Druckansicht

Riederklamm-Kettersteig



Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Riederklamm

Zielhöhe
1450m

Talort
Gerlos - Ortsteil Ried

Höhenmeter
200m

Gehzeit
2:30h

Schwierigkeit
(5.5 - E)

Team-Bewertung

Eröffnung
-

Resumee
Der Klettersteig ist in den letzten Jahren mehrfach erweitert worden. Inzwischen handelt es sich um eine lohnende Halbtagstour, die eine Anreise aus dem Zillertal bis in das Gerlostal rechtfertigt. Zu dem ursprünglichen unteren Teil, der aus einer Einstiegswand mit drei Routen (B/C bis C/D), Seilbrücke und Aufschwung besteht, ist ein oberer Teil mit langer Hängebrücke und anschließendem Finale hinzugekommen, das auch eine Extremvariante (E) enthält.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Gemeinde Gerlos (Ortsteil Ried). Am besten direkt an der Bundestraße (Gerlos Straße) neben dem Bach in Höhe von Hausnummer 123 parken. Alternativ gibt es in Gerlos auch ein Parkhaus.
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Gasthöfe in Gerlos
Anfahrt
Aus dem Zillertal oder dem Salzachtal auf der B165 (Gerlosstraße, Gerlos Straße bzw. Gerlospassstraße) bis in die Gemeinde Gerlos (Ortsteil Ried)
↑ nach oben

Wegverlauf Riederklamm-Kettersteig

Zustieg
Vom Parkplatz am Bach neben der Landesstraße 165 in Höhe von Hausnummer 123 eine schmale asphaltierte Straße bergaufwärts bis zu einer Staumauer (Wehr) gehen. Hier befindet sich eine erste Infotafel. Anschließend rechts über Wiesenwege bis zu einer Metallplattform aufsteigen. Dort befinden sich die verschiedenen Einstiegsrouten.
Zustieg Höhenmeter
50m
Zustieg Zeit
0:15h
Anstieg
Unterer Teil

Die Einstiegswand (ausgehend von der Metallplattform) bietet 3 Möglichkeiten:

1) Die Hauptroute beginnt ganz links. Es ist die leichteste Variante. Sie führt schräg nach links oben (bis B/C). Bei einer Verzweigung kann der Klettersteig über eine leichte Seilbrücke fortgesetzt oder nach rechts hinauf (erdig, A/B) zur Wiese hin verlassen werden. Hier erreicht man auch den Ausstieg der beiden anderen Varianten und kann in wenigen Minuten zum Einstieg zurückkehren, um eine andere Einstiegsvariante auszuprobieren oder zum Parkplatz abzusteigen.

2) Die mittlere Variante ("Wasserfall-KS") führt direkt über die steile Wand ca. 30-40 hm nach oben. Da hier die Klammerabstände weiter sind, liegt die Schwierigkeit schon von Beginn weg durchwegs bei etwa C - an einem leicht überhängenden Wandstück wird kurz auch die Schwierigkeit C/D, vielleicht sogar D, erreicht. Am Ende des Stahlseils geht es links entlang über ein Stahlseil (erdig, A/B) hinab zur Hauptroute oder rechts zur Wiese. Hier kann man in wenigen Minuten zum Einstieg zurückkehren, um eine andere Einstiegsvariante auszuprobieren oder zum Parkplatz abzusteigen.

3) Die Variante im rechten Wandteil („Weiße Wand-KS“) ist mit sehr vielen Klammern versichert. Die Schwierigkeit verbleibt dadurch bei B/C, auch wenn die Route sehr steil verläuft. Am Ende des Stahlseils geht es links entlang über ein Stahlseil (erdig, A/B) hinab zur Hauptroute oder rechts zur Wiese. Hier kann man in wenigen Minuten zum Einstieg zurückkehren, um eine andere Einstiegsvariante auszuprobieren oder zum Parkplatz abzusteigen.

Nach der Einstiegswand wird die Hauptroute über eine leichte Seilbrücke fortgesetzt. Nach leichter Querung erfolgt noch ein Aufschwung (max. B/C). Hier endet der untere Teil. Rechts entlang geht es zum Einstieg oder zum Parkplatz zurück. Links entlang steigen wir weiter auf einem Waldweg zu dem oberen Teil hinauf (rot-weiße Markierung).

Oberer Teil

Der obere Teil beginnt mit einer abdrängenden Querung, setzt sich mit einem schönen Aufschwung fort (B/C) und streift im Ausstieg fast die Schwierigkeit C. Es schließt sich eine 70 m lange Hängebrücke an. Nach einer längeren Querung (kurz C) gelangen wir zum Finale: Entweder eine leichte (wackelige) Sprossenleiter (B) oder ein extremer Aufstieg mit deutlichem Überhang und nur vereinzelten Bügeln (E). Nach kurzer weiterer Querung (max. C) steigen wir nach oben aus dem Klettersteig aus.
Anstieg Höhenmeter
150m
Anstieg Zeit
1:45h
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
Abstieg
Von jedem der möglichen Ausstiegspunkte tendenziell rechts halten und auf dem markierten Weg in wenigen Minuten zurück zum Einstieg und weiter zum Parkplatz folgen.
Abstieg Höhenmeter
200m
Abstieg Zeit
0:30h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Süd, Südwest
↑ nach oben

Übersichtskarte Riederklamm-Kettersteig

GPS-Track/Höhenprofil Riederklamm-Kettersteig

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
Evtl. Rastschlinge
Fluchtmöglichkeiten
Mindestens 3 Ausstiegsmöglichkeiten: nach Einstiegswand, nach unterem Teil, nach Hängebrücke
Markierungen
-
Sicherungen
Gut gesichert, Material in gutem Zustand.
Gesteinsart
Kalk
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Infos: https://www.zillertalarena.com/gerlos/sommer/sommer-erlebnisse/erlebnisgarten-riederklamm/

Die Schwierigkeit der 4 Kletterrouten (Naturfels mit bunten Plastikgriffen) oberhalb der Plattform reicht von 4 bis 6-.

Flying-Fox kann nur im Rahmen einer geführten Tour genutzt werden.
Hintergrund
-
Urheberhinweise
GPS-Tracks: Daniel Rieser
Beschreibung überarbeitet (03/22): Kletterzwergin
Anfängereignung
Unterer Teil (Hauptroute): ja
Letzte Änderung
28.03.2022
Aufrufe
15824
Interne ID
1946

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Bergstation Hohe-Salve Gondelbahn (Söll)

Bereitgestellt durch: https://www.hohe.salve.at

↑ nach oben

Fotos zu Riederklamm-Kettersteig


von tom77
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Riederklamm-Kettersteig

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Kletterzwergin schrieb am 11.04.2022
Begangen am 19.03.22
Mit den mittlerweile 3 Teilen ist der Klettersteig zu einem ganz tollen Ausflug geworden.
Außerdem hatten wir Spaß mit Schnee im Zustieg, Schnee im Klettersteig und Schnee im Abstieg. Im Abstieg konnten wir durch die große Schneedecke den Rückweg anfangs nicht gleich finden, deshalb sind wir einen Teil des Klettersteiges wieder abgestiegen. Später ging es dann aber auf dem normalen Wanderweg weiter abwärts.
Alle Sicherungen waren in perfektem Zustand.
Haubentaucher schrieb am 03.10.2021
Das parken ist etwas schwierig. Es gibt wohl ein Parkhaus in Gerlos, wir haben 100m vor Einstieg des Steiges auf einer Wiese geparkt.
Der Steig hat seit 2020 eine kurze Variante, die mit E bewertet wurde.
Kletterzwergin schrieb am 15.03.2020
Begangen am 09.03.2020 nach einer kleinen Schneeschuhtour im Zillertal
Ich war schon lange nicht mehr da und ziemlich überrascht - es gibt neuerdings eine geniale Hängebrücke in großer Höhe über der Klamm am Ende. An vielen Stellen im Steig konnte man wunderschöne Eiszapfen bewundern. Insgesamt war der KS ziemlich erdig, aber das war nicht schlimm.
Der C/D-Einstieg hat wieder viel Spaß gemacht.
Der Zu-und Abstieg erfolgte noch komplett im Schnee.
Alle Sicherungen waren in einwandfreiem Zustand.
scheiss_die_wand_an schrieb am 14.07.2018
Im Anschluss an Gerlossteinwand besucht. Uns erschien der Kletterpark als sehr "hidden". d.h. wir hatten erst Probleme, ihn zu finden. Geparkt haben wir schließlich am Platz mit den Hinweisen auf einen Hochseilgarten. Zunächst kann man schattig auf der anderen Bachseite bis zur nächsten Brücke gehen. Dann sieht man die Klamm schon, aber es sind an der Straße keine Schilder zu erkennen.

Wir haben nur die Einstiegswand via Nr 2 (C/D) gemacht wegen aufziehenden Gewitters. Mir erschien es sehr kraftorientiert, die Bewertung ist auf jeden Fall gerechtfertigt.

