Druckansicht

Braunwalder Klettersteig


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Vorderer Eggstock

Zielhöhe
2449m

Talort
Braunwald (1256 m)

Höhenmeter
575m

Gehzeit
6:00h

Schwierigkeit
(5 - D/E)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(19 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Sehr schöner Aussichtssteig mit Hängebrücke am ende des 2. Teils + ein paar ziemlich ausgesetzten Passagen auf allen 3 Teilen.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Bergstation Gumen (1901 m)
Ausgangspunkt GPS
46.92781723 / 9.0023517 (WGS84, mehr Infos + Navi-Datei...)
Hütten
ggfs. Ortstockhaus (1772 m)
Anfahrt
Von Glaurus südlich bis Linthal (gut 15 km) und dort zur Seilbahn (Parkplatz)
↑ nach oben

Wegverlauf Braunwalder Klettersteig

Zustieg
Von Linthal mit der Standseilbahn nach Braunwald. Zu Fuss in 10 Minuten zur Talstation der Gumensesselbahn und mit ihr zur Bergstation. Berggasthaus. Von hier markiert auf Weglein Nordöstlich zum Einstieg ca 30 Minuten.
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Immer dem Seil entlang.
Anstieg Höhenmeter
675m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Möglichkeit nach dem 1. sowie 2. Teil. Siehe Bild "Karte/Tourendetails"
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Braunwalder Klettersteig

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Kosten für den Bau ca. 350000 CHF, Begehung im Jahr von durchschnittl. 2000 Personen Der Braunwalder Klettersteig teilt sich in 3 Sektionen auf.
Leiteregg 3 Karabiener
Mittler Eggstock 3.5 Karabiener
Hinter Eggstock 5 Karabiener
ACHTUNG: Der 3. Teil (Hinter Eggstock) ist markannt schwieriger als die ersten beiden! Der Abstieg zwischen dem 2. + 3. Teil verläuft im Steilgras und ist etwas Steinschlaggefärdet.
Gehzeiten ab Berggasthaus:
Nur Leiteregg: 2.5 - 3 Stunden
Leiteregg + Mittler Eggstock: 4.5 Stunden
Alle 3 Sektionen: 6 Stunden
Durchgehend gut versicherter Steig. Trotzdem im 2005 leider 2 tödliche Unfälle. Das Berggasthaus bei der Gumensesselbahnbergstation bietet sich nach beendetem Steig zu einem Umtrunk auf der Sonnenterasse an. Übernachtungsmöglichkeit.
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Fotos 7-13: Stephan (Team)
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
26.09.2009
Aufrufe
19772
Interne ID
849

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Mollis

Bereitgestellt durch: https://www.conet.ch

↑ nach oben

Fotos zu Braunwalder Klettersteig


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Braunwalder Klettersteig

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

zabel98 schrieb am 02.07.2018
Bei schönsten Sommerwetter sind wir gestern um 9:52 ab Gumen Bergstation gestartet. We kein eigenes Klttersteigset hat, kann hier eines beziehen. Eine Reservation ist bei schönem Wetter zu empfehlen: http://www.kesslersport.ch/reservierung-sommer.asp
Im Mittelland waren 30 Grad angesagt, weshalb wir uns für kurze Hosen und T-shirt entschieden haben. Hat sich auch als gute Entscheidung rausgestellt.
Von Gumen Bergstation geht es ca. 20 - 30 Minuten bergauf. Wir hatten hier 2 grössere Gruppen überholten welche mit Bergführer unterwegs waren. Resultat: Puls schon vor dem Einstieg auf über 180 getrieben, komplett verschwitzt aber vor beiden Gruppen am Einstieg. :-)
Gleich beim Einstieg zum Vorder Eggstock geht's schon steil bergauf. Ein bisschen ausgesetzt ab und zu, aber dank genügend Eisen problemlos zu bewältigen auch für Unerfahrene. Ich würd sagen von der Schwierigkeit her C. Die Aussicht ist, gute Sicht vorausgestzt, herrlich.
Oben angelangt kann man nun direkt runter, für dijenigen die schon genug haben, oder man geht weiter und gelangt nach kurzer Zeit zum Mittleren Eggstock. Eigentlich ähnlich wie der Vordere Eggstock, jedoch ein bisschen mehr ausgesetzt. Schwierigkeit würd ich sagen auch hier wieder C. Wir sind hier einem Vater mit seiner 7-jährigen Tochter begegnet!!! OK, sie war durchgehend am Vater angeseilt, doch für eine 7-jährige doch ein bisschen zuviel. Zwischendurch kam sie an ihre Grenzen und musste weinen. Naja, ich würde hier nie mit einem so kleinen Mädchen hoch, auch wenn sie Erfahrung hat. Oben angekommen hat man einen fantastischen Rundblick, wobei schon vom ersten Eggstock die Aussicht atemberaubend ist.

