. Brücke die wir überqueren und direkt geradeaus dem Pfad zunächst nach oben dann wieder nach unten zur 3. Brücke folgen die wir ebenfalls überqueren. Nach rund 25 Metern verlassen wir den nun nach links führenden Weg und laufen direkt weglos zu der vor uns liegenden Steilstufe. Vor dieser stehend, überqueren wir den Bach nach rechts und steigen den Trittspuren folgend ca. 5 Meter nach oben um dann weiter den Steinmännchen und Trittspuren zu folgen. Ab jetzt folgen wir immer dem Verlauf des Baches bis wir nach rund 25 Minuten auf einen großen Felsblock unter dem der Bach hervorkommt stoßen. Hier gehen wir Rechts den Block hinauf um nach weiteren 4 Minuten zum Einsteig des Klettersteigs zu gelangen.
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Der Klettersteig verläuft gut gesichert durch die Örflaschlucht. Nach etwa 5 Minuten müssen wir den Bach wieder nach links überqueren um dann steil über Wurzeln nach oben zu steigen um wieder an das Seil zu gelangen. Hier und da hört das Seil auf und man folgt den Trittspuren bis plötzlich wieder ein Seil auftaucht. Die Schwierigkeit bewegt sich hier im Bereich von 2 - 2,5 Karabinern. Was die Sache etwas unangenehm macht, ist die Nässe und der Schmutz den man an den Schuhen hat. Nach rund 25 min und 50 Hm endet der Steig wieder an dem schon so oft genannten Bach den wir nun abermals nach rechts überqueren müssen um zu der 30 Meter hohen Finalwand, der Schlüsselstelle zu kommen. Hier angekommen stellt man fest, dass die Sicherung erst rund 2,5 Meter überhalb des Einstiegs in die Felswand beginnt, die es nun gilt im Free Solo zu erklimmen um an den ersten Bügel zu kommen (Schwierigkeit 3 -3,5). Ab hier geht es wieder gut gesichert weiter bis wir nach ungefähr 30 Hm den Ausstieg im Wald erreichen.
Anstieg Höhenmeter
0m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Vom Ausstieg des Klettersteigs kommend halten wir uns immer rechts und folgen der weiß-rot-weißen Markierung. Am Schild "Götzis" biegen wir rechts ab und folgen ab hier der gelb-weißen Markierung und der Beschilderung Örflaschlucht. Nach einiger Zeit erreichen wir wieder die 2. Brücke von der entgegengesetzten Richtung und folgen dann wieder, dem auch schon beim Zustieg genommenen Weg, zurüch zum Parkplatz.
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Via Örfla

GPS-Track/Höhenprofil Via Örfla

 
 

Video

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Nicht nach Regenfällen oder gar Unwettern begehen. Es ist ratsam, dass es etwa eine Woche vorher nicht geregnet hat, da sonst der Zustieg als auch der Klettersteig selber außerordentlich glatt sind. (Nur mit gutem Schuhwerk begehen)
Hintergrund
Errichtet 2000
Urheberhinweise
übernommene Fotos: Udo (Team), Stephan Tögel
Topo: Stephan (Team)
GPS-Track: Werner Pointner
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
11.11.2014
Aufrufe
22383
Interne ID
22

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Damülser Mittagspitze

Bereitgestellt durch: https://archiv.vol.at

↑ nach oben

Fotos zu Via Örfla


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Via Örfla

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Bergblumenwiese schrieb am 04.07.2015
Waren Ende Juni (am 20.6.)nach viel Regen dort. Entsprechend stark war das Hochwasser, was die vielzähligen Bachüberquerungen natürlich mordsspannend machte...
Auch die Steine und Klettersteigstellen waren entsprechend schlüpfrig. Aber wir waren mental darauf vorbereitet, deshalb war's nicht schlimm. Komischerweise war die Ausstiegswand total trocken. Anschließend weiter zu Kapf und Kessi, dank Marlenes nichtklettersteigbegeistertem Mann mit Privattaxi ab dem Ausstieg am Kirchbrunnen. Da wurden wir schon mit Getränken und Kuchen erwartet - was für ein Service... Danke Dietmar!
nili schrieb am 14.09.2013
Bin den Steig am 3.9.13 gegangen. Er ist offen und gut begehbar. Der Einstieg ist ziemlich lang dem Flußlauf entlang aufwärts. Der erste Teil des Steiges ist eher älteres Semester (Schleppseil, etc.), die Abschlusswand ist jedoch einwandfrei und gut machbar.
cschnell schrieb am 25.09.2012
War Anfang August 2012 am Steig und habe auch nicht gesehen, dass er gesperrt wäre.
joe535 schrieb am 08.07.2012
War heute am Steig (8.7.2012) und von gesperrt hab ich nichts gesehen..