Die Kletterrouten mit Kunstgriffen am Naturfels sind natürlich kurios ;-)
Q227 schrieb am 27.08.2016
Sehr schön zum anfangen, oder als Wiederauffrischung zu Begin des Urlaubs, wenn man zu Hause keine Trainingsmöglichkeiten hat. Die 4 Abschnitte sind schön zu gehen, und der Obere Teil (Abschnitt 4)dient gerne als Verlängerung der 3 Unteren (1,2,+3).
In Verbindung mit einem Ausflug an den Durlasboden Stausee (Bademöglichkeit) in der Nähe ein perfekter 1. Urlaubstag.
Wadlbeißer schrieb am 01.05.2015
Begehung am 19.04.2015
Eines vorweg.Der Hinweis auf den Kletterhelm an der Tafel,sollte man unbedingt beachten.Vor allem wenn Kletterer in der Wand sind!!
Begangen wurde der linke Teil von den 3 Steigen.Zum Teil muss hier auf Reibung geklettert werden.Das heißt,gegen das Seil stemmen und sich an diesem hochziehen.Wobei die Schuhe auf Reibung an den Felsen gedrückt werden.An und für sich kein großes Problem.Wenn der Felsen trocken ist.Bei feuchtem- nassen Fels kann es etwas schwieriger werden.Kalkgestein schmiert wenns nass ist.
Wenn Kinder mit.Empfiehlt es sich,ein kurzes Seil und HMS Karabiner mitzunehmen.Um eventuell von oben zu sichern.
Sonst ist der Steig stellenweise ziemlich Eisenlastig.
Aber doch schön zu klettern und gut versichert.Vor allem die Seilbrücke ist sicherlich für Kinder oder Einsteiger ein Höhepunkt.
Vorsicht ist am grünen Zwischenstück geboten.Wenn nass,ist es hier rutschig.
Ist sicherlich einen Abstecher wert.Schon wegen dem tollen Bergpanorama nach dem Ausstieg.

Etwas bizarr finde ich die künstlichen Griffe im Felsen.
joecool schrieb am 14.11.2014
(Begehung am 4.10.14) Mit Bergführer und zusätzlicher Seilsicherung sind KS Wasserfall auch für erwachsene Anfänger, KS Riederklamm und KS Weiße Wand auch für jüngere Kinder möglich. Ansonsten warne ich trotz der Kürze der Anstiege davor, die Schwierigkeiten zu unterschätzen. Meine Einschätzung: KS Weiße Wand (C) - längere senkrechte Passagen, Trittabstände für Erwachsene. KS Wasserfall (D): geht z.T. nur mit Kraft, Wand antreten und Hochziehen am Seil; oben schwer umzuhängen, nichts für Kinder! KS Riederklamm (C): im mittleren Abschnitt mehrere Stellen C, davon 2 Passagen von je ca. 3 m leicht überhängend; Abstände nicht immer kindgerecht; im oberen Abschnitt 2 Stellen C+. Kurzweiliges Nachmittagsprogramm: die Klamm liegt vormittags im Schatten.
Fußballfan schrieb am 23.10.2013
Wir (2 Erw. und 2 Kinder im Alter von 9 und 11) sind den Klettersteig sm 07.10.2013 begangen. Auch für die Kids (1,43 m und 1,47m) war der Klettersteig ohne größere Probleme machbar. Allerdings haben wir für die Begehung 1h 20min gebraucht. Insgesamt ein netter kleiner Steig, der sich auch gut mit einem der im Zillertal liegenden talnahen Steigen (Huterlaner, etc.) zu einem Tagesprogramm erweitern lässt.
tom77 schrieb am 24.06.2013
Ich habe mir die neuen Klettersteige in Riederklamm nach der Begehung der Gerlossteinwand am 19.6.2013 noch kurz angeschaut. Es handelt sich dabei um eine Art Klettersteigpark - wohl v.a. um geführte Gruppen an das Thema Klettersteig heranzuführen. Neben Kletterrouten gibt es in der steilen ca. 30-40m Einstiegswand 3 verschiedene Klettersteige im Schwierigkeitsgrad B/C, C/D und B/C. Der eigentliche Riedersklamm-KS setzt sich dann noch über 2 Passagen (max. B/C) (siehe Beschreibung) nach oben hin fort. Insgesamt eine nette Steiganlage die man bei Gelegenheit gut "mitnehmen" kann bzw. auch gut geeignet als Anfängerklettersteig - allerdings sicher keine größere eigenständige Klettersteigtour die eine längere Anfahrt rechtfertigen würde.
↑ nach oben