Druckansicht

Speer-Nordwandsteig


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Speer

Zielhöhe
1950m

Talort
Kaltbrunn (441 m)

Höhenmeter
770m

Gehzeit
3:30h

Schwierigkeit
(2.5 - B)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(6 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Attraktiver Klettersteig auf Nagelfluh-Gestein. Nicht bei Nässe oder Altschnee begehen.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 6 User gemacht:
BLR schroff JoBo Nils Jörg Maulwurf
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Parkplatz Mittlerwengi (1180 m. ü. M)
Ausgangspunkt GPS
47.1925121452728 / 9.10457611083984 (WGS84, mehr Infos + Navi-Datei...)
Hütten
Alpwirtschaft Ober Rossalp (1569 m.ü.M)
Anfahrt
von Kaltbrunn in Richtung Schänis/Glarus/Chur bis zur Brücke über den Steinenbach (beim Restaurant Brüggli). Nach dem Steinenbach links abbiegen und den Berg hoch bis zum Fahrverbot. Auf dem Parkplatz Mittlerwengi kann man das Auto abstellen.
↑ nach oben

Wegverlauf Speer-Nordwandsteig

Zustieg
Ab dem Parkplatz Mittlerwengi folgt man den gelben Wegweisern. Über die Ober Rossalp gelangt man an den Fuss des Speers (01:20 h).
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Der Speer besteht aus geschichtetem Molassegestein (Nagelfluh) mit wechselnden Fels- und Grasbändern. Sicherungsseile gibt es nur an den Felsbändern. Der Fels ist nicht allzu steil, dank der Beschaffenheit des Nagelfluhs kommt der Steig fast ohne Eisen aus. Im oberen Drittel stösst man auf einen kleinen Eisensteg, der kriechend zu überwinden ist. Auf der Spitze erreicht man eine kleine Kanzel mit Panoramatafeln (00:35 h).
Anstieg Höhenmeter
250m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Auf dem Grat in Richtung Bütz ist an einer Stelle nochmals ein kleines Sicherungsseil installiert. Der Abstieg zum Bütz erfolgt auf rolligem Kies, hier ist Vorsicht geboten. Man kann zwar kaum abstürzen, aber unsanft auf dem Hintern landen. Beim Bütz kann man nach links zum Chüemettler abzweigen oder nach rechts zur Mittlerwengi zurückgehen (01:40 h)
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Speer-Nordwandsteig

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Der Speer-Kletterweg lässt sich mit der Besteigung des Chüemettler verbinden. Die Grasbänder sind bei Nässe und Altschnee gefährlich. Die wenigsten Leute sichern sich am Speer mit einer Klettersteigausrüstung. Es ist aber sinnvoll, einen Helm zu tragen. Früh morgens kann man häufig Steinböcke am Speer beobachten.
Hintergrund
Der Speer-Kletterweg wurde in den Jahren 1968/69 in Fronarbeit durch Mitglieder der St. Galler Wanderwege und der SAC-Sektion Toggenburg erstellt.
Urheberhinweise
Fotos 1,3-8 und Beschreibung: Stephan
Fotos 9-11: Philippe Bazire
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
26.09.2009
Aufrufe
16220
Interne ID
846

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Ebenalp im Appenzeller Land (1644m üdM)

Bereitgestellt durch: https://www.ebenalp.ch

↑ nach oben

Fotos zu Speer-Nordwandsteig


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Speer-Nordwandsteig

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Maulwurf schrieb am 20.10.2017
Angeschrieben ist er als Kletterweg, und damit ist die Richtung auch korrekt beschrieben: Kein reiner KletterSTEIG, sondern ein WEG auf dem auch geklettert werden muss.

Na ja, ehrlich gesagt ich war schon ganz froh um mein KS-Set, auch wenn ich damit etwas overpowered aussah. Die Seile waren mir manchmal ein wenig zu hoch angebracht, und manch ungesichertes Klettern hätte ich mir lieber erspart. Aber man will ja üben … Was mir aber auf jeden Fall auffiel war, dass ich oft sehr hoch antreten musste, auch in den ungesicherten Passagen. Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und ein Gefühl für den herrlich soliden Nagelfluh sollten also vorhanden sein.

Aber insgesamt ist der Kletterweg abwechslungsreich und schön, und die Aussicht nach Norden ist auch gut. Nur der Gipfel, der wollte mir nicht so recht schmecken. Gar zu viele Menschen hatte es dort ...
Tino schrieb am 15.08.2017
Wanderweg mit ein Paar Seilen. Der Steig ist noch wie vor 25 Jahren und dazumal machten wir diesen auch ohne Klettersteigausrüstung. Das währe ja alles ok ich würde max als B bewerten.
Nun alles wie gelesen aber der Abstieg war uncool. Viel Geröll Steine und der schlechte ausgewaschener Weg bis wieder zum Wängibach dann erst wird's wieder besser.
Fazit. Die Aussicht auf dem Speer war wirklich super der Rest nicht, Aufstieg war ok, Abstieg nicht nochmal. Drum vielleicht ist der Weg besser von der Ebnat Kappel Seite.
Philippe schrieb am 16.10.2007
14 Oct 2007. Ideal conditions very dry. Super tour although the climbing on the "Molassestein" is not my idea of fun, I prefer granit or limestone. Not to be climbed in wet weather or after rainfall
Leander Schädler schrieb am 15.07.2005
Talort Kaltbrunn ist auf der Zürichseeseite (westseite) Ebnat Kappel befindet sich im Toggenburg (ostseite). 3. Juli 2005 Autofahrt via Kaltbrunn zu Parkplatz Wengi ca 1090m Ab hier Richtung Rossalp. Wegzeiger. markiert. Nach Süden ausholend weiter auf markiertem Weg, dann zurück nach Norden, unterhalb des Nordgratausläufers vom Speer. Kleinen hölzernen Wegweiser Kletterweg oder Klettersteig beachten. Der Weg führt auf den Nordgrat mit dem Hauptwegweiser. Hier ist Kletterweg angegeben - blau weiss markiert. Ca. 1 1/2 bis 2 Stunden ab Parkplatz. Jetzt beginnt der Klettersteig. Sehr gut eingerichtet. Kinder und Ungeübte sichern. Vorsicht: Nach Regen bleibt der Steig lange nass und glitschig. Der Zustieg ist schmierig! Gehpassagen im Steig sind ebenfalls nass und schmierig. Für den Steig ca. 30 bis 45 Minuten.
↑ nach oben