Nun geht's ein bisschen länger weiter an der Schutzhütte vorbei und nach einem ersten längeren Abstieg hat man nun die Wahl direkt runterzugehen oder noch den 3. und spektakulärsten Teil in Angriff zu nehmen. Von der Weggabelung zum Einstieg in den 3. Teil ist es keine Minute. Man kann als durchaus kurz zum Einstieg und sich dann entscheiden. Hier ist nun absolute Schwindelfreiheit und einiges an Kraft gefragt. Zum Glück kommen die 2 überhängenden Passagen welche vor allem beim Umhängen Kraft rauben relativ früh. Schwieriger wird es nachher nicht mehr. Der Hintere Eggstock ist etwa 60 Meter hoch. Für die Begehung benötigt man zwischen 10 (sehr schnell) und 25 Minuten. Wir waren in 15 Minuten oben mit einer kleinen Pause etwa in der Hälfte. Schwierigkeit würde ich hier ganz klar mit D angeben. Klettererfahrung braucht man auch hier nicht, da genügend Eisen verbaut ist. Wichtig ist, dass man in den Armen kräftig ist.
Der Abstieg zurück zur Gumenhütte ist ein blau-weiss markierter Alpinweg. Die Zeichen sind nicht immer zu erkennen, was auch dazu führte, dass wir ein grosses Stück eine Geröllhalde runter gekommen sind. Also, Augen auf. Für die ganze Route haben wir 4.5 Stunden benötigt wobei wir ca. 40 Minuten davon Pause gemacht haben. Wir waren aber eher schnell unterwegs verglichen mit anderen Gruppen.

Zusammnfassend einer der schönsten Klettersteige bis jetzt, den ich bestimmt nicht zum letzten Mal gemacht habe.

Viel Spass!
Tino schrieb am 04.09.2017
Einer der schönsten Klettersteige der Schweiz mit einem genialem Rundumblick auf dem 2ten Teil. Wenn's der Power und die Zeit zu lässt unbedingt den 2ten Teil auch machen es wird ein gewaltiges Erlebnis und der Klettersteig wird nicht schwieriger aber einiges länger. Aufpassen die letzte Gumen Bahn fährt um 17 Uhr.
Zum Thema viel Eisen. Ja es hat genügend drin, damit auch Jugendliche ab 10 Jahren so ab 130cm die ersten beiden Teile machen können. Ein Bravo an die Erbauer, Danke.

Die dritte Etappe ist kurz aber braucht viel ArmPower. Dafür muss mann danach nichts runter klettern. Was beim 2ten Teil der fall ist und auch noch einiges fordert.
stifi schrieb am 29.06.2017
Wir waren am 18.06.2017 an diesem Klettersteig. Der Aufstieg ist kurz. Die ersten zwei Etappen waren schön und sehr gut gesichert, vereinzelt etwas zu viel Eisen.
In der dritten Etappe sind am Anfang und in der Mitte etwas Muskeln gefragt. Die dritte Etappe ist aber nicht sehr lange, es täuscht wenn man von unten die Wand anschaut. Diese dritte Etappe ist sicher nur für routinierte Klettersteigler. Wenn ich eine schwächere Person oder ein jugendlicher dabei hätte, würde ich diese unbedingt von oben mit einem Seil sichern. Ein Sturz würde sicher schmerzhaft enden.
Der Abstieg zum Wanderweg ist gemütlich und eigentlich gut siganlisiert. Nur der Beginn den Abstiegwegs fanden wir zuerst nicht, die erste Markierung war relativ weit unten.
Karabiner schrieb am 20.06.2017
Wir sind am 18.6.17 die ersten zwei Sektionen geklettert und dann zum Ausstieg Tschingel abgestiegen. Drahtseil und Steighilfen in gutem Zustand. Die Anstiege sind mit viel Eisen leichter gemacht. Es gibt zwei, drei sehr exponierte Stellen mit viel Tiefblick. Der Abstieg nach der 2. Sektion zum Tschingel ist durchgehend drahtseil-versichert und sehr steil.
steigler schwarzwald schrieb am 03.08.2011
wir waren am 29.07.2011 bei nebligem wetter im steig.
leider mussten wir bei der 3.sektion(hinter eggstock)abbrechen.
der abstieg zw.dem 2.u.3.teil ist unserer meinung nach recht \"knackig\",
u. bei nässe mit besonderer vorsicht anzugehen.
der steig an sich ist sehr gut gesichert u.absolut empfehlenswert,
wir waren mit sicherheit nicht zum letzten mal am braunwalder.
einen besonderen dank u. gruss gilt dem vorstand des klettersteig
vereins braunwald.
BernhardLanger schrieb am 11.10.2010
Bei Traumwetter sind wir in 6 Stunden über alle Eggstöcke. Für mich war es mein 4. Klettersteig. Ein bischen viel Eisen wurde verbaut.
Emanuel schrieb am 27.08.2008
wir waren am 26.8.08 auf allen drei klettersteigen: super gesichert und machte viel spass. leider spielte das wetter nicht mit (anscheinend hats IMMER nebel einen tag nachdem es geregnet hat, wieso mir das der klettersteigset-vermieter nicht vorher mitteilte..? -> also unbedingt abklären, obs vorher regnete). toller klettersteig an sich, den ich aber nur wohlhabenden zeitgenossen empfehlen kann: bahn, sesselbahn und kletterseigset-miete kosten 65 CHF pro person!!!
Thomas Falkenberg schrieb am 22.08.2008
Hallo, Begehung am 21.08.2008, oberhalb von 2000 Höhenmeter war geniales Sonnenwetter, darunter den ganzen Tag bewölkt. Der Klettersteig ist genial. Die Schlüsselstelle der 3. Sektion ist schon ganz am Anfang, nach der ersten "Linksquerung". Griffe und Tritte sind an diesem leichten Überhang aber reichlich vorhanden. Mit der Höhe nimmt dann auch die Schwierigkeit ab. Stellen, wo man sich ausruhen kann gibt es auch genügend. Habe mir diesen Teil etwas schwerer vorgestellt. Das Ticket für die Bahnfahrten kostet derzeit 37 Franken (hoch und runter) von Linthal bis zum Berggasthaus Gumen. Die Fahrten (incl. Laufweg) dauern nur ca. eine halbe Stunde.
Stephan (Team) schrieb am 21.06.2008
Die Zustiegsbeschreibung stimmt wieder. Die Gumenbahn ist erneuert und in Betrieb... an die Bahn können sowohl Gondeln wie Sesseln angehängt werden. Die Sessel hängen zudem noch quer, was dem ursprünglichen historischen Gumenlift entspricht. einzigartig... toll... Detaillierte Beschreibung, Toposkizzen und aktuelle Fotos folgen in einigen Wochen...
Michael schrieb am 16.07.2007
Wir sind den Leiteregg- Steig am 14.07.07 gegangen. Unsere beiden Söhne (9+11) hatten keinerlei Probleme. Insgesamt ein sehr gepflegter wunderschöner Steig. Leider war für uns (wegen der Jungs) nach dem Leiteregg Schluss. Meine Frau und ich haben aber sofort beschlossen, wir kommen wieder zur zweiten Etappe auf die Eggstöcke.
↑ nach oben