Finde den Steig eher etwas als eine Kombination aus Abenteuer-Wanderung und Klettern. Aber im Flussbett rumlaufen wo man sich immer schön abkühlen kann hat schon was. Über Stock und Stein.. In der Tat ist der Steig gut versteckt und man muss einfach stur weiter gehen, ich dachte auch einige Male, ich sei falsch abgebogen :-) Aber die gelegentlichen \"Steinmännchen\" zeigten mir dann wieder den Pfad.
Thomas Falkenberg schrieb am 30.07.2009
Begehung: 30.07.09 Der Bach scheint zur Zeit Niedrigwasser zu haben (habe keine nassen Schuhe bekommen). Der Klettersteig ist eigentlich nicht schwer zu finden, man darf einfach die Hoffnung nicht aufgeben und wie von Matthäus beschrieben dem Bachlauf auf glitschigen Pfaden folgen, bis es nicht mehr weiter geht... Die Seile sind in 4 Abschnitte mit Unterbrechungen angelegt. 1. rechte- 2.+3. linke- und 4. wieder rechte Bachseite. Gruß Thomas
reinhard schrieb am 28.06.2008
götzis ist nicht im bregenzerwald sondern im rheintal - das gilt auch für den via kessi und via kapf lg. reinhard
Matthäus schrieb am 19.08.2005
Hey Wir haben vor paar tagen (Aug 2005) den Klettersteig gemacht. Erst mal ein Kommentar zum Zustieg. Der Zustieg ist relativ schwer zu finden. an der Stelle, an der sich der Bach gabelt geht man links ueber einen kleinen block zunaechst etwas von Fluss weg. Danach wieder zum Fluss den Block runter (10m) dort findet man eine weitere Bruecke. Hat man diese Bruecke gefunden, muss man ueber die Bruecke und dann gleich wieder ueber den Fluss auf die rechte seite. Dort sind ein paar ausgetrampelte stellen und es geht erstmal 5m steil rauf. Danach einfach dem Weg folgen, falls man das weg nennen kann es ist mehr ein trampelpfad. Aber ist fast nicht zu verfehlen einfach IMMER den Fluss entlang dabei laeuft man fast im Bachbett. Zuerst denkt man man sit zu weit gelaufen aber dass ist nicht moeglich. man laeuf wirklich direkt auf den Kletttersteig zu. Es geht aber schon ca 1 Stunde am Bach entlang. Irgendwann kommt man zu nem riesiegen steinblock unter dem der Bach durchlaeuft. Dort geht der Weg nach rechts auf den Block und danach noch ein paar meter, dann faengt der steig an (auf einer kleinen anhoehe). Der Steig selber ist sehr schoen. Aber bei naesse ziemlich glitschig. An paar stellen hoert er einfach auf, und man denkt "wars das etwa schon" aber man folgt einfach dem anliegenden weg und schon geht der steig nach ein paar metern weiter. Sind glaube ich 2 oder 3 laufstellen ohne sicherung. Am ende muss man nochmals ueber den Fluss und dann sieht man die 30m hohe Wand. bei der die Sicherung allerdings erst 2,50m hoch anfaengt also mus man ca. 2 m free solo hinauf, wobei die ersten 2 meter gut zu klettern sind (schwierigkeit 3 oder 3+) danach sind die restliche wand Sicherungen da. Der Klettersteig sit TOP gesichert. neue Stahlseile und gute sicherungen in vernuenftigen Abstaenden. Im grossen und ganzen sehr schoener Steig. aber wie gesagt bei naesse sehr glitschig. Auch der Zustieg ist bei naesse sehr glatt und Schlammig (GUTE SCHUHE). gruss Matt
↑ nach oben