Druckansicht

Donnerkogel Klettersteig (Intersport-Klettersteig)


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Großer Donnerkogel (2054m)

Zielhöhe
2054m

Talort
Gosau (736 m)

Höhenmeter
600m

Gehzeit
4:45h

Schwierigkeit
(4 - C/D)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(12 Bewertungen)

Eröffnung
2002

Resumee
Landschaftlich sehr schöner KS mit Blick auf den Dachsteingletscher, Gosaukamm und Gosausee. 2017 wurde der Steig um eine spektakuläre lange Hängeleiter ergänzt die man auf alter Wegführung auch noch umgehen kann. Der Mittelteil mit den vielen erdigen Passagen der durch die zwangsweise Verlegung des Steiges vom kleinen Donnerkogel notwendig geworden ist mag dem einen oder anderen etwas langatmig erscheinen - spätestens der spektakuläre Schlussanstieg und das Panorama entschädigen dafür jedoch völlig.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Bergstation Gosaukammbahn (1483 m)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Gablonzerhütte (1550 m)
Anfahrt
Über die B166 vom Hallstädter See nach Gosau, dort in südlicher Richtung zum Vorderen Gosausee (Parkplatz Talstation Gosaukammbahn (930 m)
↑ nach oben

Wegverlauf Donnerkogel Klettersteig (Intersport-Klettersteig)

Zustieg
Von der Bergstation Gosaukammbahn Beschilderung "Gablonzer Hütte" folgen; von dort Beschilderung "Klettersteig" über Bergwanderweg zu einem Sattel im Bereich Törleck. Hier eine schöne Übersichtstafel wo man am besten auch schon das Set anlegt. Zum Einstieg wenige Meter kurz absteigen.
Zustieg Höhenmeter
150m
Zustieg Zeit
0:30h
Anstieg
Der erste Teil beginnt mit einer Querung über die man bald mit der steilen "Kaiserverschneidung" C/D die erste Schlüsselpassage und einen gewissen Gradmesser erreicht. Wirklich schwerer wird der Steig auch weiter oben nicht mehr. Allerdings sollte man diese Passage schon gut beherrschen um auch an dem insgesamt doch recht langen Steig auf der steilen Schlusspassage zum Gipfel noch Spaß zu haben. Über leichtere durchwegs schöne Passagen (Leitern) erreicht man Abschnitt 2 "Es lebe die Jagd" die der Steigverlegung (siehe Hintergrund) geschuldet ist, hier wird der Gipfel des kl. Donnerkogel über Latschengelände z.T. erdig und Querungen umgegangen und man erreicht die Scharte zw. kl. und großen Donnerkogel wo bereits die neue Hängeleiter von weiten sichtbar ist. Über die lange spektakuläre Leiter (kann auch auf alten Weg umgegangen werden) an das sogenannte Donnermandl heran und spektakulär ausgesetzt in tollen Felsgelände Schwierigkeit C bis C/D weiter über den Grat Richtung Gipfel der schließlich flacher und leichter wird, unmittelbar am Gipfel endet der Steig.
Anstieg Höhenmeter
450m
Anstieg Zeit
2:45h
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Vom Gipfel den alpinen Weg (einzelne Passagen erfordern nochmal kurz den Einsatz der Hände) Nr. 628 (rot-weiss-rote Markierungen) im Abstieg folgend; bei Nässe teilweise recht rutschig; nach knapp 1h Abstieg trifft man auf den Austriaweg 601 und steigt mit kurzem Gegenanstieg zum vom Zustieg bekannten Sattel auf und von dort wieder zurück zur Gablonzer Hütte und Bergstation
Abstieg Höhenmeter
600m
Abstieg Zeit
1:30h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Donnerkogel Klettersteig (Intersport-Klettersteig)

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Video

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
man kann im Bereich der Scharte zw. kl. und gr. Donnerkogel zum Normalweg ausqueren, allerdings nicht bezeichnet.
Markierungen
Abstieg und Zustieg gut markiert.
Sicherungen
mit Stand Juni 2017 in guten Zustand und durchgehend gesichert.
Gesteinsart
Kalk
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
-
Hintergrund
Ursprünglich wurde vom KS auch der kleine Donnerkogel überschritten. Dieser Wegabschnitt musste nach Intervention von Jagdpächtern jedoch vom Grat in die Flanke verlegt werden (Abschnitt - "Es lebe die Jagd") Auch der spektakuläre Abschnitt über Grat hoch zum gr. Donnerkogel war und ist nicht unumstritten führt doch über diesen Grat eine alte Kletterroute von Paul Preuss.
Urheberhinweise
Fotos 1,3-4: revohome.de
Teil-Beschreibung und Fotos 2,5-10: Patrick Zahn
Fotos 11-13: Christa Kramer
Anfängereignung
nein
Letzte Änderung
03.08.2017
Aufrufe
23978
Interne ID
345

↑ nach oben

Fotos zu Donnerkogel Klettersteig (Intersport-Klettersteig)


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Donnerkogel Klettersteig (Intersport-Klettersteig)

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Srajachjung schrieb am 02.09.2017
Wir sind am 22.8.2017 von Annaberg im Lammertal über die Donnerkogelbahn zugestiegen. Der Zustieg ist dann nur unwesentlich länger als von der Bergstation der Gosaukammbahn und verläuft von Westen her über die Rottenhofhütte, die Zwieselalmhöhe zur Gablonzerhütte . Wichtig !! Die letzte Talfahrt der Donnerkogelbahn ist schon um 16.30 Uhr ! Die Bahn fährt nur Mo.Mi.Fr. vom 01.07. bis 01.09.2017. Bei Regen kein Betrieb . Berg und Talfahrt im Normaltarif= 15,20 €.
Nach Regen am Vortag in den erdigen Latschenkieferpassagen nicht nur im Gamsband eine oft rutschige Angelegenheit, absolute Trittsicherheit ist dann erforderlich. Der Steig ist dann um einiges schwieriger als bei trockenen Verhältnissen. Am besten 2-3 regenfreie Tage abwarten. Die Kletterschwierigkeiten sind mäßig bei maximal zwei C-D-Stellen ,sonst durchweg A-B bis B-C.
Die Sicherungen waren topp!
Der Abstieg zieht sich mit Stellen im UIAA 1 Bereich und Felsrillen im Wegverlauf.
tom77 schrieb am 03.08.2017
Begehung am 22.6.17. Der Intersport Klettersteig wurde eine spektakuläre Hängeleiter im Bereich der Scharte zw. kl. und Gr. Donnerkogel ergänzt. (kann auch auf alten Wegverlauf umgegangen werden) Sicherungen mit Stand Juni 17 in einwandfreien Zustand.
revo schrieb am 28.10.2013
25.08.2013 Herausgebrochene Drahtseilbefestigungen, aufgedröselte Drahtseilenden verbunden mit rutschigen erdigen Latschenpassagen machen absolut keine Freude. Offensichtlich ist auch das Interesse an der Wartung des durch die Verlegung des Steiges aufgrund der Jägerinitiativen im Keller.
Bericht, Bilder, Video: felsfun.de
Rodigan schrieb am 23.09.2011
Am 22.09.2011 begangen nachdem es 3 Tage zuvor geschneit hatte. Leider waren die erdigen Traversen im Mittelteil noch sehr nass und unangenehm zu begehen. Da man sich oft nur mit Armkraft weiterhelfen kann, ist die Schwierigkeit dieser Passagen bei Nässe durchaus eine Stufe höher einzuordnen.
Die Ausssicht vom Donnerkogel ist traumhaft und entschädigt für einiges. Leider ist der Abstieg etwas unangenehm über blockiges Gelände.
Die Seilbahnbenutzung macht durchaus Sinn, da man so Zeit und Kraft spart, denn auch ab der Bergstation wird aus dem Steig schnell ein 7 bis 8 Stunden Tag.
Gerhard schrieb am 16.11.2010
Den Intersportklettersteig habe ich in meinem Herbsturlaub 2010 zum dritten Mal absolviert. Ich finde Kaiserverschneidung und Donnermandl verlangen schon etwas an Kraft und Mut, sind aber durch die ausreichenden Trittmöglichkeiten gut zu schaffen. Die Länge der Tour hält sich mit insgesamt 4,5 Stunden in Grenzen. Die Aussicht auf den Gossausee und den Dachstein ist wirklich einmalig schön.

Übrigens: Seit Kurzem gibt es einen neuen Klettersteig direkt am linken Ufer des hinteren Gossausees mit Stahlseilleiter und Zwei-Seil-Brücke. Dieser Steig ist mit B/C bewertet, was m. E. etwas zu tief eingestuft ist. Ansonsten ein sehr interessanter und gut gesicherter Steig.
Norbert Kinast schrieb am 30.07.2009
24.07.2009 Schöner Klettersteig. Gehört nicht umsonst zu den 80 schwersten KS der Ostalpen. Einsteiger sollten diesen KS nicht allein begehen. Für erfahrene und geübte Kletterer etwas zum Genießen.
Christa Kramer schrieb am 01.11.2006
am 29.09.2006. Mein erster Klettersteig. Am Anfang war ich psychisch etwas angeschlagen, da so viele Leute vor der Kaiserverschneidung wieder umgedreht haben. Ich musste durch und es war nicht so schlimm. Viel ärger kamen mir die erdige, dadurch rutschigen Stellen vor, auch die Wurzeln der Latschen waren nicht das meine. Ansonsten war er anspruchsvoll, tolle Aussicht, einige Ruhepausen, viele Stifte oder griffige Felsen, eine Leiter, das letzte Stück zum Gipfelkreuz leicht, ca. 3 Stunden Kletterzeit, einfach super dieser Klettersteig! Aber das nächste Mal gehe ich ihn im Sommer, wo alles schön trocken ist. Nachteil: Massenbevölkerung.
andreas schrieb am 22.08.2006
also lieber matze, die kaiserverschneidung ist so 40k/m lang und es sind gut 20h/m zu erklettern. mit der noetigen erfahrung sollte das kein problem sein, den es sind ausreichend trittmoeglichkeiten vorhanden, ebenso beim "donnermandl"(D). kann den steig nur weiterempfehlen, spitzen klettersteig!!! Berg Heil!!
Matze schrieb am 24.07.2006
Hallo Klettersteigfreunde! Kann mir jemand berichten, wie lange (Klettermeter, Höhenmeter) die Kaiserverschneidung ist. Super wäre es, wenn bei den Topo´s hinter der Kletterschwierigkeit dies immer angegeben ist. Es ist nämlich immer ein Unterschied, ob ich 50m mit Schwierigkeit D klettere, oder nur 5m. Danke und Berg Heil...Matze
christoph schrieb am 31.03.2005
der ks ist in 3 abschnitte aufgeteilt (nach jedem abschnitt ausstiegsmöglichkeit zum normalweg möglich). 1. und 3. abschnitt sportlich angehaucht, einige ausgesetzte stellen die auch ein wenig armkraft erfordern. 2. abschnitt nicht schön zu begehen. meistens sehr erdig, rutschig und latschn durchwachsen. könnte nach regenfällen durchaus gefährlich werden, genau so wie der abstieg, den dieser weist leichte kletterstellen bis 1 auf (tw. viel geröll). der gesamte steig ist bestens versichert, jedoch trübt der erdige mittelteil das klettersteigerlebnis.ps: an schönen wochenendtagen meist viel leute am steig
↑ nach